Advertisement

Frauenquote: zwischen Legitimität, Effizienz und Macht

  • Ulla HendrixEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Nach einer Skizze der verfassungsrechtlichen Debatte werden zentrale Beiträge der Geschlechterforschung zu den Haupt-Anwendungsfeldern von Frauenquoten (öffentlicher Dienst, Wissenschaft, Privatwirtschaft, Politik) vorgestellt, bezogen auf die Situation in Deutschland. Abschließend werden Machtfragen und Veränderungspotenziale von Quoten diskutiert.

Schlüsselwörter

Frauenquote Repräsentation Gleichstellung Leistungsprinzip Qualifikation 

Literatur

  1. Baer, Susanne. 2010. Rechtliche Grundlagen für Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit in der Wissenschaft. Unter Mitarbeit von Sandra Obermeyer. Bonn/Berlin: BMBF. https://www.uni-heidelberg.de/md/gsb/gesetze/bmbf2010_rechtliche_grundlagen_chancengleichheit_wissenschaft.pdf. Zugegriffen am 28.07.2017.
  2. Benda, Ernst. 1986. Notwendigkeit und Möglichkeit positiver Aktionen zugunsten von Frauen im öffentlichen Dienst. Rechtsgutachten erstattet im Auftrag der Senatskanzlei – Leitstelle Gleichstellung der Frau – der Freien und Hansestadt Hamburg. Freiburg: o. V.Google Scholar
  3. Bergen, Monika, Verena Fesel, und Sibylle Raasch. 1984. Frauenquoten im Hochschulbereich. In Karriere oder Kochtopf? Frauen zwischen Beruf und Familie. Jahrbuch für Sozialökonomie und Gesellschaftstheorie, Hrsg. Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, 90–113. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Borchorst, Anette, und Mari Teigen. 2015. Gleichstellungspolitik in Nordeuropa: Quotenregelungen für Eltern und Führungskräfte. WSI-Mitteilungen 1:35–42.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bothfeld, Silke, und Sophie Rouault. 2015. Was macht eine effiziente Gleichstellungspolitik aus? Das Instrument Frauenquote im internationalen Vergleich. WSI-Mitteilungen 1:25–34.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brockmann, Hilke. 2012. Frauen und Mütter im Deutschen Bundestag: eine explorative Längsschnittstudie. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43(4): 727–738.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dalhoff, Jutta, und Nina Steinweg. 2011. Leistungsabhängige, verbindliche und flexible Zielquoten für wissenschaftliche Führungspositionen. CEWS-Positionspapier Nr. 4, 2., erw. Aufl. https://www.gesis.org/cews. Zugegriffen am 13.06.2012.
  8. Davidson-Schmich, Louise K., und Isabelle Kürschner. 2011. Stößt die Frauenquote an ihre Grenzen? Eine Untersuchung der Bundestagswahl 2009. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42(1): 25–34.CrossRefGoogle Scholar
  9. Foljanty, Lena. 2012. Quotenregelungen: Herausforderungen angesichts der Komplexität von Diskriminierung. Femina Politica 2:37–48.Google Scholar
  10. Fuchs, Gesine, und Silke Bothfeld. 2011. Gleichstellung in Deutschland im europäischen Vergleich. Aus Politik und Zeitgeschichte 61(37–38): 7–18.Google Scholar
  11. Garbe-Emden, Kristina. 1984. Gleichberechtigung durch Gesetz. Ziele, Ausgestaltung und verfassungsrechtliche Probleme eines Antidiskriminierungsgesetzes. Dissertation, Hannover.Google Scholar
  12. Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst. 2015. Bundesgesetzblatt 17:642–662.Google Scholar
  13. Goebel, Joachim. 2016. Rechtliche Aspekte bei der Implementierung eines Kaskadenmodells und möglicher Zielzahlen. In Gleichstellungsquote und Kaskadenmodell. Ein Jahr Hochschulzukunftsgesetz NRW. Dokumentation zur Tagung am 17.11.2015, Hrsg. Zentrales Gleichstellungsbüro der Universität Siegen, 6–11. Siegen.Google Scholar
  14. Greve, Dorothee. 1994. Frauen als Außenseiterinnen. Gedanken zur männlichen Emotionalität in der Diskussion um die Frauenquote. In Geschlechterverhältnisse – schlechte Verhältnisse? Verpaßte Chancen der Moderne, Hrsg. Susanne Lang und Dagmar Richter, 99–109. Marburg: Schüren.Google Scholar
  15. Habersack, Mathias, und Jens Kersten. 2014. Chancengleiche Teilhabe an Führungspositionen in der Privatwirtschaft. Gesellschaftsrechtliche Dimensionen und verfassungsrechtliche Anforderungen. Betriebs-Berater 47:2819–2830.Google Scholar
  16. Haug, Frigga. 1990. Zur politischen Ökonomie der Frauen-Quote. Das Argument 32(3): 343–353.Google Scholar
  17. Heidebach, Martin. 2015. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst u. a. Deutscher Bundestag, Ausschussdrucksache 18(13)43c.Google Scholar
  18. Hohmann-Dennhardt, Christine. 1982. Ungleichheit und Gleichberechtigung. Zur kompensatorischen Funktion von Frauenquoten in Rechts- und Sozialpolitik. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  19. Holst, Elke, und Katharina Wrohlich. 2017. Spitzengremien großer Unternehmen: Geschlechterquote zeigt erste Wirkung in Aufsichtsräten – Vorstände bleiben Männerdomänen. DIW Wochenbericht 84(1–2): 3–16.Google Scholar
  20. Holst, Elke, Anne Busch-Heizmann, und Anna Wieber. 2015. Führungskräfte-Monitor 2015. Update 2001–2013. Berlin: DIW. http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.510264.de/diwkompakt_2015-100.pdf. Zugegriffen am 15.03.2017.
  21. Holtkamp, Lars, Thomas R. Eimer, und Elke Wiechmann. 2013. Lokale Disparitäten: Ursachen der Frauen(unter-)repräsentanz in deutschen Stadträten. Polis 71. http://www.fernuni-hagen.de/polis. Zugegriffen am 03.07.2017.
  22. Hugo, Friederike von. 2014. Gut und an der richtigen Stelle. Die Erneuerung des Gleichstellungsrechtes im Rahmen der Novellierung des nordrhein-westfälischen Hochschulgesetzes. djbz 17(4): 184–186.Google Scholar
  23. Inhetveen, Katharina. 2002. Institutionelle Innovation in politischen Parteien. Geschlechterquoten in Deutschland und Norwegen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Knaut, Annette. 2011. Die Quotenfrau: Erfolgsmodell (auch) für substanzielle Repräsentation? In Krise und Reform politischer Repräsentation, Hrsg. Markus Linden und Winfried Thaa, 279–301. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Kortendiek, Beate, Ulla Hendrix, Meike Hilgemann, Jennifer Niegel, Jenny Bünnig, Judith Conrads, und Heike Mauer. 2016. Gender-Report 2016. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Gender Gap in der Hochschulmedizin. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 25. https://www.netzwerk-fgf.nrw.de/fileadmin/media/media-genderreport/download/Gender-Report_2016/genderreport_2_2016_m_anhang_ue.pdf. Zugegriffen am 20.12.2017.
  26. Krennerich, Michael. 2009. Frauen ins Parlament! Wahlsysteme und Frauenquoten im Fokus. Zeitschrift für Menschenrechte 3(1): 54–78.Google Scholar
  27. Leicht-Scholten, Carmen. 1997. Auf dem Weg zum Ziel? Vom Gleichberechtigungsartikel über Frauenförderung zur Quote. Pfaffenweiler: Centaurus.CrossRefGoogle Scholar
  28. Maidowski, Ulrich. 1989. Umgekehrte Diskriminierung. Quotenregelungen zur Frauenförderung im öffentlichen Dienst und in den politischen Parteien. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  29. Maihofer, Andrea. 1995. Gleichberechtigung in der Differenz. Replik auf einige neuere Kritiken und die Frage der Quoten. In Und drinnen waltet die züchtige Hausfrau. Zur Ethik der Geschlechterdifferenz, Hrsg. Helga Kuhlmann, 32–45. Gütersloh: Chr. Kaiser.Google Scholar
  30. Obermeyer, Sandra, und Caren Reibold. 2011. Die geschlechterparitätische Besetzung von Aufsichtsräten. Zum Stand der Diskussion und Fragen der Umsetzbarkeit, insbesondere einer gesetzlichen Quote. Streit 29(1): 20–28.Google Scholar
  31. Papier, Hans-Jürgen. 2014. Rechtsgutachten zur Frage der Zulässigkeit von Zielquoten für Frauen in Führungspositionen im öffentlichen Dienst sowie zur Verankerung von Sanktionen bei Nichteinhaltung. München. https://www.mik.nrw.de/fileadmin/user_upload/Redakteure/Dokumente/Themen_und_Aufgaben/Moderne_Verwaltung/1407ga_zielquoteoedie.pdf. Zugegriffen am 15.10.2014.
  32. Papier, Hans-Jürgen, und Martin Heidebach. 2011. Die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für die Aufsichtsräte deutscher Unternehmen unter verfassungsrechtlichen Aspekten. Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 40(4): 305–333.CrossRefGoogle Scholar
  33. Petzold, Knut, Thomas Brunner, und Carlos Watzka. 2015. Rollenbild oder soziale Positionierung? Wovon die Einstellung gegenüber der betrieblichen Frauenquote abhängt. Arbeit 24(3–4): 129–151.Google Scholar
  34. Pfarr, Heide M. 1988. Quoten und Grundgesetz. Notwendigkeit und Verfassungsmäßigkeit von Frauenförderung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Rademacher, Sonja. 2004. Diskriminierungsverbot und „Gleichstellungsauftrag“. Zur Auslegung des Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  36. Reichel, Karin. 2014. Aus der Praxis: (Mehr) Geschlechtergerechtigkeit in Aufsichtsgremien? Kritische Bestandsaufnahme und Ausblick. Sozialer Fortschritt 63(7): 178–184.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rössler, Beate. 2012. Frauen verzweifelt gesucht? Über Quoten und Gerechtigkeit. Merkur 66(5): 371–381.Google Scholar
  38. Sacksofsky, Ute. 2002. Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zu Frauenfördermaßnahmen. Ein Puzzle aus vier Teilen. Recht der Jugend und des Bildungswesens 50(2): 193–203.Google Scholar
  39. Schlüter, Anne, und Brigitte Demes. 1981. Uni-Frauen fordern Quotenregelung: Jeder zweite Lehrstuhl einer Frau! Emma 11:28–29.Google Scholar
  40. Schmitt Glaeser, Walter. 1982. Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  41. Schmitt, Norma. 2015. Zum Potential einer festen Geschlechterquote. DIW Wochenbericht 82(40): 887–897.Google Scholar
  42. Seng, Anja, Laura Fiesel, und Christian Rüttgers. 2013. Akzeptanz der Frauenquote. https://www.fom.de/fileadmin/fom/kc/kcs/KCS-Schriftenreihe_Bd6_Frauenquote.pdf. Zugegriffen am 18.12.2016.
  43. Wallon, Gerlind, Sandra Bendiscioli, und Michele S. Garfinkel. 2015. Exploring quotas in academia. https://www.embo.org/documents/science_policy/exploring_quotas.pdf. Zugegriffen am 20.12.2017.
  44. Weckes, Marion. 2016. Beginnender Kulturwandel oder absehbare Stagnation bei 30 %? Die Geschlechterverteilung im Aufsichtsrat der vier Leitindizes. Mitbestimmungs-Report 21. https://www.boeckler.de/pdf/p_mbf_report_2016_21.pdf. Zugegriffen am 20.12.2017.
  45. Wetterer, Angelika. 1994. Rhetorische Präsenz – faktische Marginalität. Zur Situation von Wissenschaftlerinnen in Zeiten der Frauenförderung. Zeitschrift für Frauenforschung 12(1–2): 93–110.Google Scholar
  46. Wiechmann, Elke, und Lars Holtkamp. 2011. Politische Repräsentanz von Frauen in der Kommunalpolitik. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3(3): 128–137.Google Scholar
  47. Wolf, Elke. 2016. Quote und Qualität – zwingend ein Widerspruch? Eine Analyse möglicher Effekte einer Frauenquote in der Wissenschaft aus ökonomischer Perspektive. Beiträge zur Hochschulforschung 38(3): 26–51.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Koordinations- und ForschungsstelleUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations