Vom Sinn der Soziologie pp 51-62

Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN) | Cite as

Sinngrenzen und ihre Überwindung

Chapter

Zusammenfassung

Thomas Eberle hat sich in verschiedenen seiner Publikationen intensiv mit Phänomenen beschäftigt, bei denen Sinngrenzen tangiert und mitunter sogar auf dramatische Weise überschritten werden. Das reicht von minutiösen phänomenologischen Analysen kognitiver Abbauprozesse nahestehender Mitmenschen über ethnografische Beschreibungen seiner Begegnung mit australischen Aborigines bis zur Analyse der radikal abweichenden Wirklichkeitsvorstellung von Mitgliedern einer apokalyptischen High-Tech-Sekte. Dabei werden Sinngrenzen verschiedenster Größenordnungen berührt. Die üblichen Normalerwartungen des Alltagsdenkens in Frage stellende Befremdungserfahrungen werden damit zum produktiven Ausgangspunkt phänomenologischer und soziologischer Analysen über die Grenzen unserer Alltagserfahrung und divergierende Wirklichkeitskonstruktionen. Vor dem Horizont dieser Überlegungen von Thomas Eberle wird die Frage der soziologischen Bedeutung von Sinngrenzen und der allgemeine Stellenwert einer Untersuchung von Grenzerfahrungen für die Soziologie diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L. & Luckmann, Thomas (1966). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: FischerGoogle Scholar
  2. Eberle, Thomas S. (1999). Millenniumsschritt durch die Himmelspforte. Der Exodus der ‚High-Tech-Sekte‘ Heaven‘s Gate. In A. Honer, R. Kurt, J. Reichertz (Hrsg.), Diesseitsreligion: Zur Deutung der Bedeutung moderner Kultur (S. 285–303). Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Eberle, Thomas S. (2001a). Vortrag auf der Tagung ‚Umsorgtes Altern – Wissenssoziologische Erkundungen im Dienstleistungssektor‘ der Sektion Wissenssoziologie der DGS in Zusammenarbeit mit dem Institut für Interdisziplinäre Gerontologie an der Hochschule Vechta, 27. und 28. April 2001.Google Scholar
  4. Eberle, Thomas S. (2001b). Are the Great Warriors dying? Aborigines in der Multioptionsgesellschaft. In A. Brosziewski, T.S. Eberle, C. Maeder (Hrsg.), Moderne Zeiten. Reflexionen zur Multioptionsgesellschaft (S. 25–42). Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Eberle, Thomas S. (2007). Unter Aborigines – Reflexionen über eine exotischer Fremdheitserfahrung. In J. Dreher, P. Stegmaier (Hrsg.), Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz. Grundlagentheoretische Reflexionen, (S. 235–268). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Eberle, Thomas S., Rebitzke Eberle, Verena (2012). Alles war ohne Inhalt, ohne Bedeutung. Der Umgang mit den Folgen einer Hirnblutung. In N. Schröer, V. Hinnenkamp, S. Kreher, A. Poferl (Hrsg.), Lebenswelt und Ethnographie (S. 325–343). Essen: Oldib.Google Scholar
  7. Endreß, Martin (2006). Alfred Schütz. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  8. Fischer, Joachim (2002). Androiden – Menschen – Primaten. Philosophische Anthropologie als Platzhalterin des Humanismus. In R. Faber, E. Rudolph (Hrsg.), Humanismus in Geschichte und Gegenwart (S. 229–239). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Hitzler, Ronald (2012). Hirnstammwesen? Das Schweigen des Körpers und der Sprung in den Glauben an eine mittlere Transzendenz. In R. Gugutzer, M. Böttcher (Hrsg.), Körper, Sport und Religion (S. 125–139). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Honer, Anne (2008). Verordnete Augenblicke. Reflexionen und Anmerkungen zum subjektiven Erleben des medizinisch behandelten Körpers. In J. Raab et al. (Hrsg.), S. 379–387.Google Scholar
  11. Honer, Anne (2011). Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  12. Knoblauch, Hubert, & Schnettler, Bernt (2004). ‚Postsozialität‘, Alterität und Alienität. In M. Schetsche (Hrsg.), Der maximal Fremde. Begegnungen mit dem Nichtmenschlichen und die Grenzen des Verstehens (S. 23–41). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  13. Lindemann, Gesa (2002). Die Grenzen des Sozialen. Zur sozio-technischen Konstruktion von Leben und Tod in der Intensivmedizin. München: Fink.Google Scholar
  14. Lindemann, Gesa (2009). Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  15. Luckmann, Thomas (1979). Phänomenologie und Soziologie. In W. M. Sprondel, R. Grathoff (Hrsg.), Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften (S. 196–206). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. Luckmann, Thomas (1980). Über die Grenzen der Sozialwelt. In Lebenswelt und Gesellschaft: Grundstrukturen und geschichtliche Wandlungen (S. 56–92). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  17. Lüdtke, Nico (2015). Das Soziale ohne Grenzen? Eine historisch-wissenssoziologische Analyse zu den Grenzen der Sozialwelt in der Frühen Neuzeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas (1971). Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In J. Habermas, N. Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie? (S. 25–100). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Raab, Jürgen, Pfadenhauer, Micheala, Stegmaier, Peter, Dreher, Jochen, Schnettler, Bernt (Hrsg.) (2008). Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Saerberg, Siegfried (2006). „Geradeaus ist einfach immer geradeaus“. Eine lebensweltliche Ethnographie blinder Raumorientierung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Schütz, Alfred (1932). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Wien: Springer.Google Scholar
  22. Schütz, Alfred, & Luckmann, Thomas (1979, 1984). Strukturen der Lebenswelt. Zwei Bd. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Srubar, Ilja (2005). Die pragmatische Lebenswelttheorie als Grundlage interkulturellen Vergleichs. In I. Srubar, J. Renn, U. Wenzel (Hrsg.), Kulturen vergleichen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Grundlagen und Kontroversen (S. 151–171). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Zifonun, Darius (2008). Widersprüchliches Wissen. Elemente einer soziologischen Theorie. In J. Raab et al. (Hrsg.), S. 307–316.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BayreuthDeutschland

Personalised recommendations