Advertisement

Alter(n): Doing Ageing and Doing Gender

  • Diana AuthEmail author
  • Sigrid Leitner
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Nach einigen Definitionen rund um das Thema Alter(n) (Alter, Ruhestand, junge Alte, Hochaltrigkeit, aktives Altern) werden in Anlehnung an die lebenslauforientierte Geschlechterforschung die unterschiedlichen Lebenslagen von Frauen und Männern im Alter in den Mittelpunkt gestellt. Dazu zählen die Einkommenssituation, die Tätigkeiten (Erwerbstätigkeit, Hausarbeit/Arbeitsteilung, Ehrenamt), die Lebensformen und die gesundheitliche Lage sowie die sozialen Kontakte und die gesellschaftliche Integration. Es wird davon ausgegangen, dass die geschlechtsspezifischen Unterschiede im Alter in hohem Maße auf die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung und die ungleichen Positionen von Männern und Frauen im Erwerbsleben zurückzuführen sind. Die empirischen Befunde zeigen, dass das Alter und das Altern soziale Konstruktionen sind (Doing Ageing), die durch das Doing Gender mitgeprägt werden.

Schlüsselwörter

Doing Ageing Ruhestand Aktives Altern Lebenslagen Soziale Konstruktion 

Literatur

  1. Backes, Gertrud. 2008. Alter(n): Ein kaum entdecktes Arbeitsfeld der Frauen- und Geschlechterforschung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 2., erw. und akt. Aufl., 446–452. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Backes, Gertrud M., und Wolfgang Clemens. 2013. Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung, 4., überarb. und erw. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Baltes, Margret M., Ann L. Horgas, Barbara Klingenspor, Alexandra M. Freund, und Laura L. Carstensen. 2010. Geschlechtsunterschiede in der Berliner Altersstudie. In Die Berliner Altersstudie, Hrsg. Ulman Lindenberger, Jacqui Smith, Karl Ulrich Mayer und Paul B. Baltes, 3., erw. Aufl., 597–622. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  4. Blättel-Mink, Birgit, und Caroline Kramer. 2009. Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens. In Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens, Hrsg. Birgit Blättel-Mink und Caroline Kramer, 9–19. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2011a. Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Zeitverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. https://www.bmfsfj.de/blob/93682/516981ae0ea6450bf4cef0e8685eecda/erster-gleichstellungsbericht-neue-wege-gleiche-chancen-data.pdf. Zugegriffen am 19.10.2016.
  6. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2011b. Host Country Report: Effects of life courses on women’s pension. http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1024&langId=de&newsId=1409&moreDocuments=yes&tableName=news. Zugegriffen am 19.09.2016.
  7. Böger, Anne, Oliver Huxhold, und Julia K. Wolff. 2016a. Wahlverwandtschaften: Sind Freunde für die soziale Integration wichtiger geworden? In Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS), Hrsg. Katharina Mahne, Julia K. Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer, 269–284. Berlin: DZA.Google Scholar
  8. Böger, Anne, Martin Wetzel, und Oliver Huxhold. 2016b. Allein unter vielen oder zusammen ausgeschlossen: Einsamkeit und wahrgenommene soziale Exklusion in der zweiten Lebenshälfte. In Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS), Hrsg. Katharina Mahne, Julia K. Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer, 285–298. Berlin: DZA.Google Scholar
  9. Dallinger, Ursula, und Hildegard Theobald. 2008. Pflege und Ungleichheit. Ungleiche Citizenship rights im internationalen Vergleich. In Pflege und soziale Ungleichheit, Hrsg. Ullrich Bauer und Andreas Büscher, 78–103. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Denninger, Tina, Silke Dyk van Stephan Lessenich, und Anna Richter. 2014. Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Diketmueller, Rosa. 2001. Vom „Doing Gender“ zum „Doing Aging“ – Zum Beitrag der Frauen- und Geschlechterforschung für sportgeragogische Perspektiven auf Aktivität und Altern. Spectrum der Sportwissenschaften 13(1): 24–40.Google Scholar
  12. Dyk, Silke van, und Stephan Lessenich, Hrsg. 2009. Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Eichler, Melanie, und Birgit Pfau-Effinger. 2008. Informelle Arbeit im Alter. Zur Pflegetätigkeit von Frauen in der nachberuflichen Phase. In Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften, Hrsg. Marcel Erlinghagen und Karsten Hank, 165–187. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Engstler, Heribert, und Daniela Klaus. 2016. Auslaufmodell ‚traditionelle Ehe‘? Wandel der Lebensformen und der Arbeitsteilung von Paaren in der zweiten Lebenshälfte. In Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS), Hrsg. Katharina Mahne, Julia K. Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer, 209–222. Berlin: DZA.Google Scholar
  15. Franke, Janna, und Martin Wetzel. 2016. Länger zufrieden arbeiten? Qualität und Ausgestaltung von Erwerbstätigkeit in der zweiten Lebenshälfte. In Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS), Hrsg. Katharina Mahne, Julia K. Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer, 43–60. Berlin: DZA.Google Scholar
  16. Heß-Meining, Ulrike, und Angelika Tölke. 2005. Familien- und Lebensformen von Frauen und Männern. In Gender-Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Waltraud Cornelißen, 224–277. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  17. Iller, Carola, und Jana Wienberg. 2012. Altern und Geschlecht – Gesundheit und Wohlbefinden im Alter in einer geschlechterdifferenziellen Perspektive. In Riskante Leben? Geschlechterordnungen in der Reflexiven Moderne, Hrsg. Vera Moser und Barbara Rendtorff, 83–92. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37(1): 1–29.Google Scholar
  19. Krell, Claudia. 2014. Alter und Altern bei Homosexuellen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Lampert, Thomas, und Lars E. Kroll. 2014. Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/2014_2_soziale_unterschiede.html?nn=4747854. Zugegriffen am 19.09.2016.
  21. Libuda-Köster, Astrid, und Brigitte Sellach. 2009. Lebenslagen behinderter Frauen in Deutschland. Auswertung des Mikrozensus 2005. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  22. Meyer, Traute, und Birgit Pfau-Effinger. 2006. Gender arrangements and pension systems in Britain and Germany: Tracing change over five decades. International Journal of Ageing and Later Life 1(2): 67–110.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mischke, Johanna, und Christian Wingerter. 2012. Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt – Deutschland und Europa. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  24. Nowossadeck, Sonja, und Julia Simonson. 2015. Lebensverhältnisse von Frauen und Männern in der zweiten Lebenshälfte – Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Berlin: DZA.Google Scholar
  25. Olbermann, Elke. 2003. Ältere Migrantinnen und ihre sozialen Netzwerke. In Älter werdende und ältere Frauen heute. Zur Vielfalt ihrer Lebenssituationen, Hrsg. Monika Reichert, Nicole Maly-Lukas und Christiane Schönknecht, 97–122. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Riegraf, Birgit, und Hildegard Theobald. 2010. Überkreuzungen sozialer Ungleichheiten in der Fürsorgearbeit: Wandel der Versorgung älterer Familienmitglieder im Ländervergleich. In Wohlfahrtsstaatlichkeit und Geschlechterverhältnisse aus feministischer Perspektive, Hrsg. Regina Maria Dackweiler und Reinhild Schäfer, 132–149. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  27. Rothgang, Heinz, Rolf Müller, Rainer Unger, Christian Weiß, und Annika Wolter. 2012. Barmer GEK Pflegereport. https://presse.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Presseportal/Subportal/Infothek/Studien-und-Reports/Pflegereport/Pflegereport-2012/Content-Pflegereport-2012.html?w-cm=LeftColumn_t440112. Zugegriffen am 19.09.2016.
  28. Sdun, Brigitte. 2009. Die Lebenslage älterer und pflegebedürftiger Lesben und Schwuler. Berlin: LIT.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. 2015. Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse.html. Zugegriffen am 19.09.2016.
  30. Statistisches Bundesamt. 2016. Grundsicherung: Im Rentenalter sind besonders Frauen betroffen. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ImFokus/Soziales/GrundsicherungAlter2015.html. Zugegriffen am 19.09.2016.
  31. TNS Infratest Sozialforschung. 2011. Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“. Bericht zu den Repräsentativerhebungen im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. http://www.tns-infratest.com/SoFo/_pdf/2011_Abschlussbericht_Wirkungen_des_Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes.pdf. Zugegriffen am 26.10.2016.
  32. Vogel, Claudia, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, und Clemens Tesch-Römer. 2016. Freiwilliges Engagement von Frauen und Männern in Deutschland. In Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014, Hrsg. Julia Simonson, Claudia Vogel und Clemens Tesch-Römer, 637–646. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  33. Wacker, Elisabeth. 2003. Lebenslage und Lebensläufe älterer behinderter Frauen. Annäherung an ein unerforschtes Thema. In Älter werdende und ältere Frauen heute. Zur Vielfalt ihrer Lebenssituationen, Hrsg. Monika Reichert, Nicole Maly-Lukas und Christiane Schönknecht, 35–76. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wetzel, Martin, und Julia Simonson. 2016. Engagiert bis ins hohe Alter? Organisationsgebundenes ehrenamtliches Engagement in der zweiten Lebenshälfte. In Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS), Hrsg. Katharina Mahne, Julia K. Wolff, Julia Simonson und Clemens Tesch-Römer, 81–95. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  35. Wetzstein, Matthias, Alexander Rommel, und Cornelia Lange. 2015. Pflegende Angehörige – Deutschlands größter Pflegedienst. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/2015_3_pflegende_angehoerige.html?nn=5945060. Zugegriffen am 19.09.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwesenFachhochschule BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Fakultät für Angewandte SozialwissenschaftenTechnische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations