Advertisement

Reproduktionstechnologien: Herausforderungen für die feministische Geschlechterforschung

  • Eva SängerEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Reproduktionstechnologien sind inzwischen global verbreitet. Die damit verbundenen Fortpflanzungsregime tangieren und verändern Vorstellungen über Mutterschaft, Vaterschaft und Elternschaft. Zugleich sind sie eingebettet in strukturelle Formen sozialer Ungleichheit und beteiligt an transnationalen Wertschöpfungsketten, die mit der Kommodifizierung von Körpern und Körpersubstanzen einhergehen. Der Beitrag stellt Charakteristika der technowissenschaftlichen Entfaltung der Biowissenschaften und Humangenetik vor und kartiert das Terrain der interdisziplinären feministischen Forschungslandschaft zu Reproduktionstechnologien seit den 1980er-Jahren.

Schlüsselwörter

Reproduktion Pränataldiagnostik In-Vitro-Fertilisation Leihmutterschaft Gentechnik 

Literatur

  1. Achtelik, Kirsten. 2015. Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung. Berlin: Verbrecher-Verlag.Google Scholar
  2. Adams, Vincanne, Michelle Murphy, und Adele E. Clarke. 2009. Anticipation: Technoscience, life, affect, temporality. Subjectivity 28(1): 246–265.CrossRefGoogle Scholar
  3. Almeling, Rene. 2007. Selling Genes, Selling Gender: Egg Agencies, Sperm Banks, and the Medical Market in Genetic Material. American Sociological Review 72(3): 319–340.CrossRefGoogle Scholar
  4. Andrews, Lori B. 1986. My body, My property. Hastings Center Report 16(5): 28–38.CrossRefGoogle Scholar
  5. Apitzsch, Ursula. 2016. „Die „Ent-Sorgung“ (Outsourcing) von Care entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen: Der Fall der transnationalen „Leihmutterschaft““. Feministische Studien 34(2): 341–349.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berg, Giselind. 2002. Reproduktionstechnologien oder: Der ‚Systembaukastenʻ der Fortpflanzung. In Konfigurationen des Menschen. Biowissenschaften als Arena der Geschlechterpolitik, Hrsg. Ellen Kuhlmann und Regine Kollek, 23–40. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Bergmann, Sven. 2014. Ausweichrouten der Reproduktion. Biomedizinische Mobilität und die Praxis der Eizellspende. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bock von Wülfingen, Bettina. 2007. Genetisierung der Zeugung. Eine Diskurs- und Metaphernanalyse reproduktionsgenetischer Zukünfte. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bühler, Nolwenn, Willemijn de Jong, Yv E. Nay, und Kathrin Zehnder. 2015. „Onthological Choreography“ as an ethnographic tool. Understanding the making of families by reproductive technologies in Switzerland. Tsantsa 20:84–96.Google Scholar
  10. Cooper, Melinda, und Catherine Waldby. 2014. Clinical labour. Tissue donors and research subjects in the global bioeconomy. Durham/London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Corea, Geena. 1986. MutterMaschine. Reproduktionstechnologien – von der künstlichen Befruchtung zur künstlichen Gebärmutter. Berlin: Fischer.Google Scholar
  12. Dionisius, Sarah. 2015. Queer matters: Family-building processes of lesbian couples using donor insemination. Distinktion: Scandinavian Journal of Social Theory 16(3): 283–301.CrossRefGoogle Scholar
  13. Duden, Barbara. 2007. Der Frauenleib als öffentlicher Ort. Vom Mißbrauch des Begriffs Leben. Mit einem Vorwort zur Neuauflage. Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.Google Scholar
  14. Feiler, Julia. 2017. Risiken auf Eis gelegt. Über (Un-)Sichtbarkeiten von Mutterschaft im Diskurs um ‚Social Freezingʻ. In Mutterschaften sichtbar machen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Beiträge, Hrsg. Eva Tolasch und Rhea Seehaus, 227–239. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Firestone, Shulamith. 1975. Frauenbefreiung und sexuelle Revolution. Berlin: Fischer.Google Scholar
  16. Franklin, Sarah. 1997. Embodied progress. A cultural account of assisted conception. London/New York: Routledge.Google Scholar
  17. Franklin, Sarah, und Celia Roberts. 2006. Born and made: An ethnography of preimplantation genetic diagnosis. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  18. Gupta, Jyotsna Agnihotri. 2006. Towards Transnational feminisms. Some reflections and concerns in relation to the globalization of reproductive technologies. European Journal of Women’s Studies 13(1): 23–38.Google Scholar
  19. Harrison, Laura. 2016. Brown Bodies, White Babies: The politics of cross-racial surrogacy. New York: New York University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hochschild, Arlie. 2010. The back stage of a global free market – Nannies and surrogates. In Care und Migration. Die Ent-Sorgung menschlicher Reproduktionsarbeit entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen, Hrsg. Ursula Apitzsch und Marianne Schmidbaur, 23–39. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Hofmann, Heidi. 1999. Die feministischen Diskurse über Reproduktionstechnologien. Positionen und Kontroversen in der BRD und den USA. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Kalender, Ute. 2012. Queere Potentiale? Zur Queerness von Reproduktionstechnologien aus der Perspektive materialistischer Feminismen und kritischer Disability Studies. Feministische Studien 30(2): 198–211.CrossRefGoogle Scholar
  23. Katz-Rothman, Barbara. 1989. Schwangerschaft auf Abruf. Vorgeburtliche Diagnose und die Zukunft der Mutterschaft. Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  24. Knecht, Michi. 2010. Reflexive Bioökonomisierung. Werteproduktion in einer Samenbank. Berliner Blätter. Sonderheft: Samenbanken – Samenspender. Ethnografische und historische Perspektiven auf Männlichkeit in der Reproduktionsmedizin 51:163–176.Google Scholar
  25. Kontos, Maria. 1986. Wider die Dämonisierung medizinischer Technik. In Frauen gegen Gentechnik und Reproduktionstechnologien. Dokumentation zum Kongreß vom 19.–21.04.1985 in Bonn, Hrsg. A. K. Frauenpolitik und Sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis für Frauen e.V. und DIE GRÜNEN im Bundestag, 68–78. Köln: Kölner Volksblatt.Google Scholar
  26. Krolokke, Charlotte, Karen A. Foss, und Saumya Pant. 2012. Fertility travel: The commodification of human reproduction. Cultural Politics 8(2): 273–282.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kuhlmann, Ellen. 2002. Humangenetik und Geschlecht. Formationen zwischen Hegemonie und Autonomiekonstruktion. In Konfigurationen des Menschen. Biowissenschaften als Arena der Geschlechterpolitik, Hrsg. Ellen Kuhlmann und Regine Kollek, 61–77. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Leibetseder, Doris. 2016. Reproductive ethics: An example of an Allied Dis/Ability-Queer-Feminist Justice. In Queering paradigms VI: Interventions, ethics, and glocalities, Hrsg. Bee Scherer, 131–147. Oxford: Peter Lang.Google Scholar
  29. Lettow, Susanne. 2012. Einleitung. In Bioökonomie. Die Lebenswissenschaften und die Bewirtschaftung der Körper, Hrsg. Susanne Lettow, 7–17. Bielefeld: trancript.Google Scholar
  30. Lettow, Susanne. 2015. Biokapitalismus und Inwertsetzung der Körper. Perspektiven und Kritik. Prokla 45(1): 33–49.Google Scholar
  31. Lupton, Deborah. 2013. The social worlds of the Unborn. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mamo, Laura. 2007. Queering reproduction. Achieving pregnancy in the age of technoscience. Durham/London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mense, Lisa. 2004. Neue Formen von Mutterschaft. Verwandtschaft im Kontext der Neuen Reproduktionstechnologien. In Reflexive Körper? Zur Modernisierung von Sexualität und Reproduktion, Hrsg. Ilse Lenz, Lisa Mense und Charlotte Ullrich, 149–177. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mies, Maria. 1986. Reproduktionstechnik als sexistische und rassistische Bevölkerungspolitik. In Frauen gegen Gentechnik und Reproduktionstechnologien, Hrsg. A. K. Frauenpolitik, 44–47. Köln: Kölner Volksblatt.Google Scholar
  35. Mies, Maria. 1995. Sexistische und rassistische Grundlagen der neuen Fortpflanzungstechnologien. In Ökofeminismus. Beiträge zur Praxis und Theorie, Hrsg. Maria Mies und Vandana Shiva, 241–270. Zürich: Rotpunktverlag.Google Scholar
  36. Murphy, Michelle. 2017. The economization of life. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. Nahman, Michal. 2008. Nodes of Desire. Romanian Egg Sellers, ‚Dignity‘ and Feminist Alliances in Transnational Ova Exchanges. European Jornal of Women’s Studies 15(2): 65–82.CrossRefGoogle Scholar
  38. Nahman, Michal. 2012. Extractions: An ethnography of reproductive tourism. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  39. Namberger, Verena. 2017. Der (re)produktive Körper in der südafrikanischen Ökonomie der Eizellspende. Ein feministischer Dialog über Materialität/en. Open Gender Journal 1.  https://doi.org/10.17169/ogj.2017.1.
  40. Orland, Barbara. 1999. Die menschliche Fortpflanzung im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit: Normalisierung der Reproduktionsmedizin seit den 1970er-Jahren. Technikgeschichte 66(4): 311–336.Google Scholar
  41. Pande, Amrita. 2014. Wombs in labour. transnational commercial surrogacy in India. New York: Columbia University Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pfeffer, Naomi. 2011. Eggs-ploiting women: A critical feminist analysis of the different principles in transplant and fertility tourism. Reproductive BioMedicine Online 23(5): 634–641.CrossRefGoogle Scholar
  43. Ploeg, Irma van der. 2004. „Only angels can do without skin“: On reproductive technologyʼs hybrids and the politics of body boundaries. Body & Society 10(2–3): 153–181.Google Scholar
  44. Rapp, Rayna. 1999. Testing Women, testing the fetus. The social impact of amniocentesis in America. New York: Routledge.Google Scholar
  45. Rheinberger, Hans-Jörg, und Staffan Müller-Wille. 2009. Technische Reproduzierbarkeit organischer Natur – aus der Perspektive einer Geschichte der Molekularbiologie. In Bios und Zoë: Die menschliche Natur im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit, Hrsg. Martin G. Weiß, 11–33. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Rödel, Malaika. 2015. Geschlecht im Zeitalter der Reproduktionstechnologien. Natur, Technologie und Körper im Diskurs der Präimplantationsdiagnostik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Rudrappa, Sharmilla. 2015. Discounted life. The price of global surrogacy in India. New York: New York University Press.CrossRefGoogle Scholar
  48. Samerski, Silja. 2016. Pregnancy, Personhood, and the making of the fetus. In The Oxford handbook of feminist theory, Hrsg. Lisa Disch und Mary Hawkes Worth, 699–720. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  49. Saupe, Angelika. 2002. Verlebendigung der Technik. Perspektiven im feministischen Technikdiskurs. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  50. Schindele, Eva. 1995. Schwangerschaft. Zwischen guter Hoffnung und medizinischem Risiko. Hamburg: Rasch & Röhring.Google Scholar
  51. Schultz, Susanne. 2006. Hegemonie Gouvernementalität Biomacht. Reproduktive Risiken und die Transformation internationaler Bevölkerungspolitik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  52. Schultz, Susanne. 2017. Vergleichbar? Leihgebären und Eizellverkauf versus Sexarbeit – ein Thesenpapier. GID. Gen-ethischer Informationsdienst 242:8–10.Google Scholar
  53. Schultz, Susanne, und Kathrin Braun. 2012. Der bioökonomische Zugriff auf Körpermaterialien. Eine politische Positionssuche am Beispiel der Forschung mit Eizellen. In Bioökomie. Die Lebenswissenschaften und die Bewirtschaftung der Körper, Hrsg. Susanne Lettow, 61–83. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Singer, Mona. 2008. Cyborg-Visionen. Zu den Kontroversen um neue Reproduktionstechnologien in feministischer Absicht. Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften 50(2): 204–217.Google Scholar
  55. Strathern, Marilyn. 2005. Kinship, law and the unexptected. Relatives are always a surprise. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  56. Teman, Elly. 2010. Birthing a mother. The surrogate body and the pregnant self. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.CrossRefGoogle Scholar
  57. Thompson, Charis. 2005. Making parents. The ontological choreography of reproductive technologies. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  58. Twine, France Winddance. 2015. Outsourcing the womb. Race, class and gestational surrogacy in a global market, 2. Aufl. New York/London: Routledge.Google Scholar
  59. Ullrich, Charlotte. 2012. Medikalisierte Hoffnung? Eine ethnographische Studie zur reproduktionsmedizinischen Praxis. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  60. Vora, Kalindi. 2015. Life support. Biocapital and the new history of outsourced labor. Minneapolis: University of Minnesota Press.CrossRefGoogle Scholar
  61. Waldby, Catherine, und Melinda Cooper. 2015. Biopolitik der Reproduktion. Postfordistische Biotechnologien und die klinische Arbeit von Frauen. In Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit. Biotechnologie, Reproduktion und Familie im 21. Jahrhundert, Hrsg. Kitchen Politics, 19–48. Münster: edition assemblage.Google Scholar
  62. Waldschmidt, Anne. 2004. Individuelle Selbstbestimmung und vorgeburtliche Diagnostik. In Ethik und Behinderung: Ein Perspektivenwechsel. Kultur der Medizin: Geschichte – Theorie – Ethik, Hrsg. Sigrid Graumann, Katrin Grüber, Jeanne Nicklas-Faust, Susanna Schmidt und Michael Wagner-Kern, Bd. 12, 163–167. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  63. Wichterich, Christa. 2015. Indische Leihmütter und die transnationale Neukonfiguration von Reproduktion. Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften 57(4 + 5): 679–685.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations