Advertisement

Tradition – Moderne: ein ethnozentrischer Dualismus in der westlich-europäischen Geschlechterforschung

  • Heidemarie WinkelEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag fokussiert auf die ideen- und kulturgeschichtliche Verankerung des Verständnisses von Modernisierung, auf die darin eingewobene Dichotomie von Tradition und Moderne und die damit verbundenen Vorstellungen über Geschlechterbeziehungen. Ziel des Beitrags ist eine Historisierung des Dualismus von traditionellen und modernen Geschlechterverhältnissen: das als traditionell geltende, dichotome Geschlechtermodell ist keine Beschreibung historischer Realität, sondern Ergebnis einer diskursiven Setzung. Im Hintergrund steht die soziologische Modernisierungstheorie und mit ihr ein hegemoniales Verständnis von westlicher Moderne. Im Verhältnis zu Gesellschaften des globalen Südens erweist sich das Begriffspaar folglich als normativ und ethnozentrisch.

Schlüsselwörter

Ethnozentrismus Postkoloniale Theorie Rassismus Epistemik der Differenz Anthropologie 

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Ethnologie. Wien, Hrsg. 1989. Von fremden Frauen. Frausein und Geschlechterbeziehungen in nichtindustriellen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich, und Elisabeth Beck-Gernsheim. 1994. Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Boatcă, Manuela. 2013. „From the Standpoint of Germanism“: A postcolonial critique of Weber’s theory of race and ethnicity. In Postcolonial sociology. Political power and social theory, Hrsg. Julian Go, Bd. 24, 55–80. Bingley: Emerald.Google Scholar
  4. Bock, Gisela. 2000. Frauen in der europäischen Geschichte. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  5. Bock, Gisela, und Barbara Duden. 1977. Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit. Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommer-Universität, Hrsg. Gruppe Berliner Dozentinnen, 118–199. Berlin: Courage.Google Scholar
  6. Born, Claudia, und Helga Krüger. 1993. Erwerbsverläufe von Ehepartnern und die Modernisierung weiblicher Lebensverläufe. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  7. Brinker-Gabler, Gisela, Hrsg. 1979. Frauenarbeit und Beruf. Die Frau in der Gesellschaft. Frühe Texte. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Castro Varela, Maria do Mar, und Nikita Dhawan. 2005. Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Dhawan, Nikita. 2009. Zwischen Empire und Empower: Dekolonisierung und Demokratisierung. femina politica 18(2): 52–63.Google Scholar
  10. Döge, Peter, und Michael Meuser. 2001. Männlichkeit und soziale Ordnung. Neuere Beiträge zur Geschlechterforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Engel, Antke. 2002. Wider die Eindeutigkeit. Sexualität und Geschlecht im Fokus queerer Politik der Repräsentation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Flaake, Karin. 2011. Gender, Care und veränderte Arbeitsteilungen in Familien: geteilte Elternschaft und Wandlungen in familialen Geschlechterverhältnissen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3(3): 73–88.Google Scholar
  13. Frevert, Ute. 1986. Frauen-Geschichte. Zwischen bürgerlicher Verbesserung und neuer Weiblichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Frevert, Ute. 1995. „Mann und Weib, und Weib und Mann“. Geschlechterdifferenzen in der Moderne. München: Beck.Google Scholar
  15. Geissler, Birgit, und Mechthild Oechsle. 1996. Lebensplanung junger Frauen. Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  16. Geissler, Birgit, und Mechthild Oechsle. 1998. Die ungleiche Gleichheit. Junge Frauen und der Wandel im Geschlechterverhältnis. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Gerhard, Ute. 1978. Verhältnisse und Verhinderungen. Frauenarbeit, Familie und Rechte der Frauen im 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Gerhard, Ute. 2005. Die Ehe als Geschlechter- und Gesellschaftsvertrag. Zum Bedeutungswandel der Ehe im 19. und 20. Jahrhundert. In Liebe und Widerstand. Ambivalenzen historischer Geschlechterbeziehungen, Hrsg. Ingrid Bauer, Christa Hämmerle und Gabriella Hauch, 449–468. Wien: Böhlau.Google Scholar
  19. Göle, Nilüfer. 1995. Republik und Schleier. Die muslimische Frau in der Moderne. Berlin: Babel-Verlag.Google Scholar
  20. Gutiérrez-Rodríguez, Encarnación, Hrsg. 2010. Migration, domestic work and affect. A decolonial approach on value and the feminization of labor. London: Routledge.Google Scholar
  21. Habermas, Rebekka. 1992. Frauen und Männer im Kampf um Leib, Ökonomie und Recht. Zur Beziehung der Geschlechter im Frankfurt der Frühen Neuzeit. In Dynamik der Tradition, Hrsg. Richard Dülmen, 109–136. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  22. Hark, Sabine. 2009. Queer studies. In Gender@Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien, Hrsg. Christina von Braun und Inge Stephan, 2. Aufl., 309–327. Köln: Böhlau.Google Scholar
  23. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der ‚Geschlechtscharaktere‘. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363–393. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  24. Hausen, Karin. 2003. Wirtschaften mit der Geschlechterordnung. Ein Essay. In Zwischen Vorderbühne und Hinterbühne. Beiträge zum Wandel der Geschlechterbeziehungen in der Wissenschaft vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Hrsg. Theresa Wobbe, 83–108. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Heintz, Bettina, Hrsg. 2001. Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialphilosophie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Honegger, Claudia. 1991. Die Ordnung der Geschlechter. In Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Knöbl, Wolfgang. 2013. Aufstieg und Fall der Modernisierungstheorie und des säkularen Bildes ‚moderner Gesellschaften‘. In Moderne und Religion. Kontroversen um Modernität und Säkularisierung, Hrsg. Ulrich Willems, Detlef Pollack, Helene Basu, Thomas Gutmann und Ulrike Spohn, 75–116. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Kortendiek, Beate. 2004. Familie: Mutterschaft und Vaterschaft zwischen Traditionalisierung und Modernisierung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Beate Kortendiek und Ruth Becker, 384–394. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Koselleck, Reinhart. 1959. Kritik und Krise. Ein Beitrag zur Pathogenese der bürgerlichen Welt, 2. Aufl. Freiburg: Alber.Google Scholar
  30. Krüger, Helga, und René Levy. 2000. Masterstatus, Familie und Geschlecht. Vergessene Verknüpfungslogiken zwischen Institutionen des Lebenslaufs. Berliner Journal für Soziologie 20(3): 379–402.CrossRefGoogle Scholar
  31. Laqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Lichtblau, Klaus. 1996. Kulturkrise und Soziologie um die Jahrhundertwende. Zur Genealogie der Kultursoziologie in Deutschland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. McClintock, Anne. 1995. Imperial leather. Race, gender and sexuality in the colonial contest. Oxon: Routledge.Google Scholar
  34. Meuser, Michael. 1998. Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Mohanty, Chandra Talpade. 1988. Aus westlicher Sicht: Feministische Theorie und koloniale Diskurse. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis: Modernisierung der Ungleichheit – weltweit 23:149–162.Google Scholar
  36. Pateman, Carol. 1988. The sexual contract. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  37. Rommelspacher, Birgit. 1995. Dominanzkultur. Texte zu Fremdheit und Macht. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  38. Rommelspacher, Birgit. 2009. Zur Emanzipation ‚der‘ muslimischen Frauen. Aus Politik und Zeitgeschichte 5:34–38.Google Scholar
  39. Rüling, Anneli. 2007. Jenseits der Traditionalisierungsfallen – Wie Eltern sich Familien- und Erwerbsarbeit teilen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  40. Russett, Cynthia E. 1989. Sexual science. The victorian construction of womanhood. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  41. Schenk, Herrad. 1977. Die feministische Herausforderung. 150 Jahre Frauenbewegung. München: Beck.Google Scholar
  42. Schiebinger, Londa. 1993. Anatomie der Differenz. ‚Rasse‘ und Geschlecht in der Naturwissenschaft des 18. Jahrhunderts. Feministische Studien 11:48–65.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schiebinger, Londa. 2004. Nature’s body. Gender in the making of modern science. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  44. Scott, Joan W. 1994. Die Arbeiterin. In Geschichte der Frauen. Band 4. 19. Jahrhundert, Hrsg. Geneviève Fraisse und Michelle Perrot, 451–479. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  45. Sledziewski, Elisabeth G. 1994. Die französische Revolution als Wendepunkt. In Geschichte der Frauen. Band 4. 19. Jahrhundert, Hrsg. Geneviéve Fraisse und Michelle Perrot, 45–61. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  46. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1990. The post-colonial critic. In Interviews, strategies, dialogues, Hrsg. Sarah Harasym. New York/London: Routledge.Google Scholar
  47. Tucker, William H. 1996. The science and politics of racial research. Champaign: University of Illinois Press.Google Scholar
  48. Weber, Max. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, 5., erw. Aufl. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations