Advertisement

Pop und Populärkultur: Arenen der (Re)Produktion und Irritation tradierter Geschlechternormen und -verhältnisse

  • Tanja ThomasEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag liefert einen Überblick über die Verwendungsweisen der Begriffe Populärkultur, Pop und Popfeminismus und präsentiert Traditionslinien sowie gegenwärtige Studien zu deren Potenzialen hinsichtlich einer Affirmation bzw. Irritation tradierter Geschlechternormen und -verhältnisse.

Schlüsselwörter

Popfeminismus Postfeminismus Marktfeminismus Pop Populärkultur 

Literatur

  1. Adam, Holger, Yasar Aydin, Zülfukar Cetin, Mustafa Doymus, Jonas Engelmann, Astrid Henning, und Sonja Witte, Hrsg. 2010. Pop Kultur Diskurs. Zum Verhältnis von Gesellschaft, Kulturindustrie und Wissenschaft. Mainz: Ventil.Google Scholar
  2. Ang, Ien. 1985. Watching dallas. Soap opera and the melodramatic imagination. London/New York: Methuen.Google Scholar
  3. Baldauf, Anette. 2010. Feminismus und Popkultur. In Screenings. Wissen und Geschlecht in Musik, Theater, Film, Hrsg. Andrea Ellmeier, Doris Ingrisch und Claudia Walkensteiner-Preschl, 91–109. Köln: Böhlau.Google Scholar
  4. Baldauf, Anette, und Katharina Weingartner, Hrsg. 1998. Lips, Tits, Hits, Power? Popkultur und Feminismus. Wien: Folio-Verlag.Google Scholar
  5. Bechdolf, Ute. 1997. Vom Ultra-Sexismus zum emanzipatorischen Innovationsraum? Geschlecht in Musikvideos. Das Argument 39(6): 787–798.Google Scholar
  6. Brown, Mary Ellen. 1994. Soap opera and women’s talk. The pleasure of resistance. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  7. Drüeke, Ricarda. 2015. Feministischer Hashtag-Aktivismus. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 28(3): 26–35.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eismann, Sonja, Hrsg. 2007. Hot topic. Postfeminismus heute. Mainz: Ventil.Google Scholar
  9. Ernst, Thomas, Patricia Gozalbez Cantó, Sebastian Richter, Nadja Sennewald, und Julia Tieke, Hrsg. 2008. Subversionen. Zum Verhältnis von Politik und Ästhetik in der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Gerdes, Gesche. 2012. Der Postfeminismus-Vorwurf : Beobachtungen zum feministischen Selbstkonzept junger Theaterkünstlerinnen und Journalistinnen am Beispiel des Missy Magazine. GENDER: Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 4(1): 9–23.Google Scholar
  11. Gill, Rosalind. 2016. Postfeministische Medienkultur. Elemente einer Sensibilität. In Gender & Medien Reader, Hrsg. Kathrin Peters und Andrea Seier, 541–556. Zürich/Berlin: Dipahanes.Google Scholar
  12. Gleba, Kerstin, und Eckhard Schumacher. 2007. Vorwort. In Pop seit 1964, Hrsg. Kerstin Gleba und Eckhard Schuhmacher, 11–14. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  13. Graafland, Amber. 2017. How Dior’s feminist logo t-shirt became this seasons’s sell-out itdem despite its eye-watering price tag. Mirror, 31.03. http://www.mirror.co.uk/3am/style/celebrity-fashion/christian-diors-feminist-logo-shirt-10018190. Zugegriffen am 18.11.2017.
  14. Grossberg, Lawrence. 1992. Weʼve gotta get out of this place. Popular conservatism and postmodern culture. London/New York: Routledge.Google Scholar
  15. Grossberg, Lawrence. 1999. Zur Verortung der Populärkultur. In Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Hrsg. Roger Bromley, Udo Göttlich und Carsten Winter, 215–236. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  16. Gruppe TOP B3erlin. 2017. Ist das Feminismus oder kann das weg? http://top-berlin.net/de/texte/beitraege/ist-das-feminismus-oder-kann-das-weg. Zugegriffen am 18.11.2017.
  17. Hecken, Thomas. 2007. Theorien der Populärkultur. Dreißig Positionen von Schiller bis zu den Cultural Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Hecken, Thomas. 2009. Pop. Geschichte eines Konzepts 1955–2009. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hecken, Thomas. 2012. Pop: Aktuelle Definitionen und Sprachgebrauch. In Pop-Zeitschrift.de, 08.09. http://www.pop-zeitschrift.de/wp-content/uploads/2012/09/popdefinitionen-gegenwart.pdf. Zugegriffen am 19.11.2017.
  20. Heyden, Alexa von. 2017. Dieses Dior-Shirt tragen jetzt alle Modefrauen. Elle, 18.09. http://www.elle.de/dior-t-shirt. Zugegriffen am 19.11.2017.
  21. Hobson, Dorothy. 1982. Crossroads. The drama of soap opera. London: Methuen.Google Scholar
  22. Hügel, Hans-Otto. 2007. Lob des Mainstreams. Zu Begriff und Geschichte von Unterhaltung und populärer Kultur. Köln: Halem.Google Scholar
  23. Jacke, Christoph, Jens Ruchatz, und Martin Zierold, Hrsg. 2011. Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft. Münster: LIT.Google Scholar
  24. Kauer, Katja. 2009. Popfeminismus! Fragezeichen! Eine Einführung. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  25. Klaus, Elisabeth. 1998. Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. McRobbie, Angela. 2010. Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Radway, Janice. 1984. Reading the romance: Women, patriarchy, and popular literature. Chapel Hill: University of North Carolina Press.Google Scholar
  28. Roßhardt, Julia. 2009. Queere Kritiken, Kritiken an queer. In Feminismus: Kritik und Intervention, Hrsg. Ingrid Kurz-Scherf und Julia Lepperhoff, 48–63. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  29. Schmidt-Herzog, Lisa. 2017. „Wir masturbieren gern“. Die Welt, 03.03. https://www.welt.de/kultur/medien/article162672110/Wir-masturbieren-gern.html. Zugegriffen am 19.11.2017.
  30. Schuegraf, Martina, und Sandra Smykalla. 2010. Zwischen Popfeminismus und Mainstream – Inszenierungsstrategien von KünstlerInnen im Musikvideoclip. In Gendered bodies in motion, Hrsg. Nina Degele, Sigrid Marion Mangelsdorf und Elke Gramespacher, 163–182. Opladen/Farmington Hills: Budrich UniPress.Google Scholar
  31. Stehling, Miriam. 2017. Vergnügliche Interventionen in digitalen Öffentlichkeiten. Eine Diskursanalyse am Beispiel des Hastag-Protests #distractinglysexy. In Anerkennung und Sichtbarkeit. Perspektiven für eine kritische Medienkulturforschung, Hrsg. Tanja Thomas, Lina Brink, Elke Grittmann und Kaya de Wolff, 219–234. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Thomas, Tanja. 2009. Foucault: Diskurs, Macht und Körper. In Schlüsselwerke der Cultural Studies, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz und Tanja Thomas, 58–71. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Thomas, Tanja. 2010. Wissensordnungen im Alltag: Offerten eines populären Genres. In Medien im Alltag – Alltag in den Medien. Hrsg. Jutta Röser, Tanja Thomas und Corinna Peil, 25–48. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Thomas, Tanja. 2012. Zwischen Konformität und Widerständigkeit: Populärkultur als Vergesellschaftungsmodus. In Banale Kämpfe. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Geschlechterverhältnisse in der Populärkultur, Hrsg. Paula-Irene Villa, Julia Jäckel, Zara S. Pfeiffer, Nadine Sanitter und Ralf Steckert, 211–228. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Thomas, Tanja, und Merle-Marie Kruse. 2013. „Post“ – „Pop“ – „Pseudo“? – Zur Diskussion popfeministischer Zeitschriften als Arenen der (Re-)Artikulation feministischer Öffentlichkeiten. In Neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit(en)’ – Öffentlichkeitstheorien und Ungleichheiten: Eine Bestandsaufnahme aus der Perspektive der Gender Studies, Hrsg. Birgit Riegraf, Hanna Hacker, Heike Kahlert, Brigitte Liebig, Martina Peitz und Rosa Reitsamer, 163–190. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  36. Thomas, Tanja, Steffi Hobuß, Merle-Marie Kruse, und Irina Hennig, Hrsg. 2011. Dekonstruktion und Evidenz: Ver(un)sicherungen in Medienkulturen. Sulzbach/Ts: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  37. Trier-Bieniek, Adrienne M., und Amanda Pullum. 2014. From Lady Gaga to consciousness rap: The impact of music on gender and social activism. In Gender & pop culture: A text-reader, Hrsg. Patricia Leavy und Adrienne M. Trier-Bieniek, 81–102. Rotterdam/Boston/Taipei: Sense Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  38. Villa, Paula-Irene, Julia Jäckel, Zara S. Pfeiffer, Nadine Sanitte, und Ralf Steckert, Hrsg. 2012. Banale Kämpfe. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Geschlechterverhältnisse in der Populärkultur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Women’s march. 2017. http://www.womensmarch.com. Zugegriffen am 19.11.2017.
  40. Zeisler, Andi. 2017. Wir waren doch mal Feministinnen. Vom Riot Grrl zum Covergirl. Der Ausverkauf einer politischen Bewegung. Regensburg: Rotpunktverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienwissenschaftEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations