Advertisement

Gendertheoretische Perspektiven auf digitale Alltags- und Spielpraktiken

  • Angela TillmannEmail author
  • Maike Groen
Chapter
  • 189 Downloads

Zusammenfassung

Die Wirksamkeit der sozialen Kategorie Geschlecht zeigt sich auch im Kontext der Internetnutzung. Sie nimmt Einfluss auf Zugang, Nutzung und Teilhabeprozesse im Internet und begründet Ausschließungsprozesse und Diskriminierungserfahrungen – aber auch Widerstands- und Solidarisierungsaktivitäten. Dies soll im folgenden Beitrag anhand aktueller Beispiele aus der Gamer*-Kultur aufgezeigt werden. Das Augenmerk richtet sich insbesondere auf vergeschlechtlichte Zuschreibungen und sexistische Diskriminierungen, Umgangsformen und Unterstützungsstrategien im Internet.

Schlüsselwörter

Geschlecht Doing gender Diskriminierung Feminismus Games 

Literatur

  1. Anonymous. Rules of the Internet. http://archive.org/stream/RulesOfTheInternet/RulesOfTheInternet..txt. Zugegriffen am 17.07.2015.
  2. ARD/ZDF-Online-Studie. 2014. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=506. Zugegriffen am 29.06.2015.
  3. Bereswill, Mechthild. 2011. Intersektionalität. In Wörterbuch Soziale Arbeit und Geschlecht, Hrsg. Gudrun Ehlert, Heide Funk und Gerd Stecklina, 210–213. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  4. Bruckman, Ami. 1992. Identity workshop: Emergent social and psychological phenomena in text-based virtual reality. ftp://ftp.parc.xeroc.com/pub/Moo/papers/identity-workshop.rtf. Zugegriffen am 20.04.2006.
  5. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  6. Castell, Manuell. 2001. Das Informationszeitalter: Wirtschaft – Gesellschaft – Kultur. Band 1: Die Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Crenshaw, Kimberlé W. 1989. Demarginalizing the intersection of race and sex: A black feminist critique of antidiscrimination doctrine. The University of Chicago Legal Forum 139:139–167.Google Scholar
  8. Collmer, Sabine. 1997. Frauen und Männer am Computer. Aspekte geschlechtsspezifischer Technikaneignung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Connell, Raewyn. 2005. Masculinities. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  10. Consalvo, Mia. 2012. Confronting toxic gamer culture. A challenge for feminist game studies scholars. Ada: A Journal of Gender, New Media, and Technology 1(1). http://adanewmedia.org/2012/11/issue1-consalvo/. Zugegriffen am 09.10.2014.
  11. Cote, Amanda. 2014. Playing online with boys. Women’s strategies for coping with harassment while gaming. In Meaningful play. International academic conference 2014, Hrsg. Casey O’Donnell, Brian Winn, Carrie Heeter und Wei Peng. Online. Bitte Weblink o. Ä.Google Scholar
  12. Freidel, Morten. 2014. Wenn Kritik kommt, hört das Spiel auf. „Gamergate“. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/gamergate-wenn-kritik-kommt-hoert-das-spiel-auf-13232818.html. Zugegriffen am 17.07.2015.
  13. Groen, Maike, und Arne Schröder. 2014. Crowd Control für die Gaming-Community. Formen der Begegnung mit unerwünschtem Verhalten in MMOGs. In Spielwelt – Weltspiel. Narration, Interaktion und Kooperation im Computerspiel, Hrsg. Winfred Kaminski und Martin Lorber, 145–152. München: kopaed.Google Scholar
  14. Hagemann-White, Carol. 1984. Sozialisation: weiblich-männlich? Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Haraway, Donna. 1995. Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  16. Hipfl, Brigitte. 2004. Mediale Identitätsräume. Skizzen zu einem spartial turn in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. In Identitätsräume. Nation, Körper und Geschlecht in den Medien. Eine Topografie, Hrsg. Brigitte Hipfl, Elisabeth Klaus und Ursula Scheer, 16–50. Bielefeld: transkript.CrossRefGoogle Scholar
  17. Klaus, Elisabeth, Monika Pater, und Uta Schmidt. 1997. Das Gendering neuer Technologien. Durchsetzungsprozesse alter und neuer Kommunikationstechnologien. Das Argument (223): 803–818.Google Scholar
  18. Klaus, Elisabeth. 2004. Öffentlichkeit und Privatheit: Frauenöffentlichkeiten und feministische Öffentlichkeiten. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 209–216. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Koreng, Ansgar. 2015. Hate Speech im Internet – eine rechtliche Einordnung. In „Geh sterben!“. Umgang mit Hate Speech und Kommentaren im Internet, Hrsg. Amadeu Antonio Stiftung, 33–34. Berlin: Eigendruck.Google Scholar
  20. Lie, Meret. 2003. Gender and ICT – New connections. In He, She und IT revisited. New perspectives on gender in information society, Hrsg. Lie Meret, 9–33. Oslo: Gyldendal.Google Scholar
  21. MPFS. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. 2014. JIM-Studie 2014. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart. www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf14/JIM-Studie_2014.pdf. Zugegriffen am 24.01.2017
  22. Müller, Thorsten, und Natalie Beisch. 2011. Online-Nutzung von Migranten. Ergebnisse der ARD/ZDF-Studie Migranten und Medien 2011. Media Perspektiven (10): 493–503.Google Scholar
  23. Nakamura, Lisa. 2010. Race and identity in digital media. In Media and society, Hrsg. James Curran, 336–347. London: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  24. Nakamura, Lisa. 2014. Gender and race online. In Society and the Internet. How networks of information and communication are changing our lives, Hrsg. Mark Graham, William H. Dutton und Manuel Castells, 81–95. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. O’Leary, Amy. 2012. In virtual play, sex harassment is all too real. The New York Times. Bitte genaues Datum, Weblink o. Ä. angeben.Google Scholar
  26. Paukner, Pascal. 2012. Wo Feminismus als „Terrorismus“ gilt. Sexismus in Videospielen. Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/digital/sexismus-in-videospielen-wo-feminismus-als-terrorismus-gilt-1.1389210. Zugegriffen am 17.07.2015 Datum des Artikels?
  27. Plant, Sadie. 1998. nullen + einsen. Digitale Frauen und die Kultur der neuen Technologien. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  28. Quandt, Thorsten, Johannes Breuer, Ruth Festl, und Michael Scharkow. 2013. Digitale Spiele: Stabile Nutzung in einem dynamischen Markt. Media Perspektiven 10:483–492.Google Scholar
  29. Reddit. 2014. tits or gtfo. there are no girls on the Internet. http://www.reddit.com/r/4chan/comments/1ppdvf/tits_or_gtfo/. Zugegriffen am 17.07.2015.
  30. Rheingold, Howard. 1993. The virtual community: Homesteading on the electronic frontier. New York: Addison-Wesley.Google Scholar
  31. Schachtner, Christine, und Bettina Duval. 2004. Virtuelle Frauenräume: Wie Mädchen und Frauen im Netz-Medium Platz nehmen. In Arbeit und Vernetzung im Informationszeitalter. Wie neue Technologien die Geschlechterverhältnisse verändern, Hrsg. Heike Kahlert und Claudia Kajatin, 279–298. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Schelhowe, Heidi. 1997. Die Krise für Veränderungen nutzen! Technologie und Geschlechterverhältnis in der Informationsgesellschaft. In Frauen in der Informationsgesellschaft. Fliegen oder Spinnen im Netz, Hrsg. Corinna Bath und Barbara Kleinen, 75–88. Mössingen-Talheim: Talheimer.Google Scholar
  33. Shaw, Adrienne. 2012. Do you identify as a gamer? Gender, race, sexuality, and gamer identity. New Media & Society 14(1): 28–44.  https://doi.org/10.1177/1461444811410394.
  34. Sundén, Jenny, und Malin Sveningsson. 2012. Passionate play. Gender and sexuality in online game cultures. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  35. Taylor, Nicholas, Jennifer Jenson, und Suzanne de Castell. 2007. Gender in play: Mapping a girls’ gaming club. In Situated play. Proceedings of DiGRA 2007 conference, Hrsg. Digital Games Research Association, 302–308.Google Scholar
  36. Taylor, T. L. 2012. Raising the stakes. E-sports and the professionalization of computer gaming. Cambridge, MA: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tillmann, Angela. 2008. Identitätsspielraum Internet. Selbstbildungspraktiken von Mädchen und jungen Frauen in der virtuellen Welt. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  38. Tillmann, Angela, und Martina Schuegraf. 2012. Pornografisierung von Gesellschaft. Perspektiven aus Theorie, Empirie und Praxis. Konstanz/München: UVK Verlag.Google Scholar
  39. Tillmann, Angela. 2013. Girls Media – Feminist Media. Identitätsfindung, Selbstermächtigung und Solidarisierung von Mädchen und Frauen in virtuellen Räumen. In Digitale Jugendkulturen, Hrsg. Kai-Uwe Hugger, 155–173. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Turkle, Sherry. 1995. Life on the screen: Identity in the age of the Internet. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  41. Wajcman, Judy. 2004. Technofeminism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  42. Winker, Gabriele, und Tanja Carstensen. 2004. Flexible Arbeit – bewegliche Geschlechterarrangements. In Arbeit und Vernetzung im Informationszeitalter. Wie neue Technologien die Geschlechterverhältnisse verändern, Hrsg. Heidi Kahlert und Claudia Kajatin, 167–185. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Zobl, Elke. 2008. Pockets of Resistance: Grrrl Zines im Spannungsfeld von Selbstbestimmung und Ermächtigung. In Feministische Medien. Öffentlichkeiten jenseits des Malestream, Hrsg. Lea Susemichel, Saskya Rudigier und Gabi Horak, 43–55. Sulzbach: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medienforschung und MedienpädagogikTechnische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations