Advertisement

Gesundheitskommunikation: Eine Einführung aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive

  • Constanze RossmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Gesundheitskommunikation setzt sich mit den sozialen Bedingungen, Folgen und Bedeutungen von gesundheitsbezogener und gesundheitsrelevanter, intendierter und nicht-intendierter, intrapersonaler, interpersonaler, medialer und öffentlicher Kommunikation auseinander. Diese Definition resultiert aus einer Begriffsdiskussion im ersten Teil dieses Beitrags. Der Kommunikationswissenschaft kommt hier eine zentrale Rolle zu. Viele Fragestellungen lassen sich als Anwendungsfälle des Faches betrachten und anhand seiner Systematisierungen einordnen. Hierauf geht der zweite Teil ein.

Schlüsselwörter

Gesundheit Krankheit Kommunikation Kommunikationswissenschaft Forschungsfelder 

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1979). Health, stress, and coping. San Francisco: Josey Bass.Google Scholar
  2. Atkin, C., & Marshall, A. (1996). Health communication. In M. B. Salwen & D. W. Stacks (Hrsg.), An integrated approach to communication theory and research (S. 479–495). Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  3. Baumann, E., & Hurrelmann, K. (2014). Gesundheitskommunikation: Eine Einführung. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 8–17). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  4. Beck, K. (2013). Kommunikationswissenschaft. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2., überarb. und erw. Aufl., S. 163–164). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bengel, J., Strittmacher, R., & Willmann, H. (2001). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Köln: BZgA. http://www.bug-nrw.de/cms/upload/pdf/entwicklung/Antonowski.pdf. Zugegriffen am 01.08.2016.
  6. Bentele, G. (2013). Gesundheitskommunikation. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bleicher, J., & Lampert, C. (Hrsg.). (2003). Themenheft „Gesundheit in den Medien“. Medien & Kommunikationswissenschaft, 51, 345–668.Google Scholar
  8. Boes, U. (1991). AIDS-Berichterstattung in der Tagespresse. Inhaltsanalytische Untersuchung von ‚Frankfurter Allgemeine Zeitung‘ und ‚Welt‘ im Zeitraum 1982–1989. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.Google Scholar
  9. Bonfadelli, H., & Friemel, T. N. (2006). Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Braddock, R. (1958). The extension of the „Lasswell Formula“. Journal of Communication, 8, 88–93.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chaffee, S. H., & Berger, C. R. (1987). Levels of analysis: An introduction. In C. R. Berger & S. H. Chaffee (Hrsg.), Handbook of communication science (S. 143–145). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  12. Craig, R. (1999). Communication theory as a field. Communication Theory, 2, 119–161.CrossRefGoogle Scholar
  13. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information. (2016). ICD-10-GM. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/index.htm. Zugegriffen am 01.08.2016.
  14. DGPuK. (1999). Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft: Herausforderungen für die Kommunikations- und Medienwissenschaft als akademische Disziplin Selbstverständnispapier der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. DGPuK vom 19.04.1999.Google Scholar
  15. DGPuK. (2008). Kommunikation und Medien in der Gesellschaft: Leistungen und Perspektiven der Kommunikations- und Medienwissenschaft. http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/01/DGPuK_Selbstverstaendnispapier-1.pdf. Zugegriffen am 01.08.2016.
  16. Franke, A. (2006). Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Franzkowiak, P. (2011). Krankheit. In BZgA (Hrsg.), Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention (S. 349–355). Köln: Verlag für Gesundheitsförderung.Google Scholar
  18. Fromm, B., Baumann, E., & Lampert, C. (2011). Gesundheitskommunikation und Medien. Ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Graumann, C. F. (1972). Interaktion und Kommunikation. In C. F. Graumann (Hrsg.), Handbuch der Psychologie. Band 7: Sozialpsychologie, 2. Halbband (S. 1109–1262). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Hannawa, A. F., García-Jiménez, L., Candrian, C., Rossmann, C., & Schulz, P. J. (2015). Identifying the field of health communication. Journal of Health Communication, 20, 521–530.  https://doi.org/10.1080/10810730.2014.999891.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hurrelmann, K., & Franzkowiak, P. (2011). Gesundheit. In BZgA (Hrsg.), Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention (S. 100–105). Köln: Verlag für Gesundheitsförderung.Google Scholar
  22. Hurrelmann, K., & Leppin, A. (2001a). Moderne Gesundheitskommunikation – eine Einführung. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch bis zur E-Health (S. 9–21). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  23. Hurrelmann, K., & Leppin, A. (Hrsg.). (2001b). Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch bis zur E-Health. Bern: Huber.Google Scholar
  24. Hurrelmann, K., Laaser, U., & Razum, O. (Hrsg.). (2006). Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  25. Jazbinsek, D. (Hrsg.). (2000). Gesundheitskommunikation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Krause, R., Eisele, H., Lauer, R. J., & Schulz, K.-H. (1989). Gesundheit verkaufen? Praxis der Gesundheitskommunikation. Sankt Augustin: Askard-Verlag.Google Scholar
  27. Kreps, G. L. (1988). The pervasive role of information in health and health care: Implications for health communication policy. In J. Anderson (Hrsg.), Communication Yearbook 11 (S. 238–276). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  28. Kreps, G. L., & Thornton, B. C. (1984). Health communication: Theory and practice. New York: Longman.Google Scholar
  29. Kreps, G. L., Bonaguro, E. W., & Query, J. L., Jr. (1998). The history and development of the field of health communication. In L. D. Jackson & B. K. Duffy (Hrsg.), Health communication research: A guide to developments and directions (S. 1–15). Westport: Greenwood Press.Google Scholar
  30. Lasswell, H. D. (1948). The structure and function of communication in society. In L. Bryson (Hrsg.), The communication of ideas. A series of addresses (S. 32–51). New York: Harper & Bros. Wiederabgedruckt in Gottschlich, M. (Hrsg.). (1987). Massenkommunikationsforschung. Theorieentwicklung und Problemperspektiven (S. 17–26). Wien: Braumüller.Google Scholar
  31. Maletzke, G. (1963). Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  32. Maletzke, G. (1998). Kommunikationswissenschaft im Überblick. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Merten, K. (1977). Kommunikation. Eine Begriffs- und Prozessanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Northhouse, L. L., & Northhouse, P. G. (1992). Health communication: Strategies for health professionals. East Norwalk: Appleton & Lange.Google Scholar
  35. Parrott, R. (2004). Emphasizing „communication“ in health communication. Journal of Communication, 54, 751–787.CrossRefGoogle Scholar
  36. Proctor, R. N. (2002). Blitzkrieg gegen den Krebs: Gesundheit und Propaganda im Dritten Reich. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Pürer, H. (2003). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Quandt, T., & Scheufele, B. (Hrsg.). (2011). Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Rice, R. E., & Atkin, C. K. (2009). Public communication campaigns. Theoretical principles and practical applications. In J. Bryant & M. B. Oliver (Hrsg.), Media effects. Advances in theory and research (S. 436–468). New York: Routledge.Google Scholar
  40. Rogers, E. M. (1996). The field of health communication today: An up-to-date report. Journal of Health Communication, 1, 15–23.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rossmann, C., & Ziegler, L. (2013). Gesundheitskommunikation. Medienwirkungen im Gesundheitsbereich. In W. Schweiger & A. Fahr (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 207–226). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rossmann, C., Hastall, M. R., & Baumann, E. (2014). Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Gesundheitskommunikation. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 81–94). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  43. Schiavo, R. (2007). Health communication. From theory to practice. San Francisco: Josey-Bass.Google Scholar
  44. Signitzer, B. (2001). Ansätze und Forschungsfelder der Health Communication. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation (S. 22–35). Bern: Huber.Google Scholar
  45. Viswanath, K. (2008). Health communication. In W. Donsbach (Hrsg.), The international encyclopedia of communication (Bd. V, S. 2073–2087). Oxford: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  46. Wagner, H. (1997). Erfolgreich Kommunikationswissenschaft (Zeitungswissenschaft) studieren. München: R. Fischer.Google Scholar
  47. Wagner, H., & Starkulla, H. (Hrsg.). (1984). Medizin & Medien. Krankt die Gesundheit am Journalismus? München: Publicom.Google Scholar
  48. WHO. (1946). Constitution of the World Health Organization. http://www.who.int/governance/eb/who_constitution_en.pdf. Zugegriffen am 01.08.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Medien- und KommunikationswissenschaftUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations