Advertisement

Sex – Gender: Ko-Konstitution statt Entgegensetzung

  • Paula-Irene Villa
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Spätestens seit dem Ende des 18. Jahrhunderts und bis heute prägend wird die eigentliche Wahrheit – die Ontologie – der Geschlechterdifferenz im natürlich gegebenen und damit vom Sozialen wesentlich unveränderbaren Körper vermutet. Dies wird seit den 1960er-Jahren in der sich entwickelnden wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Geschlecht und im Lichte der feministischen Kritik an problematischen Naturalisierungen als „Sex“ bezeichnet. Dies meint den im Prinzip sozial unveränderlichen, aber auch sozial nicht kausal determinierenden biologischen Rohstoff des Weiblichen/Männlichen. Davon wird seitdem „Gender“ unterschieden, die in Praxis gestaltbare, historisch variable, gleichermaßen identitätsrelevante wie sozialstrukturelle Dimension von Geschlechtlichkeit. Diese englischsprachige Unterscheidung von Sex und Gender wird international, aber auch im deutschsprachigen Raum verwendet, weil der Begriff ‚Geschlecht‘ hier nicht unterscheidet und damit zu unspezifisch ist.

Schlüsselwörter

Natur Kultur Körper Biologie Epistemologie 

Literatur

  1. Berner, Wolfgang. 2009. Stoller, Robert J. In Personenlexikon der Sexualforschung, Hrsg. Volkmar Sigusch und Günter Grau, 680–684. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Blaffer-Hrdy, Sarah. 1981. The woman that never evolved. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  3. Bock, Gisela, und Barbara Duden. 1977. Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit. Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft. Beitrag zur Berliner Sommeruniversität 1976, Hrsg. Gruppe Berliner Dozentinnen, 118–199. Berlin: Courage.Google Scholar
  4. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Butler, Judith. 1993. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dohm, Hedwig. 1977 [1872]. Was die Pastoren denken. Zürich: Ala-Verlag.Google Scholar
  7. Downing, Lisa, Iain Morland, und Nikki Sullivan. 2014. Fuckology: Critical essays on John money’s diagnostic concepts. Chicago: Chicago University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Duden, Barbara. 2010. Frauen-„Körper“: Erfahrung und Diskurs (1970–2004). In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 3., erw. u. durchges. Aufl., 601–615. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Ehrhardt, Anke A. 2007. John money, Ph.D. The Journal of Sex Research 44(3): 223–224.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fausto-Sterling, Anne. 2000. Sexing the body. gender politics and the construction of sexuality. New York: Basic Books.Google Scholar
  11. Fine, Cordelia. 2011. Delusions of gender. The real science behind sex differences. London: Icon Books.Google Scholar
  12. feministische studien. 1993. Kritik der Kategorie ‚Geschlecht‘. feministische Studien 11(2): 3–9.Google Scholar
  13. Fox Keller, Evelyn. 2000. The century of the gene. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  14. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  15. Gerhard, Ute. 1987. Menschenrechte auch für Frauen. Der Entwurf der Olympe de Gouges. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gildemeister, Regine. 2010. Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 3., erw. u. durchges. Aufl., 137–145. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Gildemeister, Regine, und Katja Hericks. 2012. Geschlechtersoziologie. Theoretische Zugänge zu einer vertrackten Kategorie des Sozialen. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der Geschlechtscharaktere – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363–393. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  19. Hirschauer, Stefan. 1989. Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit. Zeitschrift für Soziologie 18(2): 100–118.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hirschauer, Stefan. 2003. Wozu „Gender Studies“? Geschlechtsdifferenzierungsforschung zwischen politischem Populismus und naturwissenschaftlicher Konkurrenz. Soziale Welt 54(4): 461–482.Google Scholar
  21. Honegger, Claudia. 1991. Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Kessler, Suzanne J., und Wendy McKenna. 1978. Gender. An ethnomethodological approach. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  23. Krall, Lisa, und und Sigrid Schmitz. 2016. Potenziale epigenetischer Forschung für das Konzept ‚sex vs. gender‘. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 8(2): 99–116.CrossRefGoogle Scholar
  24. Laqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Lewontin, Richard, Steven Rose, und Leon J. Kamin. 1984. Not in our genes: Biology, ideology and human nature. New York: Pantheon.Google Scholar
  26. Lindemann, Gesa. 1993. Das paradoxe Geschlecht: Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. Lorber, Judith. 1993. Believing is seeing. biology as ideology. Gender and Society 7(4): 568–581.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mikkola, Mari. 2017. Feminist Perspectives on Sex and Gender. In The stanford Encyclopedia of philosophy, Hrsg. Edward N. Zalta . https://plato.stanford.edu/archives/win2017/entries/feminism-gender/. Zugegriffen am 01.02.2018.
  29. Money, John, Joan G. Hampson, und John Hampson. 1955. An examination of some basic sexual concepts: The evidence of human hermaphroditism. Bulletin of the Johns Hopkins Hospital 97(4): 301–319.Google Scholar
  30. Oakley, Anne. 2016 [1972]. Sex, gender and society. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  31. Oudshoorn, Nelly. 1994. Beyond the natural body. an archaeology of sex hormones. New York: Routledge.Google Scholar
  32. Richardson, Sara. 2013. Sex itself. the search for male and female in the human genome. Chicago: Chicago University Press.CrossRefGoogle Scholar
  33. Rubin, Gayle. 1975. The Traffic in Women: Notes on the „Political Economy“ of Sex. In Toward an anthropology of women, Hrsg. Ranya Reiter, 157–210. New York/London: Monthly Review Press.Google Scholar
  34. Schiebinger, Londa. 1993. Nature’s body. Gender in the making of modern science. New Brunswick/New Jersey: Rutgers University Press.Google Scholar
  35. Schmitz, Sigrid, und Gritt Höppner. 2014. Neurofeminism and feminist neurosciences: a critical review of contemporary brain research. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnhum.2014.00546/full. Zugegriffen am 01.10.2017.
  36. Schwarzer, Alice. 1975. Der kleine Unterschied – und seine großen Folgen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  37. Stoller, Robert. 1968. Sex and gender: On the development of masculinity and femininity. New York: Science House.Google Scholar
  38. Truth, Sojourner. 1850. Ain’t I a Woman? Rede nach. http://www.sojournertruth.org. Zugegriffen am 01.10.2017.
  39. Villa, Paula-Irene. 2013. Rohstoffisierung. Zur De-Ontologisierung des Geschlechtskörpers. In Ontologien der Moderne, Hrsg. René John, Jana Rückert-John und Elena Esposito, 225–240. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations