Advertisement

Patriarchat – Patriarchalismus: Kampfparole und analytisches Konzept

  • Ute GerhardEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Für die Frauenbewegungen der 1970er-Jahre in den westlichen Industrieländern stand das Konzept Patriarchat für politische feministische Opposition und wurde zum Sammelbegriff für die alle Lebensbereiche prägenden Strukturen der Unterordnung, Diskriminierung und Ausbeutung der Frau sowie für alle Formen direkter und symbolischer Gewalt. In Auseinandersetzung mit Marxʼscher Kapitalismuskritik entwickelte die Frauen- und Geschlechterforschung eine Vielfalt feministischer Theorien, die die Ursachen der Vorrangstellung des Mannes in Geschichte und Gesellschaft, in Wirtschaft und Politik ebenso wie in Familie und Kultur als patriarchalisch kennzeichneten. Geprüft wird, ob die Begriffe Patriarchat bzw. Patriarchalismus lediglich eine politische Kampfparole waren oder als kritische historische Konzepte auch für die Gegenwartsanalyse taugen, um spezifische Formen institutionalisierter Machtausübung und Bevormundung im Geschlechterverhältnis als patriarchale Herrschaft zu identifizieren.

Schlüsselwörter

Männliche Herrschaft Feministische Gesellschaftsanalyse Sekundärpatriarchalismus Entpatriarchalisierung Neue Frauenbewegung 

Literatur

  1. Aulenbacher, Brigitte. 2005. Rationalisierung und Geschlecht in soziologischen Gegenwartsanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachofen, Johann Jakob, und Hans-Jürgen Heinrichs. 1975 [1861]. Das Mutterrecht. Eine Untersuchung über die Gynaikokratie der alten Welt nach ihrer religiösen und rechtlichen Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bebel, August. 1964 [1879]. Die Frau und der Sozialismus. Berlin: J. H. W. Dietz Nachf. GmbH.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, Regina, Uta Brandes-Erlhoff, Mechthild Rumpf, und Beate Schmidt. 1983. Arbeitsleben – Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Fabrikarbeiterinnen. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  5. Beer, Ursula. 1983. Marxismus in Theorien der Frauenarbeit. Plädoyer für eine Erweiterung der Reproduktionsanalyse. Feministische Studien 2(2): 136–147.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beer, Ursula. 1990. Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, Hrsg. Irene Dölling und Beate Krais, 153–217. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Dalla Costa, Mariarosa, und Selma James. 1973. Die Macht der Frauen und der Umsturz der Gesellschaft. Berlin: Merve.Google Scholar
  9. Delphy, Christine. 1985 [1971]. Der Hauptfeind. In Lohn: Liebe. Zum Wert der Frauenarbeit, Hrsg. Alice Schwarzer, 149–171. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Diotima. 1989. Der Mensch ist zwei. Das Denken in der Geschlechterdifferenz. Wien: Wiener Frauenverlag.Google Scholar
  11. Eisenstein, Zillah R. 1979. Capitalist patriarchy and the case for social feminism. New York/London: Monthly Review Press.Google Scholar
  12. Engels, Friedrich. 1972 [1884]. Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates. Berlin: J. H. W. Dietz Nachf. GmbH.Google Scholar
  13. Fehlmann, Meret. 2011. Die Rede vom Matriarchat: Zur Gebrauchsgeschichte eines Arguments. Zürich: Chronos.Google Scholar
  14. Filmer, Robert. 1949 [1680]. Patriarcha and other political works, Hrsg. Peter Laslett, 49–126. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  15. Firestone, Shulamith. 1975. Frauenbefreiung und sexuelle Revolution. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Gerber, Carl Friedrich von. 1863. System des Deutschen Privatrechts. Jena: Mauke.Google Scholar
  17. Gerhard, Ute. 1978. Verhältnisse und Verhinderungen. Frauenarbeit, Familie und Rechte der Frauen im 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Gerhard, Ute. 1990a. Gleichheit ohne Angleichung: Frauen im Recht. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  19. Gerhard, Ute. 1990b. Patriarchatskritik als Gesellschaftsanalyse. Ein nicht erledigtes Projekt. In Feministische Erneuerung von Wissenschaft und Kunst, Hrsg. Arbeitsgemeinschaft interdisziplinärer Frauenforschung- und studien, 65–80. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  20. Göttner-Abendroth, Heide. 1980. Die Göttin und ihr Heros. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  21. Grimm, Dieter. 1987. Recht und Staat der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Habermas, Jürgen. 1990. Vorwort zur Neuauflage. In Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, Hrsg. Jürgen Habermas, 11–50. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Hartmann, Heidi D. 1976. Capitalism, patriarchy and job segregation by sex. In Women and the workplace, Hrsg. Martha Blaxell und Barbara Reagan, 137–169. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  24. Hausen, Karin. 1986. Patriarchat. Vom Nutzen und Nachteil eines Konzepts für Familiengeschichte und Familienpolitik. Journal für Geschichte 5:12–21.Google Scholar
  25. Horkheimer, Max. 1987 [1947/49]. Autorität und Familie in der Gegenwart. In Gesammelte Schriften, Hrsg. Gunzelin Schmid Noerr, Bd. 5, 377–395. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Horkheimer, Max. 1988 [1936]. Autorität und Familie. In Gesammelte Schriften, Hrsg. Alfred Schmid, Bd. 3, 336–417. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. Institut für Sozialforschung (IfS). 1956. Soziologische Exkurse. Frankfurt a. M.: Syndikat/EVA.Google Scholar
  28. Janssen-Jurreit, Marielouise. 1976. Sexismus. Über die Abtreibung der Frauenfrage. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  29. König, René. 1974. Materialien zur Soziologie der Familie. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  30. Kontos, Silvia, und Karin Walser. 1979. Weil nur zählt, was Geld einbringt: Probleme der Hausfrauenarbeit. Gelnhausen/Berlin/Stein: Burckhardthaus-Laetare.Google Scholar
  31. Lerner, Gerda. 1991. Die Entstehung des Patriarchats. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Locke, John. 1977 [1690]. Zwei Abhandlungen über die Regierung, Hrsg. Walter Euchner. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. MacKinnon, Catherine A. 1989. Feminismus, Marxismus, Methode und der Staat. Ein Theorieprogramm. In Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik, Hrsg. Elisabeth List und Herlinde Studer, 86–132. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Manheim, Ernst. 1936. Beiträge zu einer Geschichte der autoritären Familie. In Studien über Autorität und Familie, Hrsg. Erich Fromm, Max Horkheimer, Hans Mayer und Herbert Marcuse, 523–549. Paris: Alcan.Google Scholar
  35. Meder, Stephan. 2013. Familienrecht. Von der Antike bis zur Gegenwart. Köln/Weimar/Berlin: Böhlau UTB.Google Scholar
  36. Menschik, Jutta. 1977. Feminismus. Geschichte, Theorie, Praxis. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  37. Millet, Kate. 1974 [1969]. Sexus und Herrschaft. Die Tyrannei des Mannes in unserer Gesellschaft. München: dtv.Google Scholar
  38. Mitterauer, Michael, und Reinhard Sieder. 1977. Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  39. Oekinghaus, Emma. 1925. Die gesellschaftliche und rechtliche Stellung der deutschen Frau. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  40. Rumpf, Mechthild. 1989. Ein Erbe der Aufklärung. Imaginationen des ‚Mütterlichen‘ in Max Horkheimers Schriften. Feministische Studien 7(2): 55–68.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schwarzer, Alice. 1975. Der „kleine Unterschied“ und seine großen Folgen. Frauen über sich – Beginn einer Befreiung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  42. Wagner-Hasel, Beate. 2000. Das Diktum der Philosophen: Der Ausschluss der Frauen aus der Politik und die Furcht vor der Frauenherrschaft. In Frauenwelten in der Antike. Geschlechterordnung und weibliche Lebenspraxis, Hrsg. Thomas Späth und Beate Wagner-Hasel, 198–310. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  43. Walby, Sylvia. 1986. Patriarchy at work: Patriarchal and capitalist relations in employment. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  44. Walby, Sylvia. 1990. Theorizing patriarchy. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  45. Weber, Marianne. 1971 [1907]. Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung. Aalen: Scientia.Google Scholar
  46. Weber, Max. 1976 [1922]. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Studienausgabe, 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  47. Werlhof, Claudia von, Maria Mies, und Veronika Bennholdt-Thomsen. 1983. Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  48. Wesel, Uwe. 1980. Der Mythos vom Matriarchat. Über Bachofens Mutterrecht und die Stellung von Frauen in früheren Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Zetkin, Clara. 1957 [1896]. „Nur mit der proletarischen Frau wird der Sozialismus siegen.“ Rede auf dem Parteitag der sozialdemokratischen Partei Deutschlands zu Gotha (16. Oktober 1896). In Ausgewählte Reden und Schriften, Hrsg. Clara Zetkin, 95–111. Berlin: J. H. W. Dietz Nachf. GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitität Frankfurt/M.BremenDeutschland

Personalised recommendations