Advertisement

Medien im Spannungsfeld zwischen Kulturindustrie, Neoliberalismus und Medienhandeln

Das Spektrum kritischer Medienanalyse
  • Ricarda DrüekeEmail author
  • Elisabeth Klaus
Chapter

Zusammenfassung

Die derzeitigen gesellschaftlichen Umbrüche sind in vielfältiger Weise mit Medien- und Kommunikationsprozessen verwoben. Der Beitrag gibt einen Überblick über kritischen Gesellschafts- und Kulturtheorien, die heute in der deutschsprachigen Kommunikations- und Medien-wissenschaft Verwendung finden und von besonderer Relevanz für die Bearbeitung aktueller Problemstellungen sind. Dabei werden ausgehend von Theodor W. Adornos und Max Horkheimers Thesen zur Kulturindustrie weitere theoretische Ansätze vorgestellt, die explizite und implizite Anknüpfungspunkte an die Kritische Theorie der Frankfurter Schule aufweisen.

Schlüsselwörter

Kommunikationswissenschaft Kritische Medientheorien Kulturindustrie Medienanalyse Publikumsforschung 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1963). Kann das Publikum wollen? In A. R. Katz (Hrsg.), Vierzehn Mutmaßungen über das Fernsehen. Beiträge zu einem aktuellen Thema. Mit einer Einleitung und Kommentaren von Joachim Kaiser (S. 55–60). München: dtv.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (Hrsg.). (1957/1980). Soziologie und empirische Forschung. In Soziologische Schriften (S. 196–216). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Agamben, G. (2008). Was ist ein Dispositiv? Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  4. Andrejevic, M. (2004). Reality TV: The work of being watched. Lanham: Rowman.Google Scholar
  5. Averbeck, S. (2008). Comparative history of communication studies: France and Germany. The Open Communication Journal, 2(1), 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  6. Becker-Schmidt, R. (1999). Trennung, Verknüpfung, Vermittlung: zum feministischen Umgang mit Dichotomien. In G.-A. Knapp (Hrsg.), Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne (S. 84–125). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Benjamin, W. (Hrsg.). (1932/2007). Ausgraben und Erinnern. In Erzählen: Schriften zur Theorie der Narration und zur literarischen Prosa (S. 196). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Benjamin, W. (1963). Das Kunstwerk im Zeichen seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft (22. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1998a). Über das Fernsehen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1998b). Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (2009). Das Elend der Welt (2., erweiterte Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  13. Braidt, A., & Jutz, G. (2002). Theoretische Ansätze und Entwicklungen in der feministischen Filmtheorie. In J. Dorer & B. Geiger (Hrsg.), Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung (S. 292–306). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bromley, R., Göttlich, U., & Winter, C. (Hrsg.). (1999). Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  15. Burkart, R., & Lang, A. (2011). Die Theorie des kommunikativen Handelns von Jürgen Habermas – Eine kommentierte Textcollage. In R. Burkart & W. Hömberg (Hrsg.), Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung (= Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft; 8) (5., verbesserte und aktualisierte Aufl., S. 42–71). Wien: Braumüller.Google Scholar
  16. Butler, J. (1995). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Craig, R. T. (1999). Communication theory as a field. Communication Theory, 9(2), 119–161. http://www.stes-apes.med.ulg.ac.be/Documents_electroniques/MET/MET-COM/ELE%20MET-COM%20A-8191.pdf. Zugegriffen am 21.08.2013.
  18. Demirovic, A. (2007). Arche Noah. Zur Aktualität der kritischen Gesellschaftstheorie. In R. Winter & P. V. Zima (Hrsg.), Kritische Theorie heute (S. 67–78). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Diaz-Bone, R. (2004). Milieumodelle und Milieuinstrumente in der Marktforschung. Forum Qualitative Sozialforschung, 5(2). http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-04/2-04diazbone-d.htm. Zugegriffen am 08.08.2013.
  20. Dorer, J. (2008). Das Internet und die Genealogie des Kommunikationsdispositivs: Ein medientheoretischer Ansatz nach Foucault. In A. Hepp & R. Winter (Hrsg.), Kultur – Medien – Macht: Cultural Studies und Medienanalyse (S. 247–258). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Drüeke, R. (2013). Politische Kommunikationsräume im Internet. Zum Verhältnis von Raum und Öffentlichkeit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  22. Drüeke, R., Klaus, E., & Thiele, M. (Hrsg.). (2014). Intersektionalität in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Medienjournal, 3.Google Scholar
  23. Eco, U. (1964/1994). Apokalyptiker und Integrierte. Zur kritischen Kritik der Massenkultur. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  24. Enzensberger, H. M. (1970). Baukasten zu einer Theorie der Medien (Kursbuch, Bd. 20, S. 159–186). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Fiske, J. (1987). Television culture. London: Methuen.Google Scholar
  26. Fiske, J. (1989). Understanding popular culture. London: Unwin Hyman.Google Scholar
  27. Fiske, J. (1993). Power plays, power works. London: Verso.Google Scholar
  28. Fiske, J. (1996). Media matters: Race and gender in U.S. politics. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens (16. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Foucault, M. (1987). Sexualität und Wahrheit. Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Foucault, M. (1993). Überwachen und Strafen (14. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Foucault, M. (2005). Analytik der Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Foucault, M. (2006). Geschichte der Gouvernementalität I und II. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung und Die Geburt der Biopolitik (Bd. 2, 4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Fraas, C., Meier, S., & Pentzold, C. (Hrsg.). (2013). Zur Einführung: Perspektiven einer interdisziplinären transmedialen Diskursforschung. In Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung (S. 7–34). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  35. Fraser, N. (2001). Die halbierte Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Fuchs, C. (2009). Some theoretical foundations of critical media studies: Reflections on Karl Marx and the media. International Journal of Communication, 3, 369–402.Google Scholar
  37. Fuchs, C. (2011). Foundations of critical media and information studies. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  38. Fuchs, C. (2015). Culture and economy in the age of social media. New York/London: Routledge.Google Scholar
  39. Goldbeck, K. (2004). Gute Unterhaltung, schlechte Unterhaltung. Die Fernsehkritik und das Populäre. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Göttlich, U., Mikos, L., & Winter, R. (Hrsg.). (2001). Die Werkzeugkiste der Cultural Studies. Perspektiven, Anschlüsse und Interventionen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Grisold, A., & Meier, W. A. (2007). Die Verlockungen der Macht. Zur Machfrage aus sicht der Politischen Ökonomie der Medien. In C. Steininger (Hrsg.), Politische Ökonomie der Medien. Theorie und Anwendung (S. 115–136). Wien/Berlin: LIT.Google Scholar
  42. Habermas, J. (1962/1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Mit einem Vorwort zur Neuauflage 1990. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Habermas, J. (1968). Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Habermas, J. (1981a). Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Habermas, J. (1981b). Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Habermas, J. (2008). Ach, Europa: Kleine politische Schriften XI. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Hall, S. (1974). Encoding and decoding in the television discourse. Centre for Contemporary Cultural Studies. Stencilled Occasional Paper No.7. Birmingham: University of Birmingham.Google Scholar
  48. Hall, S., Du Gay, P., Janes, L., Mackay, H., & Negus, K. (1997). Doing cultural studies. The story of the Sony Walkman. London: Sage/The Open University.Google Scholar
  49. Haraway, D. J. (1995). Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. Hepp, A. (2004). Netzwerke der Medien. Medienkulturen und Globalisierung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Hepp, A. (2006). Transkulturelle Kommunikation. Konstanz: UVK (UTB).Google Scholar
  52. Hepp, A. (2010). Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung (3., überarb. und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Hepp, A., & Winter, R. (Hrsg.) (2006). Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse. (3., überarb. und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  54. Hepp, A., Krotz, F., & Thomas, T. (Hrsg.). (2009). Schlüsselwerke der Cultural Studies. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  55. Hepp, A., Krotz, F., Lingenberg, S., & Wimmer, J. (Hrsg.). (2015). Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  56. Herman, E. S., & Chomsky, N. (1988/2002). The political economy of the media. With a new introduction by the authors. New York: Pantheon.Google Scholar
  57. Holzer, H. (1973). Kommunikationssoziologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  58. Holzer, H. (1994). Medienkommunikation. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  59. Honneth, A. (2007). Pathologien der Vernunft: Geschichte und Gegenwart der Kritischen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1989). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  61. Hoy, D. C. (1998). Foucault and the critical theory. In J. Moss (Hrsg.), The later Foucault. Politics and philosophy (S. 18–32). London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage.Google Scholar
  62. Hummel, R. (2009). Zur Analyse der ‚journalistischen Persönlichkeit‘. Eine strukturalistische Herangehensweise. In W. Duchkowitsch, F. Hausjell, H. Pöttker & B. Semrad (Hrsg.), Journalistische Persönlichkeit. Fall und Aufstieg eines Phänomens (S. 145–161). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  63. Imhof, K. (2006). Politik im „neuen“ Strukturwandel der Öffentlichkeit. fög discussion papers. http://jahrbuch.foeg.uzh.ch/publikationen/discussion%20papers/Politik_und_Medien.pdf. Zugegriffen am 15.08.2013.
  64. Jäger, M., & Jäger, S. (2007). Deutungskämpfe. Theorie und Praxis Kritischer Diskursanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  65. Johnson, R. (1985). Was ist überhaupt Kulturanalyse? In F. Januschek (Hrsg.), Poltische Sprachwissenschaft. Zur Analyse von Sprache als kulturelle Praxis (S. 23–69). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  66. Klaus, E. (1996). Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. Rundfunk und Fernsehen, 44(3), 402–417.Google Scholar
  67. Klaus, E. (2001). Das Öffentliche im Privaten – Das Private im Öffentlichen. Ein kommunikationstheoretischer Ansatz. In F. Herrmann & M. Lünenborg (Hrsg.), Tabubruch als Programm. Privates und Intimes in den Medien (S. 15–35). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  68. Klaus, E. (2005). Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus (2,. korr. und ak. Aufl.). Münster/Hamburg: LIT.Google Scholar
  69. Klaus, E. (2006). Verschränkungen: Zum Verhältnis von Cultural Studies und Gender Studies. In A. Hepp & R. Winter (Hrsg.), Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (S. 201–218). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  70. Klaus, E., & Lünenborg, M. (2002). Journalismus: Fakten, die unterhalten – Fiktionen, die Wirklichkeiten schaffen. Anforderungen an eine Journalistik, die dem Wandel des Journalismus Rechnung trägt. In A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.), Fakten und Fiktionen (S. 152–164). Konstanz: UVK.Google Scholar
  71. Klaus, E., & Thiele, M. (2007). Spannungsfelder zwischen Kritischer Politischer Ökonomie und Kritischen Cultural Studies. In C. Steininger (Hrsg.), Politische Ökonomie der Medien. Theorie und Anwendung (S. 137–159). Wien/Münster: LIT.Google Scholar
  72. Klinger, C. (1999). Feministische Philosophie als Dekonstruktion und Kritische Theorie. Einige abstrakte und spekulative Überlegungen. In G.-A. Knapp (Hrsg.), Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne (S. 242–256). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  73. Knapp, G.-A. (Hrsg.). (1999a). Einleitung. In Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne (S. 7–24). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  74. Knapp, G.-A. (Hrsg.) (1999b). Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  75. Knoche, M. (2005). Medienökonomische Theorie und Ideologie im Kapitalismus. Einige zitatengestützte Überlegungen zu Marie Luise Kiefers „Medienökonomik“ aus der Sicht einer Kritischen Politischen Ökonomie der Medien. In C.-M. Ridder, W. R. Langenbucher, U. Saxer & C. Steininger (Hrsg.), Bausteine einer Theorie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Festschrift für Marie Luise Kiefer (S. 406–435). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  76. Knoche, M. (2013). Medienkonzentration. In B. Thomaß (Hrsg.), Mediensysteme im internationalen Vergleich (2. Aufl., S. 135–160). Konstanz: UVK.Google Scholar
  77. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung des kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  78. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  79. Lovell, T. (1981). Ideology and coronation street. In R. Dyer et al. (Hrsg.), Coronation street (BFI TV Monograph, Bd. 13, S. 40–52). London: British Film Institute.Google Scholar
  80. Lueg, K. (2012). Habitus, Herkunft und Positionierung. Die Logik des journalistischen Feldes. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  81. Lünenborg, M. (2005). Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft. Ein Entwurf. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  82. Lutter, C., & Reisenleitner, M. (2005). Cultural Studies. Eine Einführung. Wien: Löcker.Google Scholar
  83. Marchart, O. (2008). Cultural studies. Konstanz: UVK.Google Scholar
  84. McLuhan, M. (1964/1994). Understanding media: The extensions of man. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  85. Meier, W. A. (2003). Politische Ökonomie. In K. Altmeppen & M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie. Band 1.1: Grundlagen der Medienökonomie: Kommunikations- und Medienwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft (S. 215–243). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  86. Meier, W. A. (2007). National and transnational media ownership concentration in Europe: A burden for democracy? In W. A. Meier & J. Trappel (Hrsg.), Power, performance and politics. Media policy in Europe (S. 75–104). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  87. Moss, J. (Hrsg.). (1998). Introduction: The later Foucault. In The later Foucault. Politics and philosophy (S. 1–17). London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage.Google Scholar
  88. Müller-Doohm, S. (1990). Medienforschung als Symbolanalyse. In M. Charlton & B. Bachmair (Hrsg.), Medienkommunikation im Alltag. Interpretative Studien zum Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen. München: K. G. Saur.Google Scholar
  89. Müller-Doohm, S. (2000). Kritische Medientheorie – die Perspektive der Frankfurter Schule. In K. Neumann-Braun & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Medien- und Kommunikationssoziologie. Eine Einführung in zentrale Begriffe und Theorien (S. 69–92). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  90. Müller-Doohm, S. (2008). Von der Kulturindustrieanalyse zur Idee partizipativer Öffentlichkeit. Reflexionsstufen kritischer Medientheorie. In C. Winter, A. Hepp & F. Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S. 49–64). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  91. Negt, O., & Kluge, A. (1972). Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisationsanalyse von bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  92. O’Connor, B., & Klaus, E. (2000). Pleasure and meaningful discourse. An overview of research issues. International Journal of Cultural Studies, 3(3), 369–387.CrossRefGoogle Scholar
  93. Postman, N. (1985/2008). Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  94. Prokop, D. (2002). Der Medien-Kapitalismus. Das Lexikon der neuen kritischen Medienforschung. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  95. Prokop, D. (2005). Das Nichtidentische der Kulturindustrie. Neue kritische Kommunikationsforschung über das Kreative der Medien-Waren. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  96. Robinson, G. J. (1992). Der Einfluß der Frauenforschung auf die nordamerikanische Kommunikationswissenschaft. Erste Ansätze. In A. Kutsch, C. Holtz-Bacha & F. R. Stuke (Hrsg.), Rundfunk im Wandel. Festschrift für Winfried B. Lerg (S. 131–143). Berlin: Vistas.Google Scholar
  97. Röser, J. (Hrsg.). (2007). MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  98. Schäfer, S. (2007). Die Welt in 15 Minuten. Zum journalistischen Herstellungsprozess der Tagesschau. Konstanz: UVK.Google Scholar
  99. Scheu, A. M. (2012). Adornos Erben in der Kommunikationswissenschaft. Eine Verdrängungsgeschichte? Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  100. Schneider, I. (2001). Genre und Gender. In E. Klaus, J. Röser & U. Wischermann (Hrsg.), Kommunikationswissenschaft und Gender Studies (S. 92–102). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  101. Thomas, T. (2007). Showtime für das „unternehmerische Selbst“ – Reflexionen über Reality-TV als Vergesellschaftungsmodus. In L. Mikos, D. Hoffmann & R. Winter (Hrsg.), Mediennutzung, Identität und Identifikation (S. 51–63). München: Juventa.Google Scholar
  102. Thomas, T. (2008). Marktlogiken in Lifestyle-TV und Lebensführung. Herausforderungen einer gesellschaftskritischen Medienanalyse. In C. Butterwegge, B. Lösch & R. Ptak (Hrsg.), Neoliberalismus. Analysen und Alternativen (S. 147–163). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  103. Weish, U. (2002). Konkurrenz in Kommunikationsberufen: Kooperationsstrukturen und Wettbewerbsmuster im österreichischen Journalismus. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  104. Weiß, R. (2000). „Praktischer Sinn“, soziale Identität und Fern-Sehen: Ein Konzept für die Analyse der Einbettung kulturellen Handelns in die Alltagswelt. Medien und Kommunikationswissenschaft, 48(1), 42–62.CrossRefGoogle Scholar
  105. Winter, R. (2010). Widerstand im Netz. Zur Herausbildung einer transnationalen Öffentlichkeit durch netzbasierte Kommunikation. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  106. Winter, R., & Zima, P. V. (Hrsg.). (2007). Adorno als Medienkritiker. In Kritische Theorie heute (S. 115–128). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  107. Wischermann, U. (2003). Frauenbewegungen und Öffentlichkeiten um 1900. Netzwerke – Gegenöffentlichkeiten – Protestinszenierungen. Königstein: Ulrike Helmer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich KommunikationswissenschaftUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations