Advertisement

Das Konzept der identitätsbasierten Markenführung

  • Christoph Burmann
  • Tilo Halaszovich
  • Michael SchadeEmail author
  • Frank Hemmann
Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Im zweiten Kapitel steht das Konzept der identitätsbasierten Markenführung im Vordergrund. Die Gestaltung der Markenidentität als interne Seite einer Marke sowie das hieraus extern resultierende Markenimage bei den Nachfragern bilden das Fundament einer jeden nachhaltig erfolgreichen Marke. Eine differenzierende oder sogar einzigartige Positionierung ist in gesättigten Märkten eine große Herausforderung. Ohne eine solche Positionierung wird die langfristige Bindung von Nachfragern an die Marke erheblich erschwert. Deswegen beschäftigt sich dieses Kapitel mit den Fragen:

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1991). Managing Brand Equity: Capitalizing on the value of a brand name. New York u. a.: Freepress.Google Scholar
  2. Aaker, D. A. (1996). Building Strong Brands. New York: Free Press.Google Scholar
  3. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2000). Brand Leadership. New York u. a.: Freepress.Google Scholar
  4. Aaker, D. A., & Keller, K. L. (1990). Consumer Evaluations of Brand Extensions. Journal of Marketing, 54, 27–41.CrossRefGoogle Scholar
  5. Aaker, J. (1997). Dimensions of Brand Personality. Journal of Marketing Research, 34, 347–356.CrossRefGoogle Scholar
  6. Aaker, J., Benet-Martinez, V., & Garolera, J. (2001). Consumptions Symbols as Carriers of Culture: A Study of Japanese and Spanish Brand Personality Constructs. Journal of Personality and Social Psychology, 81(3), 492–508.CrossRefGoogle Scholar
  7. Abels, H. (2009). Einführung in die Soziologie. Band 2: Die Individuen in der Gesellschaft (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Achterholt, G. (1988). Corporate Identity. In zehn Arbeitsschritten die eigene Identität finden. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Alewell, K. (1974). Handwörterbuch der Absatzwirtschaft. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Alt, M., & Griggs, S. (1988). Can a Brand be Cheeky? Marketing Intelligence and Planning, 6(4), 9–16.Google Scholar
  11. Amann, S. & Tietz, J. (2012). Endstation Schleckerland. Der Spiegel, Heft 26/2012.Google Scholar
  12. Azoulay, A., & Kapferer, J.-N. (2003). Do brand personality scales really measure brand personality? Journal of Brand Management, 11(2), 143–155.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bartz, T., & Clausen, S. (2015). Deutsche Bank, Deutsches Drama. Manager Magazin, 2015(1), 30.Google Scholar
  14. Batra, R., Lehman, D. R., & Singh, D. (1993). The Brand Personality Component of Brand Goodwill: Some Antecedents and Consequences. In D. A. Aaker & A. L. Biel (Hrsg.), Brand Equity and Advertising: Advertising’s Role in Building Strong Brands (S. 83–96). Hillsdale.Google Scholar
  15. Becker, C. (2012). Einfluss der räumlichen Markenherkunft auf das Markenimage: Kausalanalytische Untersuchung am Beispiel Indiens. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Berekhoven, L. (1978). Zum Verständnis und Selbstverständnis des Markenwesens. In E. Dichtl (Hrsg.), Markenartikel heute – Marke, Markt und Marketing (S. 35–48). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Berger, H., Willner, R.-G., & Einhorn, M. (2007). Kundenorientierte Produktentwicklung am Beispiel des Audi Q7. In S. Albers, & A. Herrmann (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement (S. 969–980). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Berggold, C. (2000). Unternehmensidentität: Emergenz, Beobachtung und Identitätspolitik. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Forschung.Google Scholar
  19. Bielefeld, K. W. (2012). Consumer Neuroscience – Neurowissenschaftliche Grundlagen für den Markenerfolg. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Birbaumer, N. (1975). Physiologische Psychologie. Berlin u. a.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Birbaumer, N., & Schmidt, R. F. (2006). Lernen und Gedächtnis. In R. F. Schmidt, & H.-G. Schaible (Hrsg.), Neuro- und Sinnesphysiologie (S. 420–423).Google Scholar
  22. Birkigt, K., Stadler, M. M., & Funck, H. J. (1998). Corporate Identity: Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele. Landsberg am Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  23. Blinda, L. (2007). Markenführungskompetenzen eines identitätsbasierten Markenmanagements: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Wirkungen. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  24. Bonus, H. (1994). Das Selbstverständnis moderner Genossenschaften. Tübingen.Google Scholar
  25. Bonus, H. (1995). Europäische Identität aus ökonomischer Sicht. Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Beitrag Nr. 216. Münster.Google Scholar
  26. Böhm, B. (1989). Identität und Identifikation. Zur Persistenz physikalischer Gegenstände. Frankfurt/M.: Lang.Google Scholar
  27. Borth, B.-O. (2004). Beschwerdezufriedenheit und Kundenloyalität im Dienstleistungsbereich – Kausalanalysen unter Berücksichtigung moderierender Effekte. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Brandmeyer, K., & Schulz, R. (1989). Die Markenbilanz. Marketing Journal, 22, 360–363.Google Scholar
  29. Brands&Values & Markenverband (2009). Ethical Brand Monitor.Google Scholar
  30. Brodie, Whittome, & Brush (2009). Investigating the service brand: A customer value perspective. Journal of Business Research, 62(3), 345–355.CrossRefGoogle Scholar
  31. Brown, S., Kozinets, R. V., Sherry Jr, J. F. (2003). Teaching old brands new tricks: Retro brnding and the revival of brand meaning. Journal of Marketing, 67(3), 19–33. Google Scholar
  32. Bruhn, M., & Eichen, F. (2007). Marken-Konsumenten-Beziehungen: Bestandsaufnahme, kritische Würdigung und Forschungsfragen aus Sicht des Relationship Marketing. In A. Florack, & E. Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (S. 221–256). München: Vahlen.Google Scholar
  33. Burmann, C. (2002). Strategische Flexibilität und Strategiewechsel als Determinanten des Unternehmenswertes (zugl. Habilitationsschrift Universität Münster). Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  34. Burmann, C. (2005). Interne und externe Kommunikation in Ad-hoc Krisen. In C. Burmann, J. Freiling, & M. Hülsmann (Hrsg.), Management von Ad-hoc Krisen CrossRefGoogle Scholar
  35. Burmann, C., Blinda, L., & Nitschke, A. (2003). Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements. Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM)der Universität Bremen, Bd. 1. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  36. Burmann, C., & Maloney, P. (2004). Vertikale und horizontale Führung von Marken. Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen, Bd. 9. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  37. Burmann, C., Meffert, H., & Feddersen, C. (2007). Identitätsbasierte Markenführung. In A. Florack, M. Scarabis, & E. Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (S. 3–30). München: Vahlen.Google Scholar
  38. Burmann, C., & Schallehn, M. (2010). Konzeptualisierung von Markenauthentizität. Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen., Bd. 44. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  39. Burmann, C., & Stolle, W. (2007). Markenimage – Konzeptualisierung eines mehrdimensionalen Konstrukts. Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen, Bd. 28. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  40. Cattell, R. B. (1944). Interpretation of the Twelve Primary Personality Factors. Character and Personality, 13, 55–91.CrossRefGoogle Scholar
  41. Charmasson, H. (1988). The Name is the Game. Illinois: Homewood.Google Scholar
  42. Charvet, S. R. (2010). Oh nein, schon wieder ein Kunde. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  43. Conzen, P. (1990). E. H. Erikson und die Psychoanalyse. Systematische Gesamtdarstellung seiner theoretischen und klinischen Positionen. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  44. Damasio, A. R. (2000). Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. München: List.Google Scholar
  45. Dahl, D. W., Fuchs, C., & Schreier, M. (2014). Why and When Consumers Prefer Products of User-Driven Firms: A Social Identification Account. Management Science.Google Scholar
  46. Deal, T., & Kennedy, A. (1982). Corporate Cultures – the Rites and Rituals of Corporate Life. Bonn: Reading. (deutsch: Unternehmenserfolg und Unternehmenskultur)Google Scholar
  47. Denzau, A. T., & North, D. C. (1994). Shared Mental Models: Ideologies and Institutions. Kyklos, 47, 3–31. (Zitiert nach Bonus, H., Europäische Identität aus ökonomischer Sicht, Münster)CrossRefGoogle Scholar
  48. Dichtl, E. (1978). Grundidee, Entwicklungsepochen und heutige wirtschaftliche Bedeutung des Markenartikels. In Gabler-Verlag (Hrsg.), Markenartikel Heute (S. 17–29). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  49. Dietl, H. (1993). Institutionen und Zeit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  50. Diez, W. (2006). Grundlegende Potenziale von Tradition im Markenmanagement. In N. O. Herbrand & S. Röhrig (Hrsg.), Die Bedeutung der Tradition für die Markenkommunikation (S. 181–195). Stuttgart.Google Scholar
  51. Diller, H. (1992). Euro-Key-Account-Management. Marketing-ZFP, 4/1992, 239–245.Google Scholar
  52. Domizlaff, H. (1939). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt.Google Scholar
  53. Domizlaff, H. (1951). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg.Google Scholar
  54. Domizlaff, H. (1994). Grundgesetze der natürlichen Markenbildung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (S. 689–724). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  55. Dörtelmann, T. (1997). Marke und Markenführung: Eine institutionentheoretische Analyse. Bochum.Google Scholar
  56. Dubber, D. (1969). Die Bedeutung des Markenartikels im Prozess der industriellen Entwicklung. Berlin: Duncker & Humboldt.Google Scholar
  57. Dyson (2012). www.dyson.de. Zugegriffen: 25. Juli 2012.
  58. Edelmann, R. (2011). Edelman Trust Barometer. http://www.edelman.com/trust/2011. Zugegriffen: 04. Mai 2011Google Scholar
  59. Einwiller, S. (2003). Vertrauen durch Reputation im elektronischen Handel. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  60. Erikson, E. H. (1950). Wachstum und Krisen der gesunden Persönlichkeit. In E. H. Erikson (Hrsg.), Identität und Lebenszyklus (S. 55–122). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Erlei, M., Leschke, M., & Sauerland, D. (2007). Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  62. Esch, F.-R. (2003). Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen.Google Scholar
  63. Eysenck, H. J., & Eysenck, M. W. (1987). Persönlichkeit und Individualität – Ein naturwissenschaftliches Paradigma. München: Psychologie-Verlag-Union.Google Scholar
  64. Ferrandi, J.-M., Valette-Florence, P., & Fine-Falcy (2000). Aaker’s Brand Personality Scale in a French Context – A Replication and a Preliminary Test of its Validity. Developments in Marketing Science, 23, 7–13.Google Scholar
  65. Findeisen, F. (1925). Der Marktanteil im Rahmen der Absatzökonomie der Betriebe Google Scholar
  66. Fisseni, H.-J. (1998). Persönlichkeitspsychologie. Auf der Suche nach einer Wissenschaft. Ein Theorieüberblick. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  67. Foscht, T., & Swoboda, B. (2011). Käuferverhalten: Grundlagen – Perspektiven – Anwendungen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  68. Fournier, S. M. (1998). Consumers and their Brands: Developing Relationship Theory in Consumer Research. Journal of Consumer Research, 24(March), 343–373.Google Scholar
  69. Franzen, O., Trommsdorff, V., & Riedel, V. (1994). Ansätze der Markenbewertung und Markenbilanz. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (S. 1373–1402).Google Scholar
  70. Franzenburg, A. (2007). Landliebe bald ohne Gen-Milch. http://www.greenpeace.de/themen/gentechnik/landliebe_bald_ohne_gen_milch. Zugegriffen: 27. Oktober 2014Google Scholar
  71. Freiling, J. (2001). Resource-based View und ökonomische Theorie – Grundlagen und Positionierung des Ressourcenansatzes. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Frey, H. P., & Haußer, K. (1987). Entwicklungslinien sozialwissenschaftlicher Identitätsforschung. In H. P. Frey, & K. Haußer (Hrsg.), Identität. Entwicklungslinien psychologischer und soziologischer Forschung (S. 3–26). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  73. Füller, J., Matzler, K., & Hoppe, M. (2008). Brand community members as a source of innovation. Journal of Product Innovation Management, 25(6), 608–619.CrossRefGoogle Scholar
  74. Füller, J., Mühlbacher, H., & Bartl, M. (2009). Beziehungsmanagement durch virtuelle Kundeneinbindung in den Innovationsprozess. In H. H. Hinterhuber, & K. Matzler (Hrsg.), Kundenorientierte Unternehmensführung (S. 197–221). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  75. GfK Gesellschaft für Konsumforschung (2012). GfK Consumer Index Total Grocery 01/2012. http://www.gfkps.com/imperia/md/content/ps_de/consumerindex/ci_01_2012_od.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2012Google Scholar
  76. Gilmore, G. W. (1919). Animism. Boston: Marshall Jones Company.Google Scholar
  77. Gilmore, J. H., & Pine, I. I. B. J. (2007). Authenticity – What consumers really want. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  78. Goffman, E. (1959). The presentation of self everyday life. New York: Anchor Books.Google Scholar
  79. Goldack, G. (1948). Der Markenartikel für Nahrungsmittel. Nürnberg.Google Scholar
  80. Goldberg, L. R. (1990). An Alternative „Description of Personality“: The Big-Five Factor Structure. Journal of Personality and Social Psychology, 59(6), 1216–1229.CrossRefGoogle Scholar
  81. Goodyear, M. (1994). Marke und Markenpolitik. Planung und Analyse, 3, 60–67.Google Scholar
  82. Gugutzer, R. (2002). Leib, Körper und Identität – Eine phänomenologisch-soziologische Untersuchung der personalen Identität. Wiesbaden: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  83. Haedrich, G., Tomczak, T., & Kaetzke, P. (2003). Strategische Markenführung: Planung und Realisierung von Markenstrategien. Bern u. a.: Haupt.Google Scholar
  84. Hansen, P. (1970). Der Markenartikel – Analyse seiner Entwicklung und Stellung im Rahmen des Markenwesens. Betriebswirtschaftliche Schriften (BWS), Bd. 36Google Scholar
  85. Hartmann, V. (1966). Markentechnik in der Konsumgüterindustrie. Freiburg. (Bd. 10 der Schriftenreihe des Forschungsinstituts für das Markenwesen Berlin)Google Scholar
  86. Hatch, M. J., & Schulz, M. (1997). Relation between organizational culture, identity and image. European Journal of Marketing, 31, 356–365.CrossRefGoogle Scholar
  87. Haußer, K. (1995). Identitätspsychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  88. Heinen, E. (1987). Unternehmenskultur. München: Oldenbourg.Google Scholar
  89. Hegner, S. (2012). Die Relevanz des Vertrauens für das identitätsbasierte Management globaler Marken – Ein interkultureller Vergleich zwischen Deutschland, Indien und Südafrika. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  90. Herbst, U., & Merz, M. A. (2011). The industrial brand personality scale: Building strong business-to business brands. Industrial Marketing Management, 40, 1072–1081.CrossRefGoogle Scholar
  91. Hermann, A., Huber, F., & Braunstein, C. (2005). Gestaltung der Markenpersönlichkeit mittels der „means-end-“Theorie. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (S. 177–207). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  92. Hilzensauer, A. (2014). Storytelling – Mit Geschichten Marken führen. In S. Ettl-Huber (Hrsg.), Storytelling in der Organisationskommunikation Google Scholar
  93. Hofer, J. (2008). Adidas erweitert Netz eigener Läden. Handelsblatt vom 06.03.2008, S. 14.Google Scholar
  94. Hogg, M. K., Cox, A. J., & Keeling, K. (2000). The impact of self-monitoring on image congruence and product/brand evaluation. European Journal of Marketing, 5(6), 641–666.CrossRefGoogle Scholar
  95. Ind, N. (2003). Inside out: How employees build value. Journal of Brand Management, 10(6), 393–402.CrossRefGoogle Scholar
  96. Inside (2014). Inside-Marken-Hitliste 2013. http://www.inside-getraenke.de/fileadmin/user_upload/PDF/Hitliste2013.pdf. Zugegriffen: 22. April 2015Google Scholar
  97. Ipsos Mori (2009). The flight to value. http://www.ipsos-mori.com/Assets/Docs/The-flight-to-value.pdf. Zugegriffen: 27. Oktober 2014Google Scholar
  98. Joas, H. (2000). Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G. H. Mead. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Jones, C., Anand, N., & Alvarez, J. L. (2005). Manufactured Authenticity and Creative Voice in Cultural Industries. Journal of Management Studies, 42(5), 893–899.CrossRefGoogle Scholar
  100. Kapferer, J. N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  101. Keller, C. (2015). Identitätsbasierter Markenschutz – (Re-)Konzeptualisierung im Kontext der neuen Marken- und Produktpiraterie (bislang unveröffentlichte Dissertation).Google Scholar
  102. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, Measuring, and Managing Customer-Based Brand Equity. Journal of Marketing, 57, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  103. Kenning, P. (2003). Customer Trust Management. Ein Beitrag zum Vertrauensmanagement im Lebensmitteleinzelhandel. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  104. Kenning, P. (2014). Consumer Neuroscience. Ein transdisziplinäres Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  105. Kenning, P., Plassmann, H., Deppe, M., Kugel, H., & Schwindt, W. (2002). Die Entdeckung der kortikalen Entlastung, Neuroökonomische Forschungsberichte.Teilgebiet Neuromarketing 1 Google Scholar
  106. Keupp, H. (1989). Auf der Suche nach der verlorenen Identität. In H. Keupp, & H. Bilden (Hrsg.), Verunsicherungen (S. 47–69). Göttingen: Verlag für Psychologie Hogrefe.Google Scholar
  107. Keupp, H., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W., & Straus, F. (1999). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  108. Kleine-Kalmer, B. (2015). Managing Brand Page Attachment – An Emipirical Study on Facebook User’s Attachment to Brand Pages (bislang unveröffentlichte Dissertation).Google Scholar
  109. Koch, C. (2008). Bewußtsein, ein neurobiologisches Rätsel. Heidelberg.Google Scholar
  110. Krappmann, L. (1971). Soziologische Dimensionen der Identität. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  111. Krappmann, L. (1988). Soziologische Dimensionen der Identität: Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  112. Kroeber-Riel, W. (1988). Strategie und Technik der Werbung: Verhaltenswissenschaftliche Ansätze. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  113. Kroeber-Riel, W., Weinberg, P., & Gröppel-Klein, A. (2009). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.Google Scholar
  114. König, V. (2010). Markenmanagement im Call Center: Eine empirische Analyse zur Konzeptionalisierung, Operationalisierung und Wirkung von Maßnahmen zum Aufbau von Brand Commitment in Call Centern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  115. Leclerc, F., Schmitt, B. H., & Dube, L. (1994). Foreign Branding and its Effects on Product Perceptions and Attitudes. Journal of Marketing Research, 32, 263–270.CrossRefGoogle Scholar
  116. Leitherer, E. (1955). Die Entwicklung der modernen Markenformen. Markenartikel, 17, 539–566.Google Scholar
  117. Leitherer, E. (2001). Geschichte der Markierung und des Markenwesens. In M. Bruhn (Hrsg.), Die Marke – Symbolkraft eines Zeichensystems. Bern/Stuttgart: Haupt.Google Scholar
  118. Lewin, K. (1963). Feldtheorien in den Sozialwissenschaften: Ausgewählte theoretische Schriften. Bern: Huber.Google Scholar
  119. Li, F., Zhou, N., Kashyap, R., & Yang, Z. (2008). Brand trust as a second-order factor. International Journal of Market Research, 50, 817–839.CrossRefGoogle Scholar
  120. Lim, K., & O’Cass, A. (2001). Consumer brand classifications: an assessment of culture-of-origin versus country-of-origin. Journal of Product and Brand Management, 10(2), 120–136.CrossRefGoogle Scholar
  121. Linxweiler, R. (2001). BrandScoreCard. Groß-Umstadt: Sehnert.Google Scholar
  122. Luckner, A. (2008) Werde, der du bist! Journal für Philosophie, 24, 6–10.Google Scholar
  123. Luhmann, N. (1994). Copierte Existenz und Karriere. Zur Herstellung von Individualität. In U. Beck, & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  124. Luhmann, N. (2014). Vertrauen – ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Konstanz: UVK Verlag.Google Scholar
  125. Lührmann, T. (2006). Führung, Interaktion und Identität. Die neuere Identitätstheorie als Beitrag zur Fundierung einer Interaktionstheorie der Führung. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  126. Maloney, P. (2007). Absatzmittlergerichtetes, identitätsbasiertes Markenmanagement: Eine Erweiterung des innengerichteten, identitätsbasierten Markenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Premiummarken. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  127. Mangold, M. (2008). Markenmanagement durch Storytelling. Arbeitspapier zur Schriftenreihe Schwerpunkt Marketing. München: FGM Verlag.Google Scholar
  128. Marcia, J. E. (1980). Identity in adolescence. In J. Adleson (Hrsg.), Handbook of adolescent psychology (S. 159–187). New York: Wiley.Google Scholar
  129. McCrae, R. R., & Costa, P. T. (1997). Personality Trait Structure as a Human Universal. American Psychologist, 52, 509–516.CrossRefGoogle Scholar
  130. Mead, G. H. (1934). Mind, Self, and Society. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  131. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  132. Meffert, H. (1974). Interpretation und Aussagewert des Produktlebenszyklus-Konzeptes. In P. Hammann, W. Kroeber-Riel, & C. W. Meyer (Hrsg.), Neuere Ansätze der Marketingtheorie, Festschrift zum 80. Geburtstag von Otto Schutenhaus (S. 85–134). Berlin.Google Scholar
  133. Meffert, H. (1979). Der Markenartikel und seine Bedeutung für den Verbraucher. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Hamburg: Gruner + Jahr.Google Scholar
  134. Meffert, H. (1988). Strategische Unternehmensführung und Marketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  135. Meffert, H. (1994). Entscheidungsorientierter Ansatz der Markenpolitik. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel. Anforderungen an die Markenpolitik aus Sicht von Wissenschaft und Praxis (S. 173–197). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  136. Meffert, H., & Bruhn, M. (1984). Markenstrategien im Wettbewerb. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  137. Meffert, H., & Bruhn, M. (2012). Dienstleistungsmarketing. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  138. Meffert, H., & Burmann, C. (1991). Konsumentenzufriedenheit als Determinante der Marken- und Händlerloyalität. Marketing, 13, 249–258.Google Scholar
  139. Meffert, H., & Burmann, C. (1996). Identitätsorientierte Markenführung – Grundlagen für das Management von Markenportfolios. In H. Meffert, H. Wagner, & K. Backhaus (Hrsg.), Arbeitspapier Nr. 100 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V. Arbeitspapier der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V., Bd. 100. Münster.Google Scholar
  140. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  141. Mehringer, M., & Vossen, M. (2010). Der Druck kommt von oben. Lebensmittelzeitung, 34, 29–30.Google Scholar
  142. Melewar, T. C., & Karaosmanoglu, E. (2005). Seven dimensions of corporate identity. A categorisation from the practitioners’ perspectives. European Journal of Marketing, 40, 846–869.Google Scholar
  143. Mellerowicz, K. (1963). Markenartikel. Die ökonomischen Gesetze ihrer Preisbildung und Preisbindung. München: Beck.Google Scholar
  144. Menninger, J., & Robers, D. (2006). Markenwert – Paradigmenwechsel im Marketing? Die Bedeutung der Tradition für die Markenkommunikation (S. 239–264). Stuttgart: Edition Neues Fachwissen.Google Scholar
  145. MillwardBrown (2014). BrandZ Top 100 Most valuable global brands. http://www.millwardbrown.com/brandz/2014/Top100/Docs/2014_BrandZ_Top100_Chart.pdf. Zugegriffen: 06. Oktober 2014Google Scholar
  146. Murphy, J. M. (1987). Brand Strategy. Cambridge: Director Books.Google Scholar
  147. Müller, W. R. (1987). Identität und Führung. In A. Kieser, G. Reber, & R. Wunderer (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  148. Müller, A. (2012). Symbole als Instrumente der Markenführung – Eine kommunikations- und wirtschaftswissenschaftliche Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Stadtmarken. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  149. Neumann, M. M. (2007). Konsumentenvertrauen. Messungen, Determinanten und Konsequenzen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  150. North, D. C. (1992). Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  151. Perrey, J. (1998). Nutzenorientierte Marktsegmentierung. Ein integrativer Ansatz zum Zielgruppenmarketing im Verkehrsdienstleistungsbereich. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  152. Plötner, O. (1995). Das Vertrauen des Kunden. Relevanz, Aufbau und Steuerung auf industriellen Märkten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  153. Plummer, J. T. (1984). How Personality Makes a Difference. Journal of Advertising Research, 24(6), 27–31.Google Scholar
  154. Porsche (2011). http://www.porsche.com/germany/aboutporsche/overview/principleporsche. Zugegriffen: 25. Juli 2012.
  155. Raab, G., Gernsheimer, O., & Schindler, M. (2009). Neuromarketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  156. Recke, T. (2011). Die Bestimmung der Repositionierungsintensität von Marken. Ein entscheidungsunterstützendes Modell auf Basis von semantischen Netzen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  157. Rhodewalt, F. (1998). Self-presentation and the phenomenal self. The „carryover effect“ revisited. In J. M. Darley, J. Cooper, & E. E. Jones (Hrsg.), Attribution and social interaction: The legacy of Edward E. Jones (S. 373–421). Washington: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  158. Ripperger, T. (2003). Ökonomik des Vertrauens – Analyse eines Organisationsprinzips. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  159. Rosenberg, M. (1979). Conceiving the Self. New York: Basic Books.Google Scholar
  160. Roth, G., & Menzel, R. (1996). Verhaltensbiologische und neuronale Grundlagen des Lernens und des Gedächtnisses. In G. Roth & W. prinz (Hrsg.), Kopf-Arbeit, Gehirnfunktionen und kognitive Leistungen (S. 239–277). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  161. Roth, G. (1997). Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  162. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln, Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  163. Roth, G. (2007). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  164. Sasserath Munzinger, Gesellschaft für umsetzungsorientierte Markenberatung (2014). Markenvertrauen 2013. Google Scholar
  165. Schade, M. (2012). Identitätsbasierte Markenführung professioneller Sportvereine – Eine empirische Untersuchung zur Ermittlung verhaltensrelevanter Markennutzen und der Relevanz der Markenpersönlichkeit. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  166. Schade, M., Piehler, R., & Burmann, C. (2014). Sport club brand personality scale (SCBPS): A new brand personality scale for sport clubs. Journal of Brand Management, 21(7/8), 650–663.CrossRefGoogle Scholar
  167. Schaefer, K. (2006). Branchenimages als Determinanten der Markenprofilierung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  168. Schallehn, M. (2012). Marken-Authentizität – Konstrukt, Determinanten und Wirkungen aus Sicht der identitätsbasierten Markenführung. Wiesbaden. Gabler: Springer.Google Scholar
  169. Schallehn, M., Burmann, C., & Riley, N. (2014). Brand authenticity: model development and empirical testing. Journal of Product & Brand Management, 23(3), 192–199.CrossRefGoogle Scholar
  170. Schein, E. H. (1985). Organizational Culture and Leadership. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  171. Schein, E. H. (1992). Organizational Culture and Leadership. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  172. Schenk, H.-O. (1994). Handels- und Gattungsmarken. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  173. Schreyögg, G., Sydow, J., & Koch, J. (2003). Organisatorische Pfade – Von der Pfadabhängigkeit zur Pfadkreation. In G. Schreyögg, & J. Sydow (Hrsg.), Strategische Prozesse und Pfade (S. 261). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  174. Simon, H. (1994). Management-Lernen und Strategie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  175. Spitzer, M. (2008). Geist im Netz. Modelle für Lernen, Denken und Handeln. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  176. Steiner, S. (2007). Category Management Zur Konfliktregelung in Hersteller-Handels-Beziehungen. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  177. Steffenhagen, H. (2008). Marketing – Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  178. Stolle, W. (2013). Globale Markenführung in heterogenen Märkten – Empirische Analyse eines moderierten Markenimagemodells für die Marken der Automobilindustrie in Brasilien, China, Deutschland, Russland und den USA. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  179. Tietz, I. (2009). Krisenmanagement zur Sicherung und zum Ausbau der Markenstärke – Eine Analyse der Automobilindustrie. Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  180. Thakor, M. V., & Kohli, C. S. (1996). Brand origin: Conceptualization and review. The journal of consumer marketing, 13(3), 27–42.CrossRefGoogle Scholar
  181. Thiel, U. (2001). Personen und persönliche Identität in der Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts. In D. Stuma (Hrsg.), Person: Philosophiegeschichte – Theoretische Philosophie – Praktische Philosophie (S. 79–101). Paderborn: Mentis.Google Scholar
  182. TNS INFRATEST. (2009). Building Brands in Troubled Times. http://www.tnsinfratest.com/presse/pdf/Antworten_auf_die_Krise/TNS_Infratest_Markenfuehrung_in_der_Krise.pdf. Zugegriffen: 08.01.2011
  183. Trommsdorff, V. (1992). Multivariate Imageforschung und strategische Marketingplanung. In A. Hermanns, & V. Flegel (Hrsg.), Handbuch des Electronic Marketing (S. 321–338). München: Beck.Google Scholar
  184. Trommsdorff, V. (2011). Konsumentenverhalten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  185. Usunier, J.-C. (2006). Relevance in business research: the case of country-of-origin research in marketing. European Management Review, 3, 60–73.CrossRefGoogle Scholar
  186. Vershofen, W. (1940). Handbuch der Verbrauchsforschung. Berlin: Heymann.Google Scholar
  187. Vul, E., Harris, C., Winkielmann, P., & Pashler, H. (2009). Puzzlingly High Correlations in fMRI Studies of Emotion, Personality and Social Cognition. Perspectives on Psychological Science, 4(3), 274–290.CrossRefGoogle Scholar
  188. Weidenfeld, W. (1983). Die Identität der Deutschen – Fragen, Positionen, Perspektiven. In W. Weidenfeld (Hrsg.), Die Identität der Deutschen Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, (Bd. 200, S. 13–49). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  189. Werthmöller, E. (1994). Räumliche Identität als Aufgabenfeld des Städte- und Regionenmarketing. In H. Meffert (Hrsg.), Schriften zu Marketing und Management Bd. 24 Frankfurt a. M..Google Scholar
  190. Wiedmann, K. P. (1994). Markenpolitik und Corporate Identity. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (Bd. 2, S. 1033–1054). Stuttgart: Gabler.Google Scholar
  191. Welling, M. (2003). Bausteine einer integrierten image- und identitätsorientierten Markenführung als Beitrag zur Markentheorie. Schriften zum Marketing 47. Bochum: Ruhr Universität Bochum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Christoph Burmann
    • 1
  • Tilo Halaszovich
    • 2
  • Michael Schade
    • 1
    Email author
  • Frank Hemmann
    • 1
  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations