Advertisement

Parteilichkeit – Objektivität: Frauen- und Geschlechterforschung zwischen Politik und Wissenschaft

  • Tanja PaulitzEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Das Spannungsverhältnis von Parteilichkeit und Objektivität ist zentrales wissenschaftstheoretisches und methodologisches Diskussionsfeld der sich in den 1980er-Jahren formierenden Frauenforschung. Die Diskussion über Stellenwert und Bedeutung von Politik wird auch heute in der Geschlechterforschung geführt.

Schlüsselwörter

Erkenntnistheorie Feministische Methodologie Bewusste Parteilichkeit Strenge Objektivität Situiertes Wissen 

Literatur

  1. Althoff, Martina, Magdalena Apel, Mechthild Bereswill, Julia Gruhlich, und Birgit Riegraf. 2017 [2001]. Feministische Methodologien. Traditionen, Konzepte, Erörterungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Beauvoir, Simone de. 1987 [1949]. Das andere Geschlecht. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Behnke, Cornelia, und Michael Meuser. 1999. Geschlechterforschung und qualitative Methoden. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bleich, Anet, Ulla Jansz, und Selma Leydesdorff. 1984. Lob der Vernunft. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 7(11): 26–34.Google Scholar
  5. Code, Lorraine. 1981. Is the sex of the knower epistemologically significant? Metaphilosophy 12: 267–276.CrossRefGoogle Scholar
  6. Code, Lorraine. 2014. Feminist epistemology and the politics of knowledge: Questions of marginality. In The SAGE handbook of feminist theory, Hrsg. Mary Evans, Clare Hemmings, Marsha Henry, Hazel Johnstone, Sumi Madhok, Ania Plomien und Sady Wearing, 9–25. London: Sage.Google Scholar
  7. Degele, Nina. 2005. Anpassen oder unterminieren: Zum Verhältnis von Gender Mainstreaming und Gender Studies. In Kompetenz und/oder Zuständigkeit, Hrsg. Dorothea Lüdke, Anita Runge und Mechthild Koreuber, 81–98. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Degele, Nina. 2008. Gender/Queer studies. Paderborn: UTB.Google Scholar
  9. Haraway, Donna. 1991 [1985]. A Cyborg Manifesto: Science, Technology, and Socialist-Feminism in the Late Twentieth Century. In Simians, Cyborgs, and Women. The Reinvention of Nature, Hrsg. Donna Haraway, 149–181. London: Free Association Books.Google Scholar
  10. Haraway, Donna. 1995 [1988]. Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In Die Neuerfindung der Natur: Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Donna Harraway, 73–97. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Harding, Sandra. 1990 [1986]. Feministische Wissenschaftstheorie. Zum Verhältnis von Wissenschaft und sozialem Geschlecht. Hamburg: Argument.Google Scholar
  12. Harding, Sandra. 1994 [1991]. Das Geschlecht des Wissens: Frauen denken die Wissenschaft neu. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Harding, Sandra. 1995. „Strong objectivity“: A response to the new objectivity question. Synthese 104(3): 331–349.CrossRefGoogle Scholar
  14. Harding, Sandra. 1998. Is science multicultural? Postcolonialisms, feminisms, and epistemologies. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  15. Hark, Sabine. 2005. Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hirschauer, Stefan, und Gudrun-Axeli Knapp. 2006. Wozu Geschlechterforschung? Ein Dialog über Politik und den Willen zum Wissen. In FrauenMännerGeschlechterforschung, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Mechthild Bereswill, Martina Löw, Michael Meuser, Gabriele Mordt, Reinhild Schäfer und Sylka Scholz, 22–63. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  17. Jauch, Ursula Pia. 1989. Immanuel Kant zur Geschlechterdifferenz: aufklärerische Vorurteilskritik und bürgerliche Geschlechtervormundschaft. Wien: Passagen.Google Scholar
  18. Klinger, Cornelia. 2000. Die Ordnung der Geschlechter und die Ambivalenz der Moderne. In Das Geschlecht der Zukunft. Zwischen Frauenemanzipation und Geschlechtervielfalt, Hrsg. Sybille Becker, Gesine Kleinschmidt, Ilona Nord und Gury Schneider-Ludorff, 29–63. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. List, Elisabeth. 1990. Feministische Wissenschaftstheorie. In Feministische Philosophie, Hrsg. Herta Nagl-Docekal, 158–183. Wien/München: Oldenbourg.Google Scholar
  20. Maihofer, Andrea. 2006. Von der Frauen- zur Geschlechterforschung – Ein bedeutsamer Perspektivenwechsel nebst aktuellen Herausforderungen an die Geschlechterforschung. In FrauenMännerGeschlechterforschung, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Mechthild Bereswill, Martina Löw, Michael Meuser, Gabriele Mordt, Reinhild Schäfer und Sylka Scholz, 64–77. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  21. Mies, Maria. 1978. Methodische Postulate zur Frauenforschung – dargestellt am Beispiel der Gewalt gegen Frauen. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 1:41–63.Google Scholar
  22. Mies, Maria. 1984. Frauenforschung oder feministische Forschung? Die Debatte um feministische Wissenschaft und Methodologie. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 7(11): 40–60.Google Scholar
  23. Müller, Christa. 2004. Parteilichkeit und Betroffenheit: Frauenforschung als politische Praxis. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 294–297. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Paulitz, Tanja. 2017. Frauen-/Geschlechterforschung. Paradigmen, Kontroversen und Genealogien – von den Anfängen bis zur Jahrtausendwende. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Hrsg. Stephan Moebius und Andrea Ploder, Bd. 1. Wiesbaden: Springer VS. (Online first).Google Scholar
  25. Singer, Mona. 2003. Feministische Epistemologien: Was folgt aus der feministischen „Identitätskrise“? In Achsen der Differenz, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 228–239. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  26. Späte, Katrin. 2013. Von der „Stellung der Frau“ zur „Dekonstruktion von Geschlecht“. In Im Blick der Disziplinen. Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in der wissenschaftlichen Analyse, Hrsg. Gabriele Wilde und Stefanie Friedrich, 107–126. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  27. Thürmer-Rohr, Christina. 1984. Der Chor der Opfer ist verstummt. Eine Kritik an Ansprüchen der Frauenforschung. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 7(11): 71–84.Google Scholar
  28. Wohlrab-Sahr, Monika. 1993. Empathie als methodisches Prinzip? Entdifferenzierung und Reflexivitätsverlust als problematisches Erbe der „methodischen Postulate zur Frauenforschung“. Feministische Studien 11(2): 128–139.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations