Advertisement

Produkt-/Unternehmenslebenszyklus

  • Thomas HeupelEmail author
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Das Lehrbuch Management Basics stellt die größeren betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge anhand des Unternehmenslebenszyklus dar. Innerhalb der Phasen „Einführung“, „Wachstum“, „Reife“ und „Sättigung“ lässt sich ein Unternehmen von der Wiege bis zur Bahre betrachten. In jeder dieser Phasen treten besondere betriebswirtschaftlichen Facetten als Herausforderungen in den Mittelpunkt. Zunächst isoliert erscheinende Themenfelder wie „Finanzierung“, „Marketing“, „Kostenrechnung“, „Steuern“ etc. wachsen dann für den Leser als Teile eines größeren Bildes zusammen.

Zyklen gehören immanent zum Wirtschaften und zur Ökonomie. Das lässt sich an einzelbetrieblichen Erfolgsgeschichten – wie der von „Apple“ – ebenso verdeutlichen wie an gesamtwirtschaftlichen Wellenbewegungen. Aber nicht nur die Konjunktur verläuft immer wieder in zyklischen Bewegungen, auch bei großen technologischen Entwicklungen werden von den Wirtschaftswissenschaften wellenförmige Verläufe gesehen. Der russische Wirtschaftswissenschaftler Nikolai Kondratjew entwickelte in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts eine Theorie zur zyklischen Wirtschaftsentwicklung. Seine Theorie belegte Kondratjew mithilfe empirischer Daten aus Deutschland, Frankreich, England und den USA und stellte die durchschnittliche Zyklusdauer mit ca. 40 bis 60 Jahren fest.

Und für uns besonders relevant: Auch bei den auf einer Technologie basierenden Produkten lassen sich ähnliche Trendentwicklungen sozusagen auf Mikroebene beobachten. Dieser unterhalb einer Technologieentwicklung liegende Produktlebenszyklus mit seinen vier Phasen steht im Mittelpunkt dieses Kapitels.

Literatur

  1. Händler, E. (2005). Kondratieffs Welt. Moers: Brendow & Sohn.Google Scholar
  2. Hoch, G., & Heupel, T. (2010). Zyklen in der Ökonomie. DIAGONAL, Zeitschrift der Universität Siegen, 31, 63–79.Google Scholar
  3. Mankiw, N. G., & Taylor, M. P. (2008). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Müller-Stevens, G., & Lechner, C. (2005). Strategisches Management (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. OECD. (2018). OECD Economic Outlook, 2018(1). Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  6. Pufahl, M. (2006). Vertriebscontrolling (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Schumpeter, J. A. (1961). Konjunkturzyklen (Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Vernon, R. (1966). Product Cycle. The Quarterly Journal of Economics, 80(2), 190–207.CrossRefGoogle Scholar
  9. Vollmuth, H. (2006). Controllinginstrumente (4. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland

Personalised recommendations