Advertisement

Feministische Methodologien: Erkenntnistheorie und Methoden der Geschlechterforschung

  • Stephanie BethmannEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Geschlechterforschung bedient sich des gesamten Spektrums wissenschaftlicher Methoden. Sie reflektiert dabei, ausgehend von feministischen Erkenntnistheorien und Methodologien, die gesellschaftlichen Bedingungen von Erkenntnis und die durch Methoden produzierten Ausschlüsse.

Schlüsselwörter

Erkenntnistheorie Methodologie Methoden Qualitative Forschung Quantitative Forschung 

Literatur

  1. Abu-Lughod, Lila. 1990. Can there be a feminist ethnography? Women & Performance: A journal of feminist theory 5(1): 7–27.CrossRefGoogle Scholar
  2. Althoff, Martina, Magdalena Apel, Mechthild Bereswill, Julia Gruhlich, und Birgit Riegraf. 2017. Feministische Methodologien und Methoden: Traditionen, Konzepte, Erörterungen, 2. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Aulenbacher, Brigitte, und Birgit Riegraf. 2009. Zeiten des Umbruchs – Zeit zur Reflexion. In Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, 9–23. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Barad, Karen. 2007. Meeting the Universe Halfway. Quantum Physics and the Entaglement of Matter and Meaning. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baur, Nina. 2009. Von der Quali-/Quanti-Debatte zum Methoden-Mix. Reichweite und Ertrag methodischer Zugriffe am Beispiel der Vorstellungen von familiärer Arbeitsteilung. In Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, 119–143. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Behnke, Cornelia, und Michael Meuser. 1999. Geschlechterforschung und qualitative Methoden. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bereswill, Mechthild, Folkert Degenring, und Sabine Stange, Hrsg. 2014. Intersektionalität und Forschungspraxis – Wechselseitige Herausforderungen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  8. Bitzan, Maria. 2010. Praxisforschung, wissenschaftliche Begleitung, Evaluation: Erkenntnis als Koproduktion. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 344–350. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Collins, Patricia Hill. 1990. Black feminist thought: Knowledge, consciousness, and the politics of empowerment. New York: Routledge.Google Scholar
  10. Daly, Mary. 1973. Beyond god the father. Toward a philosophy of women’s liberation. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  11. Dausien, Bettina. 2010. Biografieforschung: Theoretische Perspektiven und methodologische Konzepte für eine re-konstruktive Geschlechterforschung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 362–375. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Degele, Nina. 2015. Queere Methoden. In Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften, Hrsg. Christoph Weischer und Rainer Diaz-Bone, 333. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Degele, Nina, und Monika Götsch. 2014. Rhetorische Modernisierung reifiziert. In Wider die Gleichheitsrhetorik. Soziologische Analysen – theoretische Interventionen. Texte für Angelika Wetterer, Hrsg. Gerlinde Malli und Susanne Sackl-Sharif, 37–49. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Eichler, Margit. 1997. Feminist methodology. Current Sociology 45:9–36.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ellis, Carolyn S., und Arthur P. Bochner. 2000. Autoethnography, personal narrative, reflexivity. In Handbook of qualitative research, Hrsg. Norman K. Denzin und Yvonne S. Lincoln, 733–768. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  16. Fausto-Sterling, Anne. 2000. Sexing the body. Gender politics and the construction of sexuality. New York: Basic Books.Google Scholar
  17. Haus der Frauengeschichte, Hrsg. 2007–2010. Spirale der Zeit – Frauengeschichte sichtbar machen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Grasswick, Heidi. 2016. Feminist social epistemology. The stanford encyclopedia of philosophy. https://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/feminist-social-epistemology/. Zugegriffen am 28.01.2016.
  19. Hagemann-White, Carol. 1993. Die Konstrukteure von Geschlecht auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen einer theoretischen Einsicht. Feministische Studien 11(2): 68–78.CrossRefGoogle Scholar
  20. Haraway, Donna. 1995. Situiertes Wissen: Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In Die Neuerfindung der Natur: Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Donna Haraway, 73–97. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Harding, Sandra. 1987a. Introduction: Is there a feminist method? In Feminism and Methodology, Hrsg. Sandra Harding, 1–14. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  22. Harding, Sandra. 1987b. Conclusion: Epistemological Questions. In Feminism and Methodology, Hrsg. Sandra Harding, 181–190. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  23. Harding, Sandra. 2015. Objectivity and diversity. Another logic of scientific research. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hartsock, Nancy. 1987. The feminist standpoint. Developing the ground for a specifically feminist historical materialism. In Feminism and methodology, Hrsg. Sandra Harding, 157–180. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  25. Holman Jones, Stacy, und Tony E. Adams. 2010. Autoethnography is a queer method. In Queer methods and methodologies: Intersecting queer theories and social science research, Hrsg. Kath Browne und Catherine J. Nash, 195–214. Burlington: Ashgate.Google Scholar
  26. Klinger, Cornelia. 1990. Bis hierher und wie weiter? Überlegungen zur feministischen Wissenschafts- und Rationalitätskritik. In Wege aus der männlichen Wissenschaft, Hrsg. Marianne Krüll, 21–56. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  27. Mies, Maria. 1978. Methodische Postulate zur Frauenforschung – dargestellt am Beispiel der Gewalt gegen Frauen. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 1:41–63.Google Scholar
  28. Müller, Ursula. 1984. Gibt es eine spezielle Methode in der Frauenforschung? In Methoden der Frauenforschung. Symposium an der FU Berlin, Hrsg. Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauenstudien und Frauenforschung an der FU Berlin, 29–50. Frankfurt a. M.: Rita G. Fischer Verlag.Google Scholar
  29. Oakley, Ann. 1981. Interviewing women: A contradiction in terms? In Doing feminist research, Hrsg. Helen Roberts, 30–61. London: Routledge and Kegan Paul.Google Scholar
  30. Palm, Kerstin. 2006. Kanonisierung von Kanonkritik. Die Geschlechterforschung zu Naturwissenschaften als Reflexionsmedium disziplinärer Kritikoptionen. In A canon of our own? Kanonkritik und Kanonbildung in den Gender Studies, Hrsg. Marlen Bidwell-Steiner und Karin S. Wozonig, 76–89. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  31. Pascale, Celine-Marie. 2010. Cartographies of knowledge: Exploring qualitative epistemologies. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  32. Paulitz, Tanja. 2017. Parteilichkeit – Objektivität: Frauen- und Geschlechterforschung zwischen Politik und Wissenschaft. In Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Katja Sabisch und Birgit Riegraf. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_10-1.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ploder, Andrea, und Johanna Stadlbauer. 2016. Strong reflexivity and its critics: Responses to autoethnography in the German-speaking cultural and social sciences. Qualitative Inquiry 22(9): 753–765.CrossRefGoogle Scholar
  34. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2009. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch, 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  35. Reinharz, Shulamith. 1992. Feminist methods in social research. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Residents of Hull House. 1895. Hull house maps and papers: A presentation of nationalities and wages in a congested district in Chicago by residents of Hull-House, a Social Settlement. New York: University of Illinois Press.Google Scholar
  37. Schlücker, Karin. 2003. Zählen oder Interpretieren? Beobachten oder interagieren? In Feminstische ErkenntnisProzesse. Zwischen Wissenschaftstheorie und politischer Praxis, Hrsg. Renate Niekant und Uta Schuchmann, 105–120. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Singer, Mona. 2010. Feministische Wissenschaftskritik und Epistemologie. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 292–300. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Smith, Dorothy. 1987. Women’s perspective as a radical critique of sociology. In Feminism and methodology, Hrsg. Sandra Harding, 84–96. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  40. Stacey, Judith. 1988. Can there be a feminist ethnography? Women’s Studies International Forum 11(1): 21–27.CrossRefGoogle Scholar
  41. Tröger, Annemarie. 1981. Ich komme da mit den feministischen Gedanken nicht mit. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 5:39–50.Google Scholar
  42. Walby, Sylvia. 2009. Globalization and Inequalities. Complexity and contested modernities. London: SAGE.Google Scholar
  43. Werlhof, Claudia von. 1987. Vom Boden des Fasses aus. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 11:11–122.Google Scholar
  44. Winker, Gabriele, und Nina Degele. 2009. Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wohlrab-Sahr, Monika. 1993. Empathie als methodisches Prinzip? Entdifferenzierung und Reflexivitätsverlust als problematisches Erbe der „Methodischen Postulate zur Frauenforschung“. Feministische Studien 11(2): 128–139.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. Wald und GesellschaftForstliche Versuchs- und ForschungsanstaltFreiburgDeutschland

Personalised recommendations