Advertisement

Mentoring: Instrument einer gendergerechten akademischen Personalentwicklung?

  • Anne SchlüterEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Nach der Beschreibung der Ausgangssituation für die Einführung von Mentoring geht es in diesem Beitrag darum, den Stellenwert des Mentorings für die Organisation Hochschule, für Wissenschaftlerinnen sowie für die Fachkultur einzelner Fächer zu benennen. Dies geschieht auf der Grundlage bisheriger Konzepte und Einschätzungen zu Mentoring. Mentoring als Personalentwicklungsinstrument birgt viele Potenziale. Nicht alle sind ausgeschöpft. Qualitätsstandards für Mentoring in der Wissenschaft sind formuliert.

Schlüsselwörter

Frauenförderinstrument Netzwerkbildung Karriereberatung Organisationsentwicklung Wissenschaftlicher Nachwuchs 

Literatur

  1. Barzantny, Anke. 2008. Mentoring-Programme für Frauen. Maßnahmen zu Strukturveränderungen in der Wissenschaft? Eine figurationssoziologische Untersuchung zur akademischen Medizin. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bauernberger, Marietta. 2009. Das Potenzial von Mentoring in der universitären Frauenförderung. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 1(2): 123–132.Google Scholar
  3. Berkels, Babette. 2011. Recherchepool „Gleichstellungsprojekte an nordrhein-westfälischen Hochschulen“. Freischaltung und Ergebnisse der Online-Studie. Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW 28:61–65.Google Scholar
  4. Brückner, Sibylle. 2014. Mentoring mit Qualität. Qualitätsstandards für Mentoring in der Wissenschaft. Würzburg: Bundesverband Mentoring in der Wissenschaft.Google Scholar
  5. Franzke, Astrid. 2006. Organisationale Potenziale und Implementierungsstrategien von Mentoring an niedersächsischen Hochschulen. In Mentoring als Wettbewerbsfaktor für Hochschulen. Strukturelle Ansätze der Implementierung, Hrsg. Astrid Franzke und Helga Gotzmann, 51–66. Hamburg: LIT.Google Scholar
  6. Haghanipour, Bahar. 2013. Mentoring als gendergerechte Personalentwicklung. Wirksamkeit und Grenzen eines Programms in den Ingenieurwissenschaften. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Harmeier, Michaela. 2011. Generative Themen als Grundlage für Erfahrungslernen in Mentoring-Beziehungen. In Offene Zukunft durch Erfahrungsverlust? Hrsg. Anne Schlüter, 147–164. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Höppel, Dagmar, Hrsg. 2016. Aufwind mit Mentoring. Wirksamkeit von Mentoring-Projekten zur Karriereförderung von Frauen in der Wissenschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Klees-Möller, Renate. 2006. Meduse – von der Gründung eines Mentorinnennetzwerks zur Implementierung des Geschäftsbereichs Frauenförderung/Gender Mainstreaming im Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung an der Universität Duisburg-Essen. In Mentoring als Wettbewerbsfaktor für Hochschulen. Strukturelle Ansätze der Implementierung, Hrsg. Astrid Franzke und Helga Gotzmann, 95–100. Hamburg: LIT.Google Scholar
  10. Kortendiek, Beate, Ulla Hendrix, Meike Hilgemann, Jennifer Niegel, Jenny Bünnig, Judith Conrads, und Heike Mauer. 2016. Gender-Report 2016. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen – Gleichstellungspraktiken – Gender Gap in der Hochschulmedizin. Essen: Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW.Google Scholar
  11. Kram, Kathy E. 1988 [1985]. Mentoring at work. Developement relationships in organizational life. Neuauflage. London: University Press of America.Google Scholar
  12. Kurmeyer, Christine. 2012. Mentoring. Weibliche Professionalität im Aufbruch. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Leicht-Scholten, Carmen. 2008. Where is the key to success? A comparative evaluation of mentoring programmes for outstanding female scientists in natural science, engineering, social sciences and medicine. In Gender equality programms in higher education, Hrsg. Sabine Grenz, Beate Kortendiek, Marianne Kriszio und Andrea Löther, 163–178. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Leicht-Scholten, Carmen. 2009. Wissenschaftliche Personalentwicklung an Hochschulen – der Beitrag von Mentoring-Programmen als Element einer gendergerechten Personal- und Organisationsentwicklung. In Mentoring: Theoretische Hintergründe, empirische Befunde und praktische Anwendungen, Hrsg. Heidrun Stöger, Albert Ziegler, und Diana Schimke, 123–136. Lengerich/Berlin/Bremen/Miami/Riga/Viernheim/Wien/Zagreb: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  15. Macha, Hildegard, Susanne Gruber, und Sandra Struthmann. 2011. Die Hochschule strukturell verändern. Gleichstellung als Organisationsentwicklung an Hochschulen. Opladen/Farmington Hills: Budrich UniPress Ltd.Google Scholar
  16. Medved, Ines. 2014. Ein individuelles Instrument der geschlechtergerechten akademischen Personalentwicklung. In Geschlechtergerechte Personalentwicklung an Hochschulen. Maßnahmen und Herausforderungen, Hrsg. Nicola Hille und Beate Langer, 141–171. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Mölders, Babette. 2017. Mentoring zur Begleitung von Übergängen in den Beruf. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Nöbauer, Herta, und Evi Genetti, Hrsg. 2008. Establishing mentoring in Europe. Strategies for the promotion of women academics and researchers. Fribourg: eument-net.Google Scholar
  19. Pellert, Ada. 2002. Lehrqualität und Frauenförderung – neue Herausforderungen für die universitäre Personalentwicklung. In Personalentwicklung, Geschlechtergerechtigkeit und Qualitätsmanagement an der Hochschule, Hrsg. Christine Roloff, 37–48. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Petersen, Renate, und Wolfgang Sauerwein. 2010. Innovative Ansätze zur Personalentwicklung in der Hochschulmedizin. Mentoring – Training – Networking für Postdoktorand/innen. In Neues Handbuch Hochschullehre, Hrsg. Brigitte Behrendt, Johannes Wildt, und Birgit Szczyrba, 1–12. Berlin: DUZ.Google Scholar
  21. Petersen, Renate, Mechthild Budde, Pia Simone Brocke, Gitta Doebert, Helga Rudack, und Henrike Wolf, Hrsg. 2017. Praxishandbuch Mentoring in der Wissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Roloff, Christine, Hrsg. 2002. Personalentwicklung, Geschlechtergerechtigkeit und Qualitätsmanagement an der Hochschule. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  23. ScienceCareerNet Ruhr. 2015. Wissenschaftskarriere gemeinsam gestalten. Bochum: Universitätsallianz Ruhr.Google Scholar
  24. Schell-Kiehl, Ines. 2007. Mentoring – Lernen aus Erfahrung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  25. Schell-Kiehl, Ines, Anne Schlüter, Annette Manz, und Sandra Krause. 2008. Mentoring für Frauen (?). Mentoringprogramme an deutschen und niederländischen Universitäten und Fachhochschulen im Vergleich. Universität Duisburg-Essen Projektbericht. https://www.uni-due.de/imperia/md/content/genderportal/projektbericht-mentoring-vergleich.pdf. Zugegriffen am 22.03.2017.
  26. Schlüter, Anne. 2011. Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Hochschule. Bedingungen, Potentiale und Instrumente der Entwicklung. Düsseldorf: Gutachten im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung. http://www.boeckler.de/pdf/gutachten-schlueter.pdf. Zugegriffen am 17.11.2017.
  27. Schlüter, Anne. 2013. Entwicklung und Schwerpunkte des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. In Einsichten und Aussichten, Hrsg. Karoline Spelsberg, 20–27. Berlin: LIT.Google Scholar
  28. Schlüter, Anne. 2017. Biografische Ressourcen der älteren Generation für die Begleitung von Übergängen im Lebenslauf jüngerer Generationen durch Mentoring im Wissenschaftsbetrieb. In Biografie – Lebenslauf – Generation, Hrsg. Olaf Dörner, Carola Iller, Henning Pätzold, und Julia Franz, 37–46. Opladen/Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Schlüter, Anne, und Annette Kuhn, Hrsg. 1986. Lila Schwarzbuch zur Diskriminierung von Frauen in der Wissenschaft. Düsseldorf: Schwann Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations