Advertisement

Gesundheit, Krankheit und Geschlecht: ein gesundheitswissenschaftlicher Zugang zu Einflussfaktoren und Versorgungssystem

  • Ivonne WattenbergEmail author
  • Rebecca Lätzsch
  • Claudia Hornberg
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die Einflussfaktoren auf Gesundheit und Krankheit, die Zugänge zum Versorgungssystem sowie die Versorgungbedürfnisse und -bedarfe variieren zwischen Männern und Frauen und erfordern eine individualisierte Ansprache und Behandlung durch die Gesundheitsprofessionen. Der Beitrag stellt diese Zusammenhänge bezugnehmend auf Erklärungsmodelle für geschlechtsbezogene Gesundheitsunterschiede in zentralen Public-Health-Bereichen dar.

Schlüsselwörter

Gesundheit Krankheit Geschlecht Public Health Medizin 

Literatur

  1. Bardehle, Doris, und Matthias Stiehler, Hrsg. 2010. Erster Deutscher Männergesundheitsbericht. Ein Pilotbericht. München: W. Zuckschwerdt.Google Scholar
  2. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2001. Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklung in West- und Ostdeutschland. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Böhm, Andreas, und Ulrike Maschewsky-Schneider. 2004. Gesundheitsberichterstattung und Gender Mainstreaming. Bundesgesundheitsblatt 47(6): 578–583.Google Scholar
  4. Borrmann, Brigitte. 2016. Frauen- und Männergesundheit im Fokus der Gesundheitsberichterstattung. In Medizin – Gesundheit – Geschlecht. Eine gesundheitswissenschaftliche Perspektive, Hrsg. Claudia Hornberg, Andrea Pauli und Birgitta Wrede, 125–133. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brähler, Elmar, und Lena Spangenberg. 2011. Der kranke Mann – warum Männer früher sterben. In Neue Männer – muss das sein? Risiken und Perspektiven der heutigen Männerrolle, Hrsg. Matthias Franz und André Karger, 19–34. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. 2016. Männergesundheitsportal. https://www.maennergesundheitsportal.de. Zugegriffen am 20.07.2017.
  7. Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 2016. Drogen- und Suchtbericht. Juni 2016. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit. www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Drogenbeauftragte/4_Presse/1_Pressemitteilungen/2016/2016_2/160928_Drogenbericht-2016_NEU_Sept.2016.pdf. Zugegriffen am 20.07.2017.
  8. Grace, Sherry, Cassandra Racco, Caroline Chessex, Tiziana Riverad, und Paul Oh. 2010. A narrative review on women and cardiac rehabilitation: Program adherence and preferences for alternative models of care. Maturitas 67:203–208.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hartwig, Jörg, und Heiko Waller. 2006. Gesundheit von allein erziehenden Sozialhilfeempfängerinnen. Prävention 29(3): 75–78.Google Scholar
  10. Hausteiner-Wiehle, Constanze, Gudrun Schneider, Sing Lee, Athula Sumipathala, und Francis Creed. 2011. Gender, lifespan and cultural aspects. In Medically unexplained symptoms, somatisation and bodily distress: Developing better clinical services, Hrsg. Francis Creed, Peter Henningsen und Per Fink, 132–157. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hollederer, Alfons, und Gisela Mohr. 2016. Arbeitslosigkeit und Gesundheit in der Gender-Perspektive. In Medizin – Gesundheit – Geschlecht. Eine gesundheitswissenschaftliche Perspektive, Hrsg. Claudia Hornberg, Andrea Pauli und Birgitta Wrede, 235–257. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hornberg, Claudia, Andrea Pauli, und Birgitta Wrede 2016. Gendersensibilität und Geschlechterwissen als Kernkompetenz in der Medizin. Voraussetzung und Chance für eine geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung. In Medizin – Gesundheit – Geschlecht, Hrsg. Claudia Hornberg, Andrea Pauli und Birgitta Wrede, 343–363. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Jacobi, Frank, Michael Höfler, Jens Strehle, Simon Mack, Anja Gerschler, Lucie Scholl, Markus A. Busch, Ulrike Maske, Ulfert Hapke, Wolfgang Gaebel, Wolfgang Maier, Michael Wagner, Jürgen Zielasek, und Hans-Ulrich Wittchen. 2014. Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85(1): 77–87.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kolip, Petra. 2008. Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Bundesgesundheitsblatt 51(1): 28–35.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kolip, Petra, Günter Ackermann, Brigitte Ruckstuhl, und Hubert Studer. 2012. Gesundheitsförderung mit System. quint-essenz – Qualitätsentwicklung in Projekten der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  16. Krieger, Nancy. 2003. Genders, sexes, and health: What are the connections – And why does it matter? International Journal of Epidemiology 32(4): 652–657.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kuhlmann, Ellen, und Petra Kolip. 2005. Gender und Public Health. Grundlegende Orientierungen für Forschung, Praxis und Politik. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Lampert, Thomas, und Lars Eric Kroll. 2014. Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. GBE kompakt 5(2): 1–12. www.rki.de/gbe-kompakt. Zugegriffen am 01.06.2017.
  19. Lampert, Thomas, Lars Eric Kroll, und Annalena Dunkelberg. 2007. Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. APuZ 42:11–18.Google Scholar
  20. Lange, Cornelia, und Thomas Lampert. 2004. Perspektiven einer geschlechtersensiblen Gesundheitsberichterstattung. Gesundheitswesen 66:158–163.CrossRefGoogle Scholar
  21. Luy, Marc. 2011. Ursachen der Geschlechterdifferenz in der Lebenserwartung. Erkenntnisse aus der Klosterstudie. Swiss Medical Forum 11(35): 580–583.Google Scholar
  22. Maschewsky-Schneider, Ulrike, Hrsg. 1997. Frauen sind anders krank – Zur gesundheitlichen Lage der Frauen in Deutschland. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  23. Maschewsky-Schneider, Ulrike. 2016. Frauen- und Geschlechterforschung in Public Health ist nicht Gendermedizin. In Medizin – Gesundheit – Geschlecht. Eine gesundheitswissenschaftliche Perspektive, Hrsg. Claudia Hornberg, Andrea Pauli und Birgitta Wrede, 25–50. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. McCarthy, Margaret M., Victoria Vaughan Dickson, und Deborah Chyun. 2011. Barriers to cardiac rehabilitation in women with cardiovascular disease: An integrative review. Journal of Cardiovascular Nursing 26:E1–E10.CrossRefGoogle Scholar
  25. Möller-Leimkühler, Anna-Maria. 2006. Männer. In Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven, Hrsg. Gabriela Stoppe, Anke Bramesfeld und Friedrich-Wilhelm Schwartz, 215–228. Berlin/Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pabst, Alexander, Ludwig Kraus, Elena Gomes de Matos, und Daniela Piontek. 2013. Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 59(6): 321–331.CrossRefGoogle Scholar
  27. RKI (Robert Koch-Institut). 2005. Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  28. Robert Koch­Institut (RKI). 2014. Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  29. Robert Koch-Institut (RKI). 2015. Gesundheit in Deutschland, Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  30. Robert Koch-Institut (RKI) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID). 2015. Krebs in Deutschland 2009/2010. Berlin: Robert-Koch-Institut und GEKID.Google Scholar
  31. Sieverding, Monika. 2005. Geschlecht und Gesundheit. In Gesundheitspsychologie Enzyklopädie der Psychologie, Hrsg. Ralf Schwarzer, 55–70. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Sieverding, Monika. 2010. Genderforschung in der Gesundheitspsychologie. In Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung, Hrsg. Gisela Steins, 189–201. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sieverding, Monika, und Friederike Kendel. 2012. Geschlechter(rollen)-aspekte in der Arzt-Patient-Interaktion. Bundesgesundheitsblatt 55(9): 1118–1124.CrossRefGoogle Scholar
  34. Stiehler, Matthias. 2004. Das Kreuz mit der Geschlechterdifferenzierung in der Gesundheitsberichterstattung. In Psychosoziale und ethische Aspekte der Männergesundheit, Hrsg. Österreichisches Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz (BMSG), 15–22. Wien: BMSG.Google Scholar
  35. Stiftung Männergesundheit, Hrsg. 2017. Sexualität von Männern. Dritter Deutscher Männergesundheitsbericht. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  36. Verbrugge, Lois M. 1992. Pathways of health and death. In Women health and medicine – A historical handbook, Hrsg. Rima D. Apple, 41–79. New York: Garland Publishing.Google Scholar
  37. Weißbach, Lothar, und Matthias Stiehler, Hrsg. 2013. Männergesundheitsbericht 2013. Im Fokus: Psychische Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  38. WHO Europe. 2001. Mainstreaming gender equity in health: Madrid statement. Kopenhagen: WHO Europe.Google Scholar
  39. Wolfersdorf, Manfred, Hella Schulte-Wefers, Roland Straub, und Theodor Klotz. 2006. Männer-Depression: Ein vernachlässigtes Thema – ein therapeutisches Problem. Blickpunkt der Mann 4:6–9.Google Scholar
  40. Wright, Michael T., Hrsg. 2010. Partizipative Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ivonne Wattenberg
    • 1
    Email author
  • Rebecca Lätzsch
    • 1
  • Claudia Hornberg
    • 1
  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations