Advertisement

Natur – Kultur: ein Dualismus als Schibboleth der Gender- und Queer Studies?

  • Astrid Deuber-MankowskyEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die Unterscheidung von Natur und Kultur stellt einen der zentralen Ausgangspunkte für die Frauenforschung und die feministische Wissenschaftskritik dar. Heute jedoch steht sie im Fokus der Kritik all jener Positionen der Gender- und Queer Studies, die im Zuge des material turn und der Allgegenwärtigkeit digitaler Technologien Dualismen überwinden und durch Vernetzung und Relationalität ersetzen wollen.

Schlüsselwörter

Psychoanalyse Diffraktion Natur-Kultur New Materialisms Verwandtschaft 

Literatur

  1. Barad, Karen. 2007. Meeting the universe halfway: Quantum physics and the entanglement of matter and meaning. Durham: Duke.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barad, Karen. 2012. Nature’s queer performativity. Kvinder, Køn og forskning/Women, Gender and Research 1–2:25–53.Google Scholar
  3. Beauvoir, Simone de. 1968. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Rowohlt: Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  4. Braun, Christina von. 2002. Versuch über den Schwindel. Religion, Schrift, Bild, Geschlecht. Zürich: Pendo.Google Scholar
  5. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Butler, Judith. 2001. Antigones Verlangen: Verwandtschaft zwischen Leben und Tod. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Coole, Diana, und Samantha Frost. 2010. New materialisms: Ontology, agency and politics. Durham: Duke.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deuber-Mankowsky, Astrid, und Christoph F. E. Holzhey. 2013. Situiertes Wissen und regionale Epistemologie. Zur Aktualität Georges Canguilhems und Donna Haraways. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  10. Eickelmann, Jennifer. 2017. Zur Materialität mediatisierter Missachtung. Verletzbarkeit & Gender im Kontext internetbasierter Vernetzung. Unveröffentlichte Dissertation. Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  11. Fox Keller, Evelyn. 1986. Liebe Macht Erkenntnis. Männliche oder weibliche Wissenschaft. München: Hanser.Google Scholar
  12. Haraway, Donna. 1995a. Ein Manifest für Cyborgs. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Carmen Hammer, Immanuel Stieß und Donna Haraway, 33–72. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Haraway, Donna. 1995b. Situiertes Wissen. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Carmen Hammer, Immanuel Stieß und Donna Haraway, 73–98. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Haraway, Donna. 1997. Modest_witness@second_millenium. FemaleMan©_Meets_OncoMouse: Feminism and Technoscience. New York: Routledge.Google Scholar
  15. Harding, Sandra. 1994. Ist die westliche Wissenschaft eine Ethnowissenschaft? Herausforderung und Chance für die Feministische Wissenschaftsforschung. Die Philosophin 9:9–24.Google Scholar
  16. Laqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Lauretis, Teresa de. 1996a. Die andere Szene: Psychoanalyse und lesbische Sexualität. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  18. Lauretis, Teresa de. 1996b. Die Technologie des Geschlechts. In Vermittelte Weiblichkeit: Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie, Hrsg. Elvira Scheich, 57–93. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  19. Lévi-Strauss, Claude. 1985. Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Lorde, Audre. 2012. Audre Lorde – Die Berliner Jahre 1984–1992. Regie: Dagmar Schultz. Deutschland (Film).Google Scholar
  21. Mbembe, Achille. 2014. Kritik der schwarzen Vernunft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Orland, Barbara, und Mechthild Rössler. 1995. Women in Science – Gender and Science. Ansätze feministischer Naturwissenschaftskritik im Überblick. In Das Geschlecht der Natur, Hrsg. Barbara Orland und Elvira Scheich, 13–63. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Palm, Kerstin. 2008. Biologie: Geschlechterforschung zwischen Reflektion und Intervention. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 2., erweit. Aufl., 843–851. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Ritter, Joachim, und Karl Gründer. 1984. Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 6. Basel: Schwabe.Google Scholar
  25. Roper, Lyndal. 2007. Hexenwahn. Geschichte einer Verfolgung. München: Beck.Google Scholar
  26. Rousseau, Jean-Jacques. 1979. Emile oder Von der Erziehung. Nach der deutschen Erstübertragung von 1762. München: Winkler.Google Scholar
  27. Rubin, Gayle. 1975. The traffic in women: Notes on the ‚Political economy‘ of sex. In Toward an anthropology of women, Hrsg. Rayna Reiter, 157–210. New York: Monthly Review Press.Google Scholar
  28. Suissa, Giulia. 1993. Platon, Aristoteles und der Geschlechterunterschied. In Geschichte der Frauen. Antike, Hrsg. George Duby und Michelle Perrot, Bd. 1, 76–102. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medienwissenschaft, Fakultät für PhilologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations