Advertisement

Postkolonialismus: Geschlecht als koloniale Wissenskategorie und die weiße Geschlechterforschung

  • Heidemarie WinkelEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Postkolonialismus ist eine Denk- und Theorieströmung, die Herrschaftsbeziehungen im Kolonialismus rekonstruiert und zeigt, wie sich diese in postkolonialen Konstellationen in Form von Rassismus fortsetzen. Dies wird anhand der Frage vertieft, wie sich Geschlecht als koloniale Wissenskategorie ausdifferenziert hat und reproduziert wird. Neben der Bedeutung der Geschlechterfrage für den Kolonialismus wird auch die Kontinuierung kolonialer Denkmuster in der Geschlechterforschung kritisch reflektiert.

Schlüsselwörter

Postkoloniale Theorie Rassismus Critical Whiteness Weißsein Dekolonialisierung 

Literatur

  1. Anzaldúa, Gloria E. 1987. Borderlands/La Frontera: The new Mestiza. San Francisco: Aunt Lute Books.Google Scholar
  2. Ashcroft, Bill, Gareth Griffiths, und Helen Tiffin. 2004. Post-colonial studies: The key concepts. London: Routledge.Google Scholar
  3. Ayim, May. 1997. Grenzenlos und unverschämt. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  4. Bhabha, Homi K. 1994. The location of culture. London: Routledge.Google Scholar
  5. Bhambra, Gurminder K. 2014. Connected sociologies. London: Bloomsbury.Google Scholar
  6. Castro Varela, Maria do Mar, und Nikita Dhawan. 2005. Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Chakrabarty, Dipesh. 2002. Europa provinzialisieren. Postkolonialität und die Kritik der Geschichte. In Jenseits des Eurozentrismus. Postkoloniale Perspektiven in den Geschichts- und Kulturwissenschaften, Hrsg. Sebastian Conrad und Shalini Randeria, 283–312. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Comaroff, Jean, und John L. Comaroff. 2002. Hausgemachte Hegemonie. In Jenseits des Eurozentrismus. Postkoloniale Perspektiven in den Geschichts- und Kulturwissenschaften, Hrsg. Sebastian Conrad und Shalini Randeria, 247–282. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Crenshaw, Kimberlé. 1991. Mapping the margins. Intersectionality, identity politics and violence against women of color. Stanford Law Review 43(6): 1241–1299.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dietrich, Anette. 2007. Weiße Weiblichkeiten. Konstruktionen von ‚Rasse‘ und Geschlecht im deutschen Kolonialismus. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dietze, Gabriele. 2010. Critical Whiteness Theory und Kritischer Okzidentalismus. Zwei Figuren hegemonialer Selbstreflexion. In Weiß – Weißsein – Whiteness. Kritische Studien zu Gender und Rassismus, Hrsg. Martina Tißberger, Gabriele Dietze, Daniela Harzán und Jana Husmann-Kastein, 219–247. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  12. Fanon, Frantz. 1952. Peau noire, masques blanc. Paris: Éditions du Seuil.Google Scholar
  13. Fleischmann, Ellen. 2002. The impact of American Protestant missions in Lebanon on the construction of female identity, c. 1860–1950. Islam and Christian-Muslim Relations 13(4): 411–426.CrossRefGoogle Scholar
  14. Giebeler, Cornelia. 2005. Der ‚Bielefelder Ansatz‘ in der feministischen Forschung. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 66(67): 31–66.Google Scholar
  15. Gümen, Sedef. 1996. Die sozialpolitische Konstruktion ‚kultureller‘ Differenzen in der bundesdeutschen Frauen- und Migrationsforschung. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 42:77–90.Google Scholar
  16. Gümen, Sedef. 2001. Das Soziale des Geschlechts. Frauenforschung und die Kategorie ‚Ethnizität‘. In Dis/Kontinuitäten. Feministische Theorie, Hrsg. Sabine Hark, 2., akt. u. erw. Aufl., 145–165. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación. 1996. Frau ist nicht gleich Frau, nicht gleich Frau, nicht gleich Frau … Über die Notwendigkeit einer kritischen Dekonstruktion in der feministischen Forschung. In Kategorie: Geschlecht? Empirische Analysen und feministische Theorien, Hrsg. Ute Luise Fischer, Marita Kampshoff, Susanne Keil und Mathilde Schmitt, 163–190. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación. 1999. Fallstricke des Feminismus. Das Denken ‚kritischer Differenzen‘ ohne geopolitische Kontextualisierung. Einige Überlegungen zur Rezeption antirassistischer und postkolonialer Kritik im deutschsprachigen Feminismus. Polylog. Zeitschrift für interkulturelle Philosophie 4:13–24.Google Scholar
  19. Hall, Stuart. 1987. Minimal selves. In Black British cultural studies. A reader, Hrsg. Houston A. Baker, Manthia Diawara und Ruth H. Lindeborg, 114–119. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  20. Hügel, Ika, Chris Lange, May Ayim, Ilona Bubeck, Gülsen Aktas, und Dagmar Schultz, Hrsg. 1993. Entfernte Verbindungen. Rassismus. Antisemitismus. Klassenunterdrückung. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  21. Kalpaka, Annita, und Nora Räthzel. 1985. Paternalismus in der Frauenbewegung?! Zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen eingewanderten und eingeborenen Frauen. Informationsdienst zur Ausländerarbeit 3:21–27.Google Scholar
  22. Lennox, Sara. 1995. Geteilter Feminismus. Der Umgang mit Differenzen unter Frauen in Deutschland und den USA. Freiburger FrauenStudien 1(1): 133–149.Google Scholar
  23. Lugones, María. 2007. Heterosexualism and the colonial/modern gender system. Hypathia 22(1): 186–209.Google Scholar
  24. Lugones, María. 2008. The coloniality of gender. In Worlds and knowledges otherwise 2, Research Dossier 2 of the Center for Global Studies and the Humanities: Gender and Decoloniality. https://globalstudies.trinity.duke.edu/wko-v2d2. Zugegriffen am 04.11.2017.
  25. McClintock, Anne. 1995. Imperial leather. Race, gender and sexuality in the colonial contest. Oxon: Routledge.Google Scholar
  26. Mohanty, Chandra Talpade. 1988. Aus westlicher Sicht: Feministische Theorie und koloniale Diskurse. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis: Modernisierung der Ungleichheit – weltweit 23:149–162.Google Scholar
  27. Mohanty, Chandra Talpade. 1997. Under western eyes: Feminist scholarship and colonial discourses. In Dangerous liaisons. Gender, nation, and postcolonial perspectives, Hrsg. Anne McClintock, Aamir Mufti und Ella Shohat, 255–277. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  28. Nyhagen Predelli, Line, und Jon Miller. 1999. Piety and patriarchy: Contested gender regimes in nineteenth-century evangelical missions. In Gendered missions: Women and men in missionary discourse and practice, Hrsg. Mary Taylor Huber und Nancy C. Lutkehaus, 67–112. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  29. Oguntoye, Katharina. 1997. Eine afro-deutsche Geschichte. Zur Lebenssituation von Afrikanern und Afro-Deutschen in Deutschland von 1884–1950. Berlin: Hoffmann.Google Scholar
  30. Oguntoye, Katharina, May Opitz, und Dagmar Schultz, Hrsg. 1986. Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  31. Rhys, Jean. 1966. Wide Sargasso Sea. London: André Deutsch Ltd.Google Scholar
  32. Rommelspacher, Birgit. 2009. Zur Emanzipation ‚der‘ muslimischen Frauen. Aus Politik und Zeitgeschichte 5:34–38.Google Scholar
  33. Said, Edward. 1978. Orientalism. London: Routledge & Keagan.Google Scholar
  34. Schiebinger, Londa. 1993. Anatomie der Differenz. ‚Rasse‘ und Geschlecht in der Naturwissenschaft des 18. Jahrhunderts. Feministische Studien 11:48–65.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schiebinger, Londa. 2004. Nature’s body. Gender in the making of modern science. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  36. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Sousa Santos, Boaventura de. 2012. Public sphere and epistemologies of the south. Africa Development 37(1): 43–67.Google Scholar
  38. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1988. Can the subaltern speak? Basingstoke: McMillan.Google Scholar
  39. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1990. The post-colonial critic. Interviews, strategies, dialogues. New York/London: Routledge.Google Scholar
  40. Steyerl, Hito, und Encarnación Gutiérrez Rodríguez, Hrsg. 2003. Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik. Münster: Unrast.Google Scholar
  41. Stoler, Ann Laura. 1995. Race and the education of desire. Foucault’s history of sexuality and the colonial order of things. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  42. Tucker, William H. 1996. The science and politics of racial research. Champaign: University of Illinois Press.Google Scholar
  43. Winkel, Heidemarie. 2017. Tradition – Moderne. Ein ethnozentrischer Dualismus in der westlich-europäischen Geschlechterforschung. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_7-2.CrossRefGoogle Scholar
  44. Winkel, Heidemarie. 2018. Religion, orientalism, and the colonial body of gender knowledge. In Religion in Context/Religion im Kontext, Hrsg. Annette Schnabel, Melanie Reddig und Heidemarie Winkel. Baden-Baden: Nomos (im Druck).Google Scholar
  45. Yegenoglu, Meyda. 1998. Colonial fantasies. Toward a feminist reading of orientalism. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations