Advertisement

Liebe: historische Formen und theoretische Zugänge

  • Günter Burkart
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Liebe kann als Gefühl, soziale Beziehung oder kulturelle Form (z. B. romantische Liebe) verstanden werden. Sie wurde im Feminismus als Mittel der Unterdrückung von Frauen und Stabilisierung der Heteronormativität kritisiert. Der Beitrag behandelt historische Formen und theoretische Ansätze und stellt die Frage nach dem zukünftigen Verhältnis von romantischer und partnerschaftlicher Liebe.

Schlüsselwörter

Liebe Sexualität, Heteronormativität Partnerschaft Romantische Liebe 

Literatur

  1. Beck, Ulrich, und Elisabeth Beck-Gernsheim. 1990. Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bergmann, Martin S. 1980. Eine Geschichte der Liebe. Vom Umgang des Menschen mit einem rätselhaften Gefühl. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Bethmann, Stephanie. 2013. Liebe – Eine soziologische Kritik der Zweisamkeit. München: Beltz.Google Scholar
  4. Burkart, Günter. 2014. Liebe im Kapitalismus zwischen Geschlechtergleichheit und Marktorientierung. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 6(2): 85–101.CrossRefGoogle Scholar
  5. Burkart, Günter. 2018. Soziologie der Paarbeziehung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Fried, Erich. 1983. Es ist was es ist. Liebesgedichte, Angstgedichte, Zorngedichte. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  7. Giddens, Anthony. 1992. The transformation of intimacy. Sexuality, love and eroticism in modern societies. Stanford: Stanford University Press. Deutsche Ausgabe: Giddens, Anthony. 1993. Wandel der Intimität. Sexualität, Liebe und Erotik in modernen Gesellschaften, Übers. Hannah Pelzer. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Hahn, Kornelia, und Günter Burkart. 1998. Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363–393. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  10. Hochschild, Arlie R. 2003. The commercialization of intimate life: Notes from home and work. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  11. Illouz, Eva. 1997. Consuming the romantic utopia. Love and the cultural contradictions of capitalism. Berkeley: University of California Press. Deutsche Ausgabe: Illouz, Eva. 2003. Der Konsum der Romantik. Liebe und die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Illouz, Eva. 2011. Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Klesse, Christian. 2014. Polyamory: Intimate practice, identity or sexual orientation? Sexualities 17:81–99.CrossRefGoogle Scholar
  14. Landweer, Hilge. 2004. Phänomenologie und die Grenzen des Kognitivismus. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 52:467–486.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lenz, Karl, und Frank Nestmann. 2009. Handbuch Persönliche Beziehungen. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Lenz, Karl, und Sylka Scholz. 2014. Romantische Liebessemantik im Wandel? In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 93–116. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Leupold, Andrea. 1983. Liebe und Partnerschaft. Formen der Codierung von Ehen. Zeitschrift für Soziologie 12:297–327.CrossRefGoogle Scholar
  18. Luhmann, Niklas. 1982. Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Maier, Maja S. 2009. Homosexuelle Paare. In Handbuch persönliche Beziehungen, Hrsg. Karl Lenz und Frank Nestmann, 259–276. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Meyers Großes Taschenlexikon. 2006. In 24 Bänden. Leipzig/Mannheim: Meyers Lexikonverlag/Bibliographisches Institut & Brockhaus.Google Scholar
  21. Rosa, Hartmut. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Schmitz, Hermann. 1993. Die Liebe. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  23. Simmel, Georg. 1985. Schriften zur Philosophie und Soziologie der Geschlechter, Hrsg. Heinz-Jürgen Dahme und Klaus Christian Köhnke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Singer, Irving. 1984a. The nature of love. 1: Plato to Luther, 2. Aufl. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Singer, Irving. 1984b. The nature of love. 2: Courtly and romantic. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Singer, Irving. 1987. The nature of love. 3: Modern world. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Willi, Jürg. 1975. Die Zweierbeziehung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Wimbauer, Christine, und Mona Motakef. 2017. Paarbeziehungen: Paare und Ungleichheiten als Gegenstand der Geschlechterforschung. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Katja Sabisch und Birgit Riegraf. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_62-1.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und KulturorganisationLeuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations