Advertisement

Identitätsbasierter Markenschutz

  • Christoph Burmann
  • Tilo Halaszovich
  • Michael SchadeEmail author
  • Frank Hemmann
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

Markenpiraterie“, die Nachahmung von Produkten oder Dienstleistungen unter Verwendung geschützter Marken durch unberechtigte Dritte, hat seit Mitte der 1970er Jahre immer weiter zugenommen. Lag der weltweite Umsatz mit Markenplagiaten Ende der 1980er Jahre noch bei 40 bis 80 Milliarden US‐Dollar, ist dieser Wert inzwischen auf 800 bis 1.100 Milliarden US‐Dollar gestiegen (vgl. Keller 2015, S. 5). Während bspw. Uhren‐ oder Sonnenbrillenmarken bereits seit vielen Jahren plagiiert werden, ist dieses Phänomen inzwischen auch bei Pharmazeutika, Elektronikartikeln oder Investitionsgütern verstärkt zu beobachten (vgl. Keller 2015, S. 7). Darüber hinaus wächst der Handel mit Plagiaten im Internet. 80 % der deutschen Unternehmen sind nach eigenen Angaben bereits Opfer von Markenpiraterie geworden (vgl. Markenverband 2008).

Literatur

  1. Baumgarth, C. (2004). Markenpolitik: Markenwirkungen, Markenführung, Markenforschung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Friese, J., Jung, U., Röhm, T., & Spettmann, R. (2006). Intellectual Property: An underestimated and undermanaged asset? Journal of Business Chemistry, 3(1), 42–48.Google Scholar
  3. Gefälschte Marken in China – Wohnst du noch oder kopierst du schon? http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/markenpiraterie-in-china-wohnst-du-noch-oder-kopierst-du-schon-1.1127270. Zugegriffen: 19. Januar 2015.
  4. Green, R. T., & Smith, T. (2002). Executive Insights: Countering Brand Counterfeits. Journal of International Marketing, 10(4), 89–106.CrossRefGoogle Scholar
  5. Keller, C. (2015). Identitätsbasierter Markenschutz – (Re-)Konzeptualisierung im Kontext der neuen Marken- und Produktpiraterie (bislang unveröffentlichte Dissertation).Google Scholar
  6. Markenverband (2008). Identitätsschutz. Berlin.Google Scholar
  7. OECD (2008). The Economic Impact of Counterfeiting and Piracy. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  8. Schröder, H. (2005). Markenschutz als Aufgabe der Markenführung. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung: Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (S. 351–377). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schröder, H., & Ahlert, D. (2004). Absicherung von Marketingstrategien durch das Marketing-Rechts-Management. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung: Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement, Strategien, Instrumente, Erfahrungen (S. 2471–2500). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Staake, T., & Fleisch, E. (2008). Countering Counterfeit Trade – Illicit Market Insights, Best Practice Strategies, and Management Tools. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Ströbele, & Hacker (2009). Markengesetz. Köln: Heymanns.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Christoph Burmann
    • 1
  • Tilo Halaszovich
    • 2
  • Michael Schade
    • 1
    Email author
  • Frank Hemmann
    • 1
  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations