Advertisement

Schwangerschaft und Geburt: Perspektiven und Studien aus der Geschlechterforschung

  • Ute Lange
  • Charlotte UllrichEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Schwangerschaft und Geburt sind seit gut 15 Jahren vermehrt Gegenstand der Geschlechterforschung und der sich in Deutschland zunehmend etablierenden Hebammenwissenschaft. Beide weisen einen medizinisch-pathologisierenden Blick zurück und fokussieren auf die Perspektiven von Schwangeren und Gebärenden.

Schlüsselwörter

Geburt Hebammen Mutterschaft Profession Schwangerschaft 

Literatur

  1. Bauer, Nicola. 2011. Der Hebammenkreißsaal – Ein Versorgungskonzept zur Förderung der physiologischen Geburt. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht unipress.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baumgärtner, Barbara. 2013. Die Sectiopräferenz von Erstgebärenden: Ausdruck autonomen Nutzungshandelns? In Was sagen die Mütter? Qualitative und quantitative Forschung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, Hrsg. Katja Machowsky und Beate Schücking, 81–103. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Bösl, Elsbeth. 2017. Medizintechnik und Lifestyle-Produkt: Milchpumpen, Muttermilchdiskurs, Stilldiskurs und Konzepte von Mutterschaft. In Mutterschaften sichtbar machen: Diskurse und Praxen in den Sozial- und Kulturwissenschaften, Hrsg. Eva Tolasch und Rhea Seehaus, 43–57. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  4. BZGA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung). 2006. Schwangerschaftserleben und Pränataldiagnostik. Repräsentative Befragung Schwangerer zum Thema Pränataldiagnostik. http://www.bzga.de/pdf.php?id=fd85f56912058353d480713ffea6c579. Zugegriffen am 30.05.2017.
  5. DeStatis (Statistisches Bundesamt). 2017. Krankenhausentbindungen in Deutschland. Jahre 1991 bis 2015. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/KrankenhausentbindeungenKaiserschnitt.html. Zugegriffen am 30.05.2017.
  6. Freudenschuß, Ina. 2012. Vom Recht auf das Stillen zur Pflicht der Mutter. Elemente eines globalen Stilldiskurses. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 4(3): 138–145.Google Scholar
  7. Heimerl, Birgit. 2013. Die Ultraschallsprechstunde. Ethnografie pränataldiagnostischer Situationen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hellmers, Claudia. 2013. Spontangeburt vs. Sectiocaesare. Wünsche der Schwangeren und postpartales psychisches und physisches Befinden. In Was sagen die Mütter? Qualitative und quantitative Forschung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, Hrsg. Katja Machowsky und Beate Schücking, 274–304. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Hickl, Ernst-Joachim, und Franz-Josef Pelz. 2008. Risikomanagement zur Vermeidung von Arzthaftungsfällen in der Geburtshilfe. Der Gynäkologe 41(2): 147–152.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hirschauer, Stefan, Birgit Heimerl, Peter Hofmann, und Anika Hoffmann. 2014. Soziologie der Schwangerschaft. Exploration pränataler Sozialität. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  11. Hornuff, Daniel. 2017. Strategien pränataler Sichtbarmachung. Das Regime der Zahlen und die Veröffentlichung der Körper. In Mutterschaften sichtbar machen: Diskurse und Praxen in den Sozial- und Kulturwissenschaften, Hrsg. Eva Tolasch und Rhea Seehaus, 185–197. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Hungerland, Beatrice. 2003. „Und so gedeiht das Baby!“ Altersgerechte Entwicklung und Gesundheit als gesellschaftliche Norm und Leistung. In Kinder, Körper, Identitäten. Theoretische und empirische Annährungen an kulturelle Praxis und sozialen Wandel, Hrsg. Heinz Hengst und Helga Kelle, 139–160. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Jung, Tina. 2017. Die „gute Geburt“ – Ergebnis richtiger Entscheidungen? Zur Kritik des gegenwärtigen Selbstbestimmungsdiskurses vor dem Hintergrund der Ökonomisierung des Geburtshilfesystems. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 9(2): 30–45.CrossRefGoogle Scholar
  14. Katz-Rothman, Barbara. 1989 [1986]. Schwangerschaft auf Abruf: Vorgeburtliche Diagnose und die Zukunft der Mutterschaft. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  15. Kolip, Petra, Barbara Baumgärtner, und Oda von Rahden. 2009. Entbindungsort und Entbindungsmodus. In Kindergesundheit stärken. Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung, Hrsg. Eva Maria Bitzer, Ulla Walter, Heidrun Linger und Friedrich-Wilhelm Schwartz, 58–65. Wiesbaden: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  16. Kolip, Petra, Hans-Dieter Nolting, und Karsten Zich. 2012. Faktenscheck Kaiserschnitt. Kaiserschnittgeburten: Entwicklung und regionale Verteilung. http://faktencheck-gesundheit.de/de/publikationen/publikation/did/faktencheck-gesundheit-kaiserschnitt/. Zugegriffen am 30.05.2017.
  17. Kortendiek, Beate, Ute Lange, und Charlotte Ullrich, Hrsg. 2017. Schwangerschaft, Geburt und Säuglingszeit. Zwischen individueller Gestalt, gesellschaftlichen Normierungen und professionellen Ansprüchen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 9(2): 7–90.Google Scholar
  18. Kottwitz, Anita, Katharina C. Spieß, und Gert G. Wagner. 2011. Die Geburt im Kontext der Zeit kurz davor und danach: Eine repräsentative empirische Beschreibung der Situation in Deutschland auf der Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). In Soziologie der Geburt: Diskurse, Praktiken und Perspektiven, Hrsg. Paula-Irene Villa, Stephan Moebius und Barbara Thiessen, 129–154. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Krahl, Astrid. 2012. Aktueller Forschungsstand zur Bedeutung der Geburtsvorbereitung. In Geburtsvorbereitung. Kurskonzepte zum Kombinieren, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 2–9. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  20. Lange, Ute. 2015. Chronische Erkrankung und Geburt. Dissertation an der Universität Witten-Herdecke/Osnabrück.Google Scholar
  21. Lange, Cornelia, Liane Schenk, und Renate Bergmann. 2007. Verbreitung, Dauer und zeitlicher Trend des Stillens in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt 50:624–633.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lippe Elena von der, Anne-Kristin Brettschneider, Johanna Gutsche, und Christina Poethko-Müller. 2014. Einflussfaktoren auf Verbreitung und Dauer des Stillens in Deutschland. Ergebnisse der KiGGS-Studie. Bundesgesundheitsblatt 57(7): 849–859.Google Scholar
  23. Major, Sabine. 2003. Zur Geschichte der außerklinischen Geburtshilfe in der DDR. http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/major-sabine-2003-02-14/HTML/front.html#:contents. Zugegriffen am 30.05.2017.
  24. Makowsky, Katja, und Beate Schücking, Hrsg. 2013. Was sagen die Mütter? Qualitative und quantitative Forschung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Malich, Lisa. 2017. Die Gefühle der Schwangeren. Eine Geschichte somatischer Emotionalität (1780–2010). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. Manz, Friedrich, Irmgard Manz, und Thomas Lennert. 1997. Zur Geschichte der ärztlichen Stillempfehlungen in Deutschland. Monatsschrift Kinderheilkunde 145:572–587.CrossRefGoogle Scholar
  27. MDS (Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V.). 2016. Ergänzende Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft. https://www.igel-monitor.de/fileadmin/user_upload/​Ergaenzender_Ultraschall_Schwangerschaft__Evidenz_ausfuehrlich.pdf. Zugegriffen am 30.05.2017.
  28. Mozygemba, Kati. 2011. Die Schwangerschaft als Statuspassage: Das Einverleiben einer sozialen Rolle im Kontext einer nutzerinnenorientierten Versorgung. Bern: Huber.Google Scholar
  29. Müller, Marion, und Nicole Zillien. 2016. Das Rätsel der Retraditionalisierung. Zur Verweiblichung von Elternschaft in Geburtsvorbereitungskursen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 68(3): 409–434.CrossRefGoogle Scholar
  30. Niekrenz, Yvonne. 2017. Schwangerschaft und Geburt. In Handbuch Körpersoziologie, Hrsg. Robert Gugutzer, Gabriele Klein und Michael Meuser, 217–229. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ott, Marion, und Rhea Seehaus. 2012. „Es ist halt durchs Stillen, dadurch ergibt es sich einfach“. Familiale Arbeitsteilung und Naturalisierungseffekte von Stilldiskursen. In Riskante Leben: Geschlechterordnungen in der Reflexiven Moderne, Hrsg. Vera Moser und Barbara Rendtorff, 131–140. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  32. QUAG (Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe). 2015. Qualitätsbericht 2015. http://www.quag.de/downloads/QUAG_bericht2015.pdf. Zugegriffen am 30.05.2017.
  33. QUAG (Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe). 2017a. Geburtszahlen. http://www.quag.de/quag/geburtenzahlen.htm. Zugegriffen am 30.05.2017.
  34. QUAG (Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe). 2017b. Geburtsort. http://www.quag.de/quag/historie.htm. Zugegriffen am 30.05.2017.
  35. Rüling, Anneli. 2008. Das Stillen: Traditionalisierung der Arbeitsteilung durch naturalisierende Deutungen von Geschlecht? In Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2006, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 4774–4786. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  36. Sänger, Eva. 2010. „Einfach so mal schauen, was gerade los ist“. Biosoziale Familialisierung in der Schwangerschaft. In Leben mit den Lebenswissenschaften. Wie wird biomedizinisches Wissen in Alltagspraxis übersetzt, Hrsg. Katharina Liebsch und Ulrike Manz, 43–61. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Sänger, Eva. 2015. Vergnügen, Angst und Routine. Ultraschallscreenings als Einstieg in die Zugzwänge pränataler Diagnostik. In Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2014, Hrsg. Stephan von Lessenich. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2014/article/view/167/pdf_48. Zugegriffen am 30.05.2017.
  38. Sänger, Eva, Pat Treusch, Judith Scheunemann, und Annalena Dörr. 2013. Embodying Schwangerschaft: pränatales Eltern-Werden im Kontext medizinischer Risikodiskurse und Geschlechternormen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 5(1): 56–71.Google Scholar
  39. Sayn-Wittgenstein, Friederike zu. 2007. Geburtshilfe neu denken. Bericht zur Situation und Zukunft des Hebammenwesens in Deutschland. Bern: Huber.Google Scholar
  40. Schadler, Cornelia. 2013. Vater, Mutter, Kind werden. Eine posthumanistische Ethnographie der Schwangerschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schäfers, Rainhild, und Petra Kolip. 2015. Zusatzangebote in der Schwangerschaft: Sichere Rundumversorgung oder Geschäft mit der Unsicherheit? Gesundheitsmonitor 3:1–16. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  42. Schwarz, Clarissa M., und Beate Schücking. 2004. Adieu, normale Geburt? Ergebnisse eines Forschungsprojekts. https://www.mabuse-verlag.de/Downloads/1487/148_Schwarz_Adieu-normale-Geburt.pdf. Zugegriffen am 31.05.2017.
  43. Tegethoff, Dorothea. 2011. Bilder und Konzeptionen von Ungeborenen. Zwischen Visualisierung und Imagination. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  44. Tolasch, Eva, und Rhea Seehaus, Hrsg. 2017. Mutterschaften sichtbar machen: Diskurse und Praxen in den Sozial- und Kulturwissenschaften. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Villa, Paula-Irene, Stephan Moebius, und Barbara Thiessen, Hrsg. 2011. Soziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  46. WHO (World Health Organization). 2003. Global strategy for infant and young child feeding. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/42590/1/9241562218.pdf?ua=1%26ua=1. Zugegriffen am 31.05.2017.
  47. WHO (World Health Organization). 2015. Statement on caesarean section rates. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/161442/1/WHO_RHR_15.02_eng.pdf?ua=1. Zugegriffen am 31.05.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für GesundheitBochumDeutschland
  2. 2.Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations