Advertisement

Neue Medien und Ideologie: Zur Dialektik der digitalisierten Aufklärung

  • Wolfgang BockEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Kritische Theorie der ersten Generation befasst sich noch nicht mit der Digitalisierung als technischem Vorgang, wohl aber mit deren theoretischen Grundlagen. Max Horkheimers Aufsätze aus den 1930er-Jahren kritisieren die Reduktion der Vernunft auf einen logischen Positivismus. Marcuse und Fromm werden in den 1960er-Jahren die scheinbar alternativlose Technologie bzw. den kybernetischen Sozialcharakter insbesondere in den USA als neue Ideologie beschreiben. In Deutschland nimmt Jürgen Habermas in seinem Beitrag „Wissenschaft und ‚Technik als Ideologie‘“ das Thema auf. Die Digitalisierung beschränkt sich aber nicht allein auf theoretische Konzepte, sondern wirkt in einer bestimmten instrumentellen Praxis, u. a. als Fertigungsform in der industriellen Produktion der Arbeitswelt (Rationalisierung und Sabotageresistenz) oder als Neue Medien im Bereich der Freizeit (siehe Pollock über Automation und Benjamin-Adorno über technische Reproduzierbarkeit). Spätestens mit dem Aufkommen der Personal Computer verändern sich diese Bereiche der bürgerlichen Öffentlichkeit nachhaltig und schlagen ineinander um. In den 1990er-Jahren wird die Digitalisierung in ihren Grundzügen sichtbar. Die postmodernen Philosophen Foucault, Lyotard, Deleuze und Derrida beschreiben die ersten Effekte; Befürwortern wie Kittler und Flusser stehen Kritiker der Ambivalenz wie Agamben oder Baumann gegenüber. Wenn eine auf der Grundlage der digitalen Medien organisierte Öffentlichkeit das Modell der zukünftigen Bürgerbeteiligung an der Demokratie abgegeben soll, sieht Habermas diese in seinen jüngsten Veröffentlichungen als gefährdet an. Dem widerspricht beispielsweise Han. Die Digitalisierung aber muss als technisches Instrument kritisch verstanden werden; dazu gehört auch die Aufdeckung der in ihr inhärent transportieren Phantasmagorien einer technizistisch betrachteten Zukunft als Ideologie.

Schlüsselwörter

Kritische Theorien Digitalisierung Logischer Positivismus Ideologie der Technik Phantasmagorie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1931/1986). Die Aktualität der Philosophie. In T. W. Adorno, R. Tiedemann, G. Adorno, S. Buck-Morss & K. Schultz (Hrsg.), Gesammelte Schriften in 20 Bänden (Bd. 1, im Folgenden als GS abgekürzt, S. 325–344). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1933/1969). Kierkegaard. Konstruktion des Ästhetischen, GS 2.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1938/1980). Über den Fetischcharakter in der Musik und die Regression des Hörens. Zeitschrift für Sozialforschung, 7, 321–356. Nachdruck München: Kösel.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (1953). Prolog zum Fernsehen. GS, 10(2), 507–516.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. (1954a). Beitrag zur Ideologienlehre. GS, 8, 457–477.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. (1954b). How to look at television. The Quarterly of Film Radio and Television, VIII Spring, 214–235.Google Scholar
  7. Adorno, T. W. (1965). Anmerkungen zum philosophischen Denken. GS,10(2), 599–607.Google Scholar
  8. Adorno, T. W. (1969). Einleitung zum „Positivismusstreit in der deutschen Soziologie“. GS, 8, 280–353.Google Scholar
  9. Adorno, T. W. (1977). Wissenschaftliche Erfahrungen in Amerika. GS, 10(2), 702–738.Google Scholar
  10. Adorno, T. W. (2003). Brief an Max Horkheimer vom 21.0 3.1936. In T. W. Adorno & M. Horkheimer (Hrsg.), Briefwechsel 1927–1969, Bd. 1: 1927–1937 (S. 128–133). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Adorno, T. W., & Benjamin, W. (1994). Briefwechsel 1928 bis 1940. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Adorno, T. W., & Horkheimer, M. (2003). Briefwechsel, Band 1: 1927–1937. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Adorno, T. W. et al. (1950). Studies in the Authoritarian Personality. GS, 9(1), 144–509.Google Scholar
  14. Adorno, T. W. et al. (1978). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. GS, 8, 280–353.Google Scholar
  15. Agamben, G. (2008). Was ist ein Dispositiv? Zürich/Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  16. Arabatzis, S. (2014). Doxologien der Schaltungen und Heterosexualität der Medien: Friedrich Kittler und die Unwahrheit der technischen Welt. In P. Engelmann gemeinsam mit M. Franz & D. Weidner (Hrsg.), Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaften (Bd. 60, 1, S. 99–117). Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  17. Barthes, R. (1998). Die helle Kammer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Bataille, G. (1997). In Jean-Michel Place (Hrsg.), Acéphale, réédition en fac-similé des numéros publiés et du numéro final non publié, préface de Michel Camus intitulée „L'acéphalité ou la religion de la mort“. Paris: Editions Jean Michel Place.Google Scholar
  19. Baudrillard, J. (1994). Die Illusion und die Virtualität. Wabern/Bern: Benteli-Werd Verlag.Google Scholar
  20. Baukrowitz, A. et al. (Hrsg.). (2006). Informatisierung der Arbeit – Gesellschaft im Umbruch. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  21. Bauman, Z. (2008). Flüchtige Zeiten. Leben in der Ungewissheit. Hamburg: HIS-Verlag.Google Scholar
  22. Bauman, Z., & Lyon, D. (2014). Daten, Drohnen, Disziplin. Ein Gespräch über flüchtige Überwachung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Benjamin, W. (1918a). Brief an Gerhard Scholem vom 31.01.1918. GB, 1, 421–424.Google Scholar
  24. Benjamin, W. (1918b). Über das Programm der kommenden Philosophie. GS, II, 157–171.Google Scholar
  25. Benjamin, W. (1928a). Einbahnstraße. GS IV, 83–148.Google Scholar
  26. Benjamin, W. (1928b). Der Ursprung des deutschen Trauerspiels. GS, I, 203–430.Google Scholar
  27. Benjamin, W. (1970). Berliner Chronik. GS, VI, 465–519.Google Scholar
  28. Benjamin, W. (1983). Das Passagen-Werk. GS, V.Google Scholar
  29. Benjamin, W. (1992). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In W. Benjamin. Gesammelte Schriften R. Tiedemann & H. Schweppenhäuser (Hrsg.), Frankfurt a. M.: Suhrkamp, GS I, S. 431–470 (erste Fassung), GS I, S. 471–507 (dritte Fassung), GS VII, S. 347–383 (zweite Fassung).Google Scholar
  30. Bense, M. (1950). Hegel und die kalifornische Emigration. Rezension zu Max Horkheimer, T. W. Adorno: Dialektik der Aufklärung; T. W. Adorno: Philosophie der Neuen Musik. Merkur, 4(23), 118–125.Google Scholar
  31. Bergson, H. (1991). Materie und Gedächtnis (1896). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  32. Blanqui, L.-A. (1872/1996). L’eternité par les astres. Paris-Genève: Edition Slatkine.Google Scholar
  33. Bock, W. (2002). Bild, Schrift, Cyberspace. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  34. Bock, W. (2005). Das Modell zwischen Denkbild und Werkzeug. In W. Bock & S. Gronert (Hrsg.), Das Modell als Denkbild. Jahrbuch der Fakultät Gestaltung (Bd. 4, S. 12–23). Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität Weimar.Google Scholar
  35. Bock, W. (2006). Medienpassagen. Der Film im Übergang. Bild, Schrift, Cyberspace II. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  36. Bock, W. (2010). Vom Blickwispern der Dinge. Sprache, Erinnerung und Ästhetik bei Walter Benjamin. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  37. Bock, W. (2011). Was ist digitaler Schein? Was ist Flussers Schein? Fragen mit und an Vilém Flusser: Vortrag auf dem Congresso Internacional: Imagem, Imaginação, Fantasia. Vinte anos sem Vilén Flusser, Universität IFAC-UFOP in Ouro Preto, Brasilien, 18.–21. Oktober.Google Scholar
  38. Bock, W. (2013). Die Erwartung der Kunstwerke. Ästhetische Modelle bei Walter Benjamin, Theodor W. Adorno und Georges Bataille. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  39. Bock, W., & Schramke, S. (2009). Strategien und Figuren der Szenografie bei Eames und Tati. In R. Bohn & H. Wilharm (Hrsg.), Inszenierung und Ereignis. Beiträge zur Theorie und Praxis der Szenographie (S. 269–300). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Boerner, P. (1999). Johann Wolfgang von Goethe (Rororo Bildmonographie). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  41. Böhle, F., & Milkau, B. (1988). Vom Handrad zum Bildschirm. Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozess. Frankfurt a. M./München: Campus.Google Scholar
  42. Bolz, N. (2006). BANG-Design. Design Manifest des 21. Jahrhunderts. Hamburg: Trendbüro.Google Scholar
  43. Bourdieu, P. (1999). Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Bürger, P. (1974). Theorie der Avantgarde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Bürger, P. (2000). Ursprung des postmodernen Denkens. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  46. Bürger, P. (2014). Nach der Avantgarde. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  47. Crary, J. (1996). Techniken des Betrachters. Sehen und Moderne im 19. Jahrhundert. Dresden/Basel: Verlag der Kunst.Google Scholar
  48. Crary, J. (2002). Aufmerksamkeit: Wahrnehmung und moderne Kultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Deleuze, G. (1987). Foucault (1986). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Deleuze, G. (1989). Das Bewegungs-Bild. Kino I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Deleuze, G. (1990). Das elektronische Halsband. Innenansicht der kontrollierten Gesellschaft. Neue Rundschau, 3, 5–13, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  52. Deleuze, G. (1991). Das Zeit-Bild. Kino 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Deleuze, G., & Guattari, F. (1974). Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Derrida, J. (1983). Kurzfilm Ghost dance. https://www.youtube.com/watch?v=kK-o5KEqmAM. Zugegriffen am 03.01.2015.
  55. Derrida, J. (1987). Die Tode des Roland Barthes. Berlin: Merve.Google Scholar
  56. Derrida, J. (Hrsg.). (1988). Die différance. In Randgänge der Philosophie (S. 29–52). Wien: Passagen.Google Scholar
  57. Derrida, J. (1994). Zeugnis, Gabe. Jacques Derrida. In E. Weber (Hrsg.), Jüdisches Denken in Frankreich (S. 63–90). Frankfurt a. M.: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  58. Derrida, J. (1997). Dem Archiv verschrieben. Eine Freudsche Impression. Berlin: Brinkmann und Bose.Google Scholar
  59. Dewitz, B. v. (2002). Eine mobile Bilderwelt. Der Guckkasten als Bildmedium der Aufklärung im 18. Jahrhundert. In B. v. Dewitz & W. N. Göttingen, Katalog zur Ausstellung im Museum Ludwig (Hrsg.), Ich sehe was, was Du nicht siehst. Sehmaschinen und Bilderwelten. Die Sammlung Werner Nekes (S. 27). Göttingen: Steidl Verlag.Google Scholar
  60. Ebbinghaus, U. (2016). Smart-TV. Wenn der Fernseher zum Datensammler wird. FAZ, 17.06.2016.Google Scholar
  61. Engemann, C., & Sprenger, F. (Hrsg.). (2015). Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  62. Flusser, V. (1991). Digitaler Schein. In F. Rötzer (Hrsg.), Digitaler Schein. Ästhetik der elektronischen Medien (S. 147–159). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Flusser, V. (1997). Medienkultur. Frankfurt a. M.: Bollmann.Google Scholar
  64. Flusser, V. (1999). Bodenlos. Eine philosophische Autobiographie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  65. Foucault, M. (1974). Die Ordnung des Diskurses: Inauguralvorlesung am Collège de France, 2. Dezember 1970. München: Hanser.Google Scholar
  66. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  67. Foucault, M. (2001). Les Mots et les images. Dits et écrits, Paris: Gallimard, 1, 648–651.Google Scholar
  68. Foucault, M. (2004). Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Frisch, M. (1957/1998). Homo faber. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Fromm, E. (1976). Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. München: DTV.Google Scholar
  71. Gates, B. (1997). Der Weg nach vorn. Die Zukunft der Informationsgesellschaft. München: Heyne.Google Scholar
  72. Giedion, S. (1948/1987). Die Herrschaft der Mechanisierung. Ein Beitrag zur anonymen Geschichte. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  73. Haag, K.-H. (1985). Der Fortschritt in der Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Habermas, J. (1968). Wissenschaft und der Technik als „Ideologie“ (S. 9–47). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Habermas, J. (1972). Bewußtmachende oder rettende Kritik – die Aktualität Walter Benjamins. In S. Unseld (Hrsg.), Zur Aktualität Walter Benjamins (S. 173–223). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Habermas, J. (Hrsg). (2008). Hat die Demokratie noch eine epistemischen Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie. In Ach, Europa. Kleine politische Schriften XI (S. 138–191). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Hack, L. (1998). Technologietransfer und Wissenstransformation. Zur Globalisierung der Forschungsorganisation von Siemens. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  78. Hack, L. (2007). Wie Globalisierung gemacht wird. Ein Vergleich der Organisationsformen und Konzernstrategien von General Electrics und Thomson. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  79. Hack, L., & Hack, I. (2005). Wissen, Macht und Organisation. Internationalisierung der industriellen Forschung und Entwicklung – ein Fallvergleich. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  80. Hamilton, R. (1959). Just what is it that makes today’s home so different, so appealing. Tübingen: Kunsthalle.Google Scholar
  81. Han, B.-C. (2013). Digitale Rationalität und das Ende des kommunikativen Handelns. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  82. Hänßler, B. (2013). Die vielleicht gefährlichste Idee der Welt. Süddeutsche Zeitung, 8. Juni.Google Scholar
  83. Hartmann, F. (2008). Friedrich Kittler. In U. Sander et al. (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 251–256). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  84. Heidegger, M. (Hrsg.). (1962/1996). Die Frage nach der Technik. In Die Technik und die Kehre. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  85. Herder, J. G. (1769). Kritische Wälder. Oder Betrachtungen, die Wissenschaft und Kunst des Schönen betreffend (Bd. 3). Riga: Hartknoch.Google Scholar
  86. Hilbert, M., & López, P. (2011). The world’s technological capacity to store, communicate, and compute information. Science, 332(6025), 60–65.CrossRefGoogle Scholar
  87. Hobbes, T. (1651/1996). Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates. Übersetzt von Walter Euchner, herausgegeben von Iring Fetscher. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Honneth, A. (1994). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Horkheimer, M. (Hrsg.).(1932/1980). Wissenschaft und Krise. Zeitschrift für Sozialforschung, 1–7, Jahrgang 1 Leipzig 1932 Verlag C. L. Hirschfeld, Nachdruck München.Google Scholar
  90. Horkheimer, M. (1934). Zum Rationalismusstreit in der gegenwärtigen Philosophie. Zeitschrift für Sozialforschung, III, 1–53.Google Scholar
  91. Horkheimer, M. (1937a). Der neueste Angriff auf die Metaphysik. Zeitschrift für Sozialforschung, VI, 4–53.CrossRefGoogle Scholar
  92. Horkheimer, M. (1937b). Traditionelle und kritische Theorie. Zeitschrift für Sozialforschung, VI, 245–294.CrossRefGoogle Scholar
  93. Horkheimer, M. (Hrsg.). (1940). Autoritärer Staat. In Gesammelte Schriften (Bd. 5, S. 293–319). Frankfurt a. M.: Fischer. 1987.Google Scholar
  94. Horkheimer, M. (1967). Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  95. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1987). Dialektik der Aufklärung. GS, 5, 13–292.Google Scholar
  96. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1962). Soziologie und empirische Forschung. In Sociologica II. Reden und Vorträge (S. 205–222). Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  97. Horkheimer, M., Adorno, T. W., & Institut für Sozialforschung (Hrsg.). (1956). Ideologie. In Soziologische Exkurse. Nach Vorträgen und Diskussionen (S. 162–181). Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  98. Husserl, E. (1936/2012). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  99. Illich, I. (1975). Selbstbegrenzung. Eine politische Kritik der Technik. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  100. Illich, I. (1991). Im Weinberg des Textes. Als das Schriftbild der Moderne entstand. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  101. Isaacson, W. (2011). Steve Jobs. München: Bertelsmann.Google Scholar
  102. Kaiser, G. (1974). Benjamin. Adorno: Zwei Studien. Bodenheim: Athenäum.Google Scholar
  103. Kittler, F. (1985). Aufschreibesysteme 1800/1900. München: Fink.Google Scholar
  104. Kittler, F. (1986). Grammophon Film Typewriter. Berlin: Brinkmann & Bose.Google Scholar
  105. Kittler, F. (2000). Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft. München: Fink.Google Scholar
  106. Kittler, F. (2002). Optische Medien. Berlin: Merve.Google Scholar
  107. Lamparter, D. H., & Tatje, C. (2014). „Der Backofen ist online“. Bosch Chef Volkmar Denner über vernetzte Fabriken, ferngesteuerte Fenster und Datensicherheit im Internet der Dinge. Die Zeit, 48, 30.Google Scholar
  108. Lindner, B. (2006). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In B. Lindner unter Mitarbeit von T. Küpper & T. Skrandies (Hrsg.), Benjamin-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 229–250). Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  109. Marcuse, H. (1965). Industrialisierung und Kapitalismus im Werk Max Webers. In O. Stamm (Hrsg.), Max Weber und die Soziologie heute. Verhandlungen des 15. Deutschen Soziologentages (S. 179–180). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  110. Marcuse, H. (1967). Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  111. Marx, K., & Engels, F. (1958). Die deutsche Ideologie. In Marx-Engels-Werke (Bd. 3). Berlin (O): Dietz.Google Scholar
  112. Moholy-Nagy, L. (1978). Malerei, Fotografie, Film (1925). Mainz/Berlin: Kupferberg.Google Scholar
  113. Morini, P. (1994). Jeder ist sein eigener Unternehmer. In K. H. Roth (Hrsg.), Die Wiederkehr der Proletarität. Dokumentation der Debatte (S. 113–117). Köln: EVA.Google Scholar
  114. Nietzsche, F. (1872/1988). In G. Colli und M. Montenari (Hrsg.), Die Geburt der Tragödie (KSA 1), Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe. Berlin, New York/München: de Gruyter/DTV.Google Scholar
  115. Nietzsche, F. (1882/1988). Die fröhliche Wissenschaft (KSA 3).Google Scholar
  116. Pollock, F. (1942). State Capitalism. Zeitschrift für Sozialforschung, IX, 200–225.Google Scholar
  117. Pollock, F. (1956). Automatisierung. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  118. Postman, N. (1987). Das Verschwinden der Kindheit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  119. Postman, N. (1988). Wir amüsieren uns zu Tode. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  120. Ramonet, I. (1999). Die Kommunikationsfalle. Macht und Mythen der Medien. Zürich: Rotpunkt Verlag.Google Scholar
  121. Schmiede, R. (Hrsg.). (1996). Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  122. Schneider, C. (2011). Die Wunde Freud. In R. Klein, J. Kreuzer & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Adorno-Handbuch (S. 283–295). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  123. Schöttker, D. (2007). In W. Benjamin (Hrsg.), Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  124. Sennett, R. (1986). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt a. M.: Fischer TB.Google Scholar
  125. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch. Berlin: btb.Google Scholar
  126. Sennett, R. (2009). Handwerk. Berlin: Berlin Taschenbuchverlag.Google Scholar
  127. Sennett, R. (2012). Zusammenarbeit: was unsere Gesellschaft zusammenhält. Berlin: Hanser.Google Scholar
  128. Serre, M. (2013). Erfindet euch neu! Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  129. Shannon, C. W., & Weaver, W. (1949). The Mathematical Theorie of Communication. Urbana/Chicago/London: University of Illinois Press.Google Scholar
  130. Steiner, U. (2000). Der wahre Politiker. Walter Benjamins Begriff des Politischen. Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur, 25(2), 48–92.CrossRefGoogle Scholar
  131. Strassmann, B. (2014). Ausdruck in der dritten Dimension. Die 3-D-Technik wird erwachsen: Vom Bauteil fürs Flugzeug bis zum Ersatzohr für die Chirurgie, alles wird räumlich dupliziert. Die Zeit, 48(20), 33–34.Google Scholar
  132. Tiedemann, R., & Schweppenhäuser, H. (1989). Editorischer Bericht zu Benjamins Gesammelte Schriften. In M. Benjamin (Hrsg.), GS, (Bd. 1, S. 763).Google Scholar
  133. Türcke, C. (1994). Vermittlung als Gott. Metaphysische Grillen und theologische Mucken didaktisierter Wissenschaft. Springe: zu Klampen Verlag.Google Scholar
  134. Türcke, C. (2004). „Informel“ nach Adorno. In A. Gruschka & U. Oevermann (Hrsg.), Die Lebendigkeit der kritischen Gesellschaftstheorie. Dokumentation der Arbeitstagung aus Anlass des 100. Geburtstages von Theodor W. Adorno, 4.-6. Juli 2003 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität (S. 255–266). Frankfurt a. M./Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  135. Türcke, C. (2012). Hyperaktiv! Kritik der Aufmerksamkeitsdefizitkultur. München: C.H. Beck.Google Scholar
  136. Turkle, S. (2012). Allein unter 10000 Freunden. München: Riemann Verlag.Google Scholar
  137. Van Reijen, W., & Bransen, J. (1987). Das Verschwinden der Klassengeschichte in der Dialektik der Aufklärung. In M. Horkheimer (Hrsg.), Gesammelte Schriften Band 5: Dialektik der Aufklärung und Schriften 1940–1950 (S. 453–457). Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  138. Vinnai, G. (2011). Wunschwelten und Opferzusammenhänge: Zur analytischen Sozialpsychologie der westlichen Kultur. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  139. Weizenbaum, J. (1986). Macht und Ohnmacht der Computer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  140. Wiener, N. (1968). Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung in Lebewesen und Maschine. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  141. Wiggershaus, R. (1986). Die Frankfurter Schule. Geschichte, Theoretische Entwicklung, Politische Bedeutung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  142. Wilsmann, S. (2005). Die Oberflächen im Kampf gegen bürgerlichen Eskapismus. Oder: Gibt es eine philosophische Linie kritischen Denkens? G. Schweppenhäuser & W. Bock (Hrsg.), Zeitschrift für kritische Theorie 20/21, 24–41. Springe: zu Klampen.Google Scholar
  143. Wittgenstein, L. (1984). Logisch-philosophische Abhandlung (Tractatus Logico-Philosophicus) (1921). In Werkausgabe (Bd. 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  144. Wizisla, E. (2004). Benjamin und Brecht. Die Geschichte einer Freundschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  145. Zur Lippe, R. (1997). Neue Betrachtung der Wirklichkeit. Wahnsystem Realität. Hamburg: EVA.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Programa de Pós-Graduação em Filosofia - PPGFUniversidade Federal do Rio de JaneiroRio de JaneiroBrasilien

Personalised recommendations