Advertisement

Männlichkeitsforschung: die Hegemonie des Konzeptes „hegemoniale Männlichkeit“

  • Sylka ScholzEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Blick auf Männer und Männlichkeiten wird insbesondere durch das Konzept der hegemonialen Männlichkeit von Connell geleitet. Aus einer macht- und herrschaftskritischen Perspektive werden die Relationen zwischen Männlichkeiten und Weiblichkeiten in einer doppelten Dominanz- und Distinktionslogik betrachtet. Diskutiert werden die Vorteile dieser Perspektive, aber auch die kritischen Aspekte.

Schlüsselwörter

Männlichkeitsforschung Männerforschung Geschlechterforschung Hegemoniale Männlichkeit Männliche Herrschaft 

Literatur

  1. Bereswill, Mechthild. 2014. Geschlecht als Konfliktkategorie. In Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, Hrsg. Cornelia Behnke, Diana Lengersdorf und Sylka Scholz, 189–199. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Böhnisch, Lothar. 2012. Männerforschung: Entwicklung, Themen, Stand der Diskussion. Aus Politik und Zeitgeschichte 62(40): 24–30.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1997. Männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 2005. Männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Budde, Jürgen. 2005. Männlichkeit und gymnasialer Alltag. Doing Gender im heutigen Bildungssystem. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Carrigan, Tim, Robert W. Connell, und John Lee. 1996 [1985]. Ansätze zu einer neuen Soziologie der Männlichkeit. In Kritische Männerforschung, Hrsg. BaunSteine Männer, 38–75. Hamburg: Das Argument.Google Scholar
  7. Connell, Robert W. 1987. Gender and power. Society, the person and sexual politics. California: Stanford.Google Scholar
  8. Connell, Robert W. 1998. Masculinities and globalization. Men and Masculinities 1(1): 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  9. Connell, Robert W. 1999 [1995]. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Connell, Raewyn. 2005. Globalization, imperialism, and masculinities. In Handbook of studies on men & masculinities, Hrsg. Michael S. Kimmel, Jeff Hearn und Raewyn Connell, 71–89. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  11. Connell, Raewyn. 2010. Im gläsernen Turm. Die Konstruktion von Männlichkeiten im Finanzkapitalismus. Feministische Studien 1(10): 8–24.Google Scholar
  12. Connell, Raewyn. 2013 [2009]. Gender. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Connell, Raewyn. 2016. Verkörperung ernsthafter Macht. Männlichkeiten im Management der Sicherheitsbranche. In Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften. Diagnosen und Perspektiven, Hrsg. Diana Lengersdorf und Michael Meuser, 37–54. Weinheim/Basel: Juventa.Google Scholar
  14. Connell, Raewyn, und James W. Messerschmidt. 2005. Hegemonic masculinity. Rethinking the concept. Gender & Society 19(6): 829–859.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dinges, Martin, Hrsg. 2005. „Hegemoniale Männlichkeit“ – Ein Konzept auf dem auf dem Prüfstand. In Männer – Macht – Körper. Hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute, 7–33. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Elliot, Karla. 2016. Caring masculinities: Theorizing an emerging concept. Men and Masculinity 19(3): 240–259.CrossRefGoogle Scholar
  17. Heilmann, Andreas. 2011. Normalität auf Bewährung. Outings in der Politik und die Konstruktion homosexueller Männlichkeit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Heilmann, Andreas, Gabriele Jähnert, Falko Schnicke, Charlott Schönwetter, und Mascha Vollhart, Hrsg. 2015. Männlichkeit und Reproduktion. Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktion. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Horlacher, Stefan, Bettina Jansen, und Wieland Schwanebeck, Hrsg. 2016. Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  20. Laclau, Ernesto, und Chantal Mouffe. 2006. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen.Google Scholar
  21. Marschukat, Jürgen. 2013. Die Ordnung des Sozialen. Väter und Familien in der amerikanischen Geschichte seit 1770. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  22. May, Michael. 2010. Für eine hegemonietheoretische Weiterentwicklung des Konzeptes hegemoniale Männlichkeit. Erwägen – Wissen – Ethik 21(3): 375–377.Google Scholar
  23. Metz-Gockel, Sigrid. 2008. Institutionalisierung der Frauen-/Geschlechterforschung: Geschichte und Formen. In Handbuch Frauen und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 887–896. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Meuser, Michael. 2006 [1998]. Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Meuser, Michael. 2010a. Geschlecht, Macht, Männlichkeit. Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit. Erwägen – Wissen – Ethik 21(3): 325–336.Google Scholar
  26. Meuser, Michael. 2010b. Hegemoniale Männlichkeit – ein Auslaufmodell? Erwägen, Wissen, Ethik 21(3): 415–431.Google Scholar
  27. Meuser, Michael, und Sylka Scholz. 2005. Hegemoniale Männlichkeit – Versuch einer Begriffsklärung aus soziologischer Perspektive. In Männer – Macht – Körper. Hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute, Hrsg. Martin Dinges, 211–228. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  28. Reeser, Todd W. 2016. Englischsprachige Männlichkeitsforschung. In Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Stefan Horlacher, Bettina Jansen und Wieland Schwanebeck, 26–42. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  29. Scambor, Elli, Nadja Bergmann, Katarzyna Wojnicka, Sophia Belghiti-Mahut, Jeff Hearn, Øystein Gullvåg Holter, Marc Gärtner, Majda Hrženjak, Christian Scambor, und Alan White. 2014. Men and gender equality: European insights. Men and Masculinities 17(5): 552–577.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schölper, Dag. 2008. Männer- und Männlichkeitsforschung – ein Überblick. http://web.fu-berlin.de/gpo/pdf/dag_schoelper/dag_schoelper.pdf. Zugegriffen am 02.01.2015.
  31. Scholz, Sylka. 2012. Männlichkeitssoziologie. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  32. Scholz, Sylka. 2014. Soziologie der Geschlechterverhältnisse und/oder Soziologie der Männlichkeit? Positionierungen im Werk von Michael Meuser. In Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, Hrsg. Cornelia Behnke, Diana Lengersdorf und Sylka Scholz, 201–218. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Tholen, Toni. 2015. Männlichkeiten in der Literatur. Konzepte und Praktiken zwischen Wandel und Beharrung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations