Advertisement

Queer-feministischer Aktivismus: politisch-praktische Interventionen in heteronormative Verhältnisse

  • Melanie GroßEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel stellt aktivistische Strategien aus queer-feministischen Strömungen vor allem im deutschsprachigen Raum vor. Dafür werden der Gegenstand von Queer-Aktivismus sowie theoretische und aktivistische Bezugspunkte verdeutlicht. Im Anschluss wird die Kritik an queer-feministischen Strategien aufgezeigt und im Fazit nach der Aktualität der Bewegung im Kontext des Erstarkens der Neuen Rechten gefragt.

Schlüsselwörter

Queer Queer-Feminismus Riot Grrrls Ladyfeste Anti-Lookism 

Literatur

  1. Berliner Queerfeminismus AG. 2015. Das Unsichtbare sichtbar machen. Queer*feministische Perspektiven auf Organisierung. http://arranca.org/ausgabe/48. Zugegriffen am 25.12.2016.
  2. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Butler, Judith. 1998. Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  5. Castro Varela, Maria do Mar, und Encarnación Gutiérrez Rodríguez. 2000. Queer Politics im Exil und in der Migration. In Queering Demokratie. Sexuelle Politiken, Hrsg. questio, 100–112. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  6. Decker, Oliver, Johannes Kiess, und Elmar Brähler, Hrsg. 2016. Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Leipzig: Psychosozial.Google Scholar
  7. Eggers, Maureen Maisha, Grada Kilomba, Peggy Piesche, und Susan Arndt, Hrsg. 2005. Mythen, Masken und Subjekte. Münster: Unrast.Google Scholar
  8. Erharter, Christiane, und Elke Zobl. 2006. Mehr als die Summe der einzelnen Teile. Über Feministische Fanzines, Musiknetzwerke und Ladyfeste. In Female consequences. Feminismus, Antirassismus, Popmusik, Hrsg. Rosa Reitsamer und Rupert Weinzierl, 17–32. Wien: Löcker.Google Scholar
  9. Fuchs, Brigitte, und Gabriele Habinger, Hrsg. 1996. Rassismen und Feminismen. Differenzen, Machtverhältnisse und Solidarität zwischen Frauen. Wien: Promedia.Google Scholar
  10. Foucault, Michel. 1992. Was ist Kritik. Berlin: Merve.Google Scholar
  11. Foucault, Michel. 1998. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I, 10. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Groß, Melanie. 2003. Von riot grrrls, Cyberfeminismus und Kommunikationsguerilla. Postfeministische Strategien. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich 87:81–91.Google Scholar
  13. Groß, Melanie. 2007. riot grrrls und ladyfeste – Angriffe auf die heterosexuelle Matrix. In Krasse Töchter. Mädchen in Jugendkulturen, Hrsg. Gabriele Rohmann, 71–81. Berlin: Verlag Archiv der Jugendkulturen.Google Scholar
  14. Groß, Melanie. 2008. Geschlecht und Widerstand. post..| queer..| linksradikal.. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  15. Groß, Melanie, und Gabriele Winker. 2009. Queer- | Feministische Praxen in Bewegung. In Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, 51–64. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Hark, Sabine, und Paula-Irene Villa, Hrsg. 2015. Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Kaché, Larissa. 2016. Widersprüche des Queer-Feminismus. http://www.arbeitermacht.de/ni/ni207fr/queerfeminismus.htm. Zugegriffen am 26.12.2016.
  18. Lantzsch, Nadine, und Leah Bretz. 2013. Queer_Feminismus. Label und Lebensrealität. Münster: Unrast.Google Scholar
  19. Peglow, Katja, und Jonas Engelmann, Hrsg. 2011. Riot Grrrl Revisited! Geschichte und Gegenwart einer feministischen Bewegung. Mainz: Ventil.Google Scholar
  20. Popoola, Olumide, und Beldan Sezen, Hrsg. 1999. Talking Home. Heimat aus unserer eigenen Feder. Frauen of Color in Deutschland. Amsterdam: blue moon press.Google Scholar
  21. Projekt, L. 2008. Shrek, Tokio Hotel und der nicht-virtuelle Körper. Notizen zum Projekt (anti)lookism. testcard: Beiträge zur Popgeschichte 17:63–65.Google Scholar
  22. Rich, Adrienne. 1991. Zwangsheterosexualität und lesbische Existenz. In Audre Lorde, Adrienne Rich: Macht und Sinnnlichkeit. Ausgewählte Texte, Hrsg. Dagmar Schultz, 138–168. Berlin: Orlando.Google Scholar
  23. Sabisch, Katja. 2006. Lyotard’s Lippenstift. Politische Philosophie und feministische Strategie im Widerstreit. In Der postfeministische Diskurs, Hrsg. Birgit Haas, 239–252. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  24. Trouble everyday collective. 2016. Queer-feministische Ökonomiekritik: Ohne geht es nicht: Radikalität, Kapitalismuskritik und ein feministischer Grundkonsens. https://www.degrowth.de/de/dib/degrowth-in-bewegungen/queer-feministische-oekonomiekritik/. Zugegriffen am 26.12.2016.
  25. Wehr, Christiane. 2007. Queer und seine Anderen. Zu den Schwierigkeiten und Möglichkeiten queerer Bündnispolitik zwischen Pluralismusansprüchen und Dominanzeffekten. In Queer-|Feministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse, Hrsg. Melanie Groß und Gabriele Winker, 149–168. Münster: Unrast.Google Scholar
  26. Winker, Gabriele, und Nina Degele. 2009. Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  27. Woltersdorff, Volker. 2003. Queer Theory und Queer Politics. UTOPIE kreativ. Diskussion sozialistischer Alternativen 156:914–923.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule KielKielDeutschland

Personalised recommendations