Advertisement

Kunstwissenschaft und Bildende Künste: von männlicher Dominanz, feministischen Interventionen und queeren Perspektiven in der Visuellen Kultur

  • Änne SöllEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Geschlechterforschung in der Kunstwissenschaft hat nicht nur zum Ziel, den Kanon zu revidieren, sondern dessen Prämissen zu hinterfragen. Sie versteht Kunst als Teil einer visuellen Kultur, in der wiederum Geschlecht ein entscheidender Faktor ist. Neben den strukturellen geschlechtsbedingten Bedingungen für Kunstproduktion und deren Rezeption sind bisher das Bild der Frau und der Körper die wichtigsten Forschungsobjekte. Judith Butlers performativer Ansatz hat hier entscheidende Impulse gesetzt, die von den Queer Studies fortgesetzt werden. Herausforderung ist es, die Intersektionalität von Geschlecht mit anderen Faktoren (Ethnie, sexuelle Orientierung) zu berücksichtigen und für die Kunstwissenschaft fruchtbar zu machen.

Schlüsselwörter

Feministische Kunstgeschichte Visuelle Kultur Frauenbild Körper Queer Studies  

Literatur

  1. Barta, Ilsebill, Hrsg. 1987. Frauen Bilder Männer Mythen: Kunsthistorische Beiträge. Berlin: Reimer.Google Scholar
  2. Becker, Ilka. 2016. Toxische Me*dia*tor*in*n*en. Zur wechselseitigen Kontamination von Gender und Agency in der Kunstwissenschaft. kritische berichte 44(4): 24–33.Google Scholar
  3. Berger, Renate. 1982. Malerinnen auf dem Weg ins 20. Jahrhundert. Kunstgeschichte als Sozialgeschichte. Köln: DuMont.Google Scholar
  4. Berger, Renate. 1985. Pars pro toto: Zum Verhältnis von künstlerischer Freiheit und sexueller Integrität. In Der Garten der Lüste. Zur Deutung des Erotischen und Sexuellen bei Künstlern und ihren Interpreten, Hrsg. Renate Berger und Daniela Hammer-Tugendhat, 150–199. Köln: DuMont.Google Scholar
  5. Bovenschen, Sylvia. 1976. Über die Frage: Gibt es eine weibliche Ästhetik? Ästhetik und Kommunikation. Beiträge zur politischen Erziehung 25:60–75.Google Scholar
  6. Broude, Norma. 1991. Impressionism: A feminist reading: The gendering of art, science, and nature in the nineteenth century. New York: Rizzoli.Google Scholar
  7. Chadwick, Whitney. 2002. Women artists and the surrealist movement. London: Thames and Hudson.Google Scholar
  8. Döring, Daniela, und Jennifer John, Hrsg. 2015. Re-Visionen des Museums? Praktiken der Sichtbarmachung im Feld des Politischen. FKW//Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur 58.Google Scholar
  9. Eiblmayr, Sylvia. 1993. Die Frau als Bild: Der weibliche Körper in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Berlin: Reimer.Google Scholar
  10. Falkenhausen, Susanne von, Silke Förschler, Ingeborg Reichle, und Bettina Uppenkamp, Hrsg. 2004. Medien der Kunst: Geschlecht, Metapher, Code. Beiträge der 7. Kunsthistorikerinnentagung. Marburg: Jonas.Google Scholar
  11. Fend, Mechthild, und Marianne Koos, Hrsg. 2004. Männlichkeit im Blick: Visuelle Inszenierungen in der Kunst seit der Frühen Neuzeit. Köln: Böhlau.Google Scholar
  12. Friedrich, Annegret, und Viktoria Schmidt-Linsenhoff, Hrsg. 1997. Projektionen, Rassismus und Sexismus in der visuellen Kultur. Marburg: Jonas.Google Scholar
  13. Garrard, Mary D. 2005. Hereʼs looking at me: Sofonisba Anguissola and the Problem of the Woman Artist. In Feminist art history after postmodernism, Hrsg. Mary D. Garrard und Norma Broude, 27–47. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  14. Garrard, Mary D., und Norma Broude, Hrsg. 1982. Feminism and art history: Questioning the litany. New York: Harper & Row.Google Scholar
  15. Garrard, Mary D., und Norma Broude, Hrsg. 1992. The expanding discourse: Feminism and art history. New York: IconEditions.Google Scholar
  16. Garrard, Mary D., und Norma Broude, Hrsg. 2005. Reclaiming female agency: Feminist art history after postmodernism. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  17. Greve, Anna, Hrsg. 2015. Weißsein und Kunst: Neue postkoloniale Perspektiven, Jahrbuch der Guernica Gesellschaft, Bd. 17. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  18. Halberstam, Judith. 2011. The Queer art of failure. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hammer-Tugendhat, Daniela. 1987. Zur Bedeutung der Kunstgeschichte für eine feministische Geschichtsschreibung. In Frauen und Geschichte. Loccumer Protokolle 11/86, Hrsg. Jörg Calließ, 49–58. Rehburg-Loccum: Evangelische Akademie Loccum.Google Scholar
  20. Hammer-Tugendhat, Daniela. 1988. Aspekte der subversiven Funktion von Kunst. In Weiblichkeit in geschichtlicher Perspektive. Fallstudien und Reflexionen zu Grundproblemen der historischen Frauenforschung, Hrsg. Ursula A. J. Becher und Jörn Rüsen, 150–173. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Hammer-Tugendhat, Daniela. 1994. Erotik und Geschlechterdifferenz. Aspekte zur Aktmalerei Tizians. In Privatisierung der Triebe? Sexualität in der frühen Neuzeit. Frühneuzeit-Studien, Hrsg. Markus Reisenleiter, Daniela Erlach und Karl Vocelka, Bd. 1, 367–446. Frankfurt a. M./Bern: Peter Lang.Google Scholar
  22. Held, Jutta, und Norbert Schneider. 1993. Sozialgeschichte der Malerei vom Spätmittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Köln: DuMont.Google Scholar
  23. Hemus, Ruth. 2009. Dadaʼs women. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  24. Hoffmann-Curtius, Kathrin, und Silke Wenk, Hrsg. 1997. Mythen von Autorschaft und Weiblichkeit im 20. Jahrhundert. Marburg: Jonas.Google Scholar
  25. Kraß, Andreas, Hrsg. 2003. Queer Denken: Gegen die Ordnung der Sexualität (Queer Studies). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Kris, Ernst, und Otto Kurz. 1995. Die Legende vom Künstler. Ein geschichtlicher Versuch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Lindner, Ines, Hrsg. 1989. Blick-Wechsel: Konstruktionen von Männlichkeit und Weiblichkeit in Kunst und Kunstgeschichte. Berlin: Reimer.Google Scholar
  28. Lorenz, Renate. 2012. Queer art: A Freak theory. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lummerding, Susanne. 1994. „Weibliche“ Ästhetik? Möglichkeiten und Grenzen einer Subversion von Codes. Wien: Passagen.Google Scholar
  30. Mulvey, Laura. 1975. Visual pleasure and narrative cinema. Screen 16(3): 6–18.CrossRefGoogle Scholar
  31. Muysers, Carola. 1992. Warum gab es berühmte Künstlerinnen? Erfolge bildender Künstlerinnen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In Profession ohne Tradition: 125 Jahre Berliner Künstlerinnen, Hrsg. Berlinerische Galerie, 21–34. Berlin: Kupfergraben.Google Scholar
  32. Muysers, Carola. 2006. Institution und Geschlecht: Die Kunstgeschichte der Künstlerin als Theoriebildung. In Kunstgeschichte und Gender. Eine Einführung, Hrsg. Anja Zimmermann, 181–204. Berlin: Reimer.Google Scholar
  33. Nochlin, Linda, Hrsg. 1988. Why have there been no great women artists? In Women, art, and power and other essays, 145–178. London: Thames and Hudson.Google Scholar
  34. Nochlin, Linda. 1991. The politics of vision: Essays on nineteenth-century art and society. London: Thames and Hudson.Google Scholar
  35. Parker, Roszika, und Griselda Pollock. 1981. Old mistresses. Women, art and ideology. London: HarperCollins.Google Scholar
  36. Paul, Barbara, und Johanna Schaffer, Hrsg. 2009. Mehr(wert) queer: visuelle Kultur, Kunst und Gender-Politiken. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Pfeiffer, Ingrid, Max Hollein, und Schirn Kunsthalle Frankfurt, Hrsg. 2015. Sturm-Frauen: Künstlerinnen der Avantgarde in Berlin 1910–1932. Köln: Wienand.Google Scholar
  38. Pollock, Griselda. 1987. Vision and difference: Femininity, feminism, and histories of art. London: Methuen.Google Scholar
  39. Pollock, Griselda. 1992. Avant-Garde Gambits, 1888–1893: Gender and the colour of art history. London: Thames and Hudson.Google Scholar
  40. Pollock, Griselda. 2010. The missing future: Moma and modern women. In Women artists at the museum of modern art, Hrsg. Cornelia Butler und Esther Adler, 28–55. New York: Museum of Modern Art.Google Scholar
  41. Pollock, Griselda, und Rozsika Parker, Hrsg. 1987. Framing feminism: Art & the women’s movement 1970–85. London: Pandora.Google Scholar
  42. Rogoff, Irit. 1989. Er selbst. Konfigurationen von Männlichkeit und Autorität in der deutschen Moderne. In Blick-Wechsel: Konstruktionen von Männlichkeit und Weiblichkeit in Kunst und Kunstgeschichte, Hrsg. Ines Lindner, Sigrid Schade und Silke Wenk, 21–40. Berlin: Reimer.Google Scholar
  43. Salomon, Nanette. 2006. Der Kunsthistorische Kanon – Unterlassungssünden. In Kunstgeschichte und Gender: Eine Einführung, Hrsg. Anja Zimmermann, 37–52. Berlin: Reimer.Google Scholar
  44. Schade, Sigrid. 1987. Der Mythos vom Ganzen Körper. Das Fragmentarische in der Kunst als Dekonstruktion bürgerlicher Totalitätskonzepte. In Frauen Bilder Männer Mythen: Kunsthistorische Beiträge, Hrsg. Ilsebill Barta, 239–260. Berlin: Reimer.Google Scholar
  45. Schade, Sigrid, Hrsg. 1995. Allegorien und Geschlechterdifferenz. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  46. Schaffer, Johanna. 2008. Ambivalenzen der Sichtbarkeit: Über die visuellen Strukturen der Anerkennung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmidt-Linsenhoff, Viktoria. 1989. Sklavin oder Bürgerin? Französische Revolution und neue Weiblichkeit 1780–1830. Marburg: Jonas.Google Scholar
  48. Solomon-Godeau, Abigail. 1997. Male trouble: A crisis in representation. London: Thames and Hudson.Google Scholar
  49. Sykora, Katharina, Hrsg. 1993. Die Neue Frau: Eine Herausforderung für die Bildmedien der Weimarer Republik. Marburg: Jonas.Google Scholar
  50. Sykora, Katharina. 1999. Unheimliche Paarungen. Androidenfaszination und Geschlecht in der Fotografie. Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König.Google Scholar
  51. Tammen, Silke. 2006. „Seelenkomplex“ und „Ekeltechniken“ – von den Problemen der Kunstkritik und Kunstgeschichte der „Handarbeit“. In Kunstgeschichte und Gender. Eine Einführung, Hrsg. Anja Zimmermann, 215–240. Berlin: Reimer.Google Scholar
  52. Wenk, Silke, und Sigrid Schade. 1995. Inszenierung des Sehens: Kunst, Geschichte und Geschlechterdifferenz. In Genus: Zur Geschlechterdifferenz in den Kulturwissenschaften, Hrsg. Hadumod Bußmann und Renate Hof, 340–407. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  53. Wenk, Silke. 1996. Versteinerte Weiblichkeit: Allegorien in der Skulptur der Moderne. Köln: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar
  54. Zimmermann, Anja. 2006. Einführung: Gender als Kategorie kunsthistorischer Forschung. In Kunstgeschichte und Gender: Eine Einführung, Hrsg. Anja Zimmermann, 9–36. Berlin: Reimer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kunstgeschichtliches InstitutRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations