Advertisement

Poststrukturalismus: Geschlechterforschung und das Denken der Differenz

  • Katja SabischEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des Linguistic Turn in den Geistes- und Sozialwissenschaften fordern poststrukturalistische Ansätze eine Vervielfältigung feministischer Wissenschaft und Praxis, da sie die normativen Grundlagen von zentralen Begriffen wie „Frau“, „Körper“ oder „Politik“ kritisieren. Der Beitrag zeigt aus einer (sprach-)philosophischen Perspektive, wie dieses Denken der Differenz entstand und illustriert anhand von ausgewählten Beispielen den herrschaftskritischen Impetus poststrukturalistischer Theorien für die Geschlechterforschung.

Schlüsselwörter

Poststrukturalismus Postmoderne Dekonstruktion Postfeminismus Diskurs 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1982. Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beauvoir, Simone de. 1949. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina, und Gudrun-Axeli Knapp. 2000. Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  4. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Butler, Judith. 1993. Kontingente Grundlagen: Der Feminismus und die Frage der ‚Postmoderne‘. In Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart, Hrsg. Seyla Benhabib, Judith Butler, Drucilla Cornell und Nancy Fraser, 31–58. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Combahee River Collective. 1982. A black feminist statement. In But some of us are brave. Black womenʼs studies, Hrsg. Gloria T. Hull, Patricia Bell Scott und Barbara Smith, 13–22. Old Westbury/New York: The Feminist Press.Google Scholar
  8. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1976. Rhizom. Berlin: Merve.Google Scholar
  9. Derrida, Jacques. 1988. Wie Meeresrauschen auf dem Grund einer Muschel … Paul de Mans Krieg. Wien: Passagen.Google Scholar
  10. Derrida, Jacques. 1990. Die différance. In Postmoderne und Dekonstruktion, Hrsg. Peter Engelmann, 76–113. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Eagleton, Terry. 1997. Einführung in die Literaturtheorie. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eco, Umberto, Hrsg. 1985. Für eine semiologische Guerilla (1967). In Über Gott und die Welt, 146–156. München: dtv.Google Scholar
  13. Flax, Jane. 1992. Postmoderne und Geschlechter-Beziehungen in der Feministischen Theorie. Psychologie und Gesellschaftskritik 79(3/4): 69–101.Google Scholar
  14. Gildemeister, Regine, und Katja Hericks. 2012. Geschlechtersoziologie. Theoretische Zugänge zu einer vertrackten Kategorie des Sozialen. Oldenbourg: Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Groß, Melanie. 2003. Von riot grrrls, Cyberfeminismus und Kommunikationsguerilla – Postfeministische Strategien. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich 87:81–91.Google Scholar
  16. Gümen, Sedef. 1996. Die sozialpolitische Konstruktion „kultureller“ Differenzen in der bundesdeutschen Frauen- und Migrationsforschung. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 19(42): 77–90.Google Scholar
  17. Honegger, Claudia. 1991. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Die Ordnung der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Kimmerle, Heinz. 2000. Jacques Derrida zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  19. Lacqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  20. Rodríguez, Gutiérrez, Manuela Boatcă Encarnación, und Sérgio Costa. 2010. Decolonizing European Sociology. Transdisciplinary Approaches. Surrey/Burlington: Ashgate.Google Scholar
  21. Sabisch, Katja. 2006. Lyotard’s Lippenstift – Politische Philosophie und feministische Strategie im Widerstreit. In Der postfeministische Diskurs, Hrsg. Birgit Haas, 239–252. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  22. Sabisch, Katja. 2012. Vervielfältigungen – Epistemologische, methodische und politische Herausforderungen für die Geschlechterforschung. In Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert, Hrsg. Ludger Pries, 51–64. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Sabisch, Katja. 2016. Der Mensch als wissenschaftliche Tatsache. Wissenssoziologische Studien mit Ludwik Fleck. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  24. Spivak, Gayatari C. 1996. Subaltern studies. Deconstructing historiography. In The Spivak Reader, Hrsg. Donna Landry und Gerald MacLean, 203–235. London: Routledge.Google Scholar
  25. Stäheli, Urs. 2000. Poststrukturalistische Soziologien. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. Thürmer-Rohr, Christina. 1995. Denken der Differenz. Feminismus und Postmoderne. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 18(39): 87–98.Google Scholar
  27. Wartenpfuhl, Birgit. 2000. Dekonstruktion von Geschlechtsidentität – Transversale Differenzen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations