Advertisement

Kritisches Denken mit negativer Dialektik

  • Daniela HolzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag widmet sich einer Erkundung von Möglichkeiten negativ-dialektischen Denkens, die als Methode für Theorieentwicklung zugänglich gemacht werden soll. Ausgangspunkt sind zwei Problemlagen: Erstens, dass unter „Methoden“ zumeist nur empirische Herangehensweisen gefasst, während für Theorieentwicklung kaum Methoden ausgeführt werden. Zweitens, dass es keine explizite Methode kritischer Theorie gibt. Die negative Dialektik als eine der eindrücklichsten Ausformulierungen der Grundlagen kritischer Theorie wird von Adorno selbst als Methode und zugleich Nicht-Methode bezeichnet und auch im aktuellen Diskurs wird ein methodischer Entwurf weitgehend abgelehnt. Dies führt allerdings unweigerlich dazu, dass negativ-dialektisches Denken nur unter sehr hohem Aufwand und nur nach langjähriger Auseinandersetzung mit den Grundlagen und komplexen Feinheiten zugänglich und anwendbar wird. Damit verschließt sich negativ-dialektisches Denken für viele, insbesondere für unerfahrene Forschende, und wird zu einer Analysepraxis, die mit dem aktuellen Wissenschaftsbetrieb nur schwer vereinbar ist. Vor diesem Hintergrund wird im vorliegenden Beitrag ein Entwurf einer negativ-dialektischen Methode der Theorieentwicklung und des kritischen Denkens vorgestellt. Entlang zentraler Aspekte negativer Dialektik – Kritik, Reflexion, Unauflöslichkeit von Widersprüchen, Negation, Nichtidentisches, Konstellationen, Erfahrung und Subjekt – werden Dimensionen und Denkweisen entworfen, die denkleitend eingesetzt werden können und dennoch der Komplexität und den Erkenntnissen der negativen Dialektik gerecht werden.

Schlüsselwörter

Negative Dialektik Theoriebildung Kritisches Denken Kritische Methoden Methoden der Theorieentwicklung Methodologie 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1951/1980). Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben (=Gesammelte Schriften, Bd. 4). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1958/1974). Der Essay als Form. Noten zur Literatur (=Gesammelte Schriften, Bd. 11, S. 9–33). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1965–66/2003). Vorlesung über Negative Dialektik. Fragmente zur Vorlesung 1965/66 (=Nachgelassene Schriften, Abteilung IV, Vorlesungen Bd. 16). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (1966/2003). Negative Dialektik (=Gesammelte Schriften, Bd. 6). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. (1968/1993). Einleitung in die Soziologie. Nachgelassene Schriften 1903–1969. Abt. 4, Vorlesungen, Nr. 15. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. (1969). Einleitung zum „Positivismusstreit in der deutschen Soziologie“. Soziologische Schriften I (S. 280–353). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Astleitner, H. (2011). Theorieentwicklung für SozialwissenschaftlerInnen. Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag.Google Scholar
  8. Bartonek, A. (2011). Philosophie im Konjunktiv: Nichtidentität als Ort der Möglichkeit des Utopischen in der negativen Dialektik Theodor W. Adornos. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  9. Bierbaum, H., & Bünger, C. (2007). Bildung – Wissenschaft – Engagement. Be(un)ruhigung durch Bildungstheorie? Eine Diskussion via E-Mail. In H. Bierbaum, P. Euler, K. Feld, A. Messerschmidt & O. Zitzelsberger (Hrsg.), Nachdenken in Widersprüchen. Gernot Koneffkes Kritik bürgerlicher Pädagogik (S. 155–171). Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  10. Bittlingmayer, U. H., Demirović, A., & Bauer, U. (2011). Normativität in der Kritischen Theorie. In J. Ahrens, R. Beer, U. H. Bittlingmayer & J. Gerdes (Hrsg.), Normativität. Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung (S. 189–219). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Bonß, W. (1983). Empirie und Dechiffrierung von Wirklichkeit. Zur Methodologie bei Adorno. In L. v. Friedburg & J. Habermas (Hrsg.), Adorno-Konferenz 1983 (S. 201–225). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bonß, W. (2011). Kritische Theorie und empirische Sozialforschung – ein Spannungsverhältnis. In R. Klein, J. Kreuzer & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Adorno-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 232–247). Stuttgart: Lizenzausgabe für die Wissenschaftliche Buchgesellschaft, J. B. Metzler’sche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschl Verlag.Google Scholar
  13. Brunkhorst, H. (1990). Theodor W. Adorno. Dialektik der Moderne. München/Zürich: piper.Google Scholar
  14. Demirović, A. (1999). Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Demirović, A. (2008). Leidenschaft und Wahrheit. Für einen neuen Modus der Kritik. In A. Demirović (Hrsg.), Kritik und Materialität (S. 9–40). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  16. Gruschka, A. (1988). Negative Pädagogik. Einführung in die Pädagogik mit Kritischer Theorie. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  17. Gruschka, A. (2006). Pädagogische Theorie und empirische Forschung. In G. Wiesner, C. Zeuner & H. Forneck (Hrsg.), Empirische Forschung und Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (S. 34–48). Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.Google Scholar
  18. Guzzoni, U. (2003). Sieben Stücke zu Adorno. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  19. Heidbrink, L. (2004). Die Grenzen kritischer Negativität. Perspektiven reflexiver Dialektik im Anschluß an Adorno. In W. Ette, G. Figal, R. Klein & G. Peters (Hrsg.), Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens (S. 98–120). Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  20. Holzer, D. (2017). Weiterbildungswiderstand negativ-dialektisch lesen. Fragmente einer kritischen Theorie der Verweigerung. Bielefeld: Transcript. Im Druck.CrossRefGoogle Scholar
  21. Honneth, A., & Menke, C. (Hrsg.). (2006). Negative Dialektik. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  22. Horkheimer, M. (1937/1984). Traditionelle und kritische Theorie. Fünf Aufsätze. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  23. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1988). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  24. Jaeggi, R. (2009). Was ist Ideologiekritik? In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 266–295). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Koneffke, G. (1969). Integration und Subversion. Zur Funktion des Bildungswesens in der spätkapitalistischen Gesellschaft. Das Argument, 54, S. 389–430.Google Scholar
  26. Masschelein, J. (2003). Trivialisierung von Kritik. Kritische Erziehungswissenschaft weiterdenken. In D. Benner, M. Borelli, F. Heyting & C.Winch (Hrsg.), Kritik in der Pädagogik. Versuche über das Kritische in Erziehung und Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 46. Beiheft, S. 124–141.Google Scholar
  27. Müller, S. (2008). Dialektik und Methode – Ein kleiner Blick auf eine große Diskussion. In U. Freikamp, M. Leanza, J. Mende, S. Müller, P. Ullrich & H.-J. Voß (Hrsg.), Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik (S. 287–298). Berlin: Karl Dietz.Google Scholar
  28. Müller, S. (2011). Logik, Widerspruch und Vermittlung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Naeher, J. (Hrsg.). (1984a). Die Negative Dialektik Adornos. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Naeher, J. (1984b). „Unreduzierte Erfahrung“ – „Verarmung der Erfahrung“. Die Einleitung der Negativen Dialektik (S. 13–66). In J. Naeher (Hrsg.), Die Negative Dialektik Adornos (S. 163–203). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  31. Oevermann, U. (2011). Adorno als empirischer Sozialforscher im Blickwinkel der heutigen Methodenlage. In A. Gruschka & U. Oevermann (Hrsg.), Die Lebendigkeit der kritischen Gesellschaftstheorie (S. 189–234). Frankfurt a. M.: Büchse der Pandora.Google Scholar
  32. Opp, K.-D. (2005). Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theoriebildung und praktischen Anwendung (6. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Pongratz, L. A. (2010a). Kritische Erwachsenenbildung. Analysen und Anstöße. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pongratz, L. A. (2010b). Sackgassen der Bildung. Pädagogik anders denken. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  35. Ritsert, J. (1997). Kleines Lehrbuch der Dialektik. Darmstadt: Primus Verlag.Google Scholar
  36. Ritsert, J. (2009). Der Mythos der nicht-normativen Kritik. Oder: Wie misst man die herrschenden Verhältnisse an ihrem Begriff? In S. Müller (Hrsg.), Probleme der Dialektik heute (S. 161–176). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Ritsert, J. (2011). Methode. In R. Klein, J. Kreuzer & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Adorno-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 223–232). Stuttgart: Lizenzausgabe für die Wissenschaftliche Buchgesellschaft, J.B. Metzler’sche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschl Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schäfer, A. (2004). Theodor W. Adorno. Ein pädagogisches Portrait. Weinheim/Basel/Berlin: Beltz Verlag.Google Scholar
  39. Schäfer, A. (2009). Hegemoniale Einsätze. Überlegungen zum Ort der Kritik. In C. Bünger, P. Euler, A. Gruschka & L. A. Pongratz (Hrsg.), Heydorn lesen! Herausforderungen kritischer Bildungstheorie (S. 193–214). Wien: Schöningh.Google Scholar
  40. Sonderegger, R. (2009). Wie diszipliniert ist die (Ideologie-)Kritik? Zwischen Philosophie, Soziologie und Kunst. In R. Jaeggi & T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 55–80). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Steinert, H. (1998). Kulturindustrie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  42. Steinert, H. (2007). Das Verhängnis der Gesellschaft und das Glück der Erkenntnis: Dialektik der Aufklärung als Forschungsprogramm. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  43. Tenorth, H.-E. (2010). Arbeit an der Theorie: Kritik, Analyse, Konstruktion. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3., vollst. überarb. Aufl., S. 89–100). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  44. Theunissen, M. (1983). Negativität bei Adorno. In L. v. Friedburg & J. Habermas (Hrsg.), Adorno-Konferenz 1983 (S. 41–65). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Thyen, A. (1989). Negative Dialektik und Erfahrung. Zur Rationalität des Nichtidentischen bei Adorno. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Wesche, T. (2011). Negative Dialektik: Kritik an Hegel. In R. Klein, J. Kreuzer, S. Müller-Doohm (Hrsg.), Adorno-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 317–325). Stuttgart: Lizenzausgabe für die Wissenschaftliche Buchgesellschaft, J.B. Metzler’sche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschl Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Winkler, M. (1999). Reflexive Pädagogik. In H. Sünker & H.-H. Krüger (Hrsg.), Kritische Erziehungswissenschaft am Neubeginn?! (S. 270–300). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Wussow, P. v. (2007). Logik der Deutung. Adorno und die Philosophie. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungs- und BildungswissenschaftKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations