Advertisement

Praxeologie und Praxistheorie: Resonanzen und Debatten in der Geschlechterforschung

  • Susanne VölkerEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt methodologische Resonanzen zwischen Praxistheorien und Geschlechterforschung(en) am Beispiel der Wahlverwandtschaft zwischen Praxeologie und Doing-Gender-Ansätzen, der Nähen von Praxis- und Performativitätskonzepten und der Kritik eines kurzschlüssigen Objektivismus.

Schlüsselwörter

Praxis Doing Gender Performativität Objektivität Körper 

Literatur

  1. Barad, Karen. 2012a. Agentieller Realismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Barad, Karen. 2012b. Was ist das Maß des Nichts? Unendlichkeit, Virtualität, Gerechtigkeit (documenta (13) 100 Notizen – 100 Gedanken), 688–691. Ostfildern: Hatje Cantz.Google Scholar
  3. Barad, Karen. 2013. Diffraktionen: Differenzen, Kontingenzen und Verschränkungen von Gewicht. In Geschlechter Interferenzen. Wissensformen – Subjektivierungsweisen – Materialisierungen, Hrsg. Corinna Bath, Hanna Meißner, Stephan Trinkaus und Susanne Völker, 27–67. Münster: LIT.Google Scholar
  4. Beer, Ursula. 1990. Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1997. Verstehen. In Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Hrsg. Franz Schultheis, 779–802. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 2001. Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brake, Anna. 2015. Zur empirischen Rekonstruktion sozialer Praxis. Methodische Anforderungen und methodologische Reflexion aus der Perspektive Bourdieu’scher Praxistheorie. In Methoden einer Soziologie der Praxis, Hrsg. Franka Schäfer, Anna Daniel und Frank Hillebrandt, 59–89. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 2009. Außer sich: Über die Grenzen sexueller Autonomie. In Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen, Hrsg. Judith Butler, 35–69. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Degele, Nina, und Gabriele Winker. 2008. Praxeologisch differenzieren. Ein Beitrag zur intersektionalen Gesellschaftsanalyse. In Überkreuzungen. Fremdheit, Gleichheit, Differenz, Hrsg. Cornelia Klinger und Gudrun-Axeli Knapp, 194–209. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  10. Dölling, Irene, und Beate Krais. 2007. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis: ein Werkzeugkasten für die Frauen- und Geschlechterforschung. In Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung. Querelles, Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ulla Bock, Irene Dölling und Beate Krais, 12–37. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  11. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  12. Gildemeister, Regine, und Angelika Wetterer. 1992. Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 201–154. Freiburg/Br.: Kore.Google Scholar
  13. Goffman, Erving. 1976. Gender display. Studies in the Anthropology of Visual Communication 3: 69–77.CrossRefGoogle Scholar
  14. Goffman, Erving. 1977. The arrangement between sexes. Theory and Society 4(3): 301–331.CrossRefGoogle Scholar
  15. Goffman, Erving. 1994. Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Goffman, Erving. 2003 [engl. 1959]. Wir alle spielen Theater. München: Piper.Google Scholar
  17. Hagemann-White, Carol. 1984. Sozialisation: Weiblich – männlich? Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Haraway, Donna. 1995. Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Donna Haraway, 73–97. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  19. Haraway, Donna. 1996. Anspruchsloser Zeuge@ Zweites Jahrtausend. FrauMann© trifft Onco Mouse TM. In Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie, Hrsg. Elvira Scheich, 337–389. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  20. Hillebrandt, Frank. 2016. Die Soziologie der Praxis als poststrukturalistischer Materialismus. In Praxistheorie – Ein soziologisches Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar Schäfer, 71–93. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Hirschauer, Stefan. 2001. Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Bettina Heintz, 208–235. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Hörning, Karl H., und Julia Reuter, Hrsg. 2004. Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Kalthoff, Herbert, Stefan Hirschauer, und Gesa Lindemann, Hrsg. 2008. Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Kessler, Suzanne J., und Wendy McKenna. 1978. Gender: An ethnomethodological approach. New York: Wiley.Google Scholar
  25. Lengersdorf, Diana, und Michael Meuser. 2010. Wandel von Arbeit – Wandel von Männlichkeiten. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35(2): 89–103.CrossRefGoogle Scholar
  26. Manz, Ulrike. 2013. Praktiken und Geschlecht. Methodologische Überlegungen zur Produktivität des practice turn. In Geschlecht (re)konstruieren. Zur methodologischen und methodischen Produktivität der Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Mechthild Bereswill und Katharina Liebsch, 115–133. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  27. Marx, Karl. 1969. Thesen über Feuerbach. In Marx-Engels Werke, Hrsg. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Bd. 3, 533–535. Berlin: dietz.Google Scholar
  28. Mies, Maria. 1978. Methodische Postulate zur Frauenforschung – dargestellt am Beispiel der Gewalt gegen Frauen. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 1:41–63.Google Scholar
  29. Reckwitz, Andreas. 2004. Die Reproduktion und die Subversion sozialer Praktiken. Zugleich ein Kommentar zu Pierre Bourdieu und Judith Butler. In Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Hrsg. Karl H. Hörning und Julia Reuter, 40–54. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Reuter, Julia, und Diana Lengersdorf. 2016. Der „Alltag“ der Soziologie und seine praxistheoretische Relevanz. In Praxistheorie – Ein soziologisches Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar Schäfer, 365–379. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Schäfer, Hilmar. 2016. Einleitung. Grundlagen, Rezeption und Forschungsperspektiven der Praxistheorie. In Praxistheorie – Ein soziologisches Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar Schäfer, 9–25. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Schäfer, Franka, Anna Daniel, und Frank Hillebrandt, Hrsg. 2015. Methoden einer Soziologie der Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Schatzki, Theodore R. 2016. Praxistheorie als flache Ontologie. In Praxistheorie – Ein soziologisches Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar Schäfer, 29–44. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Schatzki, Theodore R., Karin Knorr Cetina, und Eike von Savigny, Hrsg. 2001. The practice turn in contemporary theory. London/New York: Routledge.Google Scholar
  35. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Trinkaus, Stephan, und Susanne Völker. 2015. Nicht/Männlich: Alltag, Prekarität und soziale Reproduktion. In Männlichkeit und Reproduktion: Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen (Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen), Hrsg. Andreas Heilmann, Gabriele Jähnert, Falko Schnicke, Charlott Schönwetter und Mascha Vollhardt, 175–194. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Völker, Susanne. 2007. Prekäre Transformationen – herausgeforderte Lebensführungen. In Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ulla Bock, Irene Dölling und Beate Krais, 176–194. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  38. Völker, Susanne. 2013. Prekäre Leben (be-)schreiben: Klassifikationen, Affekte, Interferenzen. In Geschlechter Interferenzen. Wissensformen – Subjektivierungsweisen – Materialisierungen, Hrsg. Corinna Bath, Hanna Meißner, Stephan Trinkaus und Susanne Völker, 209–253. Münster: LIT.Google Scholar
  39. West, Candace, und Sarah Fenstermaker. 1995. Reply: (Re)doing difference. Gender & Society 9(1): 8–37.CrossRefGoogle Scholar
  40. West, Candace, und Don H. Zimmerman. 1987. Doing gender. Gender & Society 1(2): 125–151.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humanwissenschaftliche FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations