Advertisement

Technikverhältnisse: Methoden feministischer Technikforschung

  • Waltraud ErnstEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Feministische Technikforschung untersucht die Verwobenheit von Geschlechterverhältnissen mit technologischer Forschung und Entwicklung. Ihre aktuelle Geschichte beginnt im Zusammenhang der sog. Zweiten Internationalen Frauenbewegungen in den 1970er-Jahren. In diesem Beitrag werden konzeptuelle Grundlagen und methodische Entwicklungen feministischer Erforschung von „Technikverhältnissen“ dargelegt. Das „Manifest für Cyborgs“ (Haraway) stellt die Basis für die Überwindung der Verknüpfung von Männlichkeit und Technik dar. Es wird gezeigt, wie auf dem Weg der Vervielfältigung von Interessensartikulation und technischen Sichtweisen in Designteams (Balsamo) eine gleichberechtigte Vielfalt zur kreativen Chance wird. Anschließend wird erörtert, wie die Erkenntnis der Dynamik des Mensch-Maschine-Verhältnisses (Suchman) zur Grundlage für die Möglichkeit feministischer Verschiebungen von Geschlechternormen in den Technowissenschaften wird. Vorschläge für empirische Anwendungen, wie z. B. Mind Scripting (Allhutter) und Diffractive Design (Bath) werden präsentiert. Die Chancen experimenteller Praktiken bei der Nutzung digitaler Medientechnologien und ihrer Erforschung, vielfältige und unvorhersehbare Subjektpositionen einzunehmen, werden ausgelotet.

Schlüsselwörter

Geschlechtertechnikforschung Mensch-Maschine Technologische Vorstellungskraft Dichotomienverwischung Gleichberechtigte Vielfalt 

Literatur

  1. Allhutter, Doris. 2012. Mind scripting: A method for deconstructive design. Science, Technology & Human Values 37(6): 684–707.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allhutter, Doris. 2014. Vergeschlechtlichte Anwender_innen-Erlebnisse und User Experience als soziomaterielles Konzept. In Gender-UseIT: HCI, Usability und UX unter Gendergesichtspunkten, Hrsg. Nicola Marsden und Ute Kempf, 15–25. Berlin/München/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  3. Allhutter, Doris, und Roswitha Hofmann. 2014. Affektive Materialitäten in Geschlechter-Technikverhältnissen. Handlungs- und theorie-politische Implikationen einer antikategorialen Geschlechteranalyse. Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien 20(2): 59–78.CrossRefGoogle Scholar
  4. Balsamo, Anne. 2011. Designing culture: The technological imagination at work. Durham/London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Balsamo, Anne. 2014. Gendering the technological imagination. In Gender in science and technology: Interdisciplinary approaches, Hrsg. Waltraud Ernst und Ilona Horwath, 19–39. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Barad, Karen. 2003. Posthumanist performativity: Toward an understanding of how matter comes to matter. Signs: Journal of Women in Culture and Society 28(3): 801–831.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bath, Corinna. 2014. Diffractive design. In Gender-UseIT: HCI, Usability und UX unter Gendergesichtspunkten, Hrsg. Nicola Marsden und Ute Kempf, 27–36. Berlin/München/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  8. Berghahn, Sabine, Kirsten Aaroe, Gabriela Schuchalter-Eicke, und Beatrix Tappeser, Hrsg. 1984. Wider die Natur? Frauen in Naturwissenschaft und Technik. Berlin: ElefantenPress.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht: Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  10. Cojocaru, Eugenia, Waltraud Ernst, Peter Hehenberger, Helmut Holl, und Ilona Horwath. 2014. Design for Gender: Bedienungsgerechte Maschinenentwicklung durch Expertise von MaschinenbedienerInnen. In Agenda Gute Arbeit: geschlechtergerecht! Hrsg. Marianne Weg und Brigitte Stolz-Willig, 158–168. Hamburg: VSA.Google Scholar
  11. Crutzen, Cecile K.M. 2013. Nicht-menschlich ist auch Gender. Informatik-Spektrum 36(3): 309–318.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ernst, Waltraud. 1999. Diskurspiratinnen. Wie feministische Erkenntnisprozesse die Wirklichkeit verändern. Wien: Milena.Google Scholar
  13. Ernst, Waltraud. 2013. Feministische Technikphilosophie. In Handbuch Technikethik, Hrsg. Armin Grunwald, 113–118. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ernst, Waltraud. 2014. Diffraction patterns? Shifting gender norms in biology and technology. In Gender in science and technology, Hrsg. Waltraud Ernst und Ilona Horwath, 147–163. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Götschel, Helene. 2001. Naturwissenschaftlerinnen und Technikerinnen in Bewegung. Zur Geschichte des Kongresses von Frauen in Naturwissenschaft und Technik 1977–1989. Mössingen-Talheim: Talheimer.Google Scholar
  16. Haraway, Donna. 1995. Ein Manifest für Cyborgs: Feminismus im Streit mit den Technowissenschaften. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Carmen Hammer und Immanuel Stieß, 33–72. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Haug, Frigga. 1999. Vorlesungen zur Einführung in die Erinnerungsarbeit. Berlin/Hamburg: Argument.Google Scholar
  18. Janshen, Doris. 1986. Frauen und Technik – Facetten einer schwierigen Beziehung. In Wie männlich ist die Wissenschaft? Hrsg. Karin Hausen und Helga Nowotny, 279–292. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Landström, Catharina. 2007. Queering space for new subjects. http://intertheory.org/clandstrom.htm. Zugegriffen am 22.05.2017.
  20. Paulitz, Tanja. 2008. Disparate Konstruktionen von Männlichkeit und Technik: Formen der Vergeschlechtlichung ingenieurwissenschaftlichen Wissens um 1900. In Recodierungen des Wissens: Stand und Perspektiven der Geschlechterforschung in Naturwissenschaften und Technik, Hrsg. Petra Lucht und Tanja Paulitz, 123–140. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Paulitz, Tanja. 2012. Mann und Maschine: Eine genealogische Wissenssoziologie des Ingenieurs und der modernen Technikwissenschaften, 1850–1930. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  22. Reiche, Claudia, und Verena Kuni, Hrsg. 2004. Cyberfeminism. Next protocols. New York: Autonomedia.Google Scholar
  23. Saupe, Angelika. 2002. Verlebendigung der Technik. Perspektiven im feministischen Technikdiskurs. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  24. Scheich, Elvira. 1985. Was hält die Welt in Schwung? Feministische Ergänzungen zur Geschichte der Impetustheorie. Feministische Studien 4(1): 10–32.CrossRefGoogle Scholar
  25. Scheich, Elvira. 1987. Frauen-Sicht: Zur politischen Theorie der Technik. In Klasse Geschlecht: Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik, Hrsg. Ursula Beer, 116–141. Bielefeld: AJZ-Verlag.Google Scholar
  26. Suchman, Lucy A. 2007. Human-machine reconfigurations: Plans and situated actions, 2. Aufl. Cambridge/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Wajcman, Judy. 1994. Technik und Geschlecht: Die feministische Technikdebatte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  28. Wajcman, Judy. 2004. TechnoFeminism. Cambridge/Malden: Polity Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Frauen- und GeschlechterforschungJohannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations