Was kann die Gesundheitswirtschaft von der sozialraumorientierten Einzelfallberatung lernen?

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Der ökonomische Druck ist in Verbindung mit der demografischen Entwicklung Gefahr und Chance zugleich. Diese Entwicklungen zwingen uns zu effektivem und effizientem Handeln. Ist das Sparen die richtige Lösung? Nicht unbedingt, denn in den Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit finden sich verschiedene Lösungsansätze. Und hieraus ergeben sich Implikationen und Chancen für die Gesundheitswirtschaft. Beispielsweise kann die Kooperation und Vernetzung innerhalb der Gesundheits‐ und Sozialwirtschaft die Gesundheitsversorgung innerhalb einer Region optimieren. So zielt beispielsweise die sozialraumorientierte Planung der Versorgung auf einen nachhaltigen Hilfeprozess ab. Eine solche patientenorientierte Hilfeplanung nimmt von der Fokussierung der Krankheit Abstand und bezieht den gesamten Menschen sowie sein Umfeld in die Versorgungsplanung ein. Alternative Versorgungsformen können so in den Versorgungsprozess integriert werden.

Literatur

  1. Bayrisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (2006). Leitfaden für den Aufbau einer regionalen Vernetzung. Aus dem Abschlussbericht Modellprojekt sektorenübergreifende Kooperation und Vernetzung. http://www.sozialministerium.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_internet/senioren/modell-sekt-leitf.pdf. Zugegriffen: 31. März 2016.Google Scholar
  2. Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit. Definition der Sozialen Arbeit. Neufassung an der Generalversammlung des IFSW Juli 2014 in Melbourne. http://www.dbsh.de/beruf/definition-der-sozialen-arbeit.html. Zugegriffen: 8. Juli 2016.
  3. Henning, B., & Gebhard, B. (2015). Herausforderungen der schulischen Re-Integration nach einem Schädel-Hirn-Trauma: Eine Qualitative Befragung von Schülern, Eltern und Lehrern zur Gestaltung des Übergangs von der Rehaklinik ins Schulsystem. Empirische Sonderpädagogik, Bd. 2, S. 135–152). Lengerich.Google Scholar
  4. Institut für soziale Gesundheit (2011). Die Organisation und Durchführung von Fallkonferenzen – ein Leitfaden. http://www.severam.de/fallkonferenzen/. Zugegriffen: 8. Juli 2016.Google Scholar
  5. Landschaftsverband Rheinland. Individuelle Hilfeplanung beim LVR. http://www.lvr.de/de/nav_main/soziales_1/menschenmitbehinderung/wohnen/hilfeplanverfahren_2/hilfeplan/hilfeplan_1.jsp. Zugegriffen: 8. Juli 2016.
  6. Statistisches Bundesamt. Gesundheitsausgabenrechnung. www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 8. Juli 2016.
  7. Weitzig, S. (2015). Vermittlung von Finanzkompetenz. Ein Mittel zur Armutsprävention im betreuten Wohnen? München. Ravensburg: Grin Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland
  2. 2.GelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations