Advertisement

Macht – Ohnmacht: umstrittene Gegensätze in der Geschlechterforschung

  • Katrin MeyerEmail author
  • Stefanie Schälin
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Dualismus von männlicher Macht und weiblicher Ohnmacht prägt frühe feministische Analysen der Geschlechterdifferenz. Geschlechter- und machtkritische Ansätze differenzieren und destabilisieren den Gegensatz und machen vielfältige vergeschlechtlichte Formen von Macht und Ohnmacht erkennbar.

Schlüsselwörter

Macht Ohnmacht Geschlecht Herrschaft Kritik Empowerment Hegemonie Intersektionalität 

Literatur

  1. Allen, Amy. 1998. Rethinking power. Hypatia 13(1): 21–40.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allen, Amy. 2009. Gender and power. In The SAGE handbook of power, Hrsg. Stewart R. Clegg und Mark Haugaard, 293–309. Los Angeles: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arendt, Hannah. 2002 [1958]. Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  4. Beauvoir, Simone de. 2005 [1951]. Das andere Geschlecht. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 2005 [1998]. Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brown, Wendy, und Joan W. Scott. 2014. Power. In Critical terms for the study of gender, Hrsg. Catharine R. Stimpson und Gilbert Herdt, 335–357. Chicago: Westview Press Chicago.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 2001. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 2009. Die Macht der Geschlechternormen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Collins, Patricia Hill. 2000 [1990]. Black feminist thought: Knowledge, consciousness, and the politics of empowerment, 2. Aufl. New York/London: Routledge.Google Scholar
  11. Collins, Patricia Hill. 2005 [2004]. Black sexual politics. African Americans, gender, and new racism. New York: Routledge.Google Scholar
  12. Connell, Robert W. 1987. Gender and power. Society, the person and sexual politics. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  13. Connell, Robert W. 2006. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Crenshaw, Kimberlé W. 1991. Mapping the margins. Intersectionality, identity politics, and violence against women of color. Stanford Law Review 43:1241–1299.CrossRefGoogle Scholar
  15. Davis, Kathy, Monique Leijenaar, und Jantine Oldersma, Hrsg. 1991. The gender of power. London: Sage.Google Scholar
  16. Dietze, Gabriele. 2008. Intersektionalität und Hegemonie(selbst)kritik. In Transkulturalität, Gender und bildungshistorische Perspektiven, Hrsg. Wolfgang Gippert, Petra Götte und Elke Kleinau, 27–45. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Diotima. 1989. Der Mensch ist Zwei. Das Denken der Geschlechterdifferenz. Wien: Wiener Frauenverlag.Google Scholar
  18. Eisenstein, Zillah R., Hrsg. 1979. Capitalist patriarchy and the case for socialist feminism. New York: Monthly Review Press.Google Scholar
  19. Firestone, Shulamit. 1970. The dialectic of sex. The case for socialist feminism. New York: Morrow.Google Scholar
  20. Foucault, Michel. 1977a. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Foucault, Michel. 1977b. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hartsock, Nancy E. 1983. Money, sex, and power. Toward a feminist historical materialism. New York: Northeastern University Press.Google Scholar
  23. Hartsock, Nancy E. 1996. Community/sexuality/gender. Rethinking power. In Revisioning the political. Feminist reconstructions of traditional concepts in western political theory, Hrsg. Nancy H. Hirschmann und Christine Di Stefano, 27–49. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  24. Hügel, Ika, Chris Lange, May Ayim, Ilona Bubeck, Gülşen Aktaş, und Dagmar Schultz, Hrsg. 1999 [1993]. Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung, 2. Aufl. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  25. Kahlert, Heike. 2002. Macht. In Metzler Lexikon Gender Studies Geschlechterforschung. Ansätze – Personen – Grundbegriffe, Hrsg. Renate Kroll, 244–245. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  26. Kerner, Ina. 2009. Differenzen und Macht. Zur Anatomie von Rassismus und Sexismus. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Klinger, Cornelia. 2004. Macht – Herrschaft – Gewalt. In Politikwissenschaft und Geschlecht. Konzepte – Verknüpfungen – Perspektiven, Hrsg. Sieglinde K. Rosenberger und Birgit Sauer, 83–105. Wien: Facultas.Google Scholar
  28. Knapp, Gudrun-Axeli. 2008. ‚Intersectionality‘ – ein neues Paradigma der Geschlechterforschung? In Was kommt nach der Genderforschung? Zur Zukunft der feministischen Theoriebildung, Hrsg. Rita Casale und Barbara Rendtorff, 33–53. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  29. Knapp, Gudrun-Axeli, Hrsg. 2012. Macht und Geschlecht. Neuere Entwicklungen in der feministischen Machttheorie. In Im Widerstreit, 225–259. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Komter, Aafke. 1991. Gender, power and feminist theory. In The gender of power, Hrsg. Kathy Davis, Monique Leijenaar und Jantine Oldersma, 42–62. London: Sage.Google Scholar
  31. Kramarae, Cheris, und Paula A. Treichler. 1985. Powerlessness. In Dictionary, A Feminist, 351–352. London: Pandora Press.Google Scholar
  32. Libreria delle donne di Milano. 1988. Wie weibliche Freiheit entsteht. Eine neue politische Praxis. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  33. Longobardi, Giannina. 1989. Frauen und Macht. In Der Mensch ist Zwei. Das Denken der Geschlechterdifferenz, Hrsg. Diotima, 127–132. Wien: Wiener Frauenverlag.Google Scholar
  34. Lorde, Audre. 1978. The uses of the erotic. New York: Out and Out Books.Google Scholar
  35. Lorde, Audre. 1984. Sister outsider. Essays and speeches. California: The Crossing Press/Freedom.Google Scholar
  36. Lorey, Isabell. 2011. Figuren des Immunen. Elemente einer politischen Theorie. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  37. MacKinnon, Catharine. 2006. Desire and power. In Theorizing Feminisms, Hrsg. Elizabeth Hackett und Sally Haslanger, 256–265. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Maihofer, Andrea. 1995. Geschlecht als Existenzweise. Macht, Moral, Recht und Geschlechterdifferenz. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  39. Maltry, Karola. 1998. Machtdiskurs und Herrschaftskritik im Feminismus. In Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Konzeptionen und Theorien, Hrsg. Peter Imbusch, 299–316. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Meyer, Katrin. 2016. Macht und Gewalt im Widerstreit. Politisches Denken nach Hannah Arendt. Basel: Schwabe.CrossRefGoogle Scholar
  41. Meyer, Katrin. 2017. Theorien der Intersektionalität zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  42. Miller, Jean Baker. 1992. Women and power. In Rethinking power, Hrsg. Thomas E. Wartenberg, 240–248. Albany: SUNY Press.Google Scholar
  43. Moraga, Cherrie L., und Gloria E. Anzaldúa, Hrsg. 1981. This bridge called my back. Writings by radical women of color. New York: Women of Color Press.Google Scholar
  44. Okin, Susan Moller. 1989. Justice, gender, and the family. New York: Basic Books.Google Scholar
  45. Roten, Iris von. 1958. Frauen im Laufgitter. Offene Worte zur Stellung der Frau. Bern: Hallwag.Google Scholar
  46. Sauer, Birgit. 2012. „Die hypnotische Macht der Herrschaft“ – Feministische Perspektiven. In Macht und Herrschaft, Hrsg. Peter Imbusch, 379–398. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schälin, Stefanie. 2016. „Hegemoniale Weiblichkeit(en)?“ Eine Untersuchung über machtvolle Frauen aus der schweizerischen Wirtschaftselite. Unveröffentlichtes Vortragsmanuskript. Schweizerische Geschichtstage 09.–11.06.2016.Google Scholar
  48. Scholz, Sylka. 2010. Hegemoniale Weiblichkeit? Hegemoniale Weiblichkeit! In Erwägen – Wissen – Ethik, Hrsg. Frank Benseler, Bettina Blanck, Reinhard Keil und Werner Loh, 396–398. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  49. Thürmer-Rohr, Christina. 1987. Vagabundinnen. Feministische Essays. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  50. Wartenberg, Thomas E. 1990. The forms of power. From domination to transformation. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  51. Weber, Max. 1980 [1921]. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  52. Zerilli, Linda M. G. 2010. Feminismus und der Abgrund der Freiheit. Wien/Berlin: Turia + Kant.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum Gender StudiesUniversität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations