Advertisement

Marketingkonzepte

  • Peter KürbleEmail author
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Der Beitrag Marketingkonzepte beschäftigt sich mit dem strukturierten Ablauf der Planung von Marketingaktivitäten. Dabei wird dem klassischen Ablauf von Konzeptionen in dem Sinne gefolgt, dass die Situationsanalyse den Ausgangspunkt für die Zielbildung und die strategische Grundausrichtung bildet, ihr die Maßnahmen folgen und abschließend eine Kontrolle eingesetzt wird. Der Fokus der vorliegenden Betrachtungen liegt, bei aller Knappheit in der Darstellung, auf den Maßnahmen, die im Marketing generell als Marketing-Mix bezeichnet werden, der sich wiederum für Sachgüter aus den operativen Instrumenten Produktpolitik, Kontrahierungspolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik zusammensetzt.

Literatur

  1. American Marketing Association. Definition of marketing (Approved 2012). https://www.ama.org/AboutAMA/Pages/Definition-of-Marketing.aspx. Zugegriffen: 27. Sept. 2018.
  2. Banning, T. E. (1987). Lebensstil-orientierte Marketing-Theorie. Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, J. (2012). Marketing-Konzeption: Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing-Managements (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (2009a). Integrierte Unternehmens- und Marktkommunikation: Strategische Planung und operative Umsetzung (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2009b). Sponsoring: Systematische Planung und integrativer Einsatz (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. EHI. (2012). Nettoumsatz (in Milliarden Euro) und Zahl der Verkaufsstellen der größten Handelsunternehmen in Deutschland im Jahr 2012. http://www.handelsdaten.de/deutschsprachiger-einzelhandel/umsatz-der-fuehrenden-handelsunternehmen-deutschland. Zugegriffen: 27. Sept. 2018.
  7. Fairphone (Hrsg.). https://www.fairphone.com/resources/. Zugegriffen: 10. Okt. 2015.
  8. Farmer, R., & Richman, B. (1965). Comparative management and economic progress. Homewood: R. D. Irwin.Google Scholar
  9. Freter, H. (2008). Markt- und Kundensegmentierung (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Hofbauer, G., & Hellwig, C. (2012). Professionelles Vertriebsmanagement (3. Aufl.). Erlangen: Publicis Publishing.Google Scholar
  11. Kenning, P. (2013). Betriebsformen des Handels, 14.02.2013. In Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/988/betriebsformen-des-handels-v8.html. Zugegriffen: 27. Sept. 2018.
  12. Klawitter, N. (2009). Die Geschmacksillusion. Weshalb in modernen Lebensmitteln immer mehr Ersatzstoffe und Aromen enthalten sind. Der Spiegel 42, 72–77. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67282836.html. Zugegriffen: 27. Sept. 2018.
  13. Koppelmann, U. (2001). Produktmarketing (6. Aufl.). Stuttgart: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kotler, P., & Bliemel, F. (2001). Marketing-Management (10. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Kotler, P., Bliemel, F., & Keller, K. (2007). Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln (12. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  16. Kürble, P. (2015). Operatives marketing. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Kürble, P., & Lischka, H. M. (2018). Trends und Forschung im Marketing-Management. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lasswell, H. D. (1967). The structure and function of communication in society. In B. Berelson & M. Janowitz (Hrsg.), Reader in public opinion and communication (2. Aufl., S. 178–192). New York: Free Press.Google Scholar
  19. Lippert, W. (2006). Praxis der Existenzgründung – Marketing mit kleinem Budget: Kunden gewinnen, Kunden binden. Göttingen: Business Village.Google Scholar
  20. Magrath, A. J. (1986). When marketing services 4Ps are not enough. Business Horizons, 29,44–50.CrossRefGoogle Scholar
  21. Markowitsch, H. J. (2007). Neuroökonomie – Wie unser Gehirn unsere Kaufentscheidungen bestimmt. In B. P. Priddat (Hrsg.), Neuroökonomie (S. 11–67). Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  22. Maslow, A. (1981). Motivation und Persönlichkeit (13. Aufl.). Reinbek: rororo Verlag.Google Scholar
  23. McCarthy, J. E. (1960). Basic marketing: A managerial approach (6. Aufl.). Homewood: R. D. Irwin.Google Scholar
  24. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing (10. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  25. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.Google Scholar
  26. Nufer, G. (2011). Event-Marketing und – Management: Grundlagen – Planung – Wirkungen – Weiterentwicklungen (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Porter, M. E. (2013). Wettbewerbsstrategien: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. Aufl.). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  28. Produktundmarkt (Hrsg.). https://www.produktundmarkt.de/unternehmen/news/cola-und-co.htm. Zugegriffen: 01. Okt. 2015.
  29. Siebert, S. (2009). Bewertung von Markenlizenzierungspotenzialen: Ein Modellentwurf als Entscheidungsgrundlage für die Vergabe von Markenlizenzen (Strategisches Marketingmanagement). Frankfurt: Lang.Google Scholar
  30. Statista. (2015). www.de.statista.com. Zugegriffen: 29. Sept. 2015.
  31. Winkelmann, P. (2012). Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung (5. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  32. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit: Grundlagen einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM HochschuleEssenDeutschland

Personalised recommendations