Advertisement

Opfer – Täter: zur Entwicklung der feministischen Gewaltdiskussion

  • Carol Hagemann-White
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Eine Nachverfolgung des Opferbegriffs in der feministischen Diskussion verdeutlicht, dass er vor allem zur Kritik innerhalb der Bewegung an der Idee einer durch Unterdrückung konstituierten kollektiven Identität aller Frauen diente. Frauen, denen Gewalt widerfahren war, wurden eher nicht als „Opfer“ bezeichnet. In dem Maße aber, wie praktische Frauenprojekte die Mechanismen aufdeckten, mit deren Hilfe männliche Gewalt entschuldigt und sanktionsfrei zugelassen wurde, wurden für die Auseinandersetzung um wirksame Intervention eindeutige Zuschreibungen notwendig. Sanktionen erfordern die Benennung eines Täters, Rechte auf Schutz und Wiedergutmachung die Möglichkeit, sich auf einen Opferstatus zu berufen. Problematisch blieb aber, dass dem Opferbegriff eine religiöse Tradition anhaftet, welche die Aufopferung adelt und vom wahren Opfer Reinheit verlangt.

Schlüsselwörter

Männergewalt Opferstatus Aufopferung Täter Hilfe 

Literatur

  1. Bange, Dirk. 1993. Sexueller Mißbrauch an Jungen. In Stehversuche. Sexuelle Jungensozialisation und männliche Lebensbewältigung, Hrsg. Reinhard Winter, 119–148. Tübingen: Neuling.Google Scholar
  2. Barry, Kathleen. 1983. Sexuelle Versklavung von Frauen. Berlin: sub rosa Frauenverlag.Google Scholar
  3. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis. 1984. Frauenforschung oder feministische Forschung? Hrsg. Sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis für Frauen e.V. 7(11). Köln: Eigenverlag des Vereins Sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis für Frauen.Google Scholar
  4. Brockhaus, Ulrike, und Maren Kolshorn. 1993. Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen. Mythen, Fakten, Theorien. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Brückner, Margrit. 1983. Die Liebe der Frauen. Über Weiblichkeit und Misshandlung. Frankfurt a. M.: Verlag Neue Kritik.Google Scholar
  6. GiGnet (Forschungsvernetzung Gewalt im Geschlechterverhältnis). 2008. Gewalt im Geschlechterverhältnis. Erkenntnisse und Konsequenzen für Politik, Wissenschaft und soziale Praxis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Hagemann-White, Carol, Barbara Kavemann, und Dagmar Ohl, Hrsg. 1997. Parteilichkeit und Solidarität. Praxiserfahrungen und Streitfragen zur Gewalt im Geschlechterverhältnis. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  8. Jungnitz, Ludger, Hans-Joachim Lenz, Ralf Puchert, Henry Puhe, und Willi Walter, Hrsg. 2007. Gewalt gegen Männer. Personale Gewaltwiderfährnisse von Männern in Deutschland. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Krechel, Ursula. 1983. Selbsterfahrung und Fremdbestimmung. Bericht aus der Neuen Frauenbewegung. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  10. Lenz, Hans-Joachim. 1996. Spirale der Gewalt. Jungen und Männer als Opfer von Gewalt. Berlin: Morgenbuch.Google Scholar
  11. Ohl, Dagmar. 1997. Zwischen Kinderschutz und parteilichem Ansatz: Die Kontroverse um den sexuellen Mißbrauch. In Parteilichkeit und Solidarität. Praxiserfahrungen und Streitfragen zur Gewalt im Geschlechterverhältnis, Hrsg. Carol Hagemann-White, Barbara Kavemann und Dagmar Ohl, 117–178. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  12. Schwarzer, Alice. 1981. So fing es an! Die neue Frauenbewegung. München: dtv.Google Scholar
  13. Spivak, Gayatri Chakravorty. 2012. An aesthetic education in the era of globalization. Cambridge/London: Harvard.Google Scholar
  14. Wildwasser e.V, Hrsg. 2014. Vom Tabu zur Schlagzeile. 30 Jahre Arbeit gegen sexuelle Gewalt – viel erreicht?! Berlin: Kongressdokumentation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations