Advertisement

Politische Repräsentanz und Geschlecht: Political Gender Gap

  • Elke WiechmannEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Seit nahezu zwei Jahrzehnten stagniert die Repräsentation von Frauen in deutschen Parlamenten bei einem Drittel. Empirische Befunde auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene zeigen, dass der Umgang der Parteien mit ihren Frauenquoten die Frauenrepräsentanz ebenso beeinflusst wie Wahlrechtssysteme. Allerdings lässt sich aus internationalen Beispielen lernen.

Schlüsselwörter

Politische Repräsentation Geschlecht Parlament Quote Wahlrechtssystem 

Literatur

  1. Bieber, Ina E. 2013. Frauen in der Politik. Einflussfaktoren auf weibliche Kandidaturen zum Deutschen Bundestag. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bird, Karen. 2002. Who are the women? Effects of gender parity in French Municipal Elections. French Politics 1(1): 5–38.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blome, Agnes, und Gesine Fuchs. 2017. Macht und substantielle Repräsentation von Frauen. Femina Politica 26(1): 55–69.Google Scholar
  4. Brunsbach, Sandra. 2011. Machen Frauen den Unterschied? Parlamentarierinnen als Repräsentantinnen frauenspezifischer Interessen im Deutschen Bundestag. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42(1): 3–24.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dahlerup, Drude, und Lenita Freidenvall. 2005. Quotas as a ‚Fast Trackʻ to equal representation for women. International Feminist Journal of Politics 7(1): 26–48.CrossRefGoogle Scholar
  6. Herzog, Dietrich. 1993. Der Funktionswandel des Parlaments in der sozialstaatlichen Demokratie. In Parlament und Gesellschaft. Eine Funktionsanalyse der repräsentativen Demokratie, Hrsg. Dietrich Herzog, Hilke Rebenstorf und Bernhard Weßels, 13–52. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hierath, Bettina. 2001. Repräsentation und Gleichheit. Neue Aspekte der politikwissenschaftlichen Repräsentationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hoecker, Beate. 1998. Politische Partizipation und Repräsentation von Frauen im europäischen Vergleich. In Handbuch Politische Partizipation von Frauen in Europa, Hrsg. Beate Hoecker, 379–398. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Hoecker, Beate. 2008. 50 Jahre Frauen in der Politik: späte Erfolge, aber nicht am Ziel. Aus Politik und Zeitgeschichte 24–25:10–18.Google Scholar
  10. Holtkamp, Lars, und Sonja Schnittke. 2010. Die Hälfte der Macht im Visier. Der Einfluss von Institutionen und Parteien auf die politische Repräsentanz von Frauen. Bielefeld: Alternative Kommunalpolitik.Google Scholar
  11. Holtkamp, Lars, und Elke Wiechmann. 2013. Genderranking deutscher Großstädte 2013. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  12. Holtkamp, Lars, Elke Wiechmann, und Sonja Schnittke. 2009. Unterrepräsentanz von Frauen in der Kommunalpolitik. Parteien machen den „feinen“ Unterschied. Hagen: Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  13. Holtkamp, Lars, Thomas Eimer, und Elke Wiechmann. 2013. Lokale Disparitäten: Ursachen der Frauen(unter)repräsentanz in deutschen Stadträten, Polis, Bd. 71. Hagen: Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  14. Holtkamp, Lars, Elke Wiechmann, und Monya Buß. 2017. Genderranking deutscher Großstädte 2017. Böll.Brief. Demokratiereform #3. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung. https://www.boell.de/sites/default/files/demokratiereform-03_genderranking_-_baf.pdf. Zugegriffen am 10.01.2018.
  15. Kaiser, Andre, und Annika Hennl. 2008. Wahlsysteme und Frauenrepräsentation. Ein Vergleich der deutschen Landesparlamente. Zeitschrift für Politikwissenschaft 18(2): 167–184.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kinzig, Silke. 2007. Auf dem Weg zur Macht? Zur Unterrepräsentation von Frauen im deutschen und U.S.-amerikanischen Regierungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Knaut, Annette. 2011. Die Quotenfrau: Erfolgsmodell (auch) für substanzielle Repräsentation? In Krise und Reform politischer Repräsentation, Hrsg. Markus Linden und Winfried Thaa, 279–301. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Kreissl, Katharina, und Birgit Sauer. 2017. Feminist Political Institutionalism. In Neo-Instituionalismus-Revisited. Bilanz und Weiterentwicklungen aus Sicht der Geschlechterforschung, Hrsg. Maria Funder, 525–550. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  19. Krook, Mona Lena. 2006. Reforming representation: The diffusion of candidate. Gender quotas worldwide. Politics & Gender 2(3): 303–327.CrossRefGoogle Scholar
  20. Krook, Mona Lena, Joni Lovenduski, und Judith Squire. 2009. Gender quotas and models of political citizenship. British Journal of Political Science 39(4): 781–803.CrossRefGoogle Scholar
  21. Liebert, Britta. 2017. Quotenregelungen im öffentlichen Dienst. Wirksamkeitshindernisse in Rechtsprechung und Praxis. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  22. Norris, Pippa. 2004. Electoral engineering – voting rules and political behavior. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Phillips, Anne. 1995. The politics of presence. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  24. Sauer, Birgit. 2001. Die Asche des Souveräns. Staat und Demokratie in der Geschlechterdebatte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Sauer, Birgit, und Stefanie Wöhl. 2011. Demokratie und Geschlecht. In Demokratie in Deutschland 2011 – Ein Report der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung, 1–21. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. http://www.demokratie-deutschland-2011.de/common/pdf/Demokratie_und_Geschlecht.pdf. Zugegriffen am 02.08.2016.
  26. Thaysen, Uwe. 1996. Repräsentative Demokratie: ist der deutsche Bundestag dem zunehmenden gesellschaftlichen Pluralismus noch gewachsen? In Repräsentative oder plebiszitäre Demokratie – eine Alternative? Hrsg. Günther Rüther, 223–243. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Tripp, Aili Mari, und Alice Kang. 2008. The global impact of quotas. On the Fast Track to increased female legislative representation. Comparative Political Studies 41(3): 338–361.CrossRefGoogle Scholar
  28. Wiechmann, Elke. 2014. Politische Repräsentanz von Frauen in Kommunalparlamenten. In Arbeitsbeziehungen und Demokratie im Wandel, Hrsg. Elke Wiechmann und Jörg Bogumil, 264–280. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politikwissenschaft, LG Politik und VerwaltungFernuniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations