Advertisement

Mann – Frau: die konstitutive Differenz der Geschlechterforschung

  • Friederike KusterEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Für die Geschlechterforschung markiert der Mann-Frau-Dualismus den Ausgangspunkt, seine Auflösung den aktuellen Endpunkt. Die historische Rekonstruktion vergegenwärtigt die traditionellen kulturellen Definitionen und die damit verbundenen gesellschaftlichen Funktionsanweisungen der Geschlechter und bildet die Basis für die kritisch-emanzipative Erforschung der gegenwärtigen Geschlechterverhältnisse als vielgestaltiger Macht- und Ungleichheitsverhältnisse. Die weitergehende Problematisierung von Geschlecht an sich und die Erforschung seiner kulturell-sozialen Herstellungsbedingungen fokussieren den Geschlechtsdualismus bis in seine natürlichen Voraussetzungen als eine gesellschaftliche Konstruktion mit normativen Implikationen.

Schlüsselwörter

Mann-Frau-Dualismus Geschlechterdifferenz Geschlechterpolarität Heteronormativität Geschlechtsherrschaft 

Literatur

  1. Beck, Ulrich, und Elisabeth Beck-Gernsheim. 1990. Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina. 2003. Zur doppelten Vergesellschaftung von Frauen. Gender-Politik-online. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/soz_eth/Geschlecht_als_Kategorie/Die_doppelte_Vergesellschaftung_von_Frauen/becker_schmidt_ohne.pdf. Zugegriffen am 16.06.2017.
  3. Beer, Ursula, Hrsg. 1987. Klasse Geschlecht. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  4. Beer, Ursula. 1990. Geschlecht, Struktur, Geschichte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Benhabib, Seyla, und Linda Nicholson. 1987. Politische Philosophie und die Frauenfrage. In Pipers Handbuch der politischen Ideen, Hrsg. Iring Fetscher und Herfried Münkler, Bd. 5, 513–562. München/Zürich: Piper.Google Scholar
  6. Brodie, Janet. 2004. Die Re-Formierung des Geschlechterverhältnisses. Widerspruch 24:19–32.Google Scholar
  7. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 2011. Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Cixous, Hélène. 1980. Weiblichkeit in der Schrift. Berlin: Merve.Google Scholar
  11. Combahee River Collective. 1982. A black feminist statement. In But some of us are Brave: Black women studies, Hrsg. Gloria T. Hull, Patricia Bell Scott und Barbara Smith, 13–22. Old Westbury/New York: Feminist Press.Google Scholar
  12. Connell, Raewyn. 2005. Masculinities. Berkeley: University of California.Google Scholar
  13. Crenshaw, Kimberlé. 1989. Demarginalizing the intersection of race and sex. The University of Chicago Legal Forum 140:139–167.Google Scholar
  14. Degele, Nina. 2008. Gender/Queer Studies: Eine Einführung. Paderborn: Fink.Google Scholar
  15. Lauretis de, Teresa. 1991. Queer theory: Lesbian and gay sexualities. Differences 3(2): 3–18.Google Scholar
  16. Duden, Barbara. 1993. Die Frau ohne Unterleib: Zu Judith Butlers Entkörperung. Feministische Studien 2:24–33.Google Scholar
  17. Firestone, Sulamith. 1975. Frauenbefreiung und sexuelle Revolution. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Fox Keller, Evelyn, und Helen E. Longino, Hrsg. 1996. Feminism and science. Oxford: University Press.Google Scholar
  19. Garfinkel, Harold. 1967. Passing and the managed achievement of sex status in an intersexed person. In Studies in ethnomethodology, 116–185. Englewood Cliffs/New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  20. Gerhard, Ute, Mechthild Jansen, Andrea Maihofer, Pia Schmid, und Irmgard Schulz, Hrsg. 1990. Differenz und Gleichheit. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  21. Gildemeister, Regine, und Angelika Wetterer. 1992. Wie Geschlechter gemacht werden. In TraditionenBrüche: Entwicklungen feministischer Theorie, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp, 201–254. Freiburg/Br: Kore.Google Scholar
  22. Gilligan, Carol. 1982. Die andere Stimme. München: Piper.Google Scholar
  23. Hassauer, Friederike. 2008. Heißer Streit und kalte Ordnung. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  24. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363–393. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  25. Heinz, Marion. 2002. Die Trennung von oikos und polis. In Philosophische Geschlechtertheorien, Hrsg. Sabine Doyé, Marion Heinz und Friederike Kuster, 94–100. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  26. Hierdeis, Irmgard. 1993. „Die Gleichheit der Geschlechter“ und „Die Erziehung der Frauen“ bei Poullain de la Barre. Essen: Lang.Google Scholar
  27. Hirschauer, Stefan. 1994. Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46(4): 668–692.Google Scholar
  28. Holland-Cunz, Barbara. 2003. Die alte neue Frauenfrage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Honegger, Claudia. 1991. Die Ordnung der Geschlechter. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  30. Hooks, Bell. 1981. Ain’t I a Woman. Boston: South End Press.Google Scholar
  31. Hooks, Bell. 1984. Feminist theory. Boston: South End Press.Google Scholar
  32. Horkheimer, Max. 1988. Autorität und Familie. Gesammelte Schriften. Bd. 3: Schriften 1931–1936, 387–417. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  33. Horlacher, Stefan, Bettina Jansen, und Wieland Schwanebeck, Hrsg. 2016. Männlichkeit: Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  34. Irigaray, Luce. 1980. Speculum. Spiegel des anderen Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Irigaray, Luce. 1991. Ethik der sexuellen Differenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Kessler, Suzanne J., und Wendy McKenna. 1978. Gender. An ethnomethodological approach. New York: Wiley.Google Scholar
  37. Kitchen Politics, Hrsg. 2015. Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit. Münster: edition assemblage.Google Scholar
  38. Klinger, Cornelia. 2013. Krise war immer … Lebenssorge und geschlechtliche Arbeitsteilungen in sozialphilosophischer und kapitalismuskritischer Perspektive. In Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen, Hrsg. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer, 82–104. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  39. Kranz, Margarita. 2004. Artikel „Weiblich – männlich“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Hrsg. Joachim Ritter, Karlfried Gründer und Gottfried Gabriel, Bd. 12, 343–358. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  40. Kuster, Friederike. 2005. Rousseau – Die Konstitution des Privaten. Berlin: Akademie.CrossRefGoogle Scholar
  41. Laqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  42. Lenz, Ilse. 1997. Klasse – Ethnien – Geschlechter? Zur sozialen Ungleichheit in Zeiten der Globalisierung. In Klasse, Geschlecht, Kultur, Hrsg. Petra Frerichs und Margareta Steinrücke, 63–80. Bericht des ISO Nr. 54. Köln.Google Scholar
  43. Lorber, Judith, und Susan A. Farell. 1991. The social construction of gender. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  44. Magin, Melanie, und Birgit Stark. 2010. Mediale Geschlechterstereotype. Eine ländervergleichende Untersuchung von Tageszeitungen. Publizistik 55(4): 383–404.CrossRefGoogle Scholar
  45. Maihofer, Andrea. 1995. Geschlecht als Existenzweise. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  46. Meuser, Michael. 2006. Geschlecht und Männlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Millett, Kate. 1971. Sexus und Herrschaft. München: dtv.Google Scholar
  48. Muraro, Luisa. 1993. Die symbolische Ordnung der Mutter. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  49. Nunner-Winkler, Gertrud, Hrsg. 1991. Weibliche moral. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  50. Opitz-Belakhal, Claudia. 2010. Geschlechtergeschichte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  51. Pauer-Studer, Herlinde. 1996. Das Andere der Gerechtigkeit. Berlin: Akademie.CrossRefGoogle Scholar
  52. Rich, Adrienne. 1980. Compulsory heterosexuality and Lesbian existence. Signs 5(4): 631–660.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rubin, Gayle. 1975. The traffic in women: Notes on the „political economy“ of sex. In Toward an anthropology of women, Hrsg. Rayna Reiter, 157–210. New York: Monthly Review.Google Scholar
  54. Schnell, Rüdiger. 2002. Sexualität und Emotionalität in der vormodernen Ehe. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  55. Studer, Brigitte. 2000. Familiarisierung und Individualisierung. Zur Struktur der Geschlechterordnung in der bürgerlichen Gesellschaft. L’homme 11(1): 83–114.Google Scholar
  56. Thürmer-Rohr, Christina. 1989. Mittäterschaft und Entdeckungslust. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  57. Vogel, Ursula. 1997. Gleichheit und Herrschaft in der ehelichen Vertragsgesellschaft – Widersprüche der Aufklärung. In Frauen in der Geschichte des Rechts, Hrsg. Ute Gerhard, 265–292. München: Beck.Google Scholar
  58. Voß, Heinz-Jürgen. 2010. Making sex revisited. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  59. Walgenbach, Katharina. 2012. Intersektionalität – eine Einführung. http://www.portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/schluesseltexte/walgenbach-einfuehrung/. Zugegriffen am 29.03.2017.
  60. West, Candance, und Don H. Zimmerman. 1987. Doing gender. Gender & Society 1:125–151.CrossRefGoogle Scholar
  61. West, Candance, und Don H. Zimmermann. 2009. Accounting for doing gender. Gender and Society 23:112–122.CrossRefGoogle Scholar
  62. Wollstonecraft, Mary. 1999. Ein Plädoyer für die Rechte der Frau. Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich A, Fach PhilosophieBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations