Advertisement

Literaturwissenschaften: die neue Vielfalt in der Geschlechterforschung

  • Sigrid NieberleEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die literaturwissenschaftliche Frauen- und Geschlechterforschung hat seit den 1960er-Jahren eine Vielzahl an Forschungsgegenständen und Methoden ausgearbeitet, die ästhetisch, historisch und theoretisch fortlaufend in neue Relationen zueinander gesetzt werden. Restaurative Tendenzen wirken der neuen Unübersichtlichkeit derzeit verstärkt entgegen.

Schlüsselwörter

Literaturgeschichte Kanonforschung Gattung/Genre Narratologie Autorschaft 

Literatur

  1. Amato, Viola. 2016. Intersex narratives. Shifts in the representation of intersex lives in North American literature and popular culture. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Babka, Anna. 2002. Unterbrochen. Gender und die Tropen der Autobiographie. Wien: Passagen.Google Scholar
  3. Babka, Anna, Hrsg. 2008. Queer Reading in den Philologien. Modelle und Anwendungen. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  4. Babka, Anna, und Gerald Posselt. 2016. Gender und Dekonstruktion. Begriffe und kommentierte Grundlagentexte der Gender- und Queer-Theorie. Wien: facultas.Google Scholar
  5. Bauer, Jenny. 2016. Geschlechterdiskurse um 1900. Literarische Identitätsentwürfe im Kontext deutsch-skandinavischer Raumproduktion. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Becker-Cantarino, Barbara. 1999. Geschlecht und Kanonbildung am Beispiel der „Autorinnen der Romantik“. In Autorinnen in der Literaturgeschichte. Konsequenzen der Frauenforschung für die Literaturgeschichtsschreibung und Literaturdokumentation, Hrsg. Christiane Caemmerer, Walter Delabar und Marion Schulz, 11–27. Osnabrück: Zeller.Google Scholar
  7. Bedeković, Nataša, Andreas Kraß, und Astrid Lembke, Hrsg. 2014. Durchkreuzte Helden. Das „Nibelungenlied“ und Fritz Langs Film „Die Nibelungen“ im Licht der Intersektionalitätsforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Bergmann, Franziska, Franziska Schößler, und Bettina Schreck, Hrsg. 2012. Gender Studies, Basis-Scripte: Reader Kulturwissenschaften. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Bischoff, Doerte, und Martina Wagner-Egelhaaf, Hrsg. 2006. Mitsprache, Rederecht, Stimmgewalt. Genderkritische Strategien und Transformationen der Rhetorik. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  10. Blome, Eva. 2016. Erzählte Interdependenzen. Überlegungen zu einer kulturwissenschaftlichen Intersektionalitätsforschung. In Diversity Trouble. Vielfalt – Gender – Gegenwartskultur, Hrsg. Peter C. Pohl und Hania Siebenpfeiffer, 45–67. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  11. Bolufer, Mónica, Annette Keilhauer, und Hendrik Schlieper. 2015. Towards a gendered history of European literary culture: A (not so) wild wish. Philologie im Netz 74:65–82.Google Scholar
  12. Brinker-Gabler, Gisela, Hrsg. 1988. Deutsche Literatur von Frauen, 2 Bde. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  13. Bronfen, Elisabeth. 1992. Over her dead body. Death, femininity and the aesthetic. Manchester/New York: Routledge.Google Scholar
  14. Bußmann, Hadumod, und Renate Hof, Hrsg. 2005. Genus. Geschlechterforschung/Gender Studies in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Ein Handbuch. Erw. Neuausg. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  15. Caemmerer, Christiane, Walter Delabar, und Marion Schulz, Hrsg. 1999. Autorinnen in der Literaturgeschichte. Konsequenzen der Frauenforschung für die Literaturgeschichtsschreibung und Literaturdokumentation. Osnabrück: Zeller.Google Scholar
  16. Calle-Gruber, Mireille, Béatrice Didier, und Antoinette Fouque, Hrsg. 2011. Le Dictionnaire des femmes créatrices. Paris: Edition des Femmes.Google Scholar
  17. Dietze, Gabriele, Elahe Haschemi Yekani, und Beatrice Michaelis. 2017. Modes of being vs. categories – Revising the tools of Queer intersectionality. In Beyond gender: An advanced introduction to futures of feminist and sexuality studies, Hrsg. Greta Olson, Mirjam Horn-Schott, Daniel Hartley und Leonie Schmidt. Abingdon/Oxon: Routledge.Google Scholar
  18. Ehland, Christoph, Hendrik Schlieper, und Merle Tönnies, Hrsg. 2017. Gattung und Geschlecht. Wiesbaden: Harrasowitz.Google Scholar
  19. Fleig, Anne, Hrsg. 2014. Die Zukunft von Gender. Begriff und Zeitdiagnose. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Fleig, Anne, und Helga Meise, Hrsg. 2005. Gattung und Geschlecht. Das achtzehnte Jahrhundert, Bd. 29. Wallstein: Wolfenbüttel.Google Scholar
  21. Frei Gerlach, Franziska. 1998. Schrift und Geschlecht: Feministische Entwürfe und Lektüren von Marlen Haushofer, Ingeborg Bachmann und Anne Duden. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  22. Gallas, Helga, und Anita Runge. 1993. Romane und Erzählungen deutscher Schriftstellerinnen um 1800. Eine Bibliographie mit Standortnachweisen. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  23. Gnüg, Hiltrud, und Renate Möhrmann, Hrsg. 1999. Frauen, Literatur, Geschichte, 2. Aufl. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  24. Günter, Manuela, und Annette Keck. 2001. Weibliche Autorschaft und Literaturgeschichte: Ein Forschungsbericht. Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 26(2): 201–233.CrossRefGoogle Scholar
  25. Haschemi Yekani, Elahe. 2011. The privilege of crisis. Narratives of masculinities in colonial and postcolonial literature, photography and film. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Hof, Renate, und Susanne Rohr, Hrsg. 2008. Inszenierte Erfahrung. Gender und Genre in Tagebuch, Autobiographie, Essay. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  27. Horlacher, Stefan, Bettina Jansen, und Wieland Schwanebeck, Hrsg. 2016. Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  28. Köppe, Tilmann, und Simone Winko. 2007. Literaturwissenschaftlicher Feminismus und Gender Studies. In Handbuch Literaturwissenschaft. Bd. 2: Theorien und Methoden, Hrsg. Thomas Anz, 358–361. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  29. Kord, Susanne. 1992. Ein Blick hinter die Kulissen. Deutschsprachige Dramatikerinnen im 18. und 19. Jahrhundert. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kraß, Andreas, Hrsg. 2005. Queer denken. Gegen die Ordnung der Sexualität (Queer studies). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Kroll, Renate, Hrsg. 2002. Metzler Lexikon Gender Studies. Geschlechterforschung. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  32. Lindhoff, Lena. 1995. Einführung in die feministische Literaturtheorie. Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Loster-Schneider, Gudrun, und Gaby Pailer, Hrsg. 2006. Lexikon deutschsprachiger Epik und Dramatik von Autorinnen. Tübingen: Francke.Google Scholar
  34. Nieberle, Sigrid. 2013. Gender Studies und Literatur. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  35. Nieberle, Sigrid. 2016a. Martensteine. Einlagerungen in den Genderdiskurs. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 8(3): 98–113.CrossRefGoogle Scholar
  36. Nieberle, Sigrid. 2016b. Gender Trouble als wissenschaftliche und literarische Herausforderung. In Immer Trouble mit Gender? Genderperspektiven in Kinder- und Jugendliteratur und -medien(forschung), kjl&m. 16, Hrsg. Petra Josting, Caroline Roeder und Ute Dettmar, 19–28. München: kopaed.Google Scholar
  37. Nieberle, Sigrid, und Elisabeth Strowick, Hrsg. 2006. Narration und Geschlecht: Texte, Medien, Episteme. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  38. Nünning, Vera, und Ansgar Nünning, Hrsg. 2004. Erzähltextanalyse und Gender Studies. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  39. Pohl, Peter C., und Hania Siebenpfeiffer, Hrsg. 2016. Diversity Trouble. Vielfalt – Gender – Gegenwartskultur. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  40. Rippl, Gabriele, und Julia Straub. 2013. Zentrum und Peripherie: Kanon und Macht (Gender, Race, Postcolonialism). In Handbuch Kanon und Wertung, Hrsg. Gabriele Rippl und Simone Winko, 110–119. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schabert, Ina. 1997. Englische Literaturgeschichte. Eine neue Darstellung aus Sicht der Geschlechterforschung. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  42. Schabert, Ina. 2006. Englische Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Eine neue Darstellung aus der Sicht der Geschlechterforschung. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  43. Schmidt, Dörte. 2013. Medea lesen. Dramatische Form zwischen Sprache und Musik. In Das Melodram. Ein Medienbastard, Hrsg. Daniel Eschkötter, Bettine Menke und Armin Schäfer, 51–74. Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar
  44. Schößler, Franziska. 2008. Einführung in die Gender Studies. Berlin: Akademie.CrossRefGoogle Scholar
  45. Tönnies, Merle. 2014. (En-)gendering a popular theatrical genre. The roles of women in nineteenth-century British melodrama. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  46. Weber, Angela. 2009. Im Spiegel der Migrationen: Transkulturelles Erzählen und Sprachpolitik bei Emine Sevgi Özdamar. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wedel, Gudrun. 2010. Autobiographien von Frauen. Ein Lexikon. Köln: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar
  48. Whittle, Ruth. 2013. Gender, canon and literary history. The changing place of nineteenth-century German women writers. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  49. Woolf, Virginia. 2012. Ein Zimmer für sich allein (A Room of One’s Own, 1929). Übersetzt von Axel Monte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  50. Zimmermann, Andrea Maria. 2017. Kritik der Geschlechterordnung. Selbst-, Liebes- und Familienverhältnisse im Theater der Gegenwart. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für deutsche Sprache und LiteraturTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations