Advertisement

Kommunikation über Ernährung, Essstörungen und Adipositas

  • Linda MummerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Alltag werden wir ständig – mal mehr, mal weniger bewusst – mit ernährungsbezogenen Informationen konfrontiert. Eine wichtige Bezugsquelle dieser Informationen sind dabei die Medien. Die Angebotspalette, wie ernährungsbezogene Inhalte medial verpackt werden, reicht dabei von Ratgeberformaten über gezielte Kampagnen bis hin zur beiläufigen Einbettung von Ernährung in Unterhaltungsprogrammen. Nicht selten wird den Medien dabei ein negativer Einfluss auf die Gesundheit unterstellt. Einige dieser Vorwürfe konnten empirisch nachgewiesen werden, andere wurden entkräftet. Dabei sollte der Einfluss der Medien nicht nur auf seine negativen Folgen für die Rezipienten reduziert werden. Vielmehr sollte in Zukunft versucht werden, sich den Einfluss der Medien auf die Rezipientinnen und Rezipienten zunutze zu machen, um gezielt zur Aufklärung und Gesundheitsförderung beizutragen.

Schlüsselwörter

Ernährungsbedingte Krankheiten Medienkanäle Medienwirkungen Gesundheitsfördernde Maßnahmen Ernährung in den Medien 

Literatur

  1. Anderson, D. R., & Kirkorian, H. L. (2015). Media and cognitive development. In R. M. Lerner (Hrsg.), Handbook of child psychology and development (Bd. 2, 7. Aufl.). New Jersey: Wiley.Google Scholar
  2. Arendt, K. (2013). Entertainment-Education für Kinder. Potenziale medialer Gesundheitsförderung im Bereich Ernährung (1. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bandura, A. (1977). Social Learning Theory. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Baumann, E. (2009). Die Symptomatik des Medienhandelns. Zur Rolle der Medien im Kontext der Entstehung, des Verlaufs und der Bewältigung eines gestörten Essverhaltens (1. Aufl.). Köln: Halem.Google Scholar
  5. Baumann, E., Harden, L., & Scherer, H. (2003). Zwischen Promi-Tick und Gen-Defekt: Darstellung von Essstörungen in der Presse. M&K, 3–4, 431–454.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benterbusch, R. (1997). Inhaltsanalyse zum Thema Ernährung in den deutschen Zeitungen (1994/1995). Berichte der Bundesforschungsanstalt für Ernährung (BFE-R–97-2). Karlsruhe.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (o. J.). Ernährungsforschung. https://www.bmbf.de/de/ernaehrungsforschung-390.html. Zugegriffen am 02.11.2015.
  8. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2015). Ernährung. http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/ernaehrung.php. Zugegriffen am 02.11.2015.
  9. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). (2010). Köstliches Deutschland: Ilse Aigner kocht mit Johann Lafer. Pressemitteilung Nr. 19 vom 22.01.10. http://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2010/019-AI-KochaktionAignerLafer-KoestlichesDeutschland.html. Zugegriffen am 02.11.2015.
  10. Bundesministerium für Gesundheit (BMG). (2015). Essstörungen. http://www.bmg.bund.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/essstoerung/wenn-essen-das-leben-bestimmt.html. Zugegriffen am 02.11.2015.
  11. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (o. J.). Essstörungen. http://www.bzga-essstoerungen.de/index.php?id=44. Zugegriffen am 02.11.2015.
  12. Deutscher Bundestag. (2010). Maßnahmen zur Reduzierung und Prävention von Übergewicht und Fehlernährung. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Höfken, Maria Klein-Schmeink, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 17/3596 – Drucksache 17/3808 vom 18.11.2010.Google Scholar
  13. Dietz, W. H., & Gortmaker, S. L. (1985). Do we fatten our children at the television set? Obesity and television viewing in children and adolescents. Pediatrics, 75(5), 807–811.Google Scholar
  14. Fay, M., & Price, C. (1994). Female body-shape in print advertisements and the increase in anorexia nervosa. European Journal of Marketing, 12, 5–18.CrossRefGoogle Scholar
  15. Foster, J. A., Gore, S. A., & West, D. S. (2006). Altering TV viewing habits: An unexplored strategy for adult obesity intervention? American Journal of Health Behavior, 30(1), 3–14.  https://doi.org/10.5555/ajhb.2006.30.1.3.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fromm, B., Baumann, E., & Lampert, C. (2011). Gesundheitskommunikation und Meiden. Ein Lehrbuch (1. Aufl.). Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  17. Früh, W. (1994). Realitätsvermittlung durch Massenmedien. Die permanente Transformation der Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Harrison, K. (2001). Ourselves, our bodies: Thin-ideal media, self-discrepancies, and eating disorder symptomatology in adolescents. Journal of Social and Clinical Psychology, 20(3), 289–323.CrossRefGoogle Scholar
  19. Harrison, K., & Cantor, J. (1997). The relationship between media consumption and eating disorders. Journal of Communication, 1, 40–67.CrossRefGoogle Scholar
  20. IN FORM. (2008). Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. In Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) & Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hrsg.). Förderung von gesunder Ernährung und mehr Bewegung Projekte von Bund, Ländern und Kommunen.Google Scholar
  21. International Agency for Research on Cancer (IARC) (WHO). (2015). IARC Monographs evaluate consumption of red meat and processed meat. Press Release, Nr. 240, 26. Oktober 2015. http://www.iarc.fr/en/media-centre/pr/2015/pdfs/pr240_E.pdf. Zugegriffen am 29.10.2015.
  22. Janssen, I., Katzmarzyk, P. T., Boyce, W. F., Vereecken, C., Mulvihill, C., Roberts, C., Currie, C., Pickett, W., & Health Behaviour in School-Aged Children Obesity Working Group. (2005). Comparison of overweight and obesity prevalence in school-aged youth from 34 countries and their relationships with physical activity and dietary patterns. Obesity Reviews, 6(2), 123–132.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jordan, A. B., & Robinson, T. N. (2008). Children, television viewing, and weight status: Summary and recommendations from an expert panel meeting. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science, 615(1), 119–132.  https://doi.org/10.1177/0002716207308681.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kaufman, L. (1980). Prime-time nutrition. Journal of Communication, 3, 37–46.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lampert, C. (2007). Gesundheitsförderung im Unterhaltungsformat. Wie Jugendliche gesundheitsbezogene Botschaften in fiktionalen Fernsehangeboten wahrnehmen und bewerten (1. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Lebensmittel Zeitung. (2012). Vernunft und Versuchung – Ernährungstypen und -trends in Deutschland. http://www.lebensmittelzeitung.net/business/daten-fakten/studien/Vernunft-und-Versuchung---Ernaehrungstypen-und--trends-in-Deutschland_432.html. Zugegriffen am 02.11.2015.
  27. Liebrich, S. (2013). „Skandale sind kein Zufall“. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lebensmittelskandale-skandale-sind-kein-zufall-1.1631814. Zugegriffen am 02.11.2015.
  28. Lindacher, V., Curbach, J., & Loss, J. (2014). Gesundheitsbezogene Themen im sozialen Online-Netzwerk Facebook: Eine Inhaltsanalyse der Kommunikation auf Facebook. In E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 225–238). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Lücke, S. (2007). Ernährung im Fernsehen. Eine Kultivierungsstudie zur Darstellung und Wirkung (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Maddock, J. E., Silbanuz, A., & Reger-Nash, B. (2008). Formative research to develop a mass media campaign to increase physical activity and nutrition in a multiethnic state. Journal of Health Communication, 13, 208–215.  https://doi.org/10.1080/10810730701807225.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meedia. (2014). Top 100: die populärsten Websites in Deutschland. http://meedia.de/2014/12/10/top-100-die-populaersten-websites-in-deutschland/. Zugegriffen am 02.11.2015.
  32. Nagler, R. H. (2014). Adverse outcomes associated with media exposure to contradictory nutrition messages. Journal of Health Communication, 19, 24–40.  https://doi.org/10.1080/10810730.2013.798384.
  33. re:publica. (2015). Foodblogs 2.0 – Blick über den Tellerrand. https://re-publica.de/session/blick-ueber-den-tellerrand-food-blogging-20. Zugegriffen am 02.11.2015.
  34. Rössler, P., & Brosius, H.-B. (2001). Prägen Daily Talks die Vorstellungen Jugendlicher von der Wirklichkeit? Ein Intensiv-Experiment zur Kultivierungshypothese. In C. Schneiderbauer (Hrsg.), Daily Talkshows unter der Lupe. Wissenschaftliche Beiträge aus Forschung und Praxis (S. 119–152). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  35. Rössler, P., Lücke, S., Linzmaier, V., Steinhilper, L., & Willhöft, C. (2006). Ernährung im Fernsehen: Darstellung und Wirkung: eine empirische Studie. München: Fischer.Google Scholar
  36. Rossmann, C. (2013). Kultivierungsforschung: Idee, Entwicklung und Integration. In W. Schweiger & A. Fahr (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 207–226). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Russell, C. A., & Buhrau, D. (2015). The role of television viewing and direct experience in predicting adolescents’ beliefs about the health risks of fast-food consumption. Appetite, 92, 200–206.CrossRefGoogle Scholar
  38. Scheufele, D. A. (1999). Framing as a theory of mass media effects. Journal of Communication, 49(1), 103–122.  https://doi.org/10.1111/j.1460-2466.1999.tb02784.x.CrossRefGoogle Scholar
  39. Scheufele, B. (2004). Framing-Effekte auf dem Prüfstand. Eine theoretische, methodische und empirische Auseinandersetzung mit der Wirkungsperspektive des Framing-Ansatzes. M&K, 52(1), 30–55.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schulz, P. J., & Hartung, U. (2011). What to eat in the land of cheese and chocolate: A content analysis of Swiss print media messages on a healthy diet. Communication & Medicine, 8(1), 99–110.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schulz, P. J., Keller, S., & Hartung, U. (2010). Versteckte Botschaften: Lebensmittelwerbung im Kinderfernsehen. Schweizer Zeitung für Ernährungsmedizin, 2(10), 20–25.Google Scholar
  42. Singhal, A., & Rogers, E. M. (2004). The status of entertainment-education worldwide. In A. Singhal, M. J. Cody, E. M. Rogers & M. Sabido (Hrsg.), Entertainment-education and social change: History, research, and practice (S. 3–20). Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  43. Spence, C., Okajima, K., Cheok, A. D., Petit, O., & Michel, C. (2015). Eating with our eyes: From visual hunger to digital satiation. Brain and Cognition.(im Druck).  https://doi.org/10.1016/j.bandc.2015.08.006.
  44. Statistisches Bundesamt. (2015). 2013: Jeder zweite Erwachsene in Deutschland hat Übergewicht. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/GesundheitszustandRelevantesVerhalten/Aktuell.html. Zugegriffen am 02.11.2015.
  45. Stice, E., Schupak-Neuberg, E., Shaw, H. E., & Stein, R. I. (1994). Relation of media exposure to eating disorder symptomatology: An examination to mediating mechanisms. Journal of Abnormal Psychology, 4, 836–840.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tamayo, T., & Rathmann, W. (2016). Epidemiologie des Diabetes in Deutschland. In diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) (Hrsg.), Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2016. Die Bestandsaufnahme (S. 9–17). Mainz: Kirchheim Verlag.Google Scholar
  47. Tucker, L. A., & Bagwell, M. (1991). Television viewing and obesity in adult females. American Journal of Public Health, 7, 908–911.CrossRefGoogle Scholar
  48. Tucker, L. A., & Friedmann, G. M. (1989). Television viewing and obesity in adult males. American Journal of Public Health, 4, 516–518.CrossRefGoogle Scholar
  49. World Health Organization (WHO). (2014). 10 facts on obesity. http://www.who.int/features/factfiles/obesity/en/. Zugegriffen am 02.11.2015.
  50. World Health Organization (WHO). (2015). Controlling the global obesity epidemic. http://www.who.int/nutrition/topics/obesity/en/. Zugegriffen am 02.11.2015.
  51. Zimmermann, F. J., & Bell, J. F. (2010). Associations of television content type and obesity in children. American Journal of Public Health, 100(2), 334–340.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Medien- und KommunikationswissenschaftenUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations