Advertisement

Sportwissenschaften: Geschlechterforschung als konstitutiver Beitrag zur Analyse sozialer Ordnungen im Sport

  • Karolin HeckemeyerEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die sportwissenschaftliche Geschlechterforschung sieht sich zum einen herausgefordert, ihre Erkenntnisse nachhaltig in den Sportwissenschaften zu verankern, zum anderen muss sie bisherige intersektionale und heteronormativitätstheoretische Analysen des Sports erweitern und vertiefen.

Schlüsselwörter

Sport Sportpartizipation Geschlechterdifferenzen Geschlechterhierarchie Intersektionalität 

Literatur

  1. Abraham, Anke. 1986. Identitätsprobleme in der Rhythmischen Sportgymnastik. Eine Untersuchung zur Auswirkung sportartspezifischer Identitätskonstitutionen auf die Identitätsfindung nach Beendigung der leistungssportlichen Laufbahn. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  2. Diketmüller, Rosa. 2009. Geschlecht als didaktische Kenngröße – Geschlechtersensibel unterrichten im mono- und koedukativen Schulsport. In Handbuch Sportdidaktik, Hrsg. Harald Lange und Silke Sinning, 245–259. Balingen: Spitta.Google Scholar
  3. Frohn, Judith. 2007. Mädchen und Sport an der Hauptschule. Sportsozialisation und Schulsport von Mädchen mit niedrigem Bildungsniveau. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  4. Gieß-Stüber, Petra. 2012. Geschlechterforschung und Sportdidaktik. In Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik, Hrsg. Marita Kampshoff und Claudia Wiepcke, 273–286. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Giess-Stüber, Petra, und Ulrike Henkel. 1997. „Typisch männlich – typisch weiblich“ – Geschlecht in der Methodendiskussion. In Und sie bewegt sich doch! Sportwissenschaftliche Frauenforschung – Bilanz und Perspektiven, Hrsg. Ulrike Henkel und Sabine Kröner, 147–177. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  6. Günter, Sandra. 2015. The illegal transgression: discourse analysis of the media perception of the transgressive aesthetic of performance and display in top-level sports. Sport in Society 19(5): 626–639.CrossRefGoogle Scholar
  7. Günter, Sandra. 2017. Postkoloniale Denk- und Deutungsmuster im Feld des Sports. In Sport & Gender – (inter)nationale sportsoziologische Geschlechterforschung, Hrsg. Gabriele Sobiech und Sandra Günter, 121–137. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hartmann-Tews, Ilse. 2017. Senior_innen in Bewegung – Beobachtungen zur Relevanz von Geschlecht und Alter in verschiedenen Sport-Settings. In Sport & Gender – (inter)nationale sportsoziologische Geschlechterforschung, Hrsg. Gabriele Sobiech und Sandra Günter, 235–248. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hartmann-Tews, Ilse, und Bettina Rulofs. 2010. Sport: Analyse der Mikro- und Makrostrukturen sozialer Ungleichheit. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Barbara Budrich und Ruth Becker, 686–691. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hartmann-Tews, Ilse, und Bettina Rulofs. 2013. Gender Bias in der Forschung – ein blinder Fleck der Sportmedizin? In Gender in Bewegung. Aktuelle Spannungsfelder der Gender und Queer Studies, Hrsg. Elke Kleinau, Dirk Schulz und Susanne Völker, 241–255. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Hartmann-Tews, Ilse, Petra Gieß-Stüber, Marie-Luise Klein, Christa Kleindienst-Cachay, und Karen Petry. 2003. Soziale Konstruktion von Geschlecht im Sport. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hartmann-Tews, Ilse, Ulrike Tischer, und Claudia Combrink. 2012. Bewegtes Alter(n). Sozialstrukturelle Analysen von Sport im Alter. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Heckemeyer, Karolin. 2017. Geschlechterdifferenzen im Sport. Leistungsklassen, selektive Geschlechtertests und die Reproduktion weiblicher Unterlegenheit. In „Gender“, „Race“ und „Disability“ im Sport. Von Muhammad Ali über Oscar Pistorius bis Caster Semenya, Hrsg. Marion Müller und Christian Steuerwald, 25–50. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Heckemeyer, Karolin. 2018. Leistungsklassen und Geschlechtertests - Die heteronormative Logik des Sports. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Klein, Michael, Hrsg. 1983. Sport und Geschlecht. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  16. Klein, Gabriele. 1994. FrauenKörperTanz. Eine Zivilisationsgeschichte des Tanzes. München: W. Heyne.Google Scholar
  17. Klein, Gabriele. 1997. Theoretische Prämissen einer Geschlechterforschung in der Sportwissenschaft. In Und sie bewegt sich doch! Sportwissenschaftliche Frauenforschung – Bilanz und Perspektiven, Hrsg. Ulrike Henkel und Sabine Kröner, 103–124. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  18. Klein, Marie-Luise. 2011. Migrantinnen im Sport – Zur sozialen Konstruktion einer ‚Problemgruppe‘. In Migration, Integration und Sport, Hrsg. Sebastian Braun und Tina Nobis, 125–135. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kleindienst-Cachay, Christa. 2007. Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport. Ergebnisse zur Sportsozialisation – Analyse ausgewählter Maßnahmen zur Integration in den Sport. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  20. Kleindienst-Cachay, Christa. 2010. Balancing between the cultures …: Sports and physical activities of Muslim girls and women in Germany. In Muslim Women and Sport, Hrsg. Tansin Benn, Gertrud Pfister und Haifaa Jawad, 92–108. London/New York: Routledge.Google Scholar
  21. Kröner, Sabine. 1976. Sport und Geschlecht. Eine soziologische Analyse sportlichen Verhaltens in der Freizeit. Ahrensburg bei Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  22. Kröner, Sabine, Hrsg. 1993. Annäherungen an eine andere Bewegungskultur. Abschlussbericht des Modellprojektes Kultur- und Bildungszentrum für Körper, Bewegung und Sport von Mädchen und Frauen in Tecklenburg-Brochterbeck. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  23. Kröner, Sabine, und Gertrud Pfister, Hrsg. 1985. Nachdenken über Koedukation im Sport. Ein Reader mit weiterführenden Perspektiven. Ahrensburg bei Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  24. Kugelmann, Claudia. 1980. Koedukation im Sportunterricht. Bad Homburg: Limpert.Google Scholar
  25. Marschik, Matthias, Rudolf Müllner, Otto Penz, und Georg Spitaler, Hrsg. 2009. Sport Studies. Eine sozial- und kulturwissenschaftliche Einführung. Wien: UTB Facultas.Google Scholar
  26. Menze-Sonneck, Andrea. 1998. Mädchen und junge Frauen im Sportverein. Sportkarrieren und Fluktuation im Turnen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  27. Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. 1999/2017. Gender Curricula für Bachelor und Master. http://www.gender-curricula.com. Zugegriffen am 10.10.2017.
  28. Nötzel, Renate. 1988. Geschlechtsspezifische Bewegungssozialisation durch Spiel und Sport. In Frauen verändern Lernen. Dokumentation der 6. Fachtagung der AG Frauen und Schule, Hrsg. Sigrid Giesche und Dagmar Sachse, 237–244. Kiel: Hypatia.Google Scholar
  29. Palzkill, Birgit. 1990. Zwischen Turnschuh und Stöckelschuh. Die Entwicklung lesbischer Identität im Sport. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  30. Pfister, Gertrud. 1983. Geschlechtsspezifische Sozialisation und Koedukation im Sport. Berlin: Bartels & Wernitz.Google Scholar
  31. Rose, Lotte. 1991. Das Drama des begabten Mädchens. Lebensgeschichten junger Kunstturnerinnen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  32. Rulofs, Bettina, und Ilse Hartmann-Tews. 2011. Geschlechterverhältnisse in der medialen Vermittlung von Sport – Sexualisierung und Erotisierung als Inszenierungsstrategie? In Die Sexualisierung des Sports in den Medien, Hrsg. Daniela Schaaf und Jörg-Uwe Nieland, 100–113. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  33. Schaaf, Daniela. 2011. Der Körper als Kapital – Sportlerinnen im Spannungsfeld zwischen Selbstvermarktung und Selbstermächtigung. In Die Sexualisierung des Sports in den Medien, Hrsg. Daniela Schaaf und Jörg-Uwe Nieland, 114–136. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  34. Scheffel, Heidi. 1988. Wir spielen unser eigenes Spiel. Mädchen im koedukativen Sportunterricht. In Frauen in Bewegung. Der feministische Blick auf Sporttheorie, Sportpraxis und Sportpolitik: Dokumentation des ersten feministischen Seminars in Bielefeld 1987, Hrsg. Mechtild Buschmann, Sabine Kröner und Ellen Becker, 41–57. Ahrensburg: Czwalina.Google Scholar
  35. Sobiech, Gabriele. 2013. Die Logik der Praxis: Frauenfußball zwischen symbolischer Emanzipation und männlicher Herrschaft. In Spielen Frauen ein anderes Spiel? Hrsg. Gabriele Sobiech und Andrea Ochsner, 171–194. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Tiemann, Heike. 2006. Erfahrungen von Frauen mit Körperbehinderung im Hochleistungssport. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  37. Tiemann, Heike. 2017. Behinderung und Geschlecht im Hochleistungssport. In Sport & Gender – (inter)nationale sportsoziologische Geschlechterforschung, Hrsg. Gabriele Sobiech und Sandra Günter, 281–294. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Voss, Anja. 2003. Geschlecht im Sport. Sozialkonstruktivistische Lesarten. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Kindergarten- und Unterstufe, Bewegungsförderung und Sportdidaktik im KindesalterPädagogische Hochschule FHNWBrugg-WindischSchweiz

Personalised recommendations