Advertisement

Turnaround-Management

  • Frank WinnenbrockEmail author
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Unternehmen sehen sich im Laufe ihrer Entwicklung häufig mit kritischen Situationen konfrontiert, in denen ihre Wettbewerbsvorteile bedroht sind oder verschwinden, die Rentabilität sinkt oder sogar die Liquidität längerfristig gefährdet ist. Gerade kleine und mittelständische, oft eigentümergeführte Unternehmen (KMU) sind davon häufiger betroffen als größere Unternehmen. Ihnen wird hier insofern besonderes Augenmerk geschenkt, da es ihnen nicht gelingt, sich rechtzeitig an veränderte Markt- und Umweltbedingungen anzupassen und vor allem ausreichendes Eigenkapital aufzubauen, um Verluste, z. B. in Veränderungs- und Anpassungssituationen, längerfristig tragen zu können. In Krisensituationen steigt für Unternehmen das Bedrohungspotenzial exponentiell an und die Zeiträume für Handlungsmöglichkeiten reduzieren sich drastisch. Wichtig sind rechtzeitiges Erkennen von Krisensignalen und zeitnahes, entschlossenes Gegensteuern.

Literatur

  1. Albach, H. (1979). Der Kampf ums Überleben: Der Ernstfall als Normalfall für Unternehmen in einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung. In H. Albach, D. Hahn, & P. Mertens (Hrsg.), Frühwarnsysteme (S. 9 ff.) Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Albach, H. (1984). Wachstumskrisen von Unternehmen. In H. Albach, K. Bock, & T. Warnke (Hrsg.), Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung: ZfbF. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Arlinghaus, O. (Hrsg.). (2007). Praxishandbuch Turnaround Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Bibeault, D. G. (1982). Corporate turnaround: How managers turn losers into winners. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  5. Böckenförde, B. (1995). Führungsaufgaben bei Sanierung und Turnaround. In A. Kieser, et al. (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Böckenförde, B. (1996). Unternehmenssanierung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Breuer, W., & Breuer, C. (2018). Turnaround. Revision vom 15.0.2018. In Gabler Wirtschaftslexikon. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/turnaround-48122/version-271380. Zugegriffen: 14. Nov. 2018.
  8. Burger, A. (1995). Unternehmenskrise und Unternehmenssanierung. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  9. Dürrfeld, H. J., & Macharzina, K. (2001). Turnaround-Management. In R. Bühner (Hrsg.), Management-Lexikon (S. 766–769). München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Euler Hermes Kreditversicherung. (2006). Ursachen von Insolvenzen – Gründe für Unternehmensinsolvenzen aus der Sicht von Insolvenzverwaltern. Wirtschaft Konkret Nr. 414.Google Scholar
  11. Heinemann, D. (2007). Lernen im Turnaround von KMU. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  12. Hesselmann, S., & Stefan, U. (1990). Sanierung oder Zerschlagung insolventer Unternehmen: Betriebswirtschaftliche Überlegungen und empirische Ergebnisse. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Hommel, U., & Schneider, H. (2004). Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für die Finanzierung des Mittelstandes. In Zeitschrift Finanz Betrieb (Heft 9). Düsseldorf: Handelsblatt FachMedien.Google Scholar
  14. Kelber, F. (2004). Turnaround-Management von Dotcoms. Lohmar: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  15. Kolb, S. (2006). Integriertes Turnaround-Management: Konzept zur nachhaltigen Überwindung von Unternehmenskrisen in KMU. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  16. Kolb, S., & Heinemann, D. (2004). Turnaround-Balanced Scorecard. Controlling 16 (Bd. 12, S. 683–688). München: Beck.Google Scholar
  17. Kranzusch, P., & May-Strobl, E. (2002). Einzelunternehmen in der Krise: Neustart nach einer Insolvenz oder Unternehmenssanierung aus eigener Kraft. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Krystek, U. (1987). Unternehmungskrisen – Beschreibung, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozesse in Unternehmungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Lafrenz, K. (2004). Shareholder-Value orientierte Sanierung: Ansatzpunkte und Wertsteigerung beim Management von Unternehmenskrisen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Mellewigt, T., & Witt, P. (2002). Die Bedeutung des Vorgründungsprozesses für die Evolution von Unternehmen: Stand der empirischen Forschung. In Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 72.2002, 1, (S. 81–110). Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Pinkwart, A. (2000). Marketing-Strategien für den Unternehmens-Turnaround. In J.-A. Meyer (Hrsg.), Marketing in kleinen und mittleren Unternehmen. Jahrbuch der KMU-Forschung 2000 (S. 165–182). München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  22. Pinkwart, A. (2002). Die Unternehmensgründung als Problem der Risikogestaltung. In H. Albach & A. Pinkwart (Hrsg.), Gründungs- und Überlebenschancen von Familienunternehmen (S. 55–84). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pinkwart, A. (2012). Das gesunde Unternehmen als Ziel nachhaltiger Sanierung. KSI, 2, 53–59.Google Scholar
  24. Pinkwart, A., Kolb, S., & Heinemann, D. (2005). Unternehmen aus der Krise führen: die Turnaround-Balanced Scorecard als ganzheitliches Konzept zur Wiederherstellung des Unternehmenserfolgs von kleinen und mittleren Unternehmen. Stuttgart: Deutscher Sparkassenverlag.Google Scholar
  25. Pleitner, H. (2000). Ursache und Prophylaxe von Konkursen in KMU. In Pichler, Pleitner, & Schmidt (Hrsg.), Management in KMU, Die Führung von Klein- und Mittelunternehmen. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  26. Porter, M. E. (1980). Competitive strategy: Techniques for analyzing industries and competitors. New York: Free Press.Google Scholar
  27. Pümpkin, C., & Prange, J. (1995). Management der Unternehmensentwicklung: Phasengerechte Führung und der Umgang mit Krisen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  28. Statista. (2018). Anzahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland von 1999 bis 2017. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2554/umfrage/entwicklung-der-unternehmensinsolvenzen-seit-1999/. Zugegriffen: 14. Nov. 2018.
  29. Töpfer, A. (1990). Insolvenzursachen, Turnaround, Erfolgsfaktoren. In Zeitschrift für Führung und Organisation (ZfO) (Heft 5). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  30. Wlecke, U. (2004). Entwicklung und Umsetzung von Restrukturierungskonzepten. In V. Brühl & B. Göpfert (Hrsg.), Unternehmensrestrukturierung – Strategien, Konzepte und Praxiserfahrungen (S. 33–68). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Zwick, A. (1992). Turnaround-Management in Ostdeutschland. Bamberg: Hochschule St. Gallen.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Buchalik, R., & Haarmeyer, H. (2012). Sanieren statt Liquidieren: Neue Möglichkeiten der Sanierung durch Insolvenz nach dem ESUG. Herne: NWB Verlag.Google Scholar
  2. Buth, A. K., & Hermanns, M. (2014). Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz (4. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  3. Hohberger, S., & Damlachi, H. (2014). Praxishandbuch Sanierung im Mittelstand (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kübler, B. M. (Hrsg.) 2018. HRI – Handbuch Restrukturierung in der Insolvenz: Eigenverwaltung und Insolvenzplan (3. neu bearbeitete Aufl.). Köln: RWS.Google Scholar
  5. Reifert, T. (Hrsg.). (2011). Finanzielle Restrukturierung: Sanierung von Unternehmenskrediten durch Debt Equity Swaps und Treuhandlösungen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Smid, S., Rattunde, R., & Martini, T. (2012). Der Insolvenzplan: Handbuch für das Sanierungsverfahren gemäß §§ 217 bis 269 InsO mit praktischen Beispielen und Musterverfügungen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Sprick, A. (2013). Sanierungskonzepte nach IDW Standard 6: Eine kritische Betrachtung der Neufassung des IDW S 6 aus Praxissicht. Hamburg: Tredition.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM HochschuleEssenDeutschland

Personalised recommendations