Advertisement

Abwertung als soziale Abgrenzung im Fußballstadion

Spielwiese für gesellschaftliche Diskriminierung und neonazistische Interventionen
  • Florian Schubert
Chapter

Zusammenfassung

Fußball ist ein gesellschaftliches Ereignis, welches Millionen von Menschen in Deutschland allwöchentlich aufs Neue verfolgen. Fußball im Stadion zu verfolgen bedeutet dabei, für viele Menschen an einem Ort zu sein, an dem sie ihren Gefühlen freien Lauf lassen können, ohne dafür gemaßregelt zu werden. In der (Selbst-) Wahrnehmung scheint das Stadion ein besonderer Ort zu sein, der sich zumindest teilweise außerhalb von Gesellschaft befinden würde, in dem außerdem noch das funktionieren würde, was sonst nicht mehr funktioniert (Sülzle 2011, S. 351), da es gesellschaftlichen Tabus unterliegen würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allport, G. W. (1971). Die Natur des Vorurteils. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  2. Becker, P. (1988). Fankultur als verrückte Ordnung. In P. Becker & G. Pilz (Hrsg.), Die Welt der Fans. Aspekte einer Jugendkultur (S. 33–61). München: Copress.Google Scholar
  3. Becker, P. (1990). Fußballfans. Vormoderne Reservate zum Erwerb und zur Verteidigung männlicher Macht und Ehre. In G. Völger (Hrsg.), Männerbünde, Männerbande. Zur Rolle des Mannes im Kulturvergleich; zweibändige Materialiensammlung zu einer Ausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums für Völkerkunde in der Josef-Haubrich-Kunsthalle Köln vom 23. März bis 17. Juni 1990 (S. 149-156). Köln.Google Scholar
  4. Bednarsky, A. & Fabich, U. (2008). Fußball und Diskriminierung. Eine qualitative Studie am Beispiel Leipziger Fußballfans. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  5. Behn, S. & Schwenzer, V. (2006). Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus im Zuschauerverhalten und Entwicklung von Gegenstrategien. In G. Pilz, A. Gunter, S. Behn, A. Klose, V. Schwenzer, S. Werner & F. Wölki (Hrsg.), Wandlungen des Zuschauerverhaltens im Profifußball (S. 320-435). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  6. Behn, S. & Schwenzer, V. (2008). „Politik gehört nicht in Stadion?“ Fandiskurse, Selbstregulierungsmechanismen der Fanszene und antirassistische Strategien der sozialen Arbeit im Fußballkontext. In G. Elverich & M. Glaser (Hrsg.), Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Fußball. Erfahrungen und Perspektiven der Prävention (S. 24–34). Halle, Saale: DJI, Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.Google Scholar
  7. Beiersdorfer, D. (Hrsg.) (1993). Fußball und Rassismus. Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  8. Dembowski, G. & Scheidle, J. (Hrsg.) (2002). Tatort Stadion. Rassismus, Antisemitismus und Sexismus im Fußball. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  9. Dembowski, G. (2007). Rassismus: Brennglas Fußball. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände (S. 217–225). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Dembowski, G. (2013). Organisierte Fanszenen: Zwischen empfundener Enteignung und Self-Empowerment. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), 50 Jahre Bundesliga (S. 35-40). Bonn (APuZ, 27–28/2013).Google Scholar
  11. Dembowski, G., Endemann, M. & Gabler, J. (Hrsg.) (2015). Zurück am Tatort Stadion. Diskriminierung und Antidiskriminierung in Fußball-Fankulturen. Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  12. Endemann, M. (2002). Sie bauen U-Bahnen nach Auschwitz. Antisemitismus im deutschen Fußball. In G. Dembowski & J. Scheidle (Hrsg.), Tatort Stadion. Rassismus, Antisemitismus und Sexismus im Fußball (S. 80–89). Köln: Die Werkstatt.Google Scholar
  13. Gabriel, M. (2008). Eine Fankurve ohne Nazis und Rassisten – Möglichkeiten und Grenzen der sozialpädagogischen Fan-Projekte. In G. Elverich & M. Glaser (Hrsg.), Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Fußball. Erfahrungen und Perspektiven der Prävention (S. 35-52). Halle, Saale: DJI.Google Scholar
  14. Gabler, J. (2010). Die Ultras. Fußballfans und Fußballkulturen in Deutschland. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  15. Gehrmann, T. (1990). Fußballrandale. Hooligans in Deutschland (2. Aufl.). Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  16. Heitmeyer, W. & Peter, J.-I. (1988). Jugendliche Fußballfans. Soziale und politische Orientierungen, Gesellungsformen, Gewalt. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  17. Jünger, D. (2004). Der neue Ort des Fußballs. Kommerzialisierung, Rassismus und Zivilgesellschaft. In Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) (Hrsg.), Ballbesitz ist Diebstahl. Fans zwischen Kultur und Kommerz. Unter Mitarbeit von Bündnis aktiver Fußballfans (S. 36–49). Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  18. Klein, G. & Meuser, M. (2008). Fußball, Politik, Vergemeinschaftung. Zur Einführung. In G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs (S. 7–16). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Lehnert, E. (2006). Rote Karte: Gewalt und Fremdenfeindlichkeit im Sport. Online verfügbar unter: http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=605&Jump1=LINKS&-Jump2=36&noNav=1 [12.10.2011].
  20. Marschik, M. (2006). It´s a Male Ball – Über Fußball und Maskulinität, Cultural Studies und Kulturwissenschaften. In E. Kreisky & G. Spitaler (Hrsg.), Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fußball und Geschlecht (S. 53–65). Frankfurt & New York: Campus.Google Scholar
  21. Meuser, M. (2008). It´s a Men´s World. Ernste Spiele männlicher Vergemeinschaftung. In G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs (S. 113–134). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  22. Pilz, G. A., Behn, S., Klose, A., Schwenzer, V., Werner, S. & Wölki, F. (Hrsg.) (2006). Wandlungen des Zuschauerverhaltens im Profifußball. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Schubert, F. (2013). (Rück-)Eroberung der Fankurven? Hrsg. v. Publikative.org.Google Scholar
  24. Schubert, F. (2014). Rechte wieder in den Kurven. der rechte rand, 25(149), 16–17.Google Scholar
  25. Schubert, F. (2015). Antisemitismus in Fußball-Fankulturen. In G. Dembowski, M. Endemann & J. Gabler (Hrsg.), Zurück am Tatort Stadion. Diskriminierung und Antidiskriminierung in Fußball-Fankulturen (S. 90-101). Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  26. Schwenzer, V. (2005). Samstags im Reservat. Anmerkungen zum Verhältnis von Rassismus, Sexismus und Homophobie im Fußballstadion. In A. Hagel, N. Selmer & A. Sülzle (Hrsg.), Gender kicks. Texte zu Fußball und Geschlecht (S. 57–68). Frankfurt am Main: KOS-Schriften / Koordinationsstelle Fan-Projekte bei der Deutschen Sportjugend, 10.Google Scholar
  27. Spiegel 44/1983 (1983). Neonazis – Weg zum Fan. Hamburg. Spiegel. Online verfügbar unter http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14024296.html [17.08.2013].
  28. Sülzle, A. (2011). Fußball, Frauen, Männlichkeiten. Eine ethnographische Studie im Fanblock. Frankfurt am Main [u. a.]: Campus.Google Scholar
  29. Weber-Klüver, K. (1993). „Neger Raus“ gegen „Zeugen Yeboahs“. Fußball und Rassismus in Deutschland. In D. Beiersdorfer (Hrsg.), Fußball und Rassismus (S. 27–72). Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations