Advertisement

Matriarchat: Metamorphosen einer Idee

  • Beate Wagner-HaselEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die Idee des Matriarchats hat seit ihrer Entwicklung im 19. Jahrhundert zahlreiche Metamorphosen durchlaufen. Der Beitrag stellt einige entscheidende Etappen und Facetten der Debatte dar und informiert über aktuelle Forschungsergebnisse. Auch wenn sich weder eine matriarchale Phase der Menschheitsgeschichte noch ein matriarchales Gesellschaftssystem belegen lassen, wie dies in den Anfängen der Matriarchatsforschung angenommen wurde, so ist die damit einhergehende Frage nach der Partizipation von Frauen an Macht und am gesellschaftlichen Reichtum nicht verschwunden. Nur wird sie inzwischen für alle Phasen der Geschichte gestellt.

Schlüsselwörter

Gynaikokratie Matriarchat Patriarchat Mutterrecht Matrilinearität 

Literatur

  1. Bachofen, Johann Jakob. 1861. Das Mutterrecht. Eine Untersuchung zur Gynaikokratie der alten Welt nach ihrer religiösen und rechtlichen Natur. Stuttgart: Krais und Hoffmann.Google Scholar
  2. Bremen, Riet van. 1996. The limits of participation. Women and civic life in the Greek East in the Hellenistic and Roman Periods. Amsterdam: J. C. Gieben.Google Scholar
  3. Dargun, Lothar von. 1892. Mutterrecht und Vaterrecht. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  4. Distler, Sonja. 1989. Mütter, Amazonen und dreifaltige Göttinnen. Wien: Picus.Google Scholar
  5. Eller, Cynthia. 2000. The myth of matriarchal prehistory. Why an invented past won’t give women a future. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  6. Faber, Richard, und Susanne Lanwerd, Hrsg. 1997. Kybele – Prophetin – Hexe. Religiöse Frauenbilder und Weiblichkeitskonzeptionen. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  7. Fromm, Erich. 1934. Die Sozialpsychologische Bedeutung der Mutterrechtstheorie. Zeitschrift für Sozialforschung 3:196–227.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gimbutas, Marija. 1989. The language of the goddess. London: Thames & Hudson.Google Scholar
  9. Göttner-Abendroth, Heide. 1980. Die Göttin und ihr Heros. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  10. Hartman, Elke. 2004. Zur Geschichte der Matriarchatsidee. Antrittsvorlesung Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  11. Hausen, Karin. 1986. Das Patriarchat. Vom Nutzen und Nachteil eines Konzeptes für Frauenpolitik und Frauengeschichte. Journal Geschichte 58(5): 12–21.Google Scholar
  12. Hildebrandt, Hans-Jürgen. 1983. Der Evolutionismus in der Familienforschung des 19. Jahrhunderts. Berlin: Reimer.Google Scholar
  13. Korotin, Ilse Erika. 1992. „Am Muttergeist soll die Welt genesen“. Philosophische Dispositionen zum Frauenbild im Nationalsozialismus. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  14. Lafitau, Joseph. 1724. Moeurs des sauvages amériquains comparées aux moeurs des premiers temps. Paris: Saugrain.Google Scholar
  15. Lanwerd, Susanne. 1993. Mythos, Mutterrecht und Magie. Zur Geschichte religionswissenschaftlicher Begriffe. Marburg: Reimer.Google Scholar
  16. Leacock, Eleanor. 1989. Der Status der Frauen in egalitären Gesellschaften: Implikationen für die soziale Evolution. In Von fremden Frauen. Frausein und Geschlechterbeziehungen in nichtindustriellen Gesellschaften, Hrsg. Arbeitsgruppe Ethnologie Wien, 29–67. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Lenz, Ilse, und Ute Luig, Hrsg. 1990. Frauenmacht ohne Herrschaft. Geschlechterverhältnisse in nichtpatriarchalen Gesellschaften. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  18. Lerner, Gerda. 1986. The creation of patriarchy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Lerner, Gerda. 1991. Die Entstehung des Patriarchats. Aus dem Engl. von Walmot Möller-Falkenberg. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  20. Locke, John. 1690. Zwei Abhandlungen über Regierung nebst Patriarcha“ von Sir Robert Filmer. Deutsch von Hilmar Wilmanns. Halle a. S.: Verlag von Max Niemeyer.Google Scholar
  21. Meskell, Lynn. 1995. Goddesses, Gimbutas and ‚New Age‘ Archaeology. Antiquity 69:74–86.CrossRefGoogle Scholar
  22. Morris, Sarah, Hrsg. 2003. Imaginary kings: Alternatives to monarchy in Early Greece. In Popular tyranny. Sovereignty and its discontents in Ancient Greece, 1–24. Austin: University of Texas Press.Google Scholar
  23. Neumann, Erich. 1956. Die Große Mutter. Zürich: Rhein-Verlag.Google Scholar
  24. Oxby, Clare. 1986. Women and the allocation of herding labour in a pastoral society. In Le fils et le neveu. Jeux et enjeux de la parenté touarègue, Hrsg. Suzanne Bernus, Pierre Bonte, Lina Brock und Hélène Claudot, 99–124. Paris: Éditions de la Maison des sciences de l’homme: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pembroke, Simon. 1992 [1967]. Frauen in Vormachtstellung. Die Funktion von Alternativen innerhalb der frühgriechischen Überlieferung und die antike Vorstellung vom Matriarchat. In Matriarchatstheorien der Altertumswissenschaft, Hrsg. Beate Wagner-Hasel, 92–148. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Reich, Wilhelm. 1972. Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral. Zur Geschichte der sexuellen Ökonomie. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  27. Röder, Brigitte, Hrsg. 2014. Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten? Begleitbuch zur Ausstellung des Archäologischen Museums Colombischlössle. Freiburg/Berlin: Rombach Verlag KG.Google Scholar
  28. Röder, Brigitte, Juliane Hummel, und Brigitta Kunz. 1996. Göttinnendämmerung. Das Matriarchat aus archäologischer Sicht. München: Königsfurt Urania.Google Scholar
  29. Schmitz, Winfried. 2002. Die geschorene Braut, Kommunitäre Lebensformen in Sparta? Historische Zeitschrift 274:561–602.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schneider, David M., und Kathleen Gough, Hrsg. 1961 [1974]. Matrilineal Kinship. Berkley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  31. Wacker, Marie-Theres, Hrsg. 1987. Der Gott der Männer und die Frauen. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  32. Wagner-Hasel, Beate. 1991. Das Matriarchat und die Krise der Modernität. Feministische Studien 9(1): 80–95.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wagner-Hasel, Beate. 1992. Rationalitätskritik und Weiblichkeitskonzeptionen. Anmerkungen zur Matriarchatsdiskussion in der Altertumswissenschaft. In Matriarchatstheorien der Altertumswissenschaft, Hrsg. Beate Wagner-Hansel, 295–373. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  34. Wagner-Hasel, Beate. 2000. Das Diktum der Philosophen: Der Ausschluß der Frauen aus der Politik und die Sorge vor der Frauenherrschaft. In Frauenwelten in der Antike, Hrsg. Beate Wagner-Hasel und Thomas Späth, 198–217. Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wagner-Hasel, Beate. 2001. Matriarchat. In Der Neue Pauly, Hrsg. Hubert Cancik und Helmuth Schneider, Bd. 15, 321–329. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  36. Weber, Max. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Weiner, Annette B. 1976. Women of value, men of renown: New perspectives in trobriand exchange. Austin: University of Texas Press.Google Scholar
  38. Wesel, Uwe. 1980. Der Mythos vom Matriarchat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Willetts, Ronald F. 1969. Everyday life in ancient crete. London/New York: B. T. Batsford LTD/G. P. Putnam’s Sons.Google Scholar
  40. Zinser, Hartmut. 1981. Der Mythos des Mutterrechts. Frankfurt a. M./Berlin/Wien: Ullstein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Historisches SeminarLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations