Advertisement

Transnationalisierung: transnationale Unternehmen und Geschlecht

  • Julia GruhlichEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Die feministische Organisationsforschung widmet sich der Analyse von Geschlechterungleichheiten in multinationalen Konzernen und der Frage, inwiefern diese durch die Transnationalisierung verändert, abgebaut oder gar verstärkt werden.

Schlüsselwörter

Transnationalisierung Geschlecht Transnationale Unternehmen Organisation Feministische Organisationsforschung 

Literatur

  1. Acker, Joan. 2006. Inequality regimes Gender, Class, and Race in Organizations. Gender & Society 20(4): 441–464.CrossRefGoogle Scholar
  2. Agentur der Europäischen Union für Grundrechte. 2013. LGBT-Erhebung in der EU. Erhebung unter Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen in der Europäischen Union. Ergebnisse auf einen Blick. http://fra.europa.eu/sites/default/files/eu-lgbt-survey-results-at-a-glance_de.pdf. Zugegriffen am 07.10.2016.
  3. Collins, Dana. 2009. „Weʼre there and queer“: Homonormative mobility and lived experience among gay expatriates in Manila. Gender & Society 23(4): 465–493.CrossRefGoogle Scholar
  4. Connell, Raewyn, und Julian Wood. 2005. Globalization and business masculinities. Men and Masculinities 7(4): 347–364.CrossRefGoogle Scholar
  5. Connell, Raewyn. 2010. Im Inneren des gläsernen Turms. Feministische Studien 28(1): 8–24.CrossRefGoogle Scholar
  6. Connell, Raewyn. 2014. Global tides: Market and gender dynamics on a world scale. Social Currents 1(1): 5–12.CrossRefGoogle Scholar
  7. Davidson, Julia OʼConnell. 2006. Prostitution, power and freedom. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Eagly, Alice H., und Linda L. Carli. 2007. Through the labyrinth. The truth about how women become leaders. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  9. Fechter, Anne-Meike, und Katie Walsh, Hrsg. 2012. The new expatriates. Postcolonial approaches to mobile professionals. London: Routledge.Google Scholar
  10. Fischlmayr, Iris C. 2002. Female self-perception as barrier to international careers? The International Journal of Human Resource Management 13(5): 773–783.CrossRefGoogle Scholar
  11. Forster, Nick. 2011. The myth of the ‚international manager‘. The International Journal of Human Resource Management 11(1): 126–142.CrossRefGoogle Scholar
  12. Frohnen, Anja. 2005. Diversity in action. Multinationalität in globalen Unternehmen am Beispiel Ford. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gruhlich, Julia, und Birgit Riegraf. 2016. Gender und Diversity: Theoretische Überlegungen zur Kategorie Geschlecht und Konsequenzen für Gleichstellungspolitiken. In Handbuch Diversity Kompetenz. Band II, Hrsg. Tobias Ringeisen und Petia Genkova, 285–296. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gruhlich, Julia. 2016. Transnationale Unternehmen und Geschlecht. Eine praxeologische Organisationsanalyse. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gruhlich, Julia. 2017. Wer steuert Diversity Management? Die Akteure im organisationalen Umsetzungsprozess von Gender Diversity am Beispiel eines transnationalen Unternehmens. In Industrielle Beziehungen und Gender. Schwerpunktheft der Industriellen Beziehungen, Hrsg. Ingrid Artus und Britta Rehder, 156–173. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  16. Hammar, Lawrence. 1999. Caught between structure and agency. The gender of violence and prostitution in Papua New Guinea. Transforming Anthropology 8(1–2): 77–96.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hartl, Katharina. 2004. The expatriate career transition and women managersʼ experiences. Women in Management Review 19(1): 40–51.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hearn, Jeff. 2009. Von gendered organizations zu transnationalen Patriarchien – Theorien und Fragmente. In Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs, Hrsg. Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, 267–290. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Hearn, Jeff. 2014. Sexualities, organizations and organization sexualities: future scenarios and the impact of socio-technologies (a transnational perspective from the global ‘north’). Organization 2(1): 1–21.Google Scholar
  20. Hofbauer, Johanna. 2006. Konkurrentinnen außer Konkurrenz? Zugangsbarrieren für Frauen im Management aus der Perspektive des Bourdieuʼschen Distinktions- und Habituskonzepts. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 31(4): 23–44.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hooper, Charlotte. 2000. Masculinities in transition: The case of globalization. In Gender and global restructuring, Hrsg. Marianne H. Marchand und Anne Sisson Runyan, 59–73. London: Routledge.Google Scholar
  22. Krell, Gertraude. 2008. Diversity Management – Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor. In Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Männern und Frauen in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen, Hrsg. Gertraude Krell, 5. Aufl., 63–80. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Lengersdorf, Diana, und Michael Meuser, Hrsg. 2016. Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften – Diagnosen und Perspektiven. Beltz Juventa: Weinheim.Google Scholar
  24. Leonard, Pauline. 2010. Expatriate Identities in Postcolonial Organizations: Working Whiteness. Farnham: Ashgate Publishing.Google Scholar
  25. Mayer-Ahuja, Nicole. 2011. Grenzen der Homogenisierung. IT-Arbeit zwischen ortsgebundener Regulierung und transnationaler Unternehmensstrategie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. McPhail, Ruth, und Yvonne McNulty. 2015. Oh, the places you wonʼt go as an LGBT expat! A study of HRMʼs duty of care to lesbian, gay, bisexual and transgender expatriates in dangerous locations. European Journal of International Management 9(6): 737–765.Google Scholar
  27. Mense-Petermann, Ursula. 2014. Bridging the differences. In Vielfalt und Zusammenhalt: Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012, Hrsg. Martina Löw, 297–313. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Özbilgin, Mustafa, Ahu Tatli, und Karsten Jonsen. 2008. Global diversity management. An evidence-based approach. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  29. Pries, Ludger. 2010. Transnationalisierung, Theorie und Empirie grenzüberschreitender Vergesellschaftung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Schiederig, Katharina. 2013. Mythos Diversity. Personalpolitiken in transnationalen Unternehmen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Spiegel, Anna, und Ursula Mense-Petermann. 2016. Verflochtene Mobilitäten und ihr Management. Mobilitätspraktiken von Expatriate-Managern und ihren ‚trailing spouses‘ im Auslandseinsatz. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 41(1): 15–31.  https://doi.org/10.1007/s11614-016-0188-8.CrossRefGoogle Scholar
  32. Stückler, Andreas. 2011. Hegemoniale Männlichkeit im Finanzmarkt-Kapitalismus. gender … politik … online. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/pol_theorie/Zeitgenoessische_ansaetze/stuecklerhegmaennlichkeit/Stueckler.pdf. Zugegriffen am 23.08.2017.
  33. Vedder, Günther. 2009. Diversity Management: Grundlagen und Entwicklung im internationalen Vergleich. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik, Hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 111–131. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wagner, Gabriele. 2006. Expatriates als Netzwerkarchitekten. In Transnationale Konzerne als neuer Organisationstyp? Glokalität als Organisationsproblem, Hrsg. Ursula Mense-Petermann und Gabriele Wagner, 225–249. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Willis, Katie, und Brenda Yeoh. 2002. Gendering transnational communities. A comparison of Singaporean and British migrants in China. Geoforum 33(4): 553–565.CrossRefGoogle Scholar
  36. Young, Brigitte, und Hella Hoppe. 2008. Globalisierung: Aus Sicht der feministischen Makroökonomie. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 574–582. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations