Advertisement

Kritische Psychologie und ihr Verhältnis zur kritischen Theorie

  • Morus MarkardEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kritische Psychologie wird als Prozess der Aufhebung ihrer anfänglichen Kritik bürgerlicher Psychologie in einer marxistischen Subjektwissenschaft dargestellt. Mit der Konzeption und einigen Resultaten der historisch-empirischen Rekonstruktion des Verhältnisses von Natur-, Gesellschafts- und Individualgeschichte werden auch Bezüge zur kritischen Theorie bzw. zur Psychoanalyse diskutiert. Die zentrale kritisch-psychologische Kategorie „restriktiver“ bzw. „verallgemeinerter Handlungsfähigkeit“ soll die Widersprüchlichkeit individueller Existenz in der kapitalistischen Gesellschaft zwischen Anpassung und Widerstand analysierbar machen. „Begründungsdiskurs“ bedeutet dabei, die subjektiven Funktionalitäten der Lebensbewältigung so aufzuschlüsseln, dass gesellschaftliche Irrationalitäten nicht den Einzelnen in die Schuhe geschoben und emanzipatorische Möglichkeiten sichtbar werden. Theoretische und methodische Konsequenzen und Probleme einer so verstandenen „Psychologie vom Standpunkt des Subjekts“ werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Kritische Psychologie Kritische Theorie Restriktive vs. verallgemeinerte Handlungsfähigkeit Begründungsdiskurs Irrationalität Gesellschaftliche Natur Psychologie vom Standpunkt des Subjekts 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1951/1993). Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1952). Die revidierte Psychoanalyse. In GS 8 (S. 20–41). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1955). Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie. In GS 8 (S. 42–85). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (1957). Soziologie und empirische Forschung. In GS 8 (S. 196–216). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. (1966). Postscriptum. In GS 8 (S. 86–92). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. (1973). Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Adorno, T. W., et al. (1969). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  8. Allespach, M., & Held, J. (Hrsg.). (2015). Handbuch Subjektwissenschaft. Ein emanzipatorischer Ansatz in Forschung und Praxis. Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  9. Aronson, E., Wilson, T. D., & Akert, R. M. (2004). Sozialpsychologie (4. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  10. Aumann, G. (2003). Kritische Psychologie und Psychoanalyse. Historisch-subjekt-wissenschaftliche Analyse zum Geschlechterverhältnis. Hamburg: Argument.Google Scholar
  11. Billig, M. (2006). Kritische Psychologie und die Rhetorik der Kritik. Psychologie und Gesellschaftskritik, 30(1), 7–30.Google Scholar
  12. Fries, M. (2011). Zum Begriff der menschlichen Natur bei Klaus Holzkamp. Ein Versuch über einige philosophische Implikationen der Kritischen Psychologie. Berlin: Magisterarbeit.Google Scholar
  13. Fries, M. (2016). Emanzipatorisch denken, aber wie? Zum Verhältnis von historischem Materialismus und Poststrukturalismus. In M. Hummel, L. Knebel, C. Küpper & M. Zander (Hrsg.), Forum Kritische Psychologie spezial (S. 79–102). Hamburg: Argument.Google Scholar
  14. Galliker, M. (2016). Ist die Psychologie eine Wissenschaft? Ihre Krisen und Kontroversen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Geffers, J. (2008). Alles typisch? Typus, Typologie, Typen der Verallgemeinerung, empirische Typenbildung und typische Möglichkeitsräume. In L. Huck, C. Kaindl, V. Lux, T. Pappritz, K. Reimer & M. Zander (Hrsg.), „Abstrakt negiert ist halb kapiert“. Beiträge zur marxistischen Subjektwissenschaft. Morus Markard zu 60. Geburtstag (S. 349–368). Marburg: BdWi-Verlag.Google Scholar
  16. Habermas, J. (1965). Erkenntnis und Interesse. Merkur, 19 (12), 39–53.Google Scholar
  17. Haug, W. F. (1977). Bürgerliche Privatform des Individuums und Umweltform der Gesellschaft. In K.-H. Braun & K. Holzkamp (Hrsg.), Kritische Psychologie. Bericht über den 1. Internationalen Kongress Kritische Psychologie vom 13–15. Mai 1977 in Marburg (Bd. 1, S. 77–88). Köln: Pahl Rugenstein.Google Scholar
  18. Haug, F. (2003). Lernverhältnisse – Selbstbewegungen und Selbstblockierungen. Hamburg: Argument.Google Scholar
  19. Hochschild, A. R. (1983, erweiterte Neuausgabe 2006). Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Holzkamp, K. (1964/1981). Theorie und Experiment in der Psychologie. Eine grundlagenkritische Untersuchung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  21. Holzkamp, K. (1968). Wissenschaft als Handlung. Versuch einer neuen Grundlegung der Wissenschaftslehre. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  22. Holzkamp, K. (1970a). Das Problem der Relevanz psychologischer Forschung für die Praxis. In K. Holzkamp, Schriften (Bd. 5, S.15–40). Hamburg: Argument. 2009.Google Scholar
  23. Holzkamp, K. (1970b). Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen kritisch-emanzipatorischer Psychologie. In K. Holzkamp, Schriften (Bd. 5, S. 83–152). Hamburg: Argument. 2009.Google Scholar
  24. Holzkamp, K. (1972a). Verborgene anthropologische Voraussetzungen der allgemeinen Psychologie. In K. Holzkamp, Schriften (Bd. 5, S. 41–82). Hamburg: Argument 2009.Google Scholar
  25. Holzkamp, K. (1972b). Die Beziehung zwischen gesellschaftlicher Relevanz und wissenschaftlichem Erkenntnisgehalt psychologischer Forschung. In K. Holzkamp, Schriften (Bd. 5, S. 211–291). Hamburg: Argument 2009.Google Scholar
  26. Holzkamp, K. (1973). Sinnliche Erkenntnis – Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung. Frankfurt a. M.: Fischer Athenäum.Google Scholar
  27. Holzkamp, K. (1976). Das Marxsche „Kapital“ als Grundlage der Verwissenschaftlichung psychologischer Forschung. In K. Holzkamp (1978), Gesellschaftlichkeit des Individuums. Aufsätze 1974–1977, (S. 245–255). Köln: Pahl Rugenstein.Google Scholar
  28. Holzkamp, K. (1977a). Kann es im Rahmen der marxistischen Theorie eine Kritische Psychologie geben? In K.-H. Braun & K. Holzkamp (Hrsg.), Kritische Psychologie. Bericht über den 1. Internationalen Kongress Kritische Psychologie vom 13–15. Mai 1977 in Marburg (Bd. 1, S. 46–75). Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  29. Holzkamp, K. (1977b). Die Überwindung der wissenschaftlichen Beliebigkeit psychologischer Theorien durch die Kritische Psychologie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 8, 1–22. und S. 78–97 (zit. nach dem Abdruck in Holzkamp. K. (1978), Gesellschaftlichkeit des Individuums. Aufsätze 1974–1977, S. 129–201).Google Scholar
  30. Holzkamp, K. (1983a). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Holzkamp, K. (1983b). Theorie und Praxis im Psychologiestudium. Vortrag und Diskussion auf dem „vds-Psychologiekongress“ in Münster, 4–6. Juni 1982. Forum Kritische Psychologie 12, 159–183.Google Scholar
  32. Holzkamp, K. (1984a). Kritische Psychologie und phänomenologische Psychologie. Der Weg der Kritischen Psychologie zur Subjektwissenschaft. Forum Kritische Psychologie 14, 5–55.Google Scholar
  33. Holzkamp, K. (1984b). Die Bedeutung der Freudschen Psychoanalyse für die marxistisch fundierte Psychologie. Forum Kritische Psychologie, 13, 15–40.Google Scholar
  34. Holzkamp, K. (1985). „Persönlichkeit“ – Funktionskritik eines Konzepts. In T. Herrmann & E.-D. Lantermann (Hrsg.), Persönlichkeitspsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (S. 92–101). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  35. Holzkamp, K. (1986). Die Verkennung von Handlungsbegründungen als empirische Zusammenhangsannahmen in sozialpsychologischen Theorien: Methodologische Fehlorientierung infolge von Begriffsverwirrung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 17, 216–238.Google Scholar
  36. Holzkamp, K. (1990). Worauf bezieht sich das Begriffspaar „restriktive/verallgemeinerte Handlungsfähigkeit“? Zu Maretzkys vorstehenden „Anmerkungen“. Forum Kritische Psychologie 26, 46–53.Google Scholar
  37. Holzkamp, K. (1993). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Holzkamp, K. (1996, posthum). Psychologie: Selbstverständigung über Handlungsbegründungen alltäglicher Lebensführung. Forum Kritische Psychologie 36, 7–74.Google Scholar
  39. Holzkamp, K., & Schurig, V. (1973). Zur Einführung in A.N. Leontjews „Probleme der Entwicklung des Psychischen. In A. N. Leontjew, Probleme der Entwicklung des Psychischen (S. XI–LII). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Holzkamp-Osterkamp, U. (1976). Grundlagen der psychologischen Motivationsforschung II: Die Besonderheit menschlicher Bedürfnisse – Problematik und Erkenntnisgehalt der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  41. Holzkamp-Osterkamp, U. (1980). Bürgerliches/sozialistisches Bewusstsein und individuelle Existenz. In K.-H. Braun et al. (Hrsg.), Kapitalistische Krise, Arbeiterbewusstsein, Persönlichkeitsentwicklung. Bericht über den 2. Internationalen Kongress Kritische Psychologie Marburg (Bd. 4, S. 94–103). Köln: Pahl Rugenstein.Google Scholar
  42. Horkheimer, M. (1937). Traditionelle und kritische Theorie. In Gesammelte Schriften, (Bd. 4, Schriften 1936–1941). Frankfurt a. M. (1988), (S. 162–216).Google Scholar
  43. Jaeger, S., & Staeuble, I. (1978). Die gesellschaftliche Genese der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Kaindl, C. (2008). Emotionale Mobilmachung – „Man muss lange üben, bis man für Geld was fühlt“. In L. Huck, C. Kaindl, V. Lux, T. Pappritz, K. Reimer & M. Zander (Hrsg.), „Abstrakt negiert ist halb kapiert“. Beiträge zur marxistischen Subjektwissenschaft. Morus Markard zu 60. Geburtstag (S. 65–85). Marburg: BdWi-Verlag.Google Scholar
  45. Knebel, L. (2015). Psychotherapie. In M. Allespach & J. Held (Hrsg.), Handbuch Subjektwissenschaft. Ein emanzipatorischer Ansatz in Forschung und Praxis (S. 224–227). Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  46. Krovoza, A. (2010). Das Dilemma psychoanalytischer Zeitdiagnose. In A. Demirovic, C. Kaindl & A. Krovoza (Hrsg.), Das Subjekt – zwischen Krise und Emanzipation (S. 113–132). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  47. Küpper, C. (2016). Unter der Fuchtel des Unbewussten? Kritische Psychologie, psychisches Leiden und das Unbewusste. In M. Hummel, L. Knebel, C. Küpper & M. Zander (Hrsg.), Forum Kritische Psychologie spezial (S. 48–60). Hamburg: Argument.Google Scholar
  48. Leontjew, A. N. (1982). Tätigkeit, Bewusstsein, Persönlichkeit. Köln: Pahl Rugenstein.Google Scholar
  49. Lichtman, R. (1990). Die Produktion des Unbewussten. Die Integration der Psychoanalyse in die marxistische Theorie. Hamburg: Argument.Google Scholar
  50. Lux, V. (2011). Gattung – Gen – Epigen. Zu einigen empirischen Befunden der Genomforschung und dem Wandel in der Vorstellung von Vererbung: Konsequenzen für das Konzept der „gesellschaftlichen Natur“. Forum Kritische Psychologie 55, 79–102.Google Scholar
  51. Lux, V. (2012). Genetik und psychologische Praxis. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lux, V., & Vogelsang, J. (2000). Biologisch-genetische Erkenntnismöglichkeiten und die Kritische Psychologie. Versuch einer Verhältnisbestimmung. Forum Kritische Psychologie 42, 66–89.Google Scholar
  53. Maiers, W. (1979). Wissenschaftskritik als Erkenntniskritik. Zur Grundlegung differentieller Beurteilung des Erkenntnisgehalts traditioneller Psychologie in kritisch-psychologischen Gegenstandsanalysen. Forum Kritische Psychologie, 5, 47–128.Google Scholar
  54. Maiers, W. (1996). Der Subjektbegriff der Kritischen Psychologie. In M. Heinze & S. Priebe (Hrsg.), Störenfried „Subjektivität“. Subjektivität und Objektivität als Begriffe psychiatrischen Denkens (S. 167–221). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  55. Maiers, W. (2002). Der Etikettenschwindel der Evolutionären Psychologie. Forum Kritische Psychologie 45, 24–53.Google Scholar
  56. Maiers, W. (2004). Diskussionsbeitrag zum Colloquium „Kategoriale, theoretische und empirische Probleme bei der Erforschung des Lernens“. Forum Kritische Psychologie 48, 123–128.Google Scholar
  57. Marcuse, H. (1967). Der eindimensionale Mensch. Neuwied/Berlin/W.: Luchterhand.Google Scholar
  58. Markard, M. (1999). Falsche Bedürfnisse. In W. F. Haug (Hrsg.), Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus (Bd. 4, S. 73–78). Hamburg: Argument.Google Scholar
  59. Markard, M. (2004). Lernen im Kapitalismus – oder: Erfahrung macht (auch) blöd. Forum Kritische Psychologie 48, 53–66.Google Scholar
  60. Markard, M. (2009). Einführung in die Kritische Psychologie (6. Aufl.). Hamburg: Argument. 2016.Google Scholar
  61. Markard, M. (2013). Was von Karl Marx über kindliche Kompetenz zu lernen ist oder: Überlegungen zum Verhältnis von Kindheitswissenschaft und Kritischer Psychologie als Subjektwissenschaft. Psychologie und Gesellschaftskritik, 37, (147/148), (3/4), ( 9–27).Google Scholar
  62. Markard, M., & Ausbildungsprojekt Subjektwissenschaftliche Berufspraxis. (2000). Kritische Psychologie und studentische Praxisforschung. Wider Mainstream und Psychoboom. Konzepte und Erfahrungen des Ausbildungsprojekts Subjektwissenschaftliche Berufspraxis an der FU Berlin. Hamburg: Argument.Google Scholar
  63. Markard, M., & Kaindl, C. (2014). Diagnostik zwischen Merkmalszuschreibungen und Begründungsdiskurs. Probleme und Möglichkeiten subjektwissenschaftlicher Diagnostik. In A. Brenssell & K. Weber (Hrsg.), Störungen (S. 193–221). Hamburg: Argument.Google Scholar
  64. Marx, K. (1844). Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844. In Marx-Engels Werke, Ergänzungsband, Erster Teil (S. 465–588). Berlin: Dietz.Google Scholar
  65. Marx, K. (1867). Das Kapital. (Bd. 1. Marx-Engels Werke, Bd. 23). Berlin: Dietz.Google Scholar
  66. Marx, K. (1875). Kritik des Gothaer Programms. In Marx-Engels Werke (Bd. 19, S. 13–32). Berlin: Dietz.Google Scholar
  67. Ottomeyer, K. (1976). Anthropologische und marxistische Handlungstheorie. Gießen: Focus-Verlag.Google Scholar
  68. Reimer, K., & Markard, M. (2014). German critical psychologie. In T. Teo (Hrsg.), Encyclopedia of critical psychology (Bd. 2, S. 784–791). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  69. Rexilius, G. (1987). Subjektwissenschaft und russische Revolution oder: Der heimliche Konservatismus der Kritischen Psychologie. In W. Maiers & M. Markard (Hrsg.), Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft. Klaus Holzkamp zum 60. Geburtstag (S. 163–176). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  70. Schurig, V. (1976). Die Entstehung des Bewusstseins. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  71. Sève, L. (1972). Marxismus und Theorie der Persönlichkeit. Berlin (DDR): Dietz.Google Scholar
  72. Teo, T. (Hrsg.). (2014). Encyclopedia of critical psychology. New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Erziehungswissenschaft und PsychologieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations