Advertisement

Ökonomisierung – Privatisierung: die verdeckte Unterseite neoliberaler Restrukturierungen und ihre Implikationen für die Geschlechterforschung

  • Tove Soiland
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Wenn im Zusammenhang mit Neoliberalismus von Privatisierung die Rede ist, dann ist damit meist die Überführung staatlicher Betriebe in die Privatwirtschaft gemeint. Neoliberalismus beinhaltet aber ebenso sehr einen Umbau der individuellen und sozialen Reproduktion, indem staatliche Aufgaben in die private Sphäre verschoben werden. Anders als zu erwarten ist diese Verschiebung aber nicht mit einer Retraditionalisierung der Geschlechterordnung verbunden, sondern steht im Dienste jenes Modernisierungsprojekts, das als Adult-Worker-Modell Frauen in durchaus ambivalenter Weise eine von Staat und männlichem Ernährer unabhängige Existenz verspricht. Das Begriffspaar Ökonomisierung/Privatisierung macht damit auf eine neue ideologische Konstellation aufmerksam, in der die Unmöglichkeit, eine nach wie vor bestehende kollektive Betroffenheitslage zu artikulieren, die Position von Frauen in der Gesellschaft bestimmt.

Schlüsselwörter

Neoliberalismus Feministische Ökonomie Makroökonomie Soziale Reproduktion Care 

Literatur

  1. Bakker, Isabella. 1994. Introduction: Engendering macro-economic policy reform in the era of global restructuring and adjustment. In The strategic silence. Gender and economic policy, Hrsg. Isabella Bakker, 1–29. London: Zed Books.Google Scholar
  2. Bakker, Isabella. 2003. Neo-liberal governance and the reprivatization of social reproduction: Social provisioning and shifting gender orders. In Power, production and social reproduction, Hrsg. Isabella Bakker und Stephen Gill, 66–82. New York: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumol, William J. 2012. The cost disease. Why computers get cheaper and health care doesn`t. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  4. Bennholdt-Thomsen, Veronika. 1981. Subsistenzproduktion und erweiterte Reproduktion. Ein Beitrag zur Produktionsweisendiskussion. In Gesellschaft: Beiträge zur Marxschen Theorie 14, Hrsg. Hans-Georg Backhaus, G. Brandt, G. Dill, et al., 30–51. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Binswanger, Mathias. 2012. Sinnlose Wettbewerbe. Warum wir immer mehr Unsinn produzieren. Freiburg/Br: Herder.Google Scholar
  6. Brodie, Janine. 1994. Shifting the boundaries: Gender and the politics of restructuring. In The strategic silence. Gender and economic policy, Hrsg. Isabella Bakker, 46–60. London: Zed Books.Google Scholar
  7. Brodie, Janine. 1997. Meso-discourses, state forms and the gendering of liberal-democratic citizenship. Citizenship Studies 1(2): 223–242.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brodie, Janine. 2004. Die Re-Formierung des Geschlechterverhältnisses. Neoliberalismus und die Regulierung des Sozialen. Widerspruch 24(46): 19–32.Google Scholar
  9. Donath, Susan. 2001. The other economy. A suggestion for a distinctively feminist economics. Feminist Economics 6(1): 115–123.CrossRefGoogle Scholar
  10. Elson, Diane. 1994. Micro, meso, macro: Gender and economic analysis in the context of policy reform. In The strategic silence. Gender and economic policy, Hrsg. Isabella Bakker, 33–45. London: Zed books.Google Scholar
  11. Elson, Diane. 1998. The economic, the political and the domestic: Businesses, states and households in the organisation of production. New Political Economy 3(2): 189–208.CrossRefGoogle Scholar
  12. Federici, Silvia. 2012. Die Reproduktion der Arbeitskraft im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution. In Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution, Hrsg. Silvia Federici, 21–86. Münster: Edition Assemblage.Google Scholar
  13. Folbre, Nancy, und Julie A. Nelson. 2000. For love or money – Or both? Journal of Economic Perspectives 14(4): 123–140.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gertenbach, Lars. 2008. Die Kultivierung des Marktes. Foucault und die Gouvernementalität des Neoliberalismus. Berlin: Parodos.Google Scholar
  15. Harris, John, und Peter Unwin. 2009. Performance management in modernised social work. In Modernising social work. Critical considerations, Hrsg. John Harris und Vicky White, 9–30. Bristol: The policy press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Madörin, Mascha. 2007. Neoliberalismus und die Reorganisation der Care-Ökonomie. Eine Forschungsskizze. In Zur politischen Ökonomie der Schweiz. Eine Annäherung, Jahrbuch 2007, Hrsg. Denknetz, 141–162. Zürich: edition 8.Google Scholar
  17. Madörin, Mascha. 2010. Care-Ökonomie – eine Herausforderung für die Wirtschaftswissenschaften. In Gender and Economics. Feministische Kritik der politischen Ökonomie, Hrsg. Christine Bauhardt und Gülay Cağlar, 81–103. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Madörin, Mascha. 2011. Das Auseinanderdriften der Arbeitsproduktivitäten: Eine feministische Sicht. In Gesellschaftliche Produktivität jenseits der Warenform, Jahrbuch 2011, Hrsg. Denknetz, 56–70. Zürich: edition 8.Google Scholar
  19. Madörin, Mascha. 2014. Kommentar zu Donaths Artikel aus der Sicht einer feministischen Politökonomin. In Kritik des kritischen Denkens, Jahrbuch 2014, Hrsg. Denknetz, 178–187. Zürich: edition 8.Google Scholar
  20. Madörin, Mascha. 2017. Überlegungen zur Zukunft der Care-Arbeit. In Ende des Wachstums – Arbeit ohne Ende? Arbeiten in einer Postwachstumsgesellschaft, Hrsg. Hans Diefenbacher, Benjamin Held und Dorothee Rodenhäuser, 31–64. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  21. McDowell, Linda. 2009. The rise of the service economy. In Working bodies. Interactive service employment and workplace identities, Hrsg. Linda McDowell, 25–48. West Sussex: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  22. Mies, Maria. 2009. Hausfrauisierung, Globalisierung, Subsistenzproduktion. In Über Marx hinaus, Hrsg. Marcel von der Linden und Karl Heinz Roth, 255–290. Hamburg: Assoziation A.Google Scholar
  23. Polanyi, Karl. 2015. The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Power, Merlyn. 2004. Social provisioning as a starting point for feminist economics. Feminist Economics 10(3): 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schimank, Uwe, und Ute Volkmann. 2008. Ökonomisierung der Gesellschaft. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Hrsg. Andrea Maurer, 382–393. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Soiland, Tove. 2009. Gender als Selbstmanagement. Zur Reprivatisierung des Geschlechts in der gegenwärtigen Gleichstellungspolitik. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 35–52. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Soiland, Tove. 2011. Zum problematischen Cultural Turn in der Geschlechterforschung. In Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft: Ungleiche Geschlechtergleichheit. Geschlechterpolitik und Theorien des Humankapitals, Hrsg. Rita Casale und Edgar Forster, 17–34. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Soiland, Tove. 2015. Die Ungreifbarkeit postfordistischer Geschlechterhierarchie. In Geschlecht in gesellschaftlichen Transformationsprozessen, Hrsg. Katharina Walgenbach und Anna Stach, 115–130. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Soiland, Tove. 2017. New modes of enclosures: A feminist perspective on the transformation of the social. In European social work – A compendium, Hrsg. Fabian Kessl, Walter Lorenz, Michael Preston-Shoot und Hans-Uwe Otto. (Dt. Fassung unter: Landnahme der individuellen und sozialen Reproduktion: eine feministische Perspektive auf die Transformation des Sozialen). http://www.theoriekritik.ch/?p=3180.
  30. Young, Brigitte. 1998. Genderregime und Staat in der globalen Netzwerkökonomie. Prokla 28(2): 175–198.CrossRefGoogle Scholar
  31. Young, Brigitte. 2000. Geschlechterpolitik und disziplinierender Neoliberalismus in der Europäischen Union. In Die Konfiguration Europas. Dimensionen einer kritischen Integrationstheorie, Hrsg. Hans-Jürgen Bieling und Jochen Steinhilber, 131–161. Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations