Advertisement

Risikomanagement

  • Christian HoseEmail author
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Tritt das Unternehmen in die Sättigungsphase ein, so werden die Umsätze und Margen im härter werdenden Wettbewerb knapper. In dieser Zeit gehen nicht unerhebliche Risiken von den Unternehmenstätigkeiten aus. Diese müssen mit der Analyse existenter Risiken und dem maßvollen Controlling derselben begrenzt werden. Diesem wendet sich das vorliegende Kapitel zu.

Literatur

  1. BAFin. (2012). Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. www.bafin.de hier: Rundschreiben 10/2012 (BA) – Mindestanforderungen an das Risikomanagement – MaRisk Geschäftszeichen BA 54-FR 2210-2012/0002 14. Dez. 2012.
  2. Bamberg, G., & Coenberg, A. G. (1996). Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre (9. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  3. Berk, J., & DeMarzo, P. (2011). Grundlagen der Finanzwirtschaft, Analyse, Entscheidung und Umsetzung. München: Pearson Verlag.Google Scholar
  4. Bernd, F. (2015). Niedrigzinsen und Bankenregulierung stärken Private Debt. Venture Capital Magazin 16. Jahrgang Nr. 10/2015, Going Public Media AG München.Google Scholar
  5. Blanke, W. (2006). Frühindikatoren, Leitfaden für die betriebliche Umsetzung, Kreishandwerkerschaften Bonn- Rhein-Sieg; Oberbergischer Kreis, Rhein-Berg/Leverkusen, Rhein-Erft.Google Scholar
  6. Boerse.ARD.de. (o. J.) HOCHTIEF AG INHABER-AKTIEN O.N. kurse.boerse.ard.de/ard/kurse_einzelkurs_profil.htn?i=5864261&sektion=bilanz. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  7. Braun, C. (2015). Sorgen im Überfluss, Die Zeit Nr. 17, 23.04.2015, S. 28.Google Scholar
  8. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. (o. J.). https://www.gesetze-im-internet.de/inso/. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  9. Bundesministerium für Wirtschaft. (1998). Frühwarnsysteme für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Horváth & Partner (Stuttgart). Greven: Druckhaus Cramer.Google Scholar
  10. Callies, P. (1991). Volkswirtschaftliche Schriften (S. 415). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  11. Commerzbank. (1999). Bonitätsprüfung II, Geschäftskunden Grundlagen. Bankakademie Verlag e. V. Frankfurt.Google Scholar
  12. Das Wirtschaftslexikon. (o. J. a.). Finanzcontrolling. http://www.daswirtschaftslexikon.com/d/finanzcontrolling/finanzcontrolling.htm. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  13. Das Wirtschaftslexikon. (o. J. b.). Finanzplanung. http://www.daswirtschaftslexikon.com/d/finanzplanung/finanzplanung.htm. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  14. DSGV. (1995). Bemerkenswerte Schadensfälle im Kreditgeschäft, Analyse und Empfehlungen, Deutscher Sparkassen- und Giroverband.Google Scholar
  15. Eppstein, R. (1999). Risikomanagement im Export mittelständischer Unternehmen: Ein interkultureller Vergleich. Berlin: dissertation.de – Verlag im Internet GmbH.Google Scholar
  16. Fröhling, O. (2000). KonTrag und Controlling: Eckpfeiler eines entscheidungsrelevanten und transparenten Segmentcontrolling und – Reporting. München: Vahlen.Google Scholar
  17. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. a). Definition controlling. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/controlling.html. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  18. Gabler Wirtschaftslexikon. (o. J. b). Definition Risiko. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/risiko.html. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  19. Geyer, H. (2015). „Apple hat ein 181 Milliarden Dollar Problem“. http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/international/4784052/Apple-hat-ein-181MilliardenDollarProblem,HerbertGeyer/Bloomberg. Zugegriffen: 10. Nov. 2015.
  20. Gräber-Seißinger, U. et al. (2004). Der Brockhaus Wirtschaft: Betriebs- und Volkswirtschaft, Börse, Finanzen, Versicherungen und Steuern. Mannheim: F. A. Brockhaus.Google Scholar
  21. Günther, S. (2014). Das Dilemma der Bankenregulierung. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 40(2), 179–200.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hartmann, M. (2011). Die Praxis des Vertrauens. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Heilmeier, A. (2009). Risikomanagement in Verbänden – Module einer risikobewussten Verbandsführung. Wiesbaden: GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hoffman, J. (2015). Kampfansage an klassische Kreditinstitute, Venture Capital Magazin 16. Jahrgang Nr. 10/2015, Going Public Media AG München.Google Scholar
  25. Hose, C. (2007). Ganzheitliche Entscheidungsabläufe im Firmenkreditgeschäft. Wiesbaden: Deutscher Genossenschafts-Verlag eG.Google Scholar
  26. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). The balanced scorecard, translating strategie into action. Cambridge: Harvard Business School Press.Google Scholar
  27. Knust, A. (2005). Darstellung und kritische Analyse des Risikomanagements in der unternehmerischen Wohnungswirtschaft. München: Grin Verlag.Google Scholar
  28. Königs, H. P. (2013). IT-Risiko-Management mit System (4. Aufl.). Wiesbaden: Vieweg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kratzheller, J. B. (1997). Risiko und Risk Management aus organisationswissenschaftlicher Perspektive. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Luhmann, N. (2005). Vertrauen, Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Aufl.). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  31. Luz, G., et al. (2015). KWG und CRR. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Malkiel, B. (2000). Börsenerfolg ist kein Zufall – Die besten Investmentstrategien für das neue Jahrtausend. München: FinanzbuchBuch Verlag GmbH.Google Scholar
  33. Markowitz, H. (1952): Portfolio Selection Theory. Journal of Finance, 7(1), 77–91.Google Scholar
  34. Marx, A. (2014). Die „Troika“ als internationale Akteurin: Eine institutionenökonomische Analyse. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 40(2), S. 158–178.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mendener Nachrichten. (2015). Mendener Bank wettert gegen Rettungsfonds-Abgabe, zitiert wird Hackl, Ulrich Vorstandsmitglied in Westfalenpost, Mendener Nachrichten 04.06.2015.Google Scholar
  36. n-tv. (2015). „Schwarzer Montag“ China-Crash sorgt für Dax-Kursrutsch. http://www.n-tv.de/wirtschaft/marktberichte/China-Crash-sorgt-fuer-Dax-Kursrutsch-article15596981.html. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  37. Oberhuber, N. (23. April 2015). Redet doch miteinander. Die Zeit, 17, 29.Google Scholar
  38. Oliver, Wyman & Company. (2003). Entwicklung eines einheitlichen Ratings für den oberen Mittelstand, Dokumentation BVR Fachkonzept.Google Scholar
  39. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. (o. J.). Risiko http://lexikon.stangl.eu/596/risiko/. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  40. Ostendorf, R. J. (2014). Bankwirtschaft. Halbergmoos: Pearsen Deutschland GmbH Verlag.Google Scholar
  41. Pape, U. (2009). Grundlagen der Finanzierung und Investition – Mit Fallbeispielen und Übungen. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.Google Scholar
  42. Pohl, S. (2015). Das zehrt am Geschäftsmodell, Westfalenpost 17.10.2015, PWP1.Google Scholar
  43. Probst, H.-J. (2004). Kennzahlen leicht gemacht. Welche Zahlen zählen wirklich? Frankfurt: Redline GmbH.Google Scholar
  44. Rappaport, A. (1999). Shareholder Value. Ein Handbuch für Manager und Investoren (2. Aufl.) (Übers. W. Klien). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  45. Runzheimer, B. (1998). Investitionsentscheidungen unter besonderer Berücksichtigung des Risikos in der Investitionsentscheidung. In B. Runzheimer & D. Barkovic (Hrsg.), Investitionsentscheidungen in der Praxis (S. 69–137). Wiesbaden: Theodor Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schierenbeck, H., & Wöhle, C. B. (2012). Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre (18. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  47. Schulz, B. (2011). „Der lange Weg in die Überschuldung“. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland-der-lange-weg-in-die-ueberschuldung-11504824.html. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  48. Schumacher, H. (2015). „Wann kommt das Ende von Hochtief?“. http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/acs-hochtief-wann-kommt-das-ende-von-hochtief/11424472.html. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  49. Staehle, W. H. (1999). Management: Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  50. Stöckel, S., & Walter, U. (2002). Prävention im 20. Jahrhundert – Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  51. Tsu, S. (2005). Die Kunst des Krieges. In Die besten Managementbücher, A-K, Band 1. Frankfurt: Campus Verlag, S. 267–269.Google Scholar
  52. Ueding, G. (2011). Historisches Wörterbuch der Rhetorik. http://books.google.de/books?isbn=3110260158. S. 511, Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  53. Weber, J. (2015). Stichwort: Balanced Scorecard. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1856/balanced-scorecard-v7.html. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  54. Wirtschaftswoche. (2015). An Chinas Börsen geht es weiter bergab. http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/composite-index-und-component…-boersen-geht-es-weiter-bergab/v_detail_tab_print/12112308.html. Zugegriffen: 01. Okt. 2018.
  55. Wolke, T. (2008). Risikomanagement (2. Aufl.). München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Wolke, T. (2016). Risikomanagement (3. Aufl.). Berlin: de Gruyter Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hose ConsultingMendenDeutschland

Personalised recommendations