Advertisement

Prekarisierung von Arbeit: erweiterte Perspektiven der Geschlechterforschung

  • Mona MotakefEmail author
  • Christine Wimbauer
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Mit Prekarisierung wird – eng gefasst – seit der Jahrtausendwende das sozialpolitisch forcierte Unsicherwerden von Erwerbsarbeit als gesellschaftliche Gefährdung beschrieben. Die Geschlechterforschung erweitert die aus der Arbeitssoziologie stammende Prekarisierungsdebatte um das Verhältnis von ‚Arbeit‘ und ‚Leben‘ und markiert die Ambivalenzen von Prekarisierungsprozessen.

Schlüsselwörter

Prekarisierung Erwerbsarbeit Für-/Sorge Soziale Ungleichheit Geschlechternormen 

Literatur

  1. Amacker, Michèle. 2011. Da haben wir wenig Spielraum – Familienernährerinnen in prekären Lebenslagen. WSI Mitteilungen 64(8): 409–415.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte. 2008. Auf gute Nachbarschaft? Über Bewegungen im Verhältnis von Soziologie und Geschlechterforschung. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 33(4): 9–27.CrossRefGoogle Scholar
  3. Aulenbacher, Brigitte. 2009. Die soziale Frage neu gestellt – Gesellschaftsanalysen der Prekarisierungs- und Geschlechterforschung. In Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Robert Castel und Klaus Dörre, 65–77. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  4. Aulenbacher, Brigitte. 2013. Reproduktionskrise, Geschlechterverhältnis und Herrschaftswandel. Von der Frage nach den Krisenherden über die Gesellschaftskritik zum Problem der Allianzen. In Krisen, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven, Hrsg. Hildegard Maria Nickel und Andreas Heilmann, 14–29. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, Regina. 2007. Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse in Bewegung. In Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Maria Funder, Heike Jacobsen und Susanne Völker, 250–268. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Becker-Schmidt, Regina, Gudrun-Axeli Knapp, und Beate Schmidt. 1984. Eines ist zuwenig – beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 2004. Prekarität ist überall. In Gegenfeuer, Hrsg. Pierre Bourdieu, 107–113. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 2005. Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Brinkmann, Ulrich, Klaus Dörre, Silke Röbenack, Klaus Kraemer, und Frederic Speidel. 2006. Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  10. Castel, Robert. 2000. Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Castel, Robert, und Klaus Dörre, Hrsg. 2009. Prekariat, Abstieg, Ausgrenzung: Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  12. Dörre, Klaus, Karin Scherschel, Melanie Booth, Tine Haubner, Kai Marquardsen, und Karen Schierhorn. 2013. Bewährungsproben für die Unterschicht? Soziale Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Egert, Gerko, Hagen Herdis, Oliver Powalla, und Stephan Trinkhaus. 2010. Praktiken der Nichtmännlichkeit – Prekär-Werden Männlicher Herrschaft im ländlichen Brandenburg. In Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung, Hrsg. Alexandra Manske und Katharina Pühl, 186–209. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Holst, Hajo, Oliver Nachtwey, und Klaus Dörre. 2009. Funktionswandel von Leiharbeit. Neue Nutzungsstrategien und ihre arbeits- und mitbestimmungspolitischen Folgen. Frankfurt a. M.: Otto Brenner Stiftung.Google Scholar
  15. Klammer, Ute, Sabine Neukirch, und Dagmar Weßler-Poßberg. 2012. Wenn Mama das Geld verdient. Familienernährerinnen zwischen Prekarität und neuen Rollenbildern. Berlin: Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  16. Klenner, Christina. 2011. Prekarisierung der Arbeit – Prekarisierung im Lebenszusammenhang. WSI Mitteilungen 8:416.Google Scholar
  17. Klenner, Christina, Katrin Menke, und Svenja Pfahl. 2012. Flexible Familienernährerinnen. Moderne Geschlechterarrangements oder prekäre Konstellationen? Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Koppetsch, Cornelia, und Sarah Speck. 2015. Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Kraemer, Klaus. 2008. Prekarität – was ist das? Arbeit 17(2): 77–90.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lenz, Ilse, Hrsg. 2010. Die neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Lessenich, Stephan. 2013. Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat in flexiblen Kapitalismus, 3. Aufl. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Lorey, Isabell. 2012. Die Regierung des Prekären. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  23. Manske, Alexandra, und Katharina Pühl, Hrsg. 2010. Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung. Geschlechtertheoretische Bestimmungen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Marchart, Oliver. 2013. Die Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Proteste. Politik und Ökonomie im Zeichen der Prekarisierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Motakef, Mona. 2015. Prekarisierung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. Scholz, Sylka. 2012. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  27. Völker, Susanne. 2011. Praktiken sozialer Reproduktion von prekär beschäftigten Männern. WSI Mitteilungen 8:423–429.Google Scholar
  28. Völker, Susanne, und Michèle Amacker, Hrsg. 2015. Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften, Soziologie der Arbeit und GeschlechterverhältnisseHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations