Advertisement

Rassismus in Fankulturen

Herausforderungen für die Pädagogik
  • Gesa KöbberlingEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Plakativ rassistische Transparente und Gesänge in Stadien sowie sich explizit rassistisch äußernde (Hooligan-)Gewalt im Kontext von Spielen der oberen Ligen sind seltener geworden (vgl. Gabler 2010, S. 53). Dass jedoch rassistische Parolen und inszenierte Gewaltbereitschaft nach wie vor Resonanz finden, wurde durch die Mobilisierungserfolge der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) im Herbst 2014 deutlich, als Hooligans und Neonazis gemeinsam mit plakativem (antimuslimischen) Rassismus auf die Straße gingen. Auch wenn hier organisierte Neonazis eine zentrale Rolle spielten: Der Analysefokus, die strategische Unterwanderung (Geisler & Gerster 2009) von Fankulturen durch Neonazis zu untersuchen, greift zu kurz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balibar, É. & Wallerstein, I. M. (1990). Rasse – Klasse – Nation. Ambivalente Identitäten. Hamburg & Berlin: Argument-Verlag.Google Scholar
  2. Blee, K. M. (2005). Racial violence in the United States. Ethnic and Racial Studies, 28, 599–619.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blee, K. M. (2007). The Microdynamics of Hate Violence Interpretive Analysis and Implications for Responses. American Behavioral Scientist, 51, 258–270.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bohnsack, R. (1995). Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Crenshaw, K. (1989). Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Politics. The University of Chicago Legal Forum, 140, 139–167.Google Scholar
  6. Degele, N. (2013). Fußball verbindet – durch Ausgrenzung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dembowski, G. (2014). „Unsere Jungs“!? – Zur Geschichte von Fanprojekten im Kontext rechtsextremer Tendenzen jugendkulturaffiner Fußballfans. In S. Baer, K. Möller & P. Wiechmann (Hrsg.), Verantwortlich Handeln: Ansätze der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten Jugendlichen 6 (S. 237-252). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Dembowski, G. & Scheidle, J. (2002). Tatort Stadion. Rassismus, Antisemitismus und Sexismus im Fußball. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  9. Elias, N. & Scotson, J. L. (1993). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. FC St. Pauli Kiezhelden. Online verfügbar unter http://www.kiezhelden.com/ [02.02.2015].
  11. Gabler, J. (2010). Der DFB und die Ultras – Gemeinsam gegen Rechtsextremismus im Fußball? Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 23, 52–62.Google Scholar
  12. Geisler, A. & Gerster, M. (2009). Fußball als Extrem – Sport. Die Unterwanderung des Breitensports als Strategieelement der Extremen Rechten. In S. Braun, A. Geisler & M. Gerster (Hrsg.), Strategien der extremen Rechten. Hintergründe-Analysen-Antworten (S. 189-207). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Haberlandt, N. (2013). Rechtsextreme Strategien im Sport. Der organisierte Sport im strategischen Konzept rechtsextremer Gruppen im Land Brandenburg (Band 72). Berlin & Münster: Lit.Google Scholar
  14. Hall, S. (1994). Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  15. Holzkamp, K. (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt am Main & New York: Campus.Google Scholar
  16. Holzkamp, K. (1997). Schriften I. Normierung – Ausgrenzung – Widerstand. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  17. Hund, W. D. (2007). Rassismus. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  18. Kahrs, A. (2012). Wider das Vergessen. Mit Fußballfans nach Auschwitz. Unser Kreuz hat keine Haken. FMD-Impulse, 11.Google Scholar
  19. Lehnert, E. (2006). Auf der Suche nach Männlichkeiten in der Fanarbeit. Reflektionen darüber, warum eine Auseinandersetzung mit dem Thema Männlichkeit und Fußball in der sozialpädagogischen Fanarbeit wichtig ist. In E. Kreisky & G. Spitaler (Hrsg.), Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fußball und Geschlecht (S. 83-97). Frankfurt am Main & New York: Campus.Google Scholar
  20. Markard, M. (2009). Einführung in die kritische Psychologie. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  21. Rommelspacher, B. (1995). Dominanzkultur. Texte zu Fremdheit und Macht. Berlin: Orlanda-Frauenverlag.Google Scholar
  22. Rommelspacher, B. (2009). Was ist eigentlich Rassismus? In C. Melter & P. Mecheril (Hrsg.), Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und -forschung (S. 25-38). Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  23. Schäuble, B. & Scherr, A. (2009). Politische Bildung und Antisemitismus bei Jugendlichen. In W. Scharathow & R. Leiprecht (Hrsg.), Rassismuskritik. Band 2: Rassismuskritische Bildungsarbeit (S. 283-299). Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  24. Scherr, A. (2009). Rassismus oder Rechtsextremismus? Annäherung an eine vergleichende Betrachtung zweier Paradigmen jenseits rhetorischer Scheinkontroversen. In C. Melter & P. Mecheril (Hrsg.), Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und -forschung (S. 75-97). Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  25. Speit, A. (2014). Strukturen der HoGeSa. Die Neonazi-Hool-Connection. Berlin: Taz.Google Scholar
  26. Sülzle, A. (2011). Fußball, Frauen, Männlichkeiten. Eine ethnographische Studie im Fanblock. Frankfurt am Main [u. a.]: Campus.Google Scholar
  27. Zifonun, D. (2007). Zur Kulturbedeutung von Hooligandiskurs und Alltagsrassismus im Fußballsport. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 8, 97–117.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Freiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations