Advertisement

Politikwissenschaft: feministische Positionen, Debatten und aktuelle Entwicklungen

  • Gabriele Wilde
  • Christiane Bomert
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Feministische Politikwissenschaft begreift Geschlecht als ein konstituiertes (Macht-)Verhältnis und als einen politischen Prozess. Aus einer gesellschaftstheoretischen Perspektive werden Ermöglichungs- und Legitimitätsstrukturen geschlechtlicher Diskriminierungsverhältnisse durch politische Institutionen, Prozesse und Maßnahmen analysiert.

Schlüsselwörter

Machtverhältnisse Privatheit Öffentlichkeit Feministische Demokratiekonzepte Dekonstruktion 

Literatur

  1. Abels, Gabriele. 2012. Feministische Perspektiven. In Theorien der europäischen Integration, Hrsg. Hans-Jörg Bieling und Marika Lerch, 295–318. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abels, Gabriele, und Heather MacRae, Hrsg. 2016. Gendering European integration theory. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Abels, Gabriele, und Gabriele Wilde. 2016. Legitimationsprobleme europäischer Staatlichkeit. Parlamentarismus und Zivilgesellschaft als Strategien für eine politische Öffentlichkeit. In Europäische Staatlichkeit. Zwischen Krise und Integration, Hrsg. Hans-Jürgen Bieling und Martin Große Hüttemann, 259–280. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Appel, Margit, Luise Gubitzer, und Birgit Sauer, Hrsg. 2003. Zivilgesellschaft – ein Konzept für Frauen? Wien: Peter Lang.Google Scholar
  5. Auth, Diana, Eva Buchholz, und Stefanie Janczyk, Hrsg. 2010. Selektive Emanzipation. Analysen zur Gleichstellungs- und Familienpolitik. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bargetz, Brigitte, und Gundula Ludwig. 2015. Perspektiven queerfeministischer politischer Theorie. Bausteine einer queerfeministischen politischen Theorie. Eine Einleitung. Femina Politica 24(1): 9–24.Google Scholar
  7. Bargetz, Brigitte, Gundula Ludwig, und Birgit Sauer, Hrsg. 2015. Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  8. Benhabib, Seyla. 1996. The democratic moment and the problem of difference. In Democracy and difference. Contesting the boundaries of the political, Hrsg. Seyla Benhabib, 3–18. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Berghahn, Sabine. 1997. Die Verrechtlichung des Privaten – allgemeines Verhängnis oder Chance für bessere Geschlechterverhältnisse? In Staat und Privatheit. Aktuelle Studien zu einem schwierigen Verhältnis, Hrsg. Brigitte Kerchner und Gabriele Wilde, 189–222. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Biester, Elke, Barbara Holland-Cunz, und Birgit Sauer, Hrsg. 1994. Demokratie oder Androkratie? Theorie und Praxis demokratischer Herrschaft in der feministischen Debatte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Braun, Kathrin, Gesine Fuchs, Christiane Lemke, und Katrin Töns, Hrsg. 2000. Feministische Perspektiven der Politikwissenschaft. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  12. Çağlar, Gülay, María do Mar Castro Varela, und Helen Schwenken, Hrsg. 2012. Macht – Geschlecht – Klima. Feministische Perspektiven auf Klima, gesellschaftliche Naturverhältnisse und Gerechtigkeit. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Castro Varela, María do Mar, und Nikita Dhawan. 2009. Gendering Post/Kolonialismus, Decolonising Gender – Feministisch-Postkoloniale Perspektiven. In Feminismus: Kritik und Intervention, Hrsg. Ingrid Kurz-Scherf, Julia Lepperhoff und Alexandra Scheele, 64–80. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Fraser, Nancy. 2001. Neue Überlegungen zur Öffentlichkeit. Ein Beitrag zur Kritik der real existierenden Demokratie. In Die halbierte Gerechtigkeit. Schlüsselbegriffe des postindustriellen Sozialstaats, Hrsg. Nancy Fraser, 107–150. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fuchs, Gesine. 2010. Politik: Verfasste politische Partizipation von Frauen. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 3. Aufl., 547–554. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gerhard, Ute. 2011. Family law and gender equality: Comparing family policies in post-war Western Europe. In Time policies: Child care and primary education in post-war Europe, Hrsg. Karen Hagemann, Konrad Jarausch und Christina Allemann-Ghionda, 75–93. New York/Oxford: Berghahn Books.Google Scholar
  17. Harders, Cilja. 2004. Krieg und Frieden in den Internationalen Beziehungen. In Politikwissenschaft und Geschlecht. Konzepte – Verknüpfungen – Perspektiven, Hrsg. Sieglinde Rosenberger und Birgit Sauer, 229–249. Wien: Facultas.Google Scholar
  18. Hark, Sabine, und Paula-Irene Villa, Hrsg. 2015. Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, 2. Aufl. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Henninger, Annette. 2014. Von der exklusiven Emanzipation zur selektiven Partizipation: Demokratiepolitische Folgen wohlfahrtsstaatlicher Geschlechterpolitik. In Arbeit: Demokratie, Hrsg. Ortrun Brandt, Mirjam Dierkes und Tina Jung, 114–131. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Hinterhuber, Eva Maria, und Gabriele Wilde. 2007. Cherchez la Citoyenne! Eine Einführung in die Diskussion um „Bürger- und Zivilgesellschaft“ aus geschlechterpolitischer Perspektive. Femina Politica 2:9–18.Google Scholar
  21. Holland-Cunz, Barbara. 1996. Feminismus. Politische Kritik patriarchaler Herrschaft. In Handbuch politische Theorien und Ideologien, Hrsg. Franz Neumann, Bd. 2, 357–388. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Holland-Cunz, Barbara. 2000. Politiktheoretische Überlegungen zu Global Governance. In Frauenpolitische Chancen globaler Politik. Verhandlungsverfahren im internationalen Kontext, Hrsg. Barbara Holland-Cunz und Uta Ruppert, 25–44. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Kerner, Ina. 2009. Differenzen und Macht. Zur Anatomie von Rassismus und Sexismus, Politik der Geschlechterverhältnisse, Bd. 37. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Klinger, Cornelia, Gudrun-Axeli Knapp, und Birgit Sauer, Hrsg. 2007. Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Krause, Ellen. 2003. Einführung in die politikwissenschaftliche Geschlechterforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kreisky, Eva. 1995. Der Stoff, aus dem die Staaten sind. Zur männerbündischen Fundierung politischer Ordnung. In Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften, Hrsg. Regina Becker-Schmidt und Gudrun-Axeli Knapp, 85–124. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Kreisky, Eva, Sabine Lang, und Birgit Sauer, Hrsg. 2001. EU. Geschlecht. Staat. Wien: WUV.Google Scholar
  28. Kulawik, Teresa. 1999. Wohlfahrtsstaat und Mutterschaft. Schweden und Deutschland 1870–1912. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Kulawik, Teresa, und Birgit Sauer, Hrsg. 1996. Der halbierte Staat. Grundlagen feministischer Politikwissenschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  30. Kurz-Scherf, Ingrid. 2003. Politik und Geschlechterverhältnis – oder: politische Wissenschaft in feministischer Perspektive. In Politik und Wissenschaft. 50 Jahre Politikwissenschaft in Marburg, Hrsg. Wolfgang Hecker, Joachim Klein und Hans Karl Rupp, Bd. 2, 157–217. Münster: LIT.Google Scholar
  31. Kurz-Scherf, Ingrid, Imke Dzewas, Anja Lieb, und Marie Reusch, Hrsg. 2006. Reader Feministische Politik & Wissenschaft. Positionen, Perspektiven, Anregungen aus Geschichte und Gegenwart. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  32. Lang, Sabine. 1997. Öffentlichkeit und Privatheit in der neueren politischen Theorie – Eine Kritik an systemtheoretischen und Rational Choice-Ansätzen. In Staat und Privatheit. Aktuelle und historische Studien, Hrsg. Gabriele Wilde und Brigitte Kerchner, 107–134. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lepperhoff, Julia, Ayla Satilmis, und Alexandra Scheele, Hrsg. 2005. Made in Europe. Geschlechterpolitische Beiträge zur Qualität von Arbeit. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  34. Ludwig, Gundula. 2015. Geschlecht, Macht, Staat. Feministische staatstheoretische Interventionen. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  35. MacKinnon, Catharine A. 1994. Gleichheit der Geschlechter: Über Differenz und Dominanz. In Feministische Politikwissenschaft, Hrsg. Erna Appelt und Gerda Neyer, 37–71. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.Google Scholar
  36. Maihofer, Andrea. 1990. Gleichheit nur für Gleiche? In Differenz und Gleichheit. Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht, Hrsg. Ute Gerhard, Mechtild Jansen, Andrea Maihofer, Pia Schmid und Irmgard Schultz, 351–367. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  37. Maihofer, Andrea. 2003. Von der Frauen- zur Geschlechterforschung. Modischer Trend oder bedeutsamer Perspektivenwechsel? Feminismus, Gender, Geschlecht, Widerspruch 44: 135–146.Google Scholar
  38. Pateman, Carole. 1988. The Sexual Contract. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  39. Pühl, Katharina. 2008. Zur Ent-Sicherung von Geschlechterverhältnissen, Wohlfahrtsstaat und Sozialpolitik. Gouvernementalität der Entgarantierung und Prekarisierung. In Gouvernementalität und Sicherheit. Zeitgenössische Beiträge im Anschluss an Foucault, Hrsg. Patricia Purtschert, Kathrin Meyer und Yves Winter, 103–126. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Ritter, Claudia. 2008. Die Dynamik von Privatheit und Öffentlichkeit in modernen Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rosenberger, Sieglinde, und Birgit Sauer, Hrsg. 2004. Politikwissenschaft und Geschlecht. Konzepte – Verknüpfungen – Perspektiven. Wien: Facultas.Google Scholar
  42. Rudolph, Clarissa. 2015. Geschlechterverhältnisse in der Politik. Eine genderorientierte Einführung in Grundfragen der Politikwissenschaft. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Ruppert, Uta. 2000. Global Governance: Das Ende der Illusionen oder ein neues Ideal internationaler Frauenpolitik? In Frauenpolitische Chancen globaler Politik, Hrsg. Barbara Holland-Cunz und Uta Ruppert, 45–66. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  44. Sauer, Birgit. 2001. Die Asche des Souveräns. Staat und Demokratie in der Geschlechterdebatte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  45. Sauer, Birgit. 2012. Governance-Forschung. Zur Tauglichkeit eines modischen politikwissenschaftlichen Konzepts. In Theoriearbeit in der Politikwissenschaft, Hrsg. Eva Kreisky, Marion Löffler und Georg Spitaler, 203–214. Wien: Facultas.Google Scholar
  46. Schunter-Kleemann, Susanne. 2003. Was ist neoliberal am Gender Mainstreaming? Widerspruch. Beiträge zu sozialistischer Politik 44:19–33.Google Scholar
  47. Scott, Joan W. 1994. Gender: Eine nützliche Kategorie der historischen Analyse. In Selbst bewußt. Frauen in den USA, Hrsg. Nancy A. Kaiser, 27–75. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  48. Wilde, Gabriele. 2001. Das Geschlecht des Rechtsstaats. Herrschaftsstrukturen und Grundrechtspolitik in der deutschen Verfassungstradition. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  49. Wilde, Gabriele. 2014. Supranationale Gouvernementalität. Zur Neuordnung des Verhältnisses von Recht, politischer Herrschaft und demokratischen Geschlechterverhältnissen. In Supranationalität und Demokratie. Die Europäische Union in Zeiten der Krise, Hrsg. Nabila Abbas, Annette Förster und Emanuel Richter, 87–110. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Wilde, Gabriele. 2016. Civil society and European integration: The re-configuration of gendered power relations in the public sphere. In Gendering European integration theory. Engaging new dialogue, Hrsg. Gabriele Abels und Heather MacRae, 257–278. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Winker, Gabriele, und Nina Degele. 2010. Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  52. Wöhl, Stefanie. 2014. Die neoliberale Gouvernementalität des Sozialen. Die Offene Methode der Koordinierung in der Europäischen Beschäftigungsstrategie. Femina Politica 2:50–59.Google Scholar
  53. Young, Iris Marion. 2000. Inclusion and democracy. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  54. Young, Brigitte, und Hella Hoppe. 2010. Globalisierung: Aus Sicht feministischer Makroökonomie. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 3. Aufl., 582–590. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politikwissenschaft (IfPol), Interdisziplinäres Zentrum für Europäische Geschlechterstudien (ZEUGS)Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations