Advertisement

Wirtschaftswissenschaften: Entwicklungen der feministischen Ökonomik

  • Friederike MaierEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Geschlechterforschung in den Wirtschaftswissenschaften hat sich nur in Teilen etablieren können, obwohl heute eine international vernetzte feministische Ökonomik existiert. Auch in der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre finden sich nur wenige Gender-Inhalte. Die feministische Ökonomik ist vielfältig in ihren theoretischen wie empirischen Fundierungen, aber in den Wirtschaftswissenschaften bleibt sie eher unberücksichtigt.

Schlüsselwörter

Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Feministische Ökonomie Heterodoxe Ansätze Arbeitsmarkt 

Literatur

  1. Beblo, Miriam. 2015. Bekommt das Wirtschaftssubjekt ein Geschlecht? In Friederike matters – eine kommentierte Werkschau, Hrsg. Miriam Beblo, Carl Andrea-Hiller, Claudia Gather und Dorothea Schmidt, 13–17. Berlin: Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung.Google Scholar
  2. Beblo, Miriam, und Renate Ortlieb. 2012. Absent from work? The impact of household and work conditions in Germany. Feminist Economics 18(1): 73–97.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beblo, Miriam, und Birgit Soete. 1999. Zum Zusammenhang von Ökonomie und Geschlecht am Beispiel der Haushaltstheorie. In Ökonomie und Geschlecht – Volks- und betriebswirtschaftliche Analysen mit der Kategorie Geschlecht, Hrsg. Miriam Beblo, Gertraude Krell, Katrin Schenieder und Birgit Soete, 11–33. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  4. Bendl, Regina, Edeltraud Hanappi-Egger, und Roswitha Hoffmann, Hrsg. 2013. Diversität und Diversitätsmanagement. Wien: Fakultas.Google Scholar
  5. Blau, Francine, Marianne Ferber, und Anne Winkler. 2009. The economics of women, men and work, 6. Aufl. London: Pearson.Google Scholar
  6. Cornils, Doris, und Daniela Rastetter. 2012. „… und schon gar nicht Tränen einsetzen“: Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management. In Geschlecht – Macht – Karriere – Organisation, Hrsg. Gertraude Krell, Karin Reichel und Daniela Rastetter, 157–178. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  7. Danby, Colin. 2004. Toward a gendered post Keynesianism: Subjectivity and time in a nonmodernist framework. Feminist Economics 10(3): 55–75.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ebbers, Ilona. 2015. Diversity as a didactic principle in economic literacy: A developed model. In Diversity in Europe, Hrsg. Charlotte Gaitanides und Gerd Grözinger, 108–125. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  9. Elson, Diane. 2010. Macroeconomic policy and employment generation: Gender dimensions. In Gender and economics, Hrsg. Christine Bauhardt und Gülay Caglar, 221–232. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ferber, Marianne, und Julie Nelson, Hrsg. 2003. Feminist economics today: Beyond economic men. Chicago/London: Chicago University Press.Google Scholar
  11. Haidinger, Bettina, und Käthe Knittler. 2014. Feministische Ökonomie – Intro. Wien: Mandelbaum.Google Scholar
  12. Jacobsen, Joyce P. 2007. The economics of gender, 3. Aufl. Malden: Blackwell.Google Scholar
  13. Knapp, Ulla. 1997. Wirtschaft für Frauen – eine ethische Frage? Eine kritische Auseinandersetzung mit einigen ökofeministischen Positionen. In Tagungsprotokolle 6/1996, Hrsg. Evangelische Akademie Iserlohn, 5–32. Iserlohn: o. V.Google Scholar
  14. Krell, Gertraude, Hrsg. 1998. Chancengleichheit durch Personalpolitik – Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen, 2., akt. u. erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Krell, Gertraude. 2013. Wie und mit welchen Machtwirkungen werden Wirtschaft(ende) und Arbeit(ende) fabriziert? – Inspektionen von Ökonomie aus diskurs- und dispositivanalytischen Perspektiven. In Ökonomie, Diskurs, Regierung – Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Jens Maeße, 213–239. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Krell, Gertraude. 2014. „Widerstandspunkte im Machtnetz“ – Facetten (m)einer Diskursgeschichte der BWL-Kritiken. In Organisationsforschung nach Foucault. Macht – Diskurs – Widerstand, Hrsg. Ronald Hartz und Matthias Rätzer, 61–83. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Krell, Gertraude, Renate Ortlieb, und Barbara Sieben, Hrsg. 2011. Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen, 6. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Maier, Friederike. 2013. Geschlechterunterschiede auf dem Arbeitsmarkt sind eine zentrale Ursache der Lohnlücke. ifo schnelldienst 66(7): 9–6.Google Scholar
  19. Maier, Friederike. 2016. Gender matters: Schnittmengen feministischer und (post)keynesianischer Analyse. In Monetäre Makroökonomie, Arbeitsmärkte und Entwicklung, Hrsg. Achim Truger, Eckhard Hein, Michael Heine und Frank Hoffer, 283–298. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  20. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD). 2015. In it together: Why less inequality benefits all. Paris: OECD.Google Scholar
  21. Ott, Notburga. 1993. Die Rationalität innerfamilialer Entscheidungen als Beitrag zur Diskriminierung weiblicher Arbeit. In Jenseits von Diskriminierung – Zu den Bedingungen weiblicher Arbeit in Beruf und Familie, Hrsg. Gerd Grözinger, Renate Schubert und Jürgen Backhaus, 113–146. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  22. Schmidt, Dorothea. 2002. Im Schatten der „großen Männer“ – Zur unterbelichteten Rolle der Unternehmerinnen in der deutschen Wirtschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. In Gender matters – Feministische Analysen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik, Hrsg. Angela Fiedler und Friederike Maier, 211–230. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  23. Schmitt, Norma. 2014. Gender stereotypes and individual economic decision making. Mimeo: Inauguraldissertation. Europa Universität Viadrina Frankfurt a. O.Google Scholar
  24. Sieben, Barbara, Timo Braun, und Aristides I. Ferreira. 2016. Reproduction of ‚Typical‘ gender roles in temporary organizations – No surprise for whom? The case of cooperative behaviors and their acknowledgement. Scandinavian Journal of Management 32(1): 52–62.CrossRefGoogle Scholar
  25. Stotsky, Janet. 2006. Gender and its relevance to macroeconomic policy: A survey. IMF working paper WP /06/233. Washington, DC: International Monetary Fund. https://www.imf.org/external/pubs/ft/wp/2006/wp06233.pdf. Zugegriffen am 06.11.2017.
  26. Young, Brigitte, Isabell Bakker, und Diane Elson, Hrsg. 2011. Questioning financial governance from a feminist perspective. IAFFE Advances in Feminist Economics. London/New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations